Jacob J. Dyck. Von Am Trakt nach Amerika. Teil 1.

Dieses Buch hat mir Willi Frese zum Veröffentlichen zugeschickt. Mit freundlichen Genehmigung des Autors Frederick Dyck. Die Bilder sind zum Teil sehr schlechter Qualität. Aus diesem Grund habe ich einige durch bessere aus anderen Quellen ersetzt. Ausserdem habe ich einige Fussnoten und Ergänzungen in Blau hinzugefügt. Hier zunächst das erste Teil des Buches. AW.

Zum Teil 2.

Vorwort

von Willi Frese

Das Buch wurde in Amerika, von meinem Cousin Frederick Dyck geschrieben und im April 2000 veröffentlicht.
Für seine Recherchen hat Frederick Material aus dem Familienarchiv und aus verschiedenen Kirchenbüchern benutzt. Viele Daten, wie der Stammbaum der Familie Dyck, sind nicht mehr aktuell und wurden von Frederick im Jahr 2020 überarbeitet. Zu dem Stammbaum der Familie Wall gibt es auch viele neue Daten (siehe Familienregister im Tagebuch Johann Wall).
Frederick schreibt:“ Ein Teil der Genealogie ist nicht korrekt, wie wir heute wissen. Die Überarbeitungen der Dyck-Genealogie werden in der Januar-Ausgabe der Zeitschrift „Mennonite Family History“ veröffentlicht. Und jetzt haben wir das Johann Wall Tagebuch, um die gesamte Wall-Genealogie zu korrigieren. Viele der Informationen in dem Buch kamen von meinem Großvater Jacob Jacobovich Dyck. Er hatte ein sehr gutes Gedächtnis und hat vieles aufgeschrieben und dokumentiert. Meine Mutter bekam auch viele Informationen von einer Frau namens Meta Toews, die in Am Trakt lebte und dann nach Kalifornien auswanderte. Dies war als ich noch ein Kind war. Viele Familien aus Am Trakt zogen nach Kalifornien und Kanada. Ich glaube, meine Mutter hat einige Informationen von der Familie Dyck aus Kanada erhalten. Ein paar ältere Schwestern meines Vaters reisten in den 1950er Jahren nach Kanada und sammelten Informationen von Verwandten, meine Tanten Kaete und Louise Dyck und Esther Dyck Schmidt.
Die Übersetzung des Johann Wall Tagebuches gibt uns viele neue Informationen. Wie glücklich sind wir, dass du eine Kopie davon bekommen hast! „
Als ich Frederick fragte, ob er mir erlaubt mit einem Programm sein Buch aus dem Englischen zu übersetzen und auf der Webseite von Alexander Wiens zu veröffentlichen, antwortete er: „Ja, Alexander Wiens darf auf jeden Fall, mein Buch veröffentlichen, wenn er das möchte. Ich würde ihm jedoch raten, auch den „Mennonite Family History“-Artikel vom Januar 2020 über meine Aktualisierungen und Überarbeitungen der Dyck-Genealogie abzudrucken, weil das Buch Fehler hat und aktualisiert werden müsste. Ich füge eine Liste aller meiner anderen Artikel für „MFH“ bei, da du diese vielleicht auf eine Website stellen möchten?“
Mir ist bewusst, dass durch die Übersetzung mit einem Programm, Fehler entstehen können. Die Qualität von Fotos, Bildern und Karten ist in der Übersetzten Version viel schlechter, als im Original Buch, das ich mir bestellt habe. Wenn jemand das Buch haben möchte, besteht die Möglichkeit es in diesem Verlag zu erwerben:
Masthof Bookstore
219 Mill Road
Morgantown, PA 19543
orders@masthof.com
www.masthof.com
610-286-0258 (office)
610-286-6860 (fax).

Oder unter:

www.masthof.com/products/jacob-j-dyck-am-trakt-to-america-sixty-years-of-silence?_pos=2&_sid=b33220d23&_ss=r&variant=1192973720

Hier die Liste der Artikel, die Frederick in der „Mennonite Family History“ veröffentlicht hat (Übersetzung):
„Mennonitische Familiengeschichte“ Artikel von D. Frederick Dyck
„Ella Dyck, ein weiteres Opfer in Stalins Zeit des Terrors“, Juli, 2002
„Die Odyssee des Johannes Dietrich Dyck“, Oktober, 2002
„Die von Bergen-Claassen Mitgifttruhe“, Juli 2003
„Fäden eines Lebens: Auf der Suche nach Bruno Tgahrt“, Oktober, 2003
„‚Vergissmeinnicht‘, Gedenken an die Opfer des Großen Terrors,“ Juli 2004
„In Their Own Words: Das Leben im westpreußischen Weichseldelta“, von Johann Epp (1835-1922), übersetzt von Arnold C. Claassen, herausgegeben und kommentiert von D. Frederyck Dyck, Januar 2006
„In Their Own Words, Part II. Eine kurze Skizze meines Lebens von Jacob Toews (1838-1922)“, übersetzt von Frank L. und Anna Toevs Wenger, und herausgegeben und kommentiert von D. Frederick Dyck, Januar, 2007
„In ihren eigenen Worten, Teil III. Die Familie Heinrich Wiebe: Deutschland, Zentralasien und Amerika“, übersetzt und geschrieben von Ernest G. Claassen und herausgegeben und kommentiert von D. Frederick Dyck, April, 2007

„In ihren eigenen Worten: Teil IV, From the Steppes of Russia to the Prairies of Kansas“, von Rev. Jacob B. Epp, übersetzt von Arnold C. Claassen und herausgegeben und kommentiert von D. Frederick Dyck, Januar 2008
„In Their Own Words, Part V: Sixty Years of Silence, the Dyck Family in Soviet Russia, the Memoirs of Gustav J. Dyck Part 1“, übersetzt von Herbert C. Dyck und herausgegeben von Alice N. Dyck und D. Frederick Dyck, April, 2008
„In Their Own Words, Part VI: Sixty Years of Silence, the Dyck Family in Soviet Russia, The Memoirs of Gustav J. Dyck, Part II “ übersetzt von Herbert C. Dyck und herausgegeben von Alice N. Sitler Dyck und D. Frederick Dyck, Juli, 2008
„In Their Own Words, Part VII: Sixty Years of Silence, The Dyck Family in Soviet Russia, Gustav Dyck’s Life Course, 1947-1994, Part III“, übersetzt von Herbert C. Dyck und herausgegeben von Alice N. Sitler Dyck und D. Frederick Dyck, Januar, 2009
„Ein mennonitisches Erbe im Land des Islam“, April 2009
„Ulrich Dueck` s West Prussıan Mennonite Genealogy Charts,“ Oktober 2009
„Schlüsselvorfahren in Ulrich Duecks westpreußischen mennonitischen Ahnentafeln, Nummern 058-130“, April 2011
„Nachkommen von Gerhard van Bergen (1704-1771): Korrektur von Fehlern in der Chronik ‚Der Berg'“ Juli, 2012
„Schlüsselvorfahren in Ulrich Duecks westpreußischen Mennoniten-Genealogie-Tabellen, Nummern 131-227“, Oktober, 2013
„Aktualisierung und Überarbeitung der Daten der Familien Dyck und Wall in ‚Jacob J. Dyck: Am Trakt zu Amerika‘,“ Januar, 2020 Von verwandtem Interesse
„Die Geschichte von Johanna Dyck Frose“, von Alice Sitler Dyck, April, 1990
„Der Treck nach Zentralasien – Warum sie gingen“, von Henry Schansky, Juli, 2009
„Die Entdeckung meiner Vorfahren durch ein Foto“ von Willi Frese, April, 2020.
Ältere Ausgaben der „Mennonite Family History“ sind erhältlich bei Mennonite Family History, 219 Mill Road, Morgantown, PA 19543-9516.
Willi Frese:
Kontakt: lindenau1888@mailbox.org

Jacob J. Dyck. Von Am Trakt nach Amerika

Eine Geschichte und Genealogie
für die Nachkommen von Jacob J. Dyck
und Marie G. Harder.
durch
D. Frederick Dyck

Inhaltsverzeichnis

Anerkennungen…………………………………………………………………………. 1
Tabelle der Karten……………………………………………………………………….. 5 Einführung……………………………………………………………………………….. 7

Kapitel 1 Historischer Hintergrund

Frühe täuferische Geschichte…………………………………………………………… 9
Märtyrer Spiegel ………………………………………………………………………… 12
Frühe mennonitische Geschichte………………………………………………………. 16
Heiligtum in Westpreußen …………………………………………………………….. 20

Kapitel 2 Die Dyck- und Wallfamilien
Der Dyck Familienname ……………………………………………………………… 31
Die Abenteuer von Johannes Dietrich Dyck …………………………………………38
Das Versprechen von Mutter Russland……………………………………………… 42
Der Name der Wallfamilie ………………………………………………………….. 48
Später Dyck Geschichte……………………………………………………………….. 51
Dyck Familie Linie und Daten………………………………………………………. 64
Wallfamilie Linie und Daten………………………………………………………….. 71

Aus dem Skizzenbuch Nr. 4, 1836, von Abraham Claassen (1825-1910)

Als unser Herr Blumen schuf,
Jeder stand da gemäß seiner Bestimmung, und selbst der Kleinste kam.
Und fragte eifrig nach seinem Namen.
Der Herr nannte tausend Formen.
Und befahl ihnen, sich an ihre Namen zu erinnern.
Am Ende kam eine kleine Blume zurück.
Und klagte mit Tränen in den Augen:
„In dieser großen Gesellschaft von Blumen.
Herr, ich habe meinen Namen vergessen.“
Der Herr, in wunderschön verklärter Herrlichkeit.
Wandte sich der kleinen Blume zu und sprach sanft:
„Vergiss mich nicht.“

Gefunden in den Papieren von Marie G. Harder, geschrieben auf einem kleinen Stück von liniertes Papier und signiert von Jacob J. Dyck. Aus dem Deutschen übersetzt Skript.

Wenn in Zukunft
Du hast die Seiten dieses Albums erneut gelesen.
Sie werden sich an vergangene Zeiten erinnern,
Zeiten, in denen junge Jahre sehr bewegt waren.
In den kommenden Tagen wird dein Herz
Wird mit anderen Gefühlen gefüllt sein.
Mögen Freuden dich begleiten
Sowohl durch Prüfungen als auch durch Schmerzen.
Dann wirst du viele Seiten auswählen.
Geschrieben von einer liebevollen Hand
Und wird sich an das Gedächtnis erinnern.
Was dein Verstand längst vergessen hat.
Und sollte dann jemand die Frage stellen,
Wie war sie, die das geschrieben hat?
Dann denk an mich und sag:
Der Schriftsteller hat mich geliebt!
Gott bewahre dich in diesem Leben.
Mit einer reinen und wahren Wahrheit.
Lasst die Engel, die über euch schweben.
Seid die Wächter eures Herzens.

Gefunden in den Papieren von Marie G. Dyck, geschrieben und unterzeichnet von Marie G. Harder. Aus dem Englischen übersetzt Deutsche Schrift.
Für:
Emma Harder (1888-1988)
Und
Arthur Paul Dyck (1924-1991)

Aus dem Skizzenbuch Nr. 4, 1836, von Abraham Claassen (1825-1910)

Danksagungen

Die Inspiration für dieses Buch kam aus zwei Hauptquellen. In erster Linie meine Mutter Alice Sitler Dyck. Schon in der Grundschule begeisterte sie mich mit Geschichten meiner Vorfahren, drängte mich, Geschichte zu lesen, und ermutigte mich zu meiner ersten zaghaften Forschung. Der zweite ist Ernest Claassen und sein Buch, Abraham Claassen, Vistula To Plum Grove. Seit ich meine Kopie vor fast 25 Jahren erworben habe, habe ich sie viele Male gelesen und bin nie müde geworden, mir die Fotos darin anzusehen.
Für dieses Buch habe ich mich von Ernest Claassens Idee inspirieren lassen und es um die direkte Genealogie von Jacob J. Dyck und Marie G. Harder sowie alle Informationen über ihre Vorfahren erweitert. Meine Faszination für die Fotografien in Ernests Buch veranlasste mich, so viele unveröffentlichte, alte Fotografien wie möglich sowie solche einer zeitgenössischen Zeit aufzunehmen.
Danksagungen und Anerkennungen für die Hilfe bei der Zusammenstellung dieses Buches sind zahlreich. Sie hier zu erwähnen, ist nicht nur ein Dankeschön, sondern gibt auch Interessenten an unserer Familiengeschichte eine Quelle für die Zukunft und weitere Forschung. Auch hier ist in erster Linie meine Mutter Alice Sitler Dyck. Ihre über vierzigjährige Korrespondenz über die Dyck- und Harder-Familiengeschichte ist eine Fundgrube an Informationen, ebenso wie ihr bemerkenswertes Gedächtnis für Fakten und Daten. Ihr bekanntes Interesse innerhalb der Familie machte sie zu einem Aufbewahrungsort für Familienfotos, Briefe und viele der persönlichen Gegenstände, die wir heute als Erbstücke betrachten. Wann immer ich auf etwas stieß, von dem ich dachte, dass es gerettet werden sollte, wusste ich, dass es meiner Mutter sicher anvertraut werden konnte.
Und ich fand diese Dinge in dem, was ich als lebendiges Museum der Familiengeschichte betrachtete, dem Haus und Hof von Jakob und Anna Harder, meinen Urgroßeltern. Als ich im Sommer 1963 dort lebte und arbeitete, war die Neugierde eines 13-Jährigen mehrere Jahrzehnte lang nicht im Haus gewesen. Alles im Haus und Scheunen schienen alt zu sein, und in der Tat war vieles davon alt.
Mit großer Geduld erklärte mein Onkel Arthur P. Dyck, woher ein bestimmter Gegenstand kam, wer ihn ursprünglich besaß, wer ihn herstellte, wie er verwendet wurde. Er lehrte mich auch die Liebe zur Landwirtschaft und zum Land, das mich nie verlassen hat. Im Haus mit Onkel Art und Tante Wanda und mir zu leben, war meine Großtante Emma Harder. Geboren 1888 in dem Haus, in dem sie fast 100 Jahre lang lebte, war sie von der Familiengeschichte umgeben. Ihre Möbel, ihr Geschirr, ihre Fotos an der Wand waren allesamt Lektionen in der Familiengeschichte, die sie gerne bis ins kleinste Detail erzählte. Tante Emma war sehr stolz auf ihr Erbe, aber ohne eine Spur von Eitelkeit oder Zurückhaltung. Es war eine Quelle der inneren Kraft für sie, die sich in ihren funkelnden blauen Augen zeigte, wenn sie von ihren Eltern und Großeltern sprach.
Die Beschaffung der für die Recherche notwendigen Bücher wäre für mich ohne die großzügige Hilfe und das Verständnis der Bibliothekarin Judy Robart aus Potosi, Missouri, nicht möglich gewesen. Ich bin der Mennonite Historical Library and Archives, Goshen College, Goshen, Indiana, and The High Library, Center For Anabaptist and Pietist Studies, Elizabethtown College, Elizabethtown, Pennsylvania, dankbar, dass sie mir den Zugang zu ihren Bibliotheken über das Fernleihprogramm ermöglicht haben.
Ich möchte auch dem Ehepaar Arthur N. und Sheri Claassen für das Skizzenbuch von Abraham Claassen (1825-1910) und die Erlaubnis zur Verwendung des Kunstwerks in diesem Buch danken. Sheri Claassen hat mein Manuskript bearbeitet und war mit ihrer Ermutigung ebenso liberal wie mit ihrer Kritik konservativ.
Ein weiterer Teil meiner unmittelbaren Familie, dem ich danken möchte, ist mein Vater, Herbert C. Dyck, für seine Erinnerungen und die Übersetzung vieler Seiten deutschen Textes ins Englische für mich. Auch die Tanten Irene E. Dyck Claassen, Esther H. Dyck Schmidt, Louise Dyck und Linda Dyck waren großzügig mit ihren Erinnerungen, Fotos und Notizen. Onkel Walter Schmidt und Ernest G. Claassen verdienen für ihre moralische Unterstützung ehrenvolle Erwähnung, ebenso wie meine geliebte Schwester Christine E. Dyck Sehnert.
Die Bücher der Autoren Dr. Gerhard Driedger, Reinhild Kauenhoven Janzen und Cornelius J. Dyck waren ein unschätzbarer Teil meiner Forschung. Von größerem Wert für mich persönlich war ihre Bereitschaft, mit mir zu korrespondieren und mir die Erlaubnis zu erteilen, Teile ihrer Bücher neu zu drucken.
John B. Harder of Abilene, Kansas, Enkel von Bernhard H. Harder, erlaubte mir freundlicherweise, viele Fotos aus seiner umfangreichen Sammlung zu verwenden. Zusätzlich zu den vielen alten Fotos lieferte John neue Fotos der Peter Harder Mitgifttruhe.
Andere Claassen-Verwandte, die großzügig von ihrer Hilfe Gebrauch machten, sind Edith Claassen Graber, Tochter von Ernest Claassen (1895-1996), Glen 0. Claassen, Sexton von Emmaus Mennonite Church, und Olin K. Claassen, der viele Fotografien und zusätzliche Skizzenbücher von Abraham Claassen (1825-1910) leiht.
Mein Cousin Charles R. Dyck verdient besondere Anerkennung dafür, dass er dieses Buch ermöglicht hat. Charles, ein Drucker von Beruf, gab sofort eine positive Antwort auf meine Anfrage, ein Familiengeschichtsbuch zu drucken. Im Laufe der Jahre, in denen ich recherchiert und geschrieben habe, war Charles mein ständiger Begleiter bei diesem Vorhaben. Ob ich nach der Möglichkeit fragte, alte Fotos zu drucken, Karten neu zu formatieren, einen Schriftstil, eine Papiersorte oder eine Farbe und Qualität der Bindung zu verwenden, seine Antwort war immer positiv. Dieses Endprodukt des Druckhandwerks von Charles Dyck ist ein wichtiger Beitrag zur Kenntnis unserer Familiengeschichte.
Die Formatierung meines typisierten Manuskripts für Charles zum Drucken wurde von Cousin Eric L. Dyck vorgenommen. Eric arbeitete eng mit seinem Bruder Charles zusammen, um die Dutzende von Fotos, die Skizzen von Abraham Claassen und die vielen Karten so zu gestalten, dass sie genau in den Text passen. Eric meisterte fröhlich die logistischen Probleme der Koordination all unserer Bemühungen, dieses Projekt zum Erfolg zu führen.

Kartentabelle

1. Täufer im Jahr 1550, Mitteleuropa ………………………………………………….17
2. Europäische mennonitische Siedlungen 1938 …………………………………… 21
3. Danzig, Freie Stadt 1920-1939, mit mennonitischen Siedlungen
und Gemeinden in West- und Ostpreußen……………………………………………27
4. Das Weichsel-Delta Westpreußens; Standorte von Junkeracker, Hegewald und Poppau………………………………………………………………………………….. 33
5. Mennonitische Siedlungen in der Provinz Samara, Russland, vor 1917 ………43
6. Am Trakt Mennonitenkolonie in Samara, Russland …………………………… 47
7. „Kolonie Am Trakt“ nach Zeichnung von Arnold Dyck ………………………. 47
8. Mennonitische Siedlungen in Sibirien……………………………………………. 59

Einführung 

Mein Großvater, Jacob Jacobovich Dyck, kam 1907 im Alter von 26 Jahren in die Vereinigten Staaten. Seine Reise in dieses Land ist eine Fortsetzung einer Geschichte, die von vielen Generationen unserer mennonitischen Vorfahren viele Male wiederholt wurde. Ab dem späten 16. Jahrhundert wanderten unsere Vorfahren Dyck, Wall und Claassen von Flandern und Holland nach Westpreußen. In den kommenden Jahrhunderten verließen sie Westpreußen, um in mennonitischen Kolonien in Russland, Kanada, den Vereinigten Staaten und Südamerika ein Zuhause zu finden, auf der Suche nach einer Heimat, in der sie ihren Glauben praktizieren und ihr Leben nach diesem Glauben leben konnten. Jakob war vielleicht der erste unserer mennonitischen Vorfahren, der mehr aus wirtschaftlichen als aus religiösen Gründen in die Vereinigten Staaten kam. Sein Leben in der russischen mennonitischen Siedlung Am Trakt war nach allem, was man hört, sehr hart, und es scheint, dass nicht alle diese Schwierigkeiten auf die Verfolgung der Mennoniten durch die russische Regierung und das russische Volk zurückzuführen waren. Jakob wanderte nicht mit seiner Familie oder mit einer Gruppe von Mennoniten in die Vereinigten Staaten aus, wie die meisten Mennoniten, die sich in Kansas niederließen. Er kam allein und kam in McLain, Kansas, an, fast arm an Geld und Besitz. Was er hatte, war eine Fülle von Optimismus, ein starker Glaube an seine eigenen Fähigkeiten und ein sicheres Wissen, dass seine Mitmenschen ihm helfen würden, seinen Platz in der Gemeinschaft einzunehmen. Jakobs Abhängigkeit von seinen Mitmenschen war in der Geschichte der mennonitischen Bewegung begründet. Gegenseitige Hilfe und Unterstützung ist ein Markenzeichen der mennonitischen Gemeinschaft seit ihren Anfängen im 16. Jahrhundert.
Jacob J. Dycks Geschichte hat ihren wahren Anfang viele hundert Jahre, bevor er seine Entscheidung traf, nach Amerika zu kommen. Die Geschichte unserer Vorfahren Dyck, Wall, Harder und Claassen ist mit der Geschichte der täuferisch-mennonitischen Bewegungen verbunden. Die beiden sind so eng miteinander verbunden, dass das Verständnis und die Kenntnis der täuferisch-mennonitischen Geschichte unerlässlich sind, wenn wir unsere Vorfahren wirklich kennenlernen wollen.
Das 20. Jahrhundert brachte der traditionellen mennonitischen Gemeinschaft in den Vereinigten Staaten enorme Veränderungen. In vielen Familien war es den Kindern nicht mehr möglich, in der ländlichen, landwirtschaftlichen mennonitischen Gemeinschaft zu leben und zu arbeiten, sobald sie das Erwachsenenalter erreicht hatten. Mit jeder nachfolgenden Generation ist das Wissen über den mennonitischen Glauben und die traditionelle Lebensweise zurückgegangen. Für die Kinder unserer Generation und die kommenden Generationen von Enkeln besteht die Verpflichtung, ihnen ein Grundwissen über die Geschichte der Täufer und Mennoniten sowie die Namen ihrer Vorfahren und ihr Geburts-, Ehe- und Sterbedatum zu vermitteln.
In der allgemeinen Geschichte, die unseren bekannten Vorfahren folgt, werden wir erst im späten 17. Jahrhundert begegnen. Die frühesten bestätigten Namen und Daten sind Paul Dyck, 1670 in Westpreußen geboren, Isaak Claassen, 1670 in Westpreußen geboren, Margaretha Bergmann, 1667 in Westpreußen geboren, und Johann Driedger, 1668 geboren. In diesem Buch beziehe ich mich auf diese Geschichte als die unserer Dyck-Wall-Harder-Claassen-Vorfahren, denn ich wollte von Anfang an die direkte Linie meiner väterlichen Urgroßeltern in diese Geschichte einbeziehen und diesen vier Familien von ihrer bekannten Geschichte in Westpreußen bis zur Generation meines Vaters und seiner Brüder und Schwestern folgen.

Kapitel 1 Historischer Hintergrund

Frühe Geschichte der Wiedertäufer

Mennoniten, wie die Anhänger von Menno Simons genannt werden, sind Anhänger eines Glaubens, der seine Wurzeln in der Antike hat. Einer der Grundsätze dieses Glaubens ist, dass die Taufe nach einem Glaubensbekenntnis von Erwachsenen durchgeführt wird und nicht nach der Säuglingstaufe, wie sie von der römisch-katholischen Kirche und den meisten protestantischen Kirchen nach der Reformation praktiziert wird. Von Anfang an wurden die Anhänger dieser Praxis der Erwachsenentaufe als Täufer bezeichnet. Dieser Begriff wurde nicht von ihnen, sondern von der Kirche Roms gewählt und sollte im 12. Jahrhundert zum Synonym für Ketzerei werden.
Neben dem Glauben an die Erwachsenentaufe gab es noch andere Glaubensartikel, die die meisten, wenn nicht sogar alle täuferischen Sekten aus diesen frühen Zeiten gemeinsam hatten. Ein Beispiel für diese Überzeugungen ist die Lehre von Henricus Petri Tholossanus, bekannt als Henry von Toulouse, dessen Anhänger als Henrikaner bekannt waren. Henry vertrat die Lehre von Peter de Bruis ab 1147 und lehrte wie folgt:

    1. Damit Kinder nicht durch den Glauben eines anderen getauft oder gerettet werden; aber sie müssen durch ihren eigenen Glauben getauft und gerettet werden; denn die Taufe ohne individuellen Glauben rettet niemanden.
    2. Dass der individuelle Glaube ohne Taufe auch nutzlos ist.
    3. Dass Kinder, die noch nicht die Jahre des Verstehens erreicht haben, durch die Taufe Christi nicht gerettet werden können.
    4. Dass diejenigen, die im Säuglingsalter getauft wurden, im Alter wieder getauft werden müssen, denn das, sagt er, ist keine Wiedertaufe, sondern vielmehr eine richtige Taufe.
    5. Dass der Leib und das Blut Christi nicht in der öffentlichen Messe dargebracht werden und dass dieses Opfer keine Tugend zur Erlösung der Seelen hat. Nochmals, dass die Altäre niedergeworfen oder in Stücke gerissen werden sollten.
    6. Dass die Lehre von den Formen und von der Transsubstantiation des Sakraments falsch ist.
    7. Dass das Abendmahl nicht mehr verabreicht werden sollte, da es einmal von Christus den Aposteln gegeben wurde.
    8. Dass das Opfer der Messe, das Gebet, die Almosen und dergleichen, Werke der Lebenden für die Toten, Torheit, Bosheit und Vergeblichkeit sind.
    9. Dass Mönche und Priester heiraten sollten, anstatt Unzucht zu treiben, und ständig in Unzüchtigkeit leben.
    10. Dass Kruzifixe nicht geehrt oder verehrt werden sollten; und die vielen Kreuze, die zum Aberglauben neigen, sollten viel eher abgeschafft als beibehalten werden.
    11. Dieser Mensch sollte nicht so viele teure Kirchen bauen, die oft nicht zum Hören des Wortes Gottes benutzt werden, und diejenigen, die gebaut werden, sollten zerstört werden.
    12. Dass durch den heulenden Kirchengesang der Priester und Mönche Gott verspottet wird, nicht versöhnt.
    13. Dieses Fleisch kann am Sonntag und an anderen Tagen gegessen werden.
    14. Dass sie nicht alle Bücher des Alten und Neuen Testaments erhalten, nämlich diejenigen, die als „apokryph“ bezeichnet werden, sondern nur das Evangelium.
    15. Dass sie nur an die Heilige Schrift glauben, aber die Schrift der Väter nicht auf eine Gleichstellung mit ihnen setzen.

10
Täuferisch-mennonitische Historiker und Schriftsteller lehnen fast überall jede Vorstellung einer Verbindung zwischen ihnen und den Albigenser, Katharer und Waldenser ab. Die Mennoniten weisen auf die Unterschiede hin, von denen es viele gibt, ignorieren aber die ebenso zahlreichen gemeinsamen Punkte. Diese Gemeinsamkeit legt nahe, dass einige Ideen weiterentwickelt und andere von den Täufern und Mennoniten der Reformations-Ära von den Albigenser, Katharer und noch mehr von den Waldenses übernommen werden. Diese 15 Punkte zeigen den Einfluss der Albigenser und Katharer, vor allem in den Punkten 13, 14 und 15. Die Mennoniten der Neuzeit werden jedoch in diesen 15 Glaubensartikeln viele ähnliche Ideen erkennen, die in den Glaubensbekenntnissen enthalten sind. Zu Vergleichszwecken werden nun Auszüge aus dem in Dortrecht, Niederlande, 21. April 1632, erarbeiteten „Dritten Bekenntnis“ aufgeführt.
VII. Von der Heiligen Taufe. In Bezug auf die Taufe bekennen wir, dass alle reuigen Gläubigen, die durch den Glauben, die Regeneration und die Erneuerung des Heiligen Geistes mit Gott eins werden und im Himmel geschrieben werden, nach einem solchen biblischen Bekenntnis des Glaubens und der Erneuerung des Lebens mit Wasser getauft werden müssen, im würdigsten Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes, nach dem Gebot Christi und der Lehre und Praxis der Apostel, zur Bestattung ihrer Sünden, und so in die Gemeinschaft der Heiligen aufgenommen werden; fortan zu lernen, alle Dinge zu beobachten, die der Sohn Gottes gelehrt, verlassen und seinen Jüngern befohlen hat.
X. Vom Heiligen Abendmahl. Wir bekennen und beobachten auch das Brechen des Brotes oder Abendmahls, wie es der Herr Christus Jesus vor seinem Leiden mit Brot und Wein eingeführt hat, und beobachten und essen mit seinen Aposteln und befehlen ihnen, es in Erinnerung an Ihn zu beobachten; was sie entsprechend lehrten und praktizierten in der Kirche und befahlen, dass es in Erinnerung an das Leiden und den Tod des Herrn gehalten werden sollte; und dass sein kostbarer Leib gebrochen wurde und sein Blut für uns und die ganze Menschheit vergossen wurde, wie auch die Früchte davon, nämlich Erlösung und ewige Erlösung, die er dadurch erworben hat, indem er so große Liebe zu uns sündigen Menschen gezeigt hat; wobei wir bis zum Äußersten ermahnt werden, einander und unseren Nächsten zu lieben und zu vergeben, wie er es mit uns getan hat, und darauf bedacht zu sein, die Einheit und Gemeinschaft, die wir mit Gott haben, zu erhalten und zu leben. einander, was uns durch dieses Brechen des Brotes signalisiert wird.

11
XII. Vom Staat der Ehe. Auf diese Weise lehrte und erlaubte der Apostel Paulus auch die Ehe in der Gemeinde und ließ sie frei für alle, die nach der ursprünglichen Ordnung im Herrn verheiratet sind, mit wem auch immer man einverstanden sein mag.
Einer der Unterzeichner dieses Dokuments ist erwähnenswert, da sein Name die Variation des Familiennamens Claassen ist. Er ist Claes Claessen und wird als „From the Upper Part of the Country, Blockziel“, Niederlande, aufgeführt.

Märtyrerspiegel

Es gibt ein bemerkenswertes Buch, aus dem die Frühgeschichte der Wiedertäufer gelernt werden kann. Es trägt den Titel Märtyrerspiegel von Thieleman J. van Braght und wurde erstmals im Jahr 1660 in Holland veröffentlicht. Die erste englische Übersetzung dieses Buches wurde 1837 veröffentlicht. Der vollständige Titel dieses Buches gibt einen Überblick über den Umfang dieser Arbeit: Das blutige Theater oder Märtyrerspiegel der wehrlosen Christen, die erst nach dem Glaubensbekenntnis getauft wurden und die für das Zeugnis von Jesus, ihrem Retter, von der Zeit Christi bis zum Jahr 1660 n. Chr. gelitten und gestorben sind. Zusammengestellt aus verschiedenen authentischen Chroniken, Gedenkstätten und Zeugnissen. Von der ersten Drucklegung 1660 bis ins 20. Jahrhundert war dies das meistgesehene Buch der Mennoniten, das nach der Bibel das zweitwichtigste. Der Märtyrerspiegel ist die Hauptquelle für das, was in dieser kurzen Geschichte bis ins 16. Jahrhundert folgt.
Van Braght erzählt uns, dass um das Jahr 60 n. Chr. bekannt ist, dass es solche Menschen oder Sekten namens Täufer gab. Dass einige dieser Aufzeichnungen „papistischen Schriftstellern“ zugeschrieben wurden, gilt als bemerkenswert und verleiht van Braght mehr Glaubwürdigkeit für die Authentizität dieser Aufzeichnungen. Von dieser Zeit, etwa 60 n. Chr., sagt van Braght, dass sich die Papisten über die seit der Zeit der Apostel bestehenden Täufer beschweren. In den nächsten 1000 Jahren existierten diese als Täufer bekannten Menschen in relativer Dunkelheit ohne einen anerkannten Führer. Im Jahr 1022 n. Chr. sehen wir den ersten Hinweis, dass die Taufe eine Form der Organisation hat und dass es Führer gibt, denn es wird festgehalten, dass 14 Personen, „von denen der größte Stephen genannt wurde, als Ketzer in Orleans, Frankreich, verbrannt wurden“. Dies ist der erste aufgezeichnete Todesfall durch das Verbrennen für die Ketzerei durch die Kirche von Rom. Van Braght zitiert „ein sehr altes Buch“ bei der Darstellung dieses Berichts und sagt, dass die Menschen, die diese Lehre der Erwachsenentaufe aufrechterhalten haben, von der Kirche von Rom als Albigeois bekannt waren und dass sie hatten sich in die französischen Provinzen Languedoc und Gascogne ausgebreitet.

12
Im 12. Jahrhundert kam es zu einer regelrechten Explosion der täuferischen Aktivitäten und der identifizierbaren Führer. Südfrankreich war das Zentrum dieser Aktivität und die Regionen Arles, Norbonne, Toulouse und Gascogne wurden von Peter, Abt von Cluny, als voll von Petrobrusianern, Anhängern von Peter de Bruis, angesehen, und dass diese Petrobrer Vorwürfe gegen den Missbrauch der römischen Kirche erhoben wurden. Jean Paul Perrin Lionnois erwähnt in seinem Buch History of the Waldenses and Albigenses, dass ein Manuskript aus der Region aus dem Jahr 1120 n. Chr. einen Traktat enthält, der den Papst als Antichrist bezeichnet, weil er sich für die Kindertaufe einsetzt.
Um 1124 n. Chr. erscheinen die Schriften von Rupert Tuiciensis, die auf den „Verfall und den vielfältigen Aberglauben der römischen Kirche hinweisen…. besonders im Hinblick auf den Missbrauch der Taufe, der ursprünglich im Glauben verabreicht worden war, aber nun von ihnen an Säuglinge weitergegeben wurde“.
1139 n. Chr. lehrte Arnold im italienischen Brescia gegen die Kindertaufe; ebenso Peter Abelard, von dem Arnold seine Lehre in Frankreich erhalten hatte. Arnold wurde vom Papst von Rom exkommuniziert und floh in die Schweiz. Er blieb in Zürich, wo seine Lehren ein breites Publikum fanden.
1147 n. Chr. begann Henry von Toulouse, dessen 15 Glaubensartikel bereits zitiert wurden, mit dem Angriff auf die Kindertaufe.
1160 n. Chr. schreibt Writes van Braght: „Dies ist das Jahr, das von alters her von vielen frommen und wohlmeinenden Christen mit Freude zur Kenntnis genommen wurde, die das Päpstliche verabscheuten; und in dem sich bis heute nicht wenige der gottesfürchtigen Menschen freuen“. Die Ursache dieser Freude wird uns von M. Matthias Flaccius Illyricus in seinem Katalog Testitum Veritatis mitgeteilt. Er erzählt von einem Mann namens Peter Waldo, der um das Jahr 1160 in Lyon, Frankreich, lebt und den frühen Tod eines Mitbürgers miterlebt hat. Dieses schreckliche Ereignis erschreckte Peter Waldo so sehr, dass er beschloss, Buße zu tun, sein Leben zu ändern und in der Angst vor Gott fleißiger zu sein. Peter Waldo führte ein Beispiel an, das viele seiner Mitbürger von Lyon bewunderten, und sie begannen, zu ihm zu kommen, um die Schriften in der gemeinsamen französischen Sprache zu hören. Das war damals unerhört. Latein war die Sprache der Kirche von Rom und nur Priester durften die Schrift lesen. Peter Waldo gewann viele Anhänger und seine Anhänger verbreiteten sich in die umliegende Landschaft und schufen eine große Gemeinde.
Diese Anhänger wurden als Waldenser bekannt und wurden von der Kirche Roms wegen ihres ähnlichen Glaubens mit Albigenser aus dem Bezirk Albi zusammengeführt. Zusammengenommen waren sie auch als Katharisten und Täufer bekannt. Diese Zusammenführung vieler verschiedener Sekten, die an dieselbe Lehre glauben, wird von Jacob Mehrning in seinem Buch History of Baptism bestätigt.

13
Er schreibt: „Von Berengarius wurden sie als Berengaren bezeichnet; von der Apostel, Apostel; von Peter Waldo, Waldenser und so weiter. Unter uns Deutschen nennen sie die Papisten, die lutherischen und kalvinistischen Pedobaptisten noch immer verächtlich Täufer; in den Niederlanden werden sie Mennisten genannt, von Menno Simons, einem ihrer Hauptlehrer.“ Als die Waldenser von der Kirche Roms gezwungen wurden, Lyon zu verlassen, wurden sie ihres ganzen weltlichen Besitzes beraubt und wurden danach die „Armen Männer von Lyon“ genannt. In ganz Europa verstreut, waren sie unter vielen Namen in ebenso vielen Ländern bekannt. Vor allem für unsere Familiengeschichte waren sie als Turilupini in Flandern oder Dwellers With Wolves bekannt, wegen der Verfolgung waren sie gezwungen, in der Wildnis und im Wald in unmittelbarer Nähe der Wölfe zu leben. In Deutschland waren sie als Grubenheimer bekannt, weil sie gezwungen waren, unter Tage in Gruben und Höhlen zu leben.
Dass ihre Lehren sich in ganz Europa in den Ländern unserer Vorfahren verbreitet hatten, zeigt der Text des Märtyrerspiegels. Van Braght schreibt, dass 1182 in Flandern viele Christen, die Ketzer genannt wurden, getötet wurden, weil sie die Kindertaufe, das Sakrament des Altars und das Opfer der Messe verurteilt hatten, und dass diese Todesfälle von Graf Philipp von Elsass angeordnet wurden. Im folgenden Jahr, 1183, so Rigordus, ein Historiker jener Zeit, „wurden in Flandern sehr viele Ketzer vom ehrwürdigen Bischof von Reims, Kardinalpriester des Titels Sancta Sabina, Legat des Papstes, und von Philipp, dem berühmten Grafen von Flandern, verbrannt“. Rigordus fährt fort, dass „in der Provinz Bourges im selben Jahr über siebentausend Cottarelli (auch Waldenser und Albigenser genannt) getötet wurden“. Diese Todesfälle am Ende des 12. Jahrhunderts waren der Auftakt für die Massenvernichtung der Täufer, die das 13. Jahrhundert prägen sollte.
Die „Kreuzzüge“ gegen die Täufer wurden eingeleitet, nachdem Dekrete, die zu ihrer Zerstörung aufriefen, von einer Reihe von Päpsten der Kirche von Rom erlassen wurden. In den Jahren 1184 oder 1185 erließ Papst Lucius III. in der Stadt Verona, Italien, ein Dekret: „Um die Bosheit verschiedener Ketzereien zu beseitigen, die sich in vielen Ländern der ganzen Welt zu manifestieren begonnen haben, muss die Macht der kirchlichen Disziplin angefordert werden“. Unschuldig III. wurde 1198 Papst. Er nahm die Sache seines Vorgängers auf und schrieb seine Läufer in Aix, Narbonne, Wien, Arles, Bredun, Estragon, Lyon und anderen Regionen und ernannte Inquisitoren, „um diejenigen zu fassen, die der Herrschaft der römischen Kirche entkommen wollten“. Insbesondere unter Bezugnahme auf die Anhänger von Peter Waldo forderte Innozenz III. seine Läufer auf, „das geistliche Schwert gegen die Ketzer zu ziehen, die euch genannt werden, dem Laien zu erlauben, ihre Güter zu beschlagnahmen und sie aus dem Land zu verbannen und so die Spreu vom Weizen zu trennen“. In den folgenden Jahren von 1209-12, 1225, 1234 wurde die volle Wut der Kirche von Rom gegen alle Täufer, Katharer, Waldenser und anderen eingesetzt. Albigeois, wo immer sie gefunden wurden.

14
Sie wurden hauptsächlich in Frankreich gefunden und wie van Braght feststellt: „Es ist unmöglich zu sagen, wie groß eine Menge dieser unschuldigen Menschen umgekommen ist und unter welchen schweren Qualen, allein wegen ihres wahren Glaubens“. Nach allem, was man hört, stießen die massakrierten Zahlen auf Hunderttausende. Der albigenserische Kreuzzug brachte eines der düstersten Zitate in der Geschichte vom Kommandanten der römisch-katholischen Armee hervor, das über diese wehrlosen Menschen kam. Auf die Frage eines seiner Soldaten, wie man einen Ketzer von einem Anhänger der Kirche Roms unterscheiden könne, antwortete der Kommandant, Graf Simon de Montfort: „Tötet sie alle, Gott wird seinen eigenen erkennen“.
Obwohl Frankreich das Hauptziel dieser „Kreuzzüge“ des 13. Jahrhunderts war, gab es in den europäischen Ländern große Verluste an Menschenleben. Das Elsass, Straßburg und Marpurg in Deutschland – Österreich wurden von den Inquisitoren des Papstes besucht. Die Niederlande wurden bereits 1215 erreicht. Die Freude über 1160 war von kurzer Dauer; sie wurde durch Jahrhunderte der Verfolgung ersetzt.
Infolge der Vernichtung der Täufer in Frankreich im 13. Jahrhundert beginnt sich der Fokus nun auf die Länder Nordeuropas zu verlagern, auf die Länder unserer Dyck-, Mauer-, Harder- und Claassen-Vorfahren. Es gibt keine Aufzeichnungen über die Namen von Personen, die in diesen frühen Jahren die täuferische Lehre nach Deutschland, Flandern und in die Niederlande gebracht haben. Wir müssen uns mit einer Erklärung begnügen, wie sie uns Jacob Mehrning gegeben hat: „Dass sich die Kirche der Waldenser nach ihrem Ursprung in Frankreich und der gewaltsamen Verfolgung in diesem Land weit und breit in Böhmen, Polen, der Lombardei, Deutschland, den Niederlanden und anderswo ausgebreitet hat und dort bis zum Jahr 1545 blieb“.
Sie blieben trotz großer Verfolgung bestehen. Van Braght erzählt uns, dass Albert Krantz in seiner Geschichte der Vandalen schrieb, dass „sehr viele sogenannte Ketzer, nämlich Waldenser in Polen, in der Stadt Zuidenitz… ihr Leben in Flammen beendet haben“. Dies geschah 1315 und wird von einem weiteren Eintrag für das Jahr 1391 gefolgt, der besagt, dass 443 Waldenser in Pommern Märtyrer wurden, nachdem sie ihren Glauben an die Taufe nach dem Bekenntnis des Glaubens durch Erwachsene bekennen. Diese beiden Einträge sind für uns interessant, weil sie zeigen, dass die Taufe in dem Land blühte, das unsere Vorfahren wählten, als sie Flandern und die Niederlande im 16. und 17. Jahrhundert verließen.
Märtyrerspiegel zeichnet einen weiteren Fall von Verfolgung von „Christen namens Waldenser“ in Flandern vor der Reformation auf. Dies geschah an der Donau in Flandern im Jahr 1421. Van Braght sagt nur, dass „eine große Zahl für den Glauben verbrannt wurde, der die Lehre der Waldenser bekennt und standhaft bleibt“.

15

Frühe mennonitische Geschichte

Wie wir gesehen haben, waren die täuferischen Überzeugungen in fast ganz Europa Jahrhunderte vor der so genannten Reformation präsent. Trotz dieser allgemeinen Präsenz wird die Taufe in der Geschichte der Reformation fast ignoriert. Selbst unter den Schriftstellern der mennonitischen Geschichte scheint es eine Zurückhaltung zu geben, die frühen Wiedertäufer anzuerkennen. Atypisch ist A. L. E. Verheyden in seinem Buch Taufe in Flandern. In seinem allerersten Absatz schreibt er: „Die religiöse Emanzipation des sechzehnten Jahrhunderts in Flandern war kein plötzlicher Ausbruch, sondern nur die letzte Phase einer konsequenten Entwicklung von den Wurzeln weit in der Vergangenheit“.
Typisch für die mennonitische Einstellung zu ihrer Herkunft ist C. Henry Smith in seinem Buch The Story Of The Mennonites. Er erklärt, dass, da es keinen erkennbaren Zusammenhang zwischen den Täufern von einst und den Mennoniten des 16. Jahrhunderts gibt, der Aufschwung der Taufe, der im 16. Jahrhundert begann, eine spontane Entwicklung war. Es ist wahr, dass die Beweise für die Idee einer kontinuierlichen Linie Indizien sind, aber es scheint überwältigend zu sein. Smith eröffnet seine Geschichte der Mennoniten mit der Feststellung, dass die Mennoniten ihren Ursprung in Zürich, Schweiz, hatten, als Anhänger von Ulrich Zwingli (1484-1531), dem Gründer der Reformierten Kirche. Es erscheint logisch, daraus abzuleiten, dass Zwingli der Erbe einer Tauftradition war, die Arnold von Brescia aus Italien um 1140 nach Zürich brachte. Arnold wurde 1145 für seinen Glauben zum Märtyrer. Das Fehlen eines identifizierbaren Führers für die dazwischenliegende 400- Jahres-Periode ist kein Grund zur Annahme, dass die täuferischen Überzeugungen vollständig aus Zürich verschwunden sind, um im 16. Jahrhundert von den Anhängern von Ulrich Zwingli neu entdeckt zu werden.
Die Reformation, wie der Bruch mit der römisch-katholischen Kirche genannt wird, von Martin Luther im Jahr 1517 ging nicht weit genug, um die Kirche wirklich nach Ulrich Zwingli zu reformieren. Als Priester in seinem Münster in Zürich initiierte er viele Reformen, von denen Luther nie zu träumen wagte. Dieser Radikalismus Zwinglis in Bezug auf die Reformation erstreckte sich jedoch nicht auf die Säuglingstaufe oder eine Trennung von Kirche und Staat. Bereits 1523 begann ein Zwingli-Mitreformer namens Wilhelm Reublin aus dem Nachbarort Wytekon gegen die Säuglingstaufe zu predigen. Reublin wurde von Balthasar Hubmaier, Conrad Grebel, Felix Manz und Simon Stumpf unterstützt, und alle befürworteten einen vollständigen Bruch mit der katholischen Kirche. Nachdem Felix Manz am 5. Januar 1527 auf Befehl des Zürcher Rates ertrunken war, flohen die anderen aus der Schweiz und predigten ihren Glauben in Süddeutschland, Österreich, Tirol und Mähren. Die täuferische Bewegung breitete sich schnell aus und folgte den Tälern des Rheins und des Flusses Danuble. Bis 1530 erreichte sie Nordwestdeutschland und die Niederlande.

17
Wie bereits erwähnt, gibt es keine Aufzeichnungen über Personen, die vor der Zeit der Reformation täuferische Überzeugungen nach Flandern und in die Niederlande gebracht haben. Das Fehlen jeglicher Dokumentation macht es unmöglich, genau festzustellen, wann unsere Vorfahren den täuferischen Glauben angenommen haben. Dass sie nach der Mitte des 15. Jahrhunderts Mennoniten waren, schließt nicht aus, dass sie Täufer waren, vielleicht für bis zu 300 Jahre vor dem 15. Jahrhundert; denn wie wir gesehen haben, waren die Täufer im 13. Jahrhundert in Flandern und den Niederlanden.
Aber die Mennoniten, die sie ganz sicher wurden, sind es, so dass es jetzt angebracht ist, einen genaueren Blick auf den Mann zu werfen, der dieser Bewegung seinen Namen gegeben hat.
Menno Simons wurde 1496 im friesischen Dorf Witmarsum an der Nordseeküste der Niederlande geboren. Von seinem frühen Leben und seiner Kindheit ist wenig bekannt. Im Alter von 28 Jahren war er Priester im Dorf Pingjum, nur wenige Kilometer vom Geburtsort entfernt. Trotz der Bemühungen der katholischen Kirchenbehörden zirkulierten die Schriften von Martin Luther in niederländischen Klöstern und wurden von niederländischen Priestern, darunter Menno Simons, gelesen. Menno’s erste Zweifel an der Wahrhaftigkeit der katholischen Lehre betrafen die Transsubstantiation, dass das Brot der Masse in den Leib Christi umgewandelt wurde. Die Gültigkeit der Säuglingstaufe war die nächste Lehre, die Menno für falsch befand. Trotz dieser schleichenden Zweifel hatte Menno keine Schwierigkeiten, sich gegen die gewalttätigen Sekten der Täufer auszusprechen und erlangte damit seinen frühen Ruf als Redner. Diese Abneigung gegen Gewalt war der Kern des dritten Wendepunkts bei der Bekehrung von Menno Simons. Etwa 300 Täufer suchten Zuflucht in einem Kloster unweit von Witmarsum und wurden anschließend von einer Armee abgeschlachtet, die vom Provinzgouverneur geschickt wurde, um sie zu unterwerfen. Der Bruder von Menno Simons gehörte zu dieser Gruppe, die unterging. Das Ereignis hatte tiefgreifende Auswirkungen auf Menno, der zu dem Schluss kam, dass diese Menschen aufgrund ihrer Entscheidung, Waffen zur Selbstverteidigung zu ergreifen, ums Leben kamen.
Im Januar 1536 verließ Menno das Priestertum und verzichtete auf die katholische Kirche. Er reiste in die benachbarte Provinz Groningen, wo er seine Frau Gertrude heiratete und von Obbe Philips, dem Bruder von Dirk Philips, getauft wurde. Sowohl Obbe als auch Dirk Philips waren frühe Führer der täuferischen Bewegung in den Niederlanden. Menno’s Qualitäten als Führungskraft wurden schnell erkannt und er wurde bald von Obbe Philips zum Ältesten ordiniert. Menno erhielt auch Anerkennung von den Regierungsbehörden in Form eines Erlasses von Kaiser Karl V., der ihm einen Preis auf den Kopf setzte. Menno Simons reiste durch Holland und Deutschland und predigte die Lehre der gewaltfreien Taufe, taufte Bekehrte und schrieb umfangreich. Als Ältester ordinierte er 1551 auch Leenaert Bouwens in Emden. Bis 1555 war Menno des inneren Streits unter den Täufern überdrüssig geworden und zog sich in ein Gut namens Fresenburg in Holstein zurück. Dort starb er am 13. Januar 1561 im Alter von 66 Jahren.

18
Dass unsere Vorfahren sich entschieden haben, Anhänger von Menno Simons zu werden, ist ein Zeichen für ihre sanfte Natur in einer Zeit großer Gewalt. Von den wichtigsten täuferischen Sekten, die während der Zeit der Reformation entstanden sind, unterscheiden sich die Anhänger von Menno Simons am meisten von den anderen durch ihren gewaltfreien Charakter. Diese eine Eigenschaft kann sehr wohl der Grund dafür sein, dass die Mennoniten die einzige täuferische Sekte sind, die in der Anzahl, die sie tun, bis ins 20. Jahrhundert überlebt hat.
Die flämische und niederländische Herkunft unserer Vorfahren Dyck, Wall und Claassen ist den Genealogen der Familie bisher entgangen. Die Information, dass sie tatsächlich flämisch und niederländisch sind, stammt aus einer Studie über die Namen der Mennoniten in Westpreußen, die 1912 durchgeführt und in Henry Smiths Buch The Story Of The Mennonites zitiert wurde. Der Autor dieser Studie teilte die preußischen Mennoniten in vier Gruppen ein und sagt, dass die zweite Gruppe aus flämisch-niederländischen Familien im großen Delta der Weichsel besteht. Zu ihren Namen, von denen einige seit ihrer Migration aus Flandern-Holland leicht geändert wurden, gehören Dyck, Wall und Claassen. Änderungen in der Schreibweise dieser Namen scheinen bei dem Namen Claassen am weitesten verbreitet zu sein. Zu den Variationen gehören Claeszen, Claessen, Claesken, Claissone und die uns heute bekannten: Claassen und Klaassen. Eine flämische Variante der Schreibweise des Familiennamens Dyck ist Duyck. Märtyrerspiegel führt einen Willem de Duyck auf, der 1565 in Gent, in Flandern, „nach viel Trübsal und unerschütterlicher Standhaftigkeit, die nicht bereit war, sich in irgendeiner Weise zu lossagen, auch mit seinem Blut für den Namen Christi Zeugnis ablegen musste“. Die mennonitische Enzyklopädie besagt, dass er in der Hymne „Als men schreef duyst vijfhondert jaer, ende twee en tesestich mede“ im Lietboecxken, einer Sammlung von 25 Hymnen in niederländischer Sprache, die erstmals 1563 veröffentlicht wurde, gedacht wird. Zehn weitere Ausgaben wurden von 1566 bis 1599 gedruckt.
Zu dieser ausgewählten Gruppe von Märtyrern gehören auch Andrew Claessen, 1535 enthauptet, Barent Claessen of Swol, ausgeführt durch das Schwert am 6. März 1535, Gerrit Claessen of Oudenyerop, ausgeführt durch das Schwert am 15. Mai 1535, und seine Frau Grietje Maes, ausgeführt durch Ertrinken am selben Tag. Mennonitische Märtyrer sind die Familie von Jan, Joos, Laurens und Lieven van de Walle. Jan war von Beruf Bandmacher und verbrannte am 26. Februar 1571 in Antwerpen, Belgien, auf dem Scheiterhaufen, nachdem er schwere Folterungen erlitten hatte. Seine Frau, Calleken Meevels, wurde ebenfalls am selben Tag hingerichtet. Jans Bruder Martin van de Walle erlitt 1558 in Brügge in Flandern das Martyrium. Joos van de Walle, ein Bürger von Gent in Flandern, wurde am 2. März 1560 auf dem Scheiterhaufen im Vrijdagsmarkt dieser Stadt verbrannt. Er wurde in Ypern in Flandern verhaftet und 1561 dort mit drei anderen Täufern auf dem Scheiterhaufen verbrannt.

19
Diese vier Märtyrer waren Gegenstand einer weiteren Hymne im niederländischen Gesangbuch Lietboecxken mit dem Titel „Geroert ben ick van binnen“ (Inwardly I Am Moved). Lieven van de Walle wurde am 5. Juni 1536 in Gent vor dem berüchtigten Schloss Gravensteen enthauptet. Er war von Beruf Friseur. Es kann nicht behauptet werden, dass diese Märtyrer des 16. Jahrhunderts in direktem Zusammenhang mit unseren Familien stehen, da es bisher an eindeutigen Beweisen fehlt. Ihre Erwähnung hier ist nicht minder wichtig, da dies die frühesten Daten sind, an denen diese Familiennamen im Druck zu sehen sind.
Diese Namen und Daten aus dem Märtyrerspiegel und der mennonitischen Enzyklopädie zeigen auch, dass die Verfolgung von Täufern in Flandern in dieser Zeit heftig war. Ebenso heftig war es für die Anhänger von Menno Simons nach 1540, so sehr, dass Menno sich nie nach Flandern wagte. Menno Simons hatte jedoch als älterer Leenaert Bouwens ordiniert, und er reiste ausgiebig durch Flandern und taufte viele. Von 1554 bis 1556 besuchte er Antwerpen, Brüssel, Tournai und Gent und taufte 225 Menschen. Bei wiederholten Besuchen in den Jahren 1557-1561 und 1563-1565 taufte er weitere 367 Menschen. Laut Cornelius Krahn, Autor des Buches Dutch Anabaptism: Origin, Spread, Life, and Thought (1450-1600), Bouwens führte sorgfältige Aufzeichnungen über die Menschen, die er von 1551 bis 1582 taufte. Krahn erklärt, dass Bouwens von Antwerpen nach Danzig gereist ist, einige Orte bis zu fünfmal besucht hat und in 31 Jahren nicht weniger als 10.386 Menschen getauft hat. Noch bemerkenswerter ist vielleicht, dass diese Aufzeichnung erhalten geblieben ist. Dies ist die einzige erhaltene Aufzeichnung dieser Art über Täufer. Die Möglichkeit, diese Aufzeichnungen einzusehen, würde zweifellos unserem Wissen über die Geschichte unserer Familie zugute kommen. Infolge der unaufhörlichen Verfolgung durch die Inquisitoren der katholischen Kirche flohen die Täufer seit Anfang des 16. Jahrhunderts aus Flandern in den Norden Hollands. Viele fuhren weiter zum Ostseehafen Danzig. Auch die Mennoniten folgten diesem Weg, und die flämischen Ursprungs ließen sich vor allem im Weichsel-Deltagebiet nieder, das etwa an Danzig, Marienburg und Elbing grenzt. Bis 1640 war diese Migration aus Flandern fast abgeschlossen und unsere Vorfahren wurden in ihrer neuen Heimat Westpreußen angesiedelt.

Heiligtum in Westpreußen

Westpreußen zur Zeit der Migration von Täufern und Mennoniten aus Flandern und Holland (1525-1650) war in vielerlei Hinsicht ähnlich wie Kansas in den 1870er Jahren. Die Städte an der Ostseeküste und entlang der Weichsel wurden gegründet, nachdem die Ureinwohner mit Waffengewalt abgezogen worden waren. Das Land des Weichsel-Deltas war trotz der Gründung der Bevölkerungszentren Danzig, Elbing, Marienburg und anderer ungezähmt geblieben. Ebenso waren die Ebenen von Kansas von Menschen übergangen worden, die sich in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts in Oregon und Kalifornien niederlassen wollten.

20

21
Kansas war Teil dessen, was damals „The Great American Desert“ genannt wurde, und wollte erst nach dem Ende des amerikanischen Bürgerkriegs im Jahr 1865 eine umfassende Siedlung sehen.
Die moderne Geschichte Preußens beginnt mit der Gründung der Stadt Danzig an der Ostseeküste entlang der Weichsel. Danzig war Teil eines nordeuropäischen Handelsverbandes, der als Hanse bekannt war. Südlich von Danzig und östlich von Russland befand sich ein riesiges Gebiet der relativen Wildnis, das von einem Volk besiedelt wurde, das als Pruzzen oder „Altpreußen“ bekannt ist. Der Monarch, dessen Reich dieses Gebiet umfasste, war ein Herzog, Konrad von Masowien. Nach großen Schwierigkeiten bei der Unterwerfung der einheimischen Bevölkerung von Pruzzen bat Conrad die Deutschen Ritter um Hilfe. Die Deutschen Ritter waren damals zwecklos, ihr Ziel eines Kreuzzugs zur Rückeroberung des Heiligen Landes wurde aufgehoben, so dass sie 1225 mit dem Segen des Papstes in das Land südlich der Ostsee entlang der Weichsel zogen.
Der Auftrag an die Deutschritter wurde nominell als die Überführung der einheimischen Bevölkerung von Pruzzen zum Christentum bezeichnet. Im Gegenzug sollten die Deutschritter große Landstriche entlang der Weichsel erhalten. Die Realität war die Entvölkerung durch schreckliches Schlachten. Als sich das Gebiet der Deutschritter ausdehnte, bauten sie massive Burgen, von denen aus sie ihr erobertes Land entlang der Weichsel und der Nogat regierten. Das prächtige Schloss Marienburg im Weichseldelta sollte in der 400- jährigen Geschichte der mennonitischen Siedlung im Weichseldelta zum Verwaltungszentrum der Regierung werden. Sie hat den verheerenden Auswirkungen von Kriegen im Laufe der Jahrhunderte standgehalten und steht heute noch.
Nach fast zwei Jahrhunderten kontinuierlicher Expansion standen die Deutschordensritter im Konflikt mit dem polnischen Adel, der die Ritter als Bedrohung für ihre Hegemonie in Nordosteuropa betrachtete. Dieser Konflikt gipfelte in der Schlacht bei Grunwald-Tannenberg im Jahr 1410, in der die Deutschordensritter besiegt wurden. Diese Schlacht war die erste von vielen historischen Schlachten, die an diesem Ort in den folgenden Jahrhunderten, vor allem während des Ersten Weltkriegs, stattfanden. Der Frieden kam schließlich im Jahr 1466 mit einem Vertrag, der die westlichen Besitztümer der Deutschritter an die polnische Krone überließ. Dazu gehörten die Hafenstadt Danzig und das Land südlich der Weichsel.
Als Belohnung für die Unterstützung der polnischen Krone bei der Niederlage der Deutschordensritter erhielten die Menschen in den Städten des Weichsel-Deltas ein hohes Maß an Selbstbestimmung.

22
Diese tolerante Haltung erstreckte sich auch auf die Religion und machte die Städte Danzig, Elbing, Thorn und Kulm im Weichseldelta zum fruchtbaren Boden für die Ideen der Reformation. Bis 1525 hatten sich die deutschsprachigen Bewohner dieser Städte weitgehend zum Luthertum bekehrt, obwohl das Umland polnisch- katholisch blieb. Die Atmosphäre der religiösen Toleranz in diesen Städten zog auch Täufer aus den umliegenden Ländern an. Dazu gehörten zweifellos auch Waldenser, die 200 Jahre lang im benachbarten Pommern im Westen und Mähren im Süden sowie in Polen selbst tödliche Verfolgungen überlebt hatten.
An diesem Punkt der Geschichte, dem frühen 16. Jahrhundert, verschwinden die Waldenser fast aus den Büchern über die Reformation, Täufer und Mennoniten. Viele Autoren gehen davon aus, dass sie bis 1560 vollständig von anderen protestantischen Kirchen aufgenommen wurden. Dies gilt zwar zum Teil, ist aber nicht ganz so. Die Waldenser, die unabhängig blieben, waren bis zur Zeit der Französischen Revolution 1789 weiterhin Gegenstand von Verfolgung und Abschlachtung. Laut Encyclopaedia Britannica sind Waldenser heute vor allem in Italien und Uruguay mit rund 45.000 Mitgliedern weltweit vertreten. In den Vereinigten Staaten gibt es waldensische Gemeinschaften und Kirchen in etwa sechs Staaten. Diese kleinen Zahlen und verstreuten Gemeinschaften glauben an den immensen und wichtigen Beitrag, den die Waldenser zur Geschichte der Taufe geleistet haben.

Foto: Olin Claassen.

Marienburg an der Nogat. Erbaut zwischen 1274 und 1280 von den Deutschrittern mit Ergänzungen in den nächsten 150 Jahren. Dieses Hauptquartier der Deutschordensritter war von einem Großteil des Weichseldeltas Westpreußens aus sichtbar. Abraham Claassen entwarf 1836, als er 11 Jahre alt war, Teile dieser Burg.
Foto: Olin Claassen.

23
Wann unsere Vorfahren im westpreußischen Weichsel-Delta ankamen, können wir nur vermuten. Es gibt nur wenige Aufzeichnungen für diese Zeit, das 16. und frühe 17. Jahrhundert. Bereits 1530 sollen Täufer im Dreieck Danzig, Elbing, Marienburg gewesen sein. Wenn einer unserer Vorfahren Täufer war, bevor sie als Mennoniten bekannt wurden, dann hätten sie zu diesem frühen Zeitpunkt dort sein können. Die Daten der Hinrichtungen von Claessens und de Walles, die im Märtyrerspiegel aufgeführt sind, legen sicherlich nahe, dass dies eine gute Möglichkeit ist.
Die meisten der Siedlungen, in denen unsere Vorfahren lebten, existierten seit 200 Jahren oder mehr, als sie im 16. Jahrhundert ankamen. Während der Zeit, als das Delta unter der Herrschaft der Deutschordensritter stand, wurden sowohl entlang der Weichsel als auch entlang der Nogat massive Dämme gebaut. Ein Großteil des Deichsystems war in den folgenden Jahren verfallen und überflutete das Land zwischen den beiden Flüssen, die Werder,. Werder bedeutet Insel in deutscher Sprache, und die Weichsel, die im Westen nach Norden und der Nogat, die im Osten des Werders nach Norden fließen, schufen ein Gebiet, das vollständig von Wasser umgeben ist. Der nördliche Teil des Werders lag in einigen Gebieten unter dem Meeresspiegel, so dass große Sumpfgebiete für jeden Zweck unbrauchbar wurden. Da die Dämme im Laufe der Jahrhunderte immer wieder angehoben wurden, lag der gesamte Werder zum Zeitpunkt der großen Quellüberschwemmungen unter dem Wasserspiegel.
Holland und Flandern hatten viele Menschen mit Erfahrung im Bau von Deichen und Deichen, um ihre empfindliche Küste vor dem Meer zu schützen. Das waren die Menschen, die zuerst eingeladen wurden, nach Westpreußen zu kommen, mit dem Versprechen, neben der Religionsfreiheit auch Land zu besitzen. Ein Großprojekt zur Entwässerung und Rückgewinnung von Land wurde im Raum Neuhof (Neuer Gerichtshof) in den Jahren 1547-1550 eingeleitet. Neuhof wurde um 1760 zu Tiegenhof, als die Stadt zum Markt für die umliegenden Bauernhöfe wurde. Michael Loitz war der Mann, der dieses Gebiet der Werder kontrollierte, und auf seine Einladung hin kamen die ersten Mennoniten in die Werder. Alle Mennoniten kamen durch die Stadt Danzig nach Westpreußen und diejenigen, die keine Deichbauer oder Bauern waren, blieben eher in der Nähe von Danzig. Von Anfang an wurden die Mennoniten wegen ihres religiösen Glaubens mit Argwohn betrachtet. Sie blieben für sich und bildeten ihre eigenen Gemeinschaften innerhalb der bestehenden Stadt. Der erste davon war die Schottlandgemeinde südlich von Danzig. Der niederländische mennonitische Führer Dirk Philips war der erste Älteste der Danziger Gemeinde, und Menno Simons reiste 1549 nach Danzig, um zu predigen und zu taufen. Die mennonitische Gemeinschaft in Schottland wuchs in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts durch den Zustrom von Einwanderern aus den Niederlanden, die vor der intensiven und anhaltenden Verfolgung durch die römisch-katholische Kirche und den katholischen Adel Zuflucht suchten.
Gleichzeitig führte die innere Fehde unter den Mennoniten selbst, die Menno Simons so erschüttert hatten, zu einer Spaltung zwischen flämischen und friesischen Mennoniten, die Jahrhunderte lang andauerte, deren Ergebnisse auch heute noch in Amerika sichtbar sind.

24
Bis unsere Vorfahren Ende des 19. Jahrhunderts nach Amerika kamen, waren sie fast ausschließlich Mitglieder der flämischen Gemeinde der Mennoniten. Die flämischen Gemeinden unterschieden sich von ihren friesischen Brüdern dadurch, dass sie die Anwendung des Verbots strenger durchsetzten und diejenigen meideten, die gegen mennonitische Prinzipien verstießen, und allgemein als kompromisslos in ihrem Glauben bekannt waren. Die flämischen Gemeinden waren anfälliger für Einwanderung, als Regierungswechsel, meist Wehrpflicht, ihre Fähigkeit, ihren Glauben in der altehrwürdigen Weise auszuüben, beeinträchtigten.
Schottland wurde zu einem Zentrum für mennonitische Handwerker, das bis zu den Napoleonischen Kriegen Anfang des 19. Jahrhunderts dauerte. Viele Mennoniten aus den Niederlanden waren Meisterweber und waren besonders für die Herstellung feiner Spitzen bekannt. Auch die Möbelherstellung war eine Spezialität mennonitischer Handwerker, und einige sehr schöne Beispiele haben die Härte von Krieg und Transport nach Amerika ertragen und werden von Nachkommen unserer Vorfahren sehr geschätzt.
Die meisten unserer angestammten Städte und Dörfer entstanden während der Herrschaft der Deutschherren. Von diesen Siedlungen, die mit unseren Vorfahren verbunden sind (ihre Geburts-, Ehe- und Sterbeorte), ist die älteste das Dorf Ladekopp. Dieses Dorf existierte lange vor der Ankunft der polnischen Könige und Deutschritter. Es war ursprünglich eine Pruzzen-Siedlung, wobei „kopp“ ein Pruzzen-Wort ist, das kleinen Hügel bedeutet. Der Friedhof der Ladekopp Mennonitenkirche ist einer der wenigen mennonitischen Friedhöfe in Westpreußen, der nicht vollständig zerstört wurde. Die derzeitige polnische Regierung plant, den Friedhof wiederherzustellen und als nationale Sehenswürdigkeit zu erhalten. Das können wir nur hoffen. Viele der Grabsteine auf diesem Friedhof stammen aus der Zeit vor 1800. Die nächstälteste Siedlung unserer Vorfahren ist Groß Lichtenau, gegründet 1254, eine der ältesten Deutschritterdörfer. Weitere in chronologischer Reihenfolge sind Broske, gegründet 1318; Mierau, 1318; Lindenau und Marienau, 1321; Simonsdorf, 1323; Schonsee, 1334; Orloff, 1349; Neumunsterberg, 1352; und Reimerswalde, 1356. Die Gründungsdaten dieser Siedlungen stammen aus Gustav Fieguths Buch Heimat Zwischen Weichel und Nogat. Eine bemerkenswerte Ausnahme von diesen frühen Siedlungen ist das Dorf Poppau. Poppau wurde ausschließlich von Siedlern aus den Niederlanden an Land entwickelt, das aus dem Meer und den Flüssen zurückgewonnen worden war, und war während seiner gesamten Existenz ein überwiegend mennonitisches Dorf. Trotz ihrer großen Auswirkungen auf das Gebiet waren die Mennoniten eine Minderheit der Bevölkerung an der Werder. Im gesamten Weichsel-Delta, dem Werder, besaßen die Mennoniten in ihrem Zenit maximal 21% der verfügbaren Ackerflächen. Nach aufeinanderfolgenden Wanderungswellen nach Russland ab 1788 sank der Anteil der Mennoniten an der Werder bis 1825 auf 8-10 %. Diese Figuren stammen aus Dr. Gerhard Driedgers Buch Der Werder: Das Land zwischen Weichsel und Nogat.

25
Die größte Konzentration an Mennoniten im Werder war die Heubudengemeinde. Dazu gehörte auch das Dorf Simonsdorf, das in der Geschichte unserer Claassen-Vorfahren so bedeutend war. Heubuden bedeutet „Haysheds“ auf Deutsch, und dieses Gebiet wurde zur Zeit der Deutschordensritter benannt. Sie befindet sich in unmittelbarer Nähe der Marienburg und diente als Weideland für die vom Deutschen Orden geforderten Pferdeherden. Während das Dorf Simonsdorf 1323 gegründet wurde, ließen sich erst 1554 die ersten Mennoniten dort nieder und begannen, dieses große Weidefeld in Ackerland umzuwandeln.
Der größte Teil Westpreußens zur Zeit der Einwanderung unserer Vorfahren, das 16. und 17. Jahrhundert, stand unter der Herrschaft des katholischen Königs von Polen. Nach 1600 war Danzig jedoch vor allem eine lutherische Stadt. Während der gesamten Zeit, in der Preußen unter polnischer Herrschaft stand, bis 1772, erlitten die Mennoniten Unterdrückung und völlige Feindseligkeit durch den katholischen und lutherischen Klerus. Obwohl polnische Könige den Mennoniten ein gewisses Maß an Schutz gewährt hatten, handelten die
lokalen Regierungsbeamten autonom, indem sie die Verfolgung der Mennoniten fortsetzten. Insbesondere katholische Läufer ermutigten die polnische Staatsbürgerschaft, die stark eingeschränkten Rechte der Mennoniten zu missachten. Die Mennoniten mussten ihre Dienste ruhig in Privathäusern durchführen. Erst Mitte bis Ende des 18. Jahrhunderts durften Versammlungshäuser gebaut werden, die auf Privatbesitz errichtet werden mussten. Eine öffentliche Bestattung war für die Mennoniten nicht erlaubt; sie hatten bis 1775 keine eigenen Friedhöfe. Mennoniten waren gezwungen, eine hohe Gebühr zu zahlen, um in speziellen Bereichen katholischer Friedhöfe begraben zu werden. Zusätzlich zu diesem Fehlen früher Friedhöfe wurden Geburts-, Tauf- und Todesurkunden erst 1668 geführt. Das polnische Gesetz verlangte es nicht, und der Mangel an Aufzeichnungen hielt geheim, wie viele Mennoniten es wirklich gab und wer sie waren.
Trotz der Einschränkungen konnten die Mennoniten aus den abgelegeneren ländlichen Gebieten ihren Glauben ausüben und in den geschlossenen Gemeinschaften leben, die sie bevorzugten. Der wertvolle landwirtschaftliche Dienst, den sie leisteten, verschaffte ihnen ein gewisses Maß an Immunität gegen Verfolgung durch lokale Regierungsbeamte. Diese Beamten standen nicht über dem Zusammenschluss mit den katholischen Läufern, um eine subtile Form der Erpressung in Form von Tribute zu betreiben, die von Zeit zu Zeit gegen Mennoniten erhoben wurden.
Neben der Verfolgung durch Regierung und Klerus erlitten die Mennoniten der Werder während ihres 400- jährigen Aufenthalts in Preußen Natur- und von Menschen verursachte Katastrophen. Überschwemmungen waren eine ständige Bedrohung für die Bewohner der Werder. Verstöße gegen die Dämme entlang der Weichsel und des Nogat-Flusses verursachten verheerende Schäden auf den Höfen der Mennoniten. Große Überschwemmungen der Werder wurden 1622, 1652, 1717, 1786, 1816, 1839, 1845 und die größten 1855 registriert.
Es wurde eine Plage registriert, die im Werder viele Menschenleben forderte. Dies geschah in den Jahren 1709-1710. In der Stadt Danzig starben 1709 390 Mennoniten an der Pest.

26

27
Diese Plage, die sich 1710 im Weichseldelta ausbreitete, forderte das Leben von vielen hundert Mennoniten.
Von allen Katastrophen, die den Mennoniten von Preußen widerfahren sind, ist keine vergleichbar mit der scheinbar endlosen Anzahl von Kriegen. Der mennonitische Glaube an die völlige Widerstandslosigkeit verbot jegliche Teilnahme am Militär. Dadurch waren sie jeder Armee ausgeliefert, das Weichseldelta zu besetzen, von dem es viele gab. Besonders verheerend waren die drei schwedisch-polnischen Kriege von 1626, 1656 und 1698-1715, die den Überschwemmungen in der Werder so nahe kamen. In einem Krieg mit den Russen wurde die Werder 1765 einer besonders brutalen Besetzung durch die russische Armee ausgesetzt, einem Auftakt der Ereignisse des Jahres 1945. Napoleon Bonaparte besiegte 1806 in den Schlachten von Jena und Auerstadt die preußische Armee und seine französische Armee besetzte die Werder für einige Jahre. Diese besetzende französische Armee plünderte so frei, dass der preußische Feldzug tatsächlich Geld für die französische Regierung einbrachte. Das Vermächtnis dieser Besatzung war ein Hass auf die Franzosen durch die meisten Preußen, der über viele Generationen andauerte.
1772 wurde Polen zwischen Österreich-Ungarn, Russland und Deutsch-Preußen in der so genannten Ersten Teilung Polens geteilt. Das Gebiet des Weichseldaches, der Werder, stand heute unter der Herrschaft des preußischen Königs Friedrich II., auch bekannt als Friedrich der Große. Friedrich initiierte viele Reformen, die sich unmittelbar auf die Mennoniten der Werder auswirkten. Der hocheffiziente preußische öffentliche Dienst ersetzte das zufällige polnische System. Eines der ersten Dinge, die preußische Beamte angeordnet haben, war eine vollständige, gründliche Volkszählung, die Familiennamen, Kinderzahlen und Berufe umfasste. Diese Volkszählungsaufzeichnungen sind die Grundlage für einen Großteil der verfügbaren Informationen über unsere Dyck-, Mauer-, Harder- und Claassen-Vorfahren und werden in diesem Buch oft zitiert. Eine der vorteilhaften Reformen, die Friedrich im Werder einleitete, war ein massives Schulbauprogramm. Die Bildung war nach deutsch-preußischem Recht obligatorisch und die Mennoniten profitierten ebenso wie der Rest der Bevölkerung. Viele Mennoniten begannen, den Unterricht als eine tragfähige Beschäftigung anstelle der Landwirtschaft zu betrachten. Dies war der Beginn einer Tradition, die bis heute andauert.
Vor diesem Hintergrund der Ereignisse in Preußen und an der Werder können wir beginnen, die Abstammung der Familien Dyck, Wall, Claassen und Harder zu verfolgen. Oftmals fallen Geburts-, Ehe- und Todesdaten mit den Daten von Überschwemmungen, Kriegen und Bürgerwechseln zusammen. Die Kenntnis von Einzelheiten über unsere Vorfahren im 17. und 18. Jahrhundert ist rar. Meistens ist nur ein Datum und ein Ort verfügbar. Aus diesem Grund ist ein allgemeines Wissen über die europäische Geschichte hilfreich, damit wir, die Nachkommen, unsere Vorfahren in den Kontext ihrer Zeit stellen können. Ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts stehen viel mehr Informationen in Form von Tagebüchern, Zeitschriften, Briefen und Fotos zur Verfügung.

28
Fotografien lassen die Menschen lebendig werden, und unsere mennonitischen Vorfahren haben uns viele gute Fotos von sich selbst hinterlassen. Nach ihrer Ankunft in Kansas, 1877, fotografierten sie stolz ihre Farmen und Familien. Leider sind nur sehr wenige Fotos von den Dycks and Walls in Am Trakt, Russland, bekannt. Die meisten, die es gegeben haben könnte, wurden im Holocaust konsumiert, der die russischen Mennoniten nach der kommunistischen Übernahme Russlands im Jahr 1917 verschlang.
Um die schriftliche und fotografische Dokumentation unserer mennonitischen Vorfahren zu ergänzen, sind Möbelstücke mit unverwechselbarem mennonitischem Charakter. Am auffälligsten sind die aus Westpreußen mitgebrachten Mitgifttruhen. Auch viele persönliche Gegenstände sind über Generationen hinweg weitergegeben worden. Fotos von diesen und den Möbeln erscheinen an anderer Stelle in diesem Buch.

29

Aus dem Skizzenbuch Nr. 4, 1836, von Abraham Claassen (1825-1910)

Kapitel 2 Die Dyck- und Wallfamilien Der Dyck Familienname

Ursprünge und frühe Abstammung

Der Familienname Dyck hat seinen Ursprung in Flandern, dem heutigen Belgien. In Flandern und in den ersten Jahren der Besiedlung in Westpreußen gingen „van dem“, „van den“, „van den“ und „van der“ dem „Dyck“ voraus und deuten darauf hin, dass die Dycks mit einem bestimmten Standort in Flandern in Verbindung gebracht werden. Sir Anthony van Dyck (1599-1641), der große Maler des Barock, war Flämisch.
Der Familienname Dyck kommt erstmals 1592 in den Aufzeichnungen der flämischen mennonitischen Gemeinden Westpreußens vor. In seinem Buch Die ost-und westpreussischen Mennoniten, Horst Penner besagt, dass Philipp van den Dyck 1592 als Mitglied der Grossenwerder-Gemeinde aufgeführt ist.

31
Damit gehört der Dyck-Name zu den ältesten mennonitischen Familiennamen in Westpreußen. Laut der mennonitischen Enzyklopädie wurde einer der ersten Ältesten der Danziger Mennonitenkirche van Dyck genannt. Die Heubudener Mennonitengemeinde hatte als ersten Ältesten einen Mann namens Jacob Dyck, der 1728 gewählt und von Isaak de Veer von der Danziger Kirche bestätigt wurde. Dieser Jacob Dyck starb 1748 und wurde 1748 auf eigenen Wunsch von Gerhard von Bergen als Ältester der Heubudengemeinde übernommen. Gerhard von Bergen ist durch unsere Claassen-Vorfahren ein Großvater unserer Familie.
Bis 1776 gab es in Westpreußen 119 Familien, die laut der mennonitischen Enzyklopädie den Namen Dyck trugen. Diese Figur beinhaltet die vielen Variationen des damaligen Gebrauchs; von Dyck, van Dyck, van Dyck, van den, van der, und van dem Dyck, Dueck, Dieck, Duyck. Viele dieser Familien wanderten nach 1788 nach Russland aus, und in der ersten russischen mennonitischen Kolonie Chortitza waren die Dycks durch die Ältesten Gerhard Dyck, seinen Sohn Isaak und zwei Älteste namens Jacob Dyck gut vertreten.
Im 20. Jahrhundert wurde die westpreußische Gemeinde Fürstenwerder von Johannes Dyck geleitet, der 1919 gewählt wurde, Ernest Dyck, der 1928 gewählt wurde, und Johannes Dyck, der 1943 gewählt wurde. Diese Gemeinde erlosch, als die russische Armee 1945 am Ende des Zweiten Weltkriegs Westpreußen besetzte. Ebenso wurde die Ladekopp-Gemeinde von 1919 bis zu ihrer Zerstörung durch die russische Armee 1945 durch den älteren Johannes Dyck II. vertreten.
Paul Dyck ist unser ältester bekannter direkter Vorfahre mit dem Familiennamen Dyck. Er wurde 1670 in Junkeracker Bei Ostsee, Westpreußen, geboren und starb dort 1740. Junkeracker Bei Ostsee liegt, wie der Name schon sagt, am nördlichsten Ende des Weichsel-Deltas Westpreußens, nahe der Ostseeküste. Hegewald war der Name eines großen Anwesens, das Teil von Junkeracker war. Das Dorf Poppau lag zwei Meilen östlich und zwei Meilen südlich von Junkeracker. Dr. Gerhard Driedger, Autor von The Werder: Das Land zwischen Weichsel und Nogat ist der Meinung, dass Junkeracker und das Gut Hegewald zur Zeit der Deutschordensritter entstanden sind, dass ihre Namen dies nahelegen. Poppau wurde von mennonitischen Einwanderern aus Flandern gegründet, einem der ersten Landgewinnungsprojekte im Weichseldelta. Unsere Dyck-Vorfahren gehörten zu diesen frühen Siedlern, die wahrscheinlich in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts, Ende 1500, ankamen. 1706 heiratete Paul Dyck die Witwe Susanne Hoffman Reimer. Es ist nicht bekannt, ob Susanne noch andere Kinder aus einer früheren Ehe hatte, noch sind die Daten von Geburt und Tod bekannt. Der Name Reimer ist west-preußisch, so der Autor Horst Penner. Überliefert ist, dass vor 1400 Reimer-Bauern im Grossenwerder lebten.

32

33
Im Jahr 1400 befindet sich ein Mertin Reymer im Dorf Altmünsterberg, ein Landwirt Reymer in Simonsdorf im Jahr 1401, ein Bürgermeister Reymer in Haupt im Jahr 1403. Erst im 16. Jahrhundert konvertierte Reimers zum mennonitischen Glauben, der erste, der 1671 in den mennonitischen Aufzeichnungen von Danzig erwähnt wurde, ist Simon Reymer. Diese Informationen und diese stammen von Horst Penner deuten auf die Möglichkeit hin, dass Susanne Hoffman Reimer bis zu ihrer Heirat mit Paul Dyck nicht dem mennonitischen Glauben angehörte.
Paul und Susanne Dycks Sohn Jacob (I) setzt unsere direkte Familienbeziehung fort. Es ist nicht bekannt, ob sie noch andere Kinder hatten. Jacob Dyck (I) wurde am 24. Dezember 1707 geboren, wahrscheinlich in Junkeracker Bei Ostsee, Westpreußen. Für die Heirat Jakobs mit Catharina Steffen, geb. 1717, gibt es kein genaues Datum. Das älteste ihrer beiden bekannten Kinder wurde 1743 geboren, so dass ein Heiratsdatum um 1740 wahrscheinlich ist.
Aus der unmittelbaren Familie von Catharina Steffen liegen keine Informationen vor. Horst Penners Forschung zu mennonitischen Familiennamen Westpreußens liefert jedoch einige interessante Hintergründe zum Namen Steffen. Ein Zitat aus den Aufzeichnungen der Danziger Stadtverwaltung lautet: „Am 7. März 1575 erhielt ein Hans Steffens aus Herzogenbusch, ein Brabanter, vom Rat von Danzig die Erlaubnis, hier Siedler zu sein, obwohl er wegen seines Handwerks (Stein- und Statuenmeißler) keine Stadtprivilegien eines Bürgers haben darf; dennoch muss er versprechen, dass er nie eine Feier abhalten wird (bezieht sich wahrscheinlich auf Gottesdienste) und auch, dass er keine anderen Mittel zum Lebensunterhalt einsetzen wird“. Dieser Hans Steffens ist als Ältester der flämischen mennonitischen Gemeinde in Danzig aufgeführt. Ein Brief von 1592 aus der mennonitischen Gemeinde Thorn wird von Cornelis Steffens unterzeichnet. Cornelis ist höchstwahrscheinlich der Sohn von Hans. Horst Penner glaubt, dass die Steffens, die im 17. Jahrhundert in den Bauerndörfern Petershagen, Tiegenhagen und Vogtey Bauern waren, von Hans und Cornelis Steffens abstammten. Dazu gehört auch unsere Großmutter Catharina Steffen.
Zwei Söhne wurden von Jakob (I.) und Katharina geboren. Jacob Dyck (II), unser direkter Großvater, wurde am 18. November 1743 geboren. Sein Bruder Paul wurde am 10. März 1746 geboren. Es ist nicht bekannt, dass weitere Kinder von Jacob Dyck (I.), der am 23. April 1786 in Hegewald, Westpreußen, und seiner Frau Catharina, die am 13. März 1771 starb, ebenfalls in Hegewald, Westpreußen, geboren wurden.
Jacob Dyck (II.) heiratete Maria Claassen am 3. Oktober 1765. In dieser Ehe wurden zehn Kinder geboren, von denen zwei im Kindesalter gestorben sind. Jacob Dyck (II.) starb am 9. April 1820 in Poppau, Westpreußen. Für die Geburt oder den Tod von Maria Claassen sind keine Daten verfügbar.
Bis zur zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts hatten die mennonitischen Gemeinden keine ständigen, festen Versammlungshäuser oder Kirchen. Die früheste Kirche außerhalb der Gemeinde Danzig-Schottland wurde 1754 in Rosenort gebaut. Aus diesem Grund ist es oft unmöglich festzustellen, zu welcher Gemeinde unsere Dycker Vorfahren zu diesen frühen Zeiten gehörten.
Eine der frühesten organisierten Gemeinden in der Nähe unserer Dycker Vorfahren war die Mennonitengemeinde im alten Pruzzendorf Ladekopp. Diese Gemeinde war aus der Notwendigkeit heraus entstanden, die Randgebiete der ursprünglichen Danzig-Schottland-Gemeinden zu bedienen, die seit 1569 in organisierter Form bestanden hatten.

34

Foto: Das Jubiläumskomitee, Geschichte der Emmauser Mennonitenkirche.
Bild: Horst Penner, Die ost-und westpreussischen Mennoniten

Die ladekoppische mennonitische Kirche im Weichseldelta. Diese 1768 erbaute Kirche wurde zerstört. von der russischen Armee im Jahr 1945. Die gegenwärtige polnische Regierung hat die Ladekopp erklärt. Der Friedhof ist ein Nationaldenkmal.

35
Die Liste der Ältesten für die Danziger Gemeinde ist seit diesem frühen Zeitpunkt vollständig und enthält eine mit dem Namen van Dyck. 1768 erhielt Ladekopp vom katholischen Bischof von Culm die Erlaubnis, zusammen mit den Gemeinden Fürstenwerder, Tiegenhagen und Heubuden eine eigene Kirche zu bauen. Diese vier Gemeinden wurden gemeinsam als Grosse Werder Gemeinde bezeichnet.
Vor dem Bau dieser Kirchen standen alle mennonitischen Gemeinden im Werder unter dem Dach der Danziger Mennonitenkirche. Danziger Kirchenbücher deuten darauf hin, dass es im 17. und 18. Jahrhundert ständigen Kontakt mit den mennonitischen Kirchen in Holland gab, dass diese niederländischen Kirchen von der Danziger Gemeinde um Rat gefragt wurden. Enge Beziehungen wurden auch dadurch aufrechterhalten, dass viele Mitglieder noch Verwandte in Flandern und Holland hatten. Die Taufregister von Danzig für das 17. und 18.
Jahrhundert enthalten einen Anhang, der die Mitglieder auflistet, die in Flandern und Holland getauft wurden, was darauf hindeutet, dass diese Personen in der Gemeinde eine Art Sonderstatus haben. Auf diese Weise übten die Mutterkirchen in Holland einen durchdringenden Einfluss aus, der sich über alle Gemeinden der Werder erstreckte. Diese Bindungen waren so eng, dass die Mennoniten bis ins 18. Jahrhundert hinein ihre Muttersprache des Niederländischen verwendeten. Die erste Bibel, die für die Mennoniten von Westpreußen gedruckt wurde, war in niederländischer Sprache. Der Älteste Quirin Vermeulen druckte 1598 diese niederländische Übersetzung der Bibel in Schottland. Die Schottlandgemeinde war die erste, die im Gottesdienst den Übergang vom Niederländischen zur deutschen Sprache vollzog. Bis 1800 wurden Gesangbücher auf Deutsch veröffentlicht, und Niederdeutsch war die Sprache, die von fast allen Mennoniten verwendet wurde. Dies war ein Hinweis auf die Germanisierung der Werder-Mennoniten, die mit der Gründung eigener Kirchen im Jahr 1768 begann. Diese Germanisierung der westpreußischen Mennoniten ging weit über die Übernahme des Deutschen als Sprache hinaus. Die Mennoniten nahmen mit Begeisterung alles an, was mit der deutschen Hochkultur zu tun hatte, und trugen es mit sich, wo immer sie sich später in Russland und Amerika niederließen.
Im Jahr vor Ladekopp und den anderen drei Großen Werdergemeinden durften sie ihre Kirchen bauen, 1767 wurde Jacob Dyck (III) am 21. Oktober geboren. Er war das zweite von zehn Kindern von Jacob Dyck (II.) und Maria Claassen in Poppau, Westpreußen. Jacob Dyck (III) heiratete Margarete Warkentin am 29. Oktober 1791. Über Margarete sind keine Informationen verfügbar. Warkentin ist ein gemeinsamer mennonitischer Familienname und findet sich in vielen Kirchenbüchern aller großen mennonitischen Gemeinden der Werder. Horst Penner schreibt in Die Ost-und westpreussischen Mennoniten, dass die Warkentins aus dem Bundesland Mecklenburg im Nordosten Deutschlands, insbesondere der Marktgemeinde Perkentin, stammen.

36
Perkentin liegt etwa neun Meilen westlich der Hafenstadt Rostock in Mecklenburg. Eine frühe Variation in der Schreibweise des Namens ist Parchentin. Lorenz Parchentin wird 1583 als Ältester aus Fürstenwerder, Westpreußen, aufgeführt. Sein Nachkomme Jacob Parchentin lebte 1727 noch in Fürstenwerder. Bis 1776 hatte der lokale deutsche Dialekt die Schreibweise auf Warkentin in allen mennonitischen Gemeinden des Weichseldeltas geändert. Ein Mitglied der Familie Warkentin, Bernhard Warkentin, war maßgeblich daran beteiligt, harten Winterweizen nach seiner Einwanderung aus Russland Ende des 19. Jahrhunderts nach Kansas zu bringen.
Bis auf unseren nächsten direkten Nachkommen Großvater, Dietrich Dyck, ist nicht bekannt, wie viele Kinder Jacob Dyck (III) und Margarete Warkentin hatten. Jacob Dyck (III.) starb am 8. Februar 1843 in Hauskampe, Westpreußen. Dietrich (Dirk) Dyck wurde am 9. Oktober 1796 in Poppau, Westpreußen, geboren. Dietrich war zweimal verheiratet und seine beiden Frauen hießen Agnete Jantzen. Der Familienname Jantzen ist einer der am weitesten verbreiteten mennonitischen Familiennamen. Bevor Jantzens 1568 im westpreußischen Weichseldelta lag, wurde der Name entlang des gesamten Nordseeraums von Holstein bis Flandern, einschließlich der friesischen Inseln, gefunden. Eine exemplarische Auflistung aus den Aufzeichnungen der Danziger Mennonitengemeinde von 1619 zeigt verschiedene Schreibweisen des Namens und die unterschiedliche Herkunft der Mitglieder: Hartwich Jansen, Leinenweber, Holstein; Lenert Jansen von Mecheln, Zopf, Beschnitthersteller für Kleidung; Cornelis Jan, Leinenweber, Hollander; Otto Jansen, Stockingmaker, Westfalen; Georg Jansen, Leinenweber, Brabant.
Dietrichs erste Ehe erfolgte am 23. Juni 1817 in Poppau, Westpreußen. Agnete (I) wurde am 16. Januar 1796 geboren, ebenso wie etwa zehn Monate älter als ihr Mann und 21 Jahre alt zum Zeitpunkt ihrer Heirat. Dietrich und Agnete (I) hatten fünf Kinder, beginnend mit Dietrich (II), geboren am 3. August 1819. Es folgte eine Tochter, Katharina, geboren am 28. Juli 1824. Drei weitere Söhne folgten. Johannes Dietrich, geboren am 5. Dezember 1826, Jakob (IV), geboren am 5. Mai 1832, und Cornelius, geboren am 23. August 1835. Jacob Dyck (IV) ist unser direkter Nachkomme Großvater. Agnete (I) starb am Tag nach Weihnachten, 26. Dezember 1836. Dietrich heiratete Agnete Jantzen (II) am 19. Februar 1839. Sie wurde am 31. Mai 1813 geboren und war die Tochter des Bürgermeisters von Groß Heubuden bei Marienburg im unteren Weichseldelta. Mit dieser zweiten
Ehe wurde Dietrich der Vater von drei weiteren Kindern, alle Töchter: Agnete, geboren am 10. Februar 1841, Maria, geboren am 11. September 1846, und Justine, geboren am 6. Oktober 1848.
Alle acht Kinder von Dietrich Dyck wurden in Poppau, Westpreußen, geboren. Es ist bemerkenswert, dass sie alle bis ins Erwachsenenalter gelebt haben. Die Säuglings- und Kindersterblichkeitsrate im frühen 19. Jahrhundert war extrem hoch. Dietrichs wachsende Familie hat wahrscheinlich die Fähigkeit des Familienbetriebs, für sie alle zu sorgen, belastet.

37
Das Dorf Poppau befand sich auf dem aus dem Meer gewonnenen Land und Dietrichs Bauernhof umfasste nur 38 Hektar. Die Familie Dyck hatte weitere 63 Hektar in der Nähe des Dorfes Glabitz besessen, verlor sie aber während der Besetzung Preußens durch die französische Armee unter Napoleon. Napoleon hatte 1806 eine Reorganisation aller preußischen Landbesitze angeordnet. Hätte die Familie ihren gesamten Grundbesitz behalten können, wären wahrscheinlich alle Söhne von Dietrich Bauern gewesen. So wurde Johannes Dietrich, der zweite Sohn, 1839 im Alter von 12 Jahren in den Süden nach Robach geschickt, um dort eine Lehre als Kaufmann-Lagerist zu absolvieren.

Die Abenteuer von Johannes Dietrich Dyck

Johannes Dietrich, der ältere Bruder unseres direkten Großvaters Jacob Dyck (IV), wurde zu einem Mann der großen Legende in der Familie Dyck. Johannes war ein wunderbarer Schriftsteller, der sein Leben lang 72 Jahre lang Tagebücher führte. Diese Tagebücher erzählen nicht nur das Leben von Johannes, sondern liefern auch Informationen, die einen überblick zu vielen Familienmitglieder geben. Ausgehend von diesen Tagebüchern und der mündlichen Geschichte der Familie schrieb Johannes Dietrichs Urenkel Cornelius J. Dyck eine Biographie über seinen Urgroßvater. Dieses unveröffentlichte Manuskript ist die Quelle der Informationen, die in diesem Buch über Johannes Dietrich Dyck enthalten sind.
Nach seiner vierjährigen Ausbildung wurde Johannes die Position des Managers im Lebensmittel- und Trockenwarengeschäft von Frau Hamm angeboten. Dies war eine Arbeit von großer Bedeutung für einen jungen Mann im Alter von 16 Jahren, aber Johannes machte eine gute Abrechnung über sich selbst und seine Dienstzeit bei Frau Hamm war für beide Seiten zufriedenstellend. 1844 wurde Johannes in der Ellerwälder Mennonitenkirche von Ältesten Jacob Kroeker getauft.
Wahrscheinlich, weil er schon in so jungen Jahren sein Zuhause verlassen hatte, lag Johannes die Fernweh im Blut. Er verließ die Anstellung von Frau Hamm und arbeitete in ähnlichen Berufen in Marienburg und Caldove (Caldowe) im Weichseldelta. Allerdings hatte sich die Unzufriedenheit mit dem Leben des Lagerhalters eingestellt. Im Winter 1847-1848 kehrte er in das Haus seines Vaters und seiner Stiefmutter zurück. Er verbrachte seine Zeit mit der Jagd, zweifellos um das Familieneinkommen und die Fleischversorgung zu ergänzen. Dies scheint eine ziemlich radikale Abweichung von der Norm für die Mennoniten zu sein, eine Waffe zu besitzen und sie für die Jagd im Weichsel-Delta zu benutzen. Ein Auftakt für die Zukunft.
Während seines Aufenthalts bei seinen Eltern erhielt Johannes die Nachricht, dass ein Besucher aus den mennonitischen Kolonien in Russland, Johann Cornies, jemanden suchte, der ihn von Westpreußen zurück nach Russland begleitete. Johannes Dyck suchte eifrig nach Cornies und die beiden arrangierten die Reise nach Russland, die in acht Tagen beginnen sollte.

38
Vor ihrer Abreise heiratete Cornies jedoch und ging mit seiner neuen Frau zurück nach Russland. Es muss eine stürmische Romanze gewesen sein, die Cornies dazu brachte, seine vorherige Vereinbarung mit Johannes zu vergessen. Anscheinend hat Cornies sich nicht einmal die Mühe gemacht, Johannes zu erzählen, was passiert ist.
Mit der Reise nach Russland hat Johannes die Entscheidung getroffen, nach Amerika zu gehen, um sein Glück zu suchen. Er scheint im Sinn gehabt zu haben, zu arbeiten, vielleicht im Handel, sein Geld zu sparen und mit den Mitteln zurückzukehren, um seine eigene Farm zu kaufen. Wahrscheinlich hatte er seinen Appetit von Cornies geweckt und wollte eine Farm in Russland kaufen, in der Kolonie Chortitza oder Molotschna. Vor seiner Abreise nach Amerika hatte Johannes ein ernsthaftes Geschäft zu erledigen. Während seiner Arbeit in Caldove hatte er sich in Helene Jantzen verliebt und sie gaben ihr Engagement vor Johannes‘ Abreise bekannt.
Johannes verließ Westpreußen am 18. August 1848 und reiste mit dem Zug in die Hafenstadt Hamburg. Dort angekommen, buchte er die Überfahrt auf dem amerikanischen Schiff Joseph Fish und setzte am 1. September 1848 die Segel. Nach Erreichen der offenen See kam es zu heftigen Stürmen, die den Kapitän des Schiffes zwangen, nördlich um England und Schottland herum zu segeln, bevor er in den Atlantik eindrang. Schon damals war das Wetter miserabel und die Reise gefährlich. Es sollte volle zwei Monate dauern, bis das Schiff New York erreichte und am 2. November 1848 schließlich andockte. Johannes war mit einem Freund namens Berisch unterwegs, und es war Berisch, der Pläne hatte, in die Stadt Chicago zu gehen. Johannes kam mit. Auf einer Route, die Abraham Claassen und seine Familie 1876 wiederholen sollten, gingen Johannes und Berisch den Hudson River hinauf nach Albany, New York und von dort zu den Buffalo und Niagara Falls. Ein Seedampfschiff brachte sie den Rest des Weges nach Chicago. Johannes sicherte sich eine Arbeit als Barkeeper an seinem Wohnort und begann Englisch zu lernen. Man kann sich die Sprache vorstellen, die in einem Salon in Chicago 1848-1849 gelernt wurde. Während seiner Arbeit an diesem Job hörte Johannes die ersten Geschichten von Gold, das in Kalifornien entdeckt wurde. Für die lange Reise nach Kalifornien hatte er noch nicht das nötige Geld.
Im Frühjahr 1849 reiste Johannes mit dem Boot auf dem Lake Michigan in die Stadt Milwaukee, Wisconsin. Dort traf er mehrere bekannte Persönlichkeiten aus Westpreußen, darunter die Schwester von Frau Hamm von Robach, seinem ehemaligen Arbeitgeber.

Johannes Dietrich Dyck (1826-1898), Onkel von Jacob J. Dyck. Johannes ging während des Goldrausches von 1849 nach Kalifornien und war von 1866 bis 1884 Bürgermeister der Am Trakt-Siedlung in Russland.

39
Durch diese Schwester erhielt er eine Anstellung bei der Importfirma Fullton und verdiente nach ein paar Monaten das respektable Gehalt von 45 Dollar pro Monat.
Ein Großteil seiner Arbeit für die Fullton Company erforderte, dass Johannes viel Zeit an Bord der in Milwaukee angedockten Firmenschiffe verbrachte. Eines Tages, als Johannes das Entladen eines dieser Schiffe beaufsichtigte, sah er ein junges Mädchen, das plötzlich 30 Fuß von einer Brücke über die Bucht fiel. Er berechnete schnell, wie weit die Strömung sie tragen würde, während er Schuhe und Kleidung auszog, und tauchte an der Stelle ins Wasser, von der er dachte, dass sie wieder auftauchen würde. Johannes hatte es richtig erraten und war nah genug dran, um das Mädchen zu ergreifen, als er im trüben Wasser einen Blick auf sie erhaschte. Ein Boot holte sie ab und das junge Mädchen wurde von einem Arzt an Land wiederbelebt. Am nächsten Tag begrüßten die Zeitungen den jungen deutschen Helden mit Schlagzeilen wie „Young German Risks Life To Save Drowning American Girl“. Johannes erhielt eine Einladung zum Essen mit seinen Arbeitgebern, den Brüdern Fullton, die zweifellos erfreut waren über die Anerkennung, die Johannes‘ Heldentaten für ihr Unternehmen brachten.
Ein gutes Gehalt und das Nachleuchten von Heldentum reichten Johannes nicht aus. Er hatte seiner Verlobten Helene versprochen, dass er innerhalb von 2-3 Jahren nach Westpreußen zurückkehren würde, und er hatte nicht die Absicht, in die gleiche finanzielle Lage zurückzukehren, in der er sich befand. Der Köder des Goldrausches nach Kalifornien überwand Johannes schließlich und er machte sich auf den Weg über Land, ohne das Geld, das er für die schnellere Route per Schiff über Panama nach San Francisco nehmen würde. Sein erstes Ziel war St. Joseph, Missouri, der Ausgangspunkt für den Oregon und Santa Fe Trails. Er kam am 14. März 1850 vor St. Joseph in der mormannischen Siedlung Canesville, Missouri, an. Dort verkaufte er seinen Wagen und kaufte ein Paar Ochsen für 80 Dollar. Mit einer Gruppe von 22 weiteren Personen und fünf Wagen überquerte Johannes am 19. März den Missouri River und fuhr nach Westen. Berichte über Massaker an früheren Reisenden durch den Stamm der Pawnee und die Angst, sich auf den weiten Ebenen zu verlaufen, ließen Johannes‘ Gruppe an der Verfolgung des Platte-Flusses festhalten. Es wurden keine feindlichen Indianer angetroffen und die Gruppe erreichte Ft. Laramie, Wyoming, am 22. Juli 1850. Am Ft. Laramie traf Johannes einen Mann, der ihn ein Leben lang geprägt hat. Sein Name war Louis Mellon und er war seit über 25 Jahren ein Bergmann. Ursprünglich aus Kanada stammend, hatte Mellon den größten Teil der zweieinhalb Jahrzehnte, die er damit verbrachte, die Rocky Mountains zu fangen, keine Zivilisation gesehen. Mellon konnte viele indische Sprachen sprechen und kannte den Weg nach Kalifornien gut. Er stimmte zu, dass Johannes ihn begleiten würde. Sie machten eine relativ einfache Überquerung der Rocky Mountains und erreichten Mitte August Ft. Bridger, Wyoming. In Ft. Bridger traf sich Mellon mit einem alten Freund, dem berühmten Späher Kit Carson. Carson warnte die Männer, zu dieser Jahreszeit wegen der Schneestürme in den Sierra Nevada Mountains nicht die südliche Route nach Kalifornien zu nehmen.

40
Auf diesen Rat hin reisten die Männer die nördliche Route über die Cascade Mountains nach Oregon.
Diese Route von Ft. Laramie, Wyoming, nach Oregon, folgt dem berühmten Oregon Trail. Johannes‘ gesamter Weg, nachdem er den Missouri River bei St. Joseph, Missouri, überquert hatte, folgt diesem berühmten Pfad, der erstmals 1812-1813 von Robert Stuart entdeckt wurde. Stuart und eine Gruppe von Begleitern verließen den Handelsposten von Astoria in Oregon und reisten nach Osten, wobei sie eine Route viel weiter südlich von den früheren Entdeckern Meriwether Lewis und William Clark nahmen. Der South Pass durch die Rocky Mountains in Wyoming ist es, was diese Route so lebensfähig für die Wellen der Siedler machte, die in den Jahren 1820-1860 nach Oregon kommen würden.
Auf diesem Weg ins Oregon Territory erinnerte sich Johannes daran, dass er täglich bis zu 30 Gräber sah. Feindliche Indianer und Cholera forderten ihren Tribut von Reisenden, die nach Oregon reisten. Am 12. September 1850 war Johannes in seine erste Begegnung mit feindlichen Indianern verwickelt, nachdem er drei skalpierte Körper entlang des Weges gefunden hatte. Obwohl in der Tat angegriffen, entkam die kleine Gruppe von Männern alle und fuhr weiter nach Oregon. Aus Oregon schrieb Johannes an seine Helene in Westpreußen, dass er hoffe, in einem Jahr zu ihr zurückzukehren. Es dauerte so lange, bis der Brief Helene erreichte, und Johannes war noch in Kalifornien. Helenes Antwortschreiben, das mit den Worten „Deine bis zum Tod“ schloss, wurde von Johannes gerettet und tröstete ihn zweifellos in vielen einsamen Nächten, die noch kommen werden.
Johannes erreichte irgendwann 1850 die Goldfelder Kaliforniens und schloss sich Tausenden von anderen Bergleuten aus der ganzen Welt an, die gekommen waren, um ihr Glück im leuchtend gelben Metall zu suchen.
Die Geschichten des Scheiterns übertreffen bei weitem die des Erfolgs bei der Suche nach Gold in Mengen, die die rücksichtslose Arbeit und die Gefahr wert sind, die diesen primitiven Minenaktivitäten innewohnen. Johannes war einer der Glücklichen.
Nach drei Jahren spürte er, dass er genug Gold hatte, um nach Westpreußen zurückzukehren. Zusammen mit zwei Begleitern und Packpferden, die mit ihrem Schatz beladen waren, begann Johannes die Rückreise durch Amerika. Die Rückfahrt erfolgte durch die Wüste Südwesten, möglicherweise in Richtung Santa Fe, New Mexico. Von Santa Fe aus konnten sie den weit gereisten Santa Fe Trail benutzen, der sie in nordöstlicher Richtung nach St. Joseph, Missouri, führen würde. Sie haben es nie geschafft. Nicht weit von der Reise entfernt wurden sie von feindlichen Indianern angegriffen, die schnell einen von Johannes‘ Gefährten und dann den zweiten überwanden. Nur Johannes‘ schnelles und strapazierfähiges weißes Pferd rettete ihn davor, von den verfolgten Indianern gefangen genommen und sicher getötet zu werden. Obwohl Johannes mit seinem Leben davonkam, war die Frucht einer dreijährigen Arbeit auf den Goldfeldern verloren. Schweren Herzens drehte er sich um und ging zurück nach Kalifornien.

41
Johannes würde weitere vier Jahre in Kalifornien verbringen, um seine Verluste wieder gut zu machen. Er hätte mindestens noch einen engeren Kontakt mit dem Tod. Im Lager mit einem Partner wachte Johannes am nächsten Morgen auf und fand den ermordeten Mann im Schlaf und alle ihre Besitztümer weg. Schließlich hatte Johannes das, was er für ausreichend Gold hielt, und machte die Rückreise nach Westpreußen, zweifellos auf dem sichersten verfügbaren Weg. Als er im Herbst 1858 ankam, nach zehn Jahren Abwesenheit, wartete Helene Jantzen noch immer auf ihn. Was für eine Wiedervereinigung muss das für diese beiden bemerkenswerten Menschen gewesen sein. Johannes und Helene waren schnell verheiratet und verbrachten den Winter 1858-1859 in Westpreußen, bevor sie sich ihren Verwandten in der Kolonie Am Trakt, Provinz Samara, Russland, anschlossen.
In Westpreußen war in den zehn Jahren der Abwesenheit von Johannes D. Dyck viel passiert. Sein Vater, Dietrich „Dirk“ Dyck, war am 25. Juni 1849 in Steegenwerder (bei Poppau), Westpreußen, an einem offensichtlichen Herzinfarkt gestorben. Sein Sohn Cornelius fand ihn tot auf den Feldern seines Hofes. Seine ältere Schwester Catharine hatte am 20. November 1849 geheiratet. Johannes‘ älterer Bruder Dietrich und zwei jüngere Brüder, Jacob (IV), unser direkter Großvater, und Cornelius hatten den Familienbetrieb in Poppau, Westpreußen, verkauft und nach Am Trakt, Russland, ausgewandert.

Das Versprechen von Mutter Russland

1848 wurde in Preußen die allgemeine Wehrpflicht eingeführt. Bis dahin waren die Mennoniten aufgrund ihres religiösen Glaubens an die völlige Widerstandslosigkeit vom Militärdienst befreit worden. Selbst der nicht kämpferische Militärdienst war für die Mennoniten inakzeptabel, zum Beispiel als Teil einer medizinischen Einheit. Infolge des Wehrpflichtgesetzes trafen viele mennonitische Familien in Westpreußen die Entscheidung, nach Russland auszuwandern. Der Präzedenzfall für einen solchen Schritt war 65 Jahre zuvor, 1788, geschaffen worden.
Nach einem Manifest, das 1763 von der russischen Zarin Katharina II. (der Großen) herausgegeben wurde, wanderten in den Jahren 1788 bis 1835 viele westpreußische mennonitische Familien in die Ukraine ein. Dieses Manifest von 1763 enthielt neun Artikel, die die Einwanderung nach Russland für Mennoniten attraktiv machten. Potenziellen Siedlern sollten die folgenden Rechte und Privilegien gewährt werden: (1) Freie Verpflegung und Transport von der russischen Grenze zum Ort der Besiedlung; (2) Das Recht, sich in jedem Teil des Landes niederzulassen und eine Beschäftigung auszuüben; (3) Ein Darlehen für den Bau von Häusern usw.; (4) Ewige Befreiung von militärischen und sonstigen Ausnahmen.

43
Die erste mennonitische Siedlung, die gemäß den Statuten des Manifests gegründet wurde, war die von Chortitza in der Ukraine. Insgesamt 462 westpreußische mennonitische Familien bildeten den Kern dieser
ersten russischen mennonitischen Siedlung. In den Jahren 1803-1806, der Zeit der französischen Besetzung Westpreußens, machten weitere 365 mennonitische Familien den Überlandtrip in die Ukraine und gründeten eine zweite Siedlung namens Molotschna. Bis zum Ende der Migration im Jahr 1835 hatten etwa 1200 Familien oder etwa 6.000 Menschen den Umzug in diese beiden Siedlungen Chortitza und Molotschna vorgenommen. In den 1870er und 1880er Jahren würden viele Mennoniten aus diesen beiden Siedlungen wieder umziehen, diesmal in die Vereinigten Staaten. Die meisten ließen sich in den Staaten Nebraska und Kansas nieder.
Die russische Regierung genehmigte 1853 100 westpreußischen mennonitischen Familien die Errichtung einer Kolonie in der russischen Provinz Samara. Die Bedingungen, unter denen sie kamen, unterschieden sich etwas von denen der früheren Siedlungen Chortitza und Molotschna. Die Befreiung vom Militärdienst dauerte nur 20 Jahre und jede Familie musste eine Zahlung von 350 Talern an die russische Botschaft in Berlin leisten, eine beträchtliche Summe in jenen Tagen[1]. Darüber hinaus sollten diese Mennoniten Modellbauern sein, ein Beispiel für die umliegende Bevölkerung, und die notwendigen Werkzeuge, Zugtiere und Saatgut nach Russland mitbringen. Eine weitere Anforderung der russischen Regierung war, dass es auf drei Bauernfamilien eine Handwerkerfamilie geben sollte: Zimmerleute, Schmiede, Maurer usw. Diese Bestimmungen bedeuteten, dass zu diesem Zeitpunkt nur die wohlhabenderen mennonitischen Bauern aus Westpreußen nach Russland einwandern durften, um sicherzustellen, dass der russischen Regierung keine finanzielle Belastung auferlegt wurde. Diese 100 Familien stammten vor allem aus den Gemeinden Ladekopp und Fürstenwerder und wurden von Johann Wall und Claus Epp sen., dem Bürgermeister von Fürstenwerder, geleitet. Johann Wall wurde später Ältester der Koeppental-Orloff Mennonitenkirche in Am Trakt. Jacob Dyck (IV) und seine beiden Brüder Dietrich und Cornelius wanderten 1854 nach Am Trakt aus. Der Name Am Trakt leitet sich von der Straße in der Nähe der Siedlung ab, die als Salztrakt oder Salzstraße bekannt ist. Auf dieser Straße wurde seit vielen Jahren Salz aus der Eltonsee gefördert. Nach dem Überwintern im nahegelegenen Dorf Privolynaya begannen die Mennoniten im Frühjahr 1854 mit dem Bau. Das erste Dorf der Siedlung war Hahnsau, 1855 folgte Koeppental. Nach ihrer Fertigstellung im Jahr 1880 bestand die Siedlung Am Trakt aus zehn Dörfern auf 37.800 Hektar Land.
[1] Diese Summe wurde als Kaution verstanden. Bei der Ansiedlung in der neuen Heimat wurde der Betrag nach Abzug der entstandenen Reisekosten zurückerstattet. AW

44
Nach Hahnsau und Köppental kam Lindenau, 1856-1859, Fresenheim, 1856-1859, Hohendorf, 1862, Lysanderhoeh, 1864, Orloff, 1871, Ostenfeld, 1872, Medemtal, 1872 und Valuyevka, 1875. Bis auf die letzten beiden Dörfer wurden alle diese Namen aus westpreußischen mennonitischen Dörfern übernommen[1].
Die Siedlung Am Trakt blühte schnell auf, im Gegensatz zu den Schwesterkolonien Chortitza und Molotschna, die mehrere Härtephasen durchlebten, bevor sie wirtschaftlich stabil wurden. Das Auswahlverfahren der russischen Regierung hat sich in dieser Hinsicht frühzeitig ausgezahlt. Der Boden von Am Trakt war nicht so gut wie der der Ukraine, aber diese fleißigen mennonitischen Bauern konnten in den ersten Jahrzehnten der Siedlung gute Ernten von Weizen, Roggen, Gerste und Hafer produzieren. Sie führten die Praxis der Fruchtfolge ein, die von mennonitischen Bauern in Westpreußen angewandt wird. Ein integraler Bestandteil dieses Rotationssystems ermöglichte es, Felder nach mehrjähriger Nutzung für einen Zeitraum von 4-5 Jahren in Grünbrache zu halten. Diese Praxis trug dazu bei, die natürlichen Nährstoffe des zerbrechlichen Bodens von Am Trakt wieder aufzufüllen. Der Einsatz von Handelsdüngern war zu diesem Zeitpunkt noch nicht bekannt und Tierdünger war als Brennstoffquelle wertvoller als Dünger. Trotz dieser sorgfältigen Nutzung des Landes wurden Anfang der 1890er Jahre viele Hektar landwirtschaftlicher Nutzfläche praktisch genutzt, und die pflanzliche Produktion ging zurück.
In der Nähe der Siedlung Am Trakt gab es keine natürlichen Weiden und erst nach mehrjährigem Ausprobieren wurden geeignete einheimische Gräser gefunden, die die Viehherden stützen konnten. Ackerland, das nicht mehr produzieren würde, wurde in Gras gepflanzt und bis Anfang des 20. Jahrhunderts stand genügend Heu und Futter zur Verfügung, um einen umfangreichen Milchbetrieb in Am Trakt zu ermöglichen. Eine Käserei wurde 1908 gebaut.
Dieses Gebiet der Provinz Samara war fast völlig baumlos, als die ersten mennonitischen Siedler kamen. Die ersten Versuche der Siedler, Bäume zu pflanzen, scheiterten. Das raue Klima der heißen Sommer und die bitterkalten, langen Winter töteten alle außer den härtesten Arten von Schatten- und Obstbäumen. Von ihren Nachbarn, den Wolgadeutschen, erfuhren die Siedler von Am Trakt, welche Bäume das raue Klima überstehen konnten. Bis 1879 gab es in den zehn Dörfern der Siedlung Am Trakt Zehntausende von Schattenbäumen und Hunderte von Obstgärten mit Tausenden von Obstbäumen. Auf einer Straße, die zwischen den Höfen der Dörfer Hohendorf, Lysanderhoeh, Ostenfeld und Medemtal verlief, wurden auf beiden Seiten Bäume gepflanzt. Diese lange, gerade Straße, die von schattenspendenden Bäumen gesäumt war, war ein prächtiger Boulevard, der in der gesamten Region für seine Schönheit bekannt ist.
In Lysanderhoeh in der Siedlung Am Trakt begann Jacob Dyck (IV) sein neues Leben irgendwann nach der Gründung 1864. Im Jahr 1873, im Alter von 41 Jahren, heiratete er Justine Wall. Justine wurde am 1. Februar 1855 in Mierauerwald, Westpreußen, geboren. Jakob war schon zweimal verheiratet und beide Male verwitwet.
[1] Die meisten Dörfer Am Trakt wurden nach Personen benannt, die den Mennoniten bei der Ansiedlung in Russland behilflich waren. AW

45
Seine erste Frau war Maria Siebert, die er 1860 heiratete. Sie starb 1862. Jakobs zweite Frau war eine Witwe namens Anna Penner. Anna war schwanger, als ihr erster Mann starb und das Haus, in dem sie lebte, unvollendet war. Hier gebar sie ihr zweites Kind, Peter Penner. Annas erstes Kind war eine Tochter namens Catharine. Die Ehe von Jacob Dyck (IV) und Anna Penner brachte ein Kind, eine Tochter Anna. Leider starb Anna Penner Dyck bei der Geburt ihrer Tochter. Als Justine Wall im Alter von 18 Jahren Jacob Dyck (IV) heiratete, war sie sofort die Stiefmutter von drei Kindern, von denen nur eines von ihrem Mann gezeugt wurde. Trotzdem und mit einem Altersunterschied von 23 Jahren galt die Ehe von Jacob und Justine als eine große Liebesheirat.

Jacob Dyck (1832-1882), Vater von Jacob J. Dyck. Foto um 1875, Am Trakt, Russland. Foto: Die Sammlung der Autoren.
Karten 6 und 7 und Tabelle mit Genehmigung von Am Trakt, copyright Canadian Mennonite Bible College, 1995, 600 Shaftesbury Blvd., Winnipeg Manitoba, Kanada R3P 2E5

46

Skizze der Kolonie Am Trakt. Gezeichnet von Johannes J. Dyck

47

Der Name der Wallfamilie
Ursprünge und frühe Abstammung

Von den vier Familiennamen, die im Mittelpunkt dieses Buches stehen; Dyck, Harder, Claassen und Wall, ist der geringste Teil über unsere Wall-Vorfahren bekannt. Laut der mennonitischen Enzyklopädie ist Wall ein mennonitischer Familienname mit wahrscheinlich niederländischer Herkunft. Der Autor Horst Penner, in „Die ost-und westpreussischen Mennoniten,“ sagt, dass die Walls mit großer Sicherheit aus Holland stammen. Ursprünglich wurde der Name „de Waal“ geschrieben, wie es in den Aufzeichnungen der mennonitischen Gemeinde in Danzig, Westpreußen, heißt. Zu den westfriesischen Inseln vor der Westküste Hollands gehört die Insel Texel, die größte dieser Inselgruppe. Eine prominente Stadt auf der Insel Texel ist De Waal. Die Stadt De Waal war die Heimat vieler Täufer und hatte vor 1550 eine mennonitische Gemeinde. So scheint es sehr wahrscheinlich, dass die Stadt De Waal auf der Insel Texel der Ursprung unseres Familiennamens Wall ist. Die Enge der 71 Quadratkilometer der Insel Texel machte die Existenz der Mennoniten zweifellos prekär, und aus diesem Grund gehörten sie zu den ersten, die nach Danzig einwanderten. Täuferprotokolle aus Amsterdam, Holland, notiert von Horst Penner, listen einen Jacob de Waal auf, der 1549 in Danzig starb. Die Unterschrift von Jakobs Sohn oder Enkel Pieter De Waele erscheint 1586 in den mennonitischen Aufzeichnungen von Danzig. Die vierte Generation dieser Familie wurde 1660 von Elias de Wale vertreten, der in Danzig eine Brandybrennerei betrieb. Allmähliche Änderungen in der Schreibweise des Namens sind durch diese vier Generationen zu erkennen. Im 18. Jahrhundert war „Wall“ zur gebräuchlichsten Schreibweise geworden, aber viele Familien behielten das „de“.
Wie bei den meisten Mennoniten war die Landwirtschaft das Hauptziel der Familie Wall. 1726 wurde den mennonitischen Bauern zusätzliches Ackerland bei Marienburg zur Verfügung gestellt. Isaak und Jakob Wall von Danzig ließen sich 1727 im Dorf Stadtfelde bei Marienburg nieder und wurden wahrscheinlich Mitglieder der 1728 gegründeten Heubuden-Mennonitengemeinde. Im Laufe der Jahre erschien der Name der Wall in den Aufzeichnungen der mennonitischen Gemeinden Tiegenhagen, Rosenort und Ladekopp.
Unser ältester bekannter Vorfahre in der Familie Wall ist Johann Wall (I), geboren in Broske, Westpreußen, genaues Datum unbekannt, um 1760. Broske liegt in der Nähe von Ladekopp, so dass es logisch ist anzunehmen, dass unsere Vorfahren der Wall Mitglieder dieser mennonitischen Gemeinde waren. Johann heiratete Helene Claassen, Datum unbekannt, und starb zu einem unbekannten Datum. Helenes Geburtsdatum ist unbekannt, aber das Jahr ihres Todes war 1846 in Broske, Westpreußen. Johann und Helenes Sohn Johann Wall (II)[1] wurde in Broske, Westpreußen, geboren, Datum unbekannt. Es ist nicht bekannt, ob er Geschwister hatte.
[1] Mittlerweile (2022) sind viele Daten der Familie Wall besser bekannt. Johann Wall (II) (1793-1860), #342261 hatte seine Lebensgeschichte aufgeschrieben in der er seine Vorfahren sowie die Nachkommen aufgelistete hat. Diese Aufzeichnungen wurden 2019 von Willi Frese abgeschrieben. und sind auf dieser Webseite anzusehen. AW

48
Am 24. Februar 1815 heiratete Johann Wall (II.) seine erste Frau Justine Toews. Justine war die Tochter von Johann Toews, Todesdatum 28. April 1813, und Justine Claassen, geboren am 10. Juli 1771, starb am 10. Januar 1806. Johann Toews war Lehrer und Pfarrer in der Schönsee Mennonitenkirche. Neben der Tochter Justine gab es zwei Toews-Söhne, Franz und Johann.
Auch hier wird Toews mit The Mennonite Encvclopedia als Referenz aufgeführt, als ein Name mit wahrscheinlicher niederländischer Herkunft. Horst Penner sagt, dass die Toews aus Ostfriesland und dem Niederrhein kommen. In Gladbach sind drei Thewis in den Taufregistern von 1622 aufgeführt. Ein Peter Tewes wird 1658 als Bevollmächtigter der ostfriesischen Mennoniten aufgeführt. Erst in den frühen Jahren des 18. Jahrhunderts (1727-1734) werden Tewes in den mennonitischen Dörfern des Weichsel-Deltas von Westpreußen gefunden; Cornelis Tewes bei Einlage, Cornelius Tewes bei Frejenhuben und Cornels Tewes bei Schonsee. In den Aufzeichnungen der altflämischen mennonitischen Gemeinde Ladekopp sind Isaak und Johann Toews als Amtsträger von 1762 bzw. 1767 aufgeführt.
Johann Wall (II) und Justine Toews hatten während ihrer neunjährigen Ehe zwei Kinder. Johann Wall (III) wurde am 8. Januar 1816 und seine Schwester Catherine um Juni 1824 geboren. Justine Toews Wall starb am 2. Juni 1824, höchstwahrscheinlich an den Folgen der Geburt. Im Dezember 1824 heiratete Johann (II.) Margaret Regier. In dieser Ehe wurden sechs Kinder geboren: Helene, Cornelius, Gerhardt, Jakob, Maria und Elisabeth. Von diesen sechs Kindern sind nur Informationen über Gerhardt verfügbar. Er wurde am 6. Mai 1835 in Westpreußen geboren. Gerhardt heiratete Margaret Hamm und starb am 20. Juni 1878. Für Johann Wall (II) ist kein Todesdatum oder -ort verfügbar. Seine zweite Frau, Margaret Regier, starb 1852.
Johann Wall (III), unser direkter Großvater, heiratete Catharina Wiens am 8. November 1816 am Schonsee An der Weichel. Catharina wurde am 1. April 1827 in Neumünsterbergerfeld, Westpreußen, geboren. Ihre Eltern waren Peter und Helene Wiens.

Cornelius Seibert , Halbbruder von Justine Wall Dyck, Onkel von Jacob J. Dyck. Geburtsdatum um 1865. Cornelius trägt die Uniform des russischen Forstdienstes (Forsteiwesen). Foto um 1885. Mennonitische Männer dienten im Forstdienst anstelle des Dienstes in der zaristischen russischen Armee.
Foto: Die Sammlung der Autoren.

[Kornelius Siebert (02.12.1884, Ostenfeld, Am Trakt, Russland – 31.01.1938), GRANDMA #1253844. A.W.]

49
Catharina’s Geburtsname von Wiens ist ein weiterer alter preußischer mennonitischer Name. Horst Penners Forschung über die Herkunft der Familiennamen der preußischen Mennoniten sagt uns, dass die Wiens aus der deutschen Stadt Köln am Rhein in Westfalen stammen. Alte Namen für das so genannte „Weinviertel“ bei Köln waren Vingst, Vinze und Winze. Aus diesen Namen entwickelt sich der von Hermann Wynes, einem Lehrer in Danzig um 1568. Menno Simons verbrachte viel Zeit in Köln und taufte viele in den mennonitischen Glauben. Menno’s Reisen nach Danzig waren zweifellos wegweisend für die Einwanderung seiner Anhänger in Westfalen weit westlich von Preußen. Ende des 17. Jahrhunderts war Wynes zu Wiens geworden, und keine Mitglieder dieser Familie lebten in Danzig selbst, sondern zogen in die umliegende Landschaft. Die ersten Wiens, die im Weichseldelta, der Werder, leben, waren Harem (Hermann) Wiens im Dorf Altababke. Horst Penner glaubt, dass dieser Hermann ein Enkel von Hermann Wynes, dem Danziger Lehrer, ist.
Im westpreußischen Mierauerwald wurden vier Kinder von Johann Wall (III) und Catharina Wiens geboren. Julius, der älteste Sohn, wurde am 15. Februar 1852 geboren. Es folgten zwei Töchter, Anna, geboren am 25. Juli 1853, und Justine, unsere Großmutter, geboren am 1. Februar 1855. Ein zweiter Sohn, Cornelius, wurde am 2. Mai 1858 geboren.
Diese vier Kinder, die in Westpreußen geboren wurden, zeigen, dass Johann (III.) und Catharina nicht zu der ersten Gruppe von 100 Familien gehörten, die 1853 nach Samara, Russland, gingen, um die neue Kolonie Am Trakt zu gründen. Sie gehörten jedoch zu den früheren Siedlern, die 1862 in einem Planwagen die Überlandtour von Westpreußen nach Am Trakt gemacht hatten. Schon wenige Jahre nach der Ankunft der Familie in Am Trakt starb Johann Wall (III) und hinterließ seiner Frau Catharina eine Witwe mit vier Kindern[1]. Das Datum von Johann’s Tod ist unbekannt. Catharina heiratete innerhalb kurzer Zeit wieder. Ihr zweiter Ehemann war der Manager des Wallbauernhofes und sein Name war Johann Siebert. Er wurde von den kleinen Wall-Kindern schnell als beliebter Stiefvater akzeptiert. Johann Siebert und Catharina Wall Siebert hatten drei weitere Kinder, zwei Töchter und einen Sohn. Jahre später, nachdem er verwitwet worden war, war Johann Siebert weiterhin das Objekt großer Zuneigung für seine Wallstiefkinder und später für die Dyck-Stiefkinder.
Im Haus ihrer Mutter Catharina und ihres Stiefvaters Johann Siebert heiratete die junge Justine Wall Jacob Dyck (IV). Johannes Dietrich Dyck, der ältere Bruder von Jacob, war kurz nach seiner Heirat mit Helene Jantzen in die Siedlung Am Trakt gezogen und hatte die Hochzeit in sein Tagebuch eingetragen. 26. September 1873-Nachmittag bei Sieberts‘ in Orloff mit Bruder Jakob Dyck anlässlich der Hochzeit. Jakob Toews führte die Zeremonie durch und Bernhard Harder von der Molottschna-Kolonie hielt eine Rede. Es waren 69 Familien eingeladen.
[1] Johann Wall (III) mit Catharina und drei Kindern kamen am 12.09.1860 in der Kolonie Am Trakt an. Sohn Cornelius war auf dem Weg gestorben. Am nächsten Tag ihrer Ankunft erkrankte Johannes an Cholera und starb am selben Tag. (steht im Tagebuch von Martin Klaassen). AW

50

Spätere Dyck Geschichte

Nachdem Jacob (IV) und Justine verheiratet waren, zogen sie in die Gemeinde Ostenfeld in Am Trakt. Ostenfeld lag etwas östlich von Lysanderhoeh mit Orloff dazwischen. Es kann sein, dass die Familie Penner von Jakobs zweiter Frau Anna das Haus zurückverlangtene, in dem er nach seiner Heirat mit Justine Wall lebte. Die drei Kinder von Anna Penner Dyck, Catharine, Peter und Jakobs Tochter Anna, waren die Erben dieses Besitzes und lebten weiterhin bei Jakob und Justine. Aber es scheint, dass die Familie Penner nicht ganz zufrieden mit Jacobs Heirat mit Justine war und die Rückforderung des Hauses Penner war, aber die erste Aktion, die sie unternahm, um ihren Unmut zu zeigen.
In Ostenfeld wurde Jacob und Justines erster Sohn, Jacob, 1874 geboren. Er wurde tot geboren, aber es ist kein Geburts- oder Todesdatum bekannt. Ihr zweites Kind, eine Tochter Maria, wurde am 1. Oktober 1876 geboren. Maria folgten Johannes, geboren am 27. Februar 1878, und Justine, geboren am 26. September 1879. Am 17. August (4. August nach russischem Kalender) 1881 wurden Jacob (IV) und Justine die ersten Zwillinge unserer Familiengeschichte geboren. Ihre Namen waren Jacob (V) und Johanna. Jakob (V) hätte den zweiten Vornamen (patronymisch) von Jakobowitsch, wie es das russische Recht verlangt, um ihn als Sohn eines Mannes namens Jakob zu unterscheiden. Jacob Jacobovich ist unser direkter Nachkomme Vater und Großvater und wird in diesem Buch nachfolgend als Jacob J. Dyck bezeichnet.
Jacob Dyck (IV) und seine Brüder Dietrich, Johannes Dietrich und Cornelius scheinen mäßig wohlhabende Bauern in der Kolonie Am Trakt und angesehene Männer gewesen zu sein. Das war sicherlich bei Johannes Dietrich der Fall. Johannes ließ sich 1860 mit seiner Frau Helene in Fresenheim nieder. Fresenheim lag im nordwestlichen Ende der Kolonie Am Trakt und Johannes‘ Farm umfasste schließlich insgesamt 129 Hektar. Im Winter 1865 wurde Johannes zum Oberschultz der Kolonie Am Trakt gewählt. Oberschultz wäre das Äquivalent zum Amt des Bürgermeisters oder Hauptverwalters. Eine solche Position in der Kolonie war ehrenamtlich in dem Sinne, dass es sich weder um eine bezahlte noch um eine Vollzeitstelle handelte. Aber es war den deutschen Mennoniten von Am Trakt sehr wichtig. Zu Johannes‘ Aufgaben gehörten die Aufrechterhaltung der Ordnung der Kolonie, die Rechtspflege und die Zusammenarbeit mit der russischen Regierung. In dieser Funktion erwies sich Johannes als außerordentlich fähig und kam sowohl seiner Kolonie als auch der Regierung des russischen Zaren zugute.

51

Mennonitenkirche Orloff. AW
Innenraum der Kirche, hier zu Pfingsten geschmückt. AW
Innenraum der Kirche, hier zu Pfingsten geschmückt. AW

52
Als Anerkennung für diesen außergewöhnlichen Dienst hat die russische Regierung Johannes dreimal ausgezeichnet. Die ihm verliehenen Medaillen trugen die Inschrift „Für den treuen Dienst“ und „Für den Dienst am Zaren und Vaterland“. Johannes war 18 Jahre lang, von 1866 bis 1884, als Oberschultz tätig.
Einträge aus Johannes Dietrichs Tagebuch zeigen, dass es viel Interaktion zwischen ihm und seinen Brüdern und ihren Familien gab. Am 22. Dezember 1879 notierte Johannes, dass Jakob (IV.) auf dem Heimweg von einem Kauf von Baumaterial zur Gründung eines Unternehmens in Ostenfeld angehalten hatte. Was dieses
Geschäft war, wird nicht erfasst, aber höchstwahrscheinlich war es landwirtschaftlich bedingt. Johannes hatte seine eigene Mühle in Fresenheim gegründet und es kann sein, dass Jakob das gleiche in Ostenfeld tat.
Im März 1882 kam das Typhusfieber in die Siedlungen von Am Trakt und traf die Familie von Jacob Dyck (IV). Jakobs Stiefkinder Catherine und Peter Penner und seine eigene Tochter Maria, fünf Jahre alt, erkrankten an der Krankheit. Jacob brachte die infizierten Kinder aus dem Haupthaus in eines der Nebengebäude des Hofes, um die Ausbreitung des Fiebers auf den Rest der Familie zu verhindern. Dort blieb Jakob und kümmerte sich um die kranken Kinder, während Justine den Rest der Familie im Haus betreute. Fast zwangsläufig zog sich Jakob die Krankheit selbst zu. Am 23. März 1882 besuchten ihn Jakobs Brüder Johannes Dietrich und Dietrich, wie es in Johannes‘ Tagebuch steht:
23. März 1882 – Fahrt zu Jakob Dyck. Dietrich Dyck fuhr mit. Fast unmöglich zu fahren, so eine schlechte Straße. Wir haben Bruder gefunden. Jakob war immer noch sehr krank, obwohl gesagt wurde, dass er etwas besser ist, schien es mir, dass er tödlich krank war. Peter war schon wach, aber Katharina und Maria waren krank mit der gleichen Krankheit, dem Typhus.
2. April 1882 – Ich und Dietrich Dyck fuhren wieder zu Jakob Dyck und fanden ihn sehr krank.
4. April 1882 – P. Janzen brachte die Nachricht, dass Bruder Jakob Dyck heute um 6 Uhr gestorben war, ich habe sofort einen Brief an die Gesundheitsbehörden geschickt.
9. April 1882 – Mama, Johannes und ich nahmen an der Beerdigung von Bruder Jakob Dyck teil.
Jakobs Stiefkinder Katharina und Peter Penner und seine Tochter Maria überlebten. Ihr Leben verdankten sie ihrem treuen und liebevollen Vater Jakob.
Jacobs Tod hinterließ seine Frau Justine, eine junge Witwe im Alter von 27 Jahren mit acht Kindern, um die sie sich kümmern musste.

53
Zu dieser Zeit, als sie am meisten Hilfe brauchte, scheint es, als ob ihre Familie und die ihres Mannes ihre Pflicht vernachlässigten. Die beiden Penner-Kinder Catherine und Peter wurden zusammen mit Jakobs Tochter Anna kurz nach Jakobs Tod von ihren Penner-Verwandten abgeholt. Dies mag die unmittelbare Sorge von Justine darüber, wie man sich um so viele Kinder kümmert, verringert haben, wurde aber nicht im Sinne der Fürsorge der Familie Penner getan. Als sie die Kinder hatten, waren die Penners durchaus bereit, Justine und ihre Dyck-Kinder für sich selbst sorgen zu lassen.
Justines Entscheidung, Jakob Froese einige Jahre nach dem Tod von Jacob Dyck (IV) zu heiraten, stieß bei den Familien von Justines Kindern und Stiefkindern auf fast einhellige Ablehnung. Aber sie waren vielleicht mitschuldig. Sicherlich war Justines Notlage allen bekannt, und sie wussten, dass sie ohne ihre Hilfe alles tun müsste, was sie für notwendig hielt, um für die Kinder zu sorgen. Dennoch scheint Jakob Froese eine schlechte Wahl als Justines Retter zu sein. Er war bekannt dafür, dass er grob und rau war, ein armer Bauer und Versorger für seine eigenen Kinder. Im Gegensatz zu dem geliebten Johann Siebert, Justines eigenem Stiefvater, war Jakob Froese bei seinen Dyck-Stiefkindern Maria, Johannes, Justine, Jacob Jacobovich und Johanna sehr unbeliebt. Die Tatsache, dass er für das niedergebrannte Dyck-Haus verantwortlich war, machte ihn bei niemandem beliebt. Eine Version dieser Geschichte besagt, dass Froese eine Kerosinlampe beim Trinken umgeworfen hat, nachdem der Rest der Familie ins Bett gegangen war. Ein weiterer, dass er das Feuer durch unvorsichtiges Rauchen entfachte, wieder beim Trinken.
Jakob Froese war auch ein Tyrann, der seine Stiefkinder körperlich missbrauchte. Bei einer Gelegenheit ging Froese zu weit. Jacob J. Dyck war damals etwa zehn Jahre alt, sein Bruder Johannes 14 oder 15. Sie waren in der Scheune und kümmerten sich spät am Abend um die Pferde; Jakob hielt eine Laterne, damit Johannes die Geschirre abnehmen konnte. Jakob Froese kam in die Scheune und stank nach Alkohol. Er wurde ungeduldig mit dem Fortschritt der beiden Jungen und übernahm Johannes‘ Arbeit. Als er dachte, dass Jakob die Laterne nicht richtig hielt, schlug er Jakob auf den Kopf und schickte ihn auf den Scheunenboden. Johannes half Jakob
auf die Beine und richtete dann seine Aufmerksamkeit auf seinen Stiefvater. Johannes packte den älteren Mann an seiner Jacke und schob ihn hart gegen die Scheunenwand. Johannes sagte Jakob Froese unmissverständlich, dass er ihn töten würde, wenn er jemals wieder Jakob oder ein anderes der Kinder schlagen würde. Diese ganze schmutzige Geschichte über die Witwe Justine und ihre Kinder zeigt, dass selbst Mennoniten und ihre Familien nicht immun waren gegen ihre eigenen Fehler und Mängel. Der ganze Glaube an die Welt ist nichts wert, wenn er nicht dem täglichen, praktischen Nutzen zugeführt wird.
Nach der Verbrennung ihres Hauses in Lindenau, die auf die Nachlässigkeit von Jakob Froese zurückzuführen ist, zog die Familie in ein in Köppental erworbenes Haus um. Hier besuchten Jacob Jacobovich und seine Geschwister die Kreisschule.

54

Anna Dyck Tjahrt (1872-1945) und ihr Mann Peter Tjahrt (-1924). Anna war Jacob J. Dycks Halbschwester, ihre Mutter war Anna Penner. Jacob lebte mit Anna und Peter Tjahrt während seiner frühen Teenagerjahre in Am Trakt. Peter Tjahrt starb in Kanada, während er in Nordamerika zu Verwandten reiste. Anna Dyck Tjahrt starb in Berlin, Deutschland, während eines alliierten Bombenangriffs am Ende des Zweiten Weltkriegs.
Foto um 1910, Saratow, Russland. Foto: Die Sammlung der Autoren.

55
Ihre Lehrerin war eine russische Frau, aber sie erhielten ihren Religionsunterricht vom Ältesten Johann Quiring von der Koeppental-Orloff Mennonitischen Kirche.
Weil Jakob Froese wahrscheinlich Land in Lindenau besaß, wurde das Haus in Köppental abgetragen und in Lindenau wieder aufgebaut. Jacob Jacobovich beendete um diese Zeit, 1895-1896, seine formale Ausbildung und zog bei seiner älteren Halbschwester Anna Dyck Tjarht in Ostenfeld ein. Anna hatte Peter Tjarht ein paar Jahre zuvor geheiratet und das Paar lebte auf dem Hof, den sie von Cornelius Dyck in der Siedlung Am Trakt gekauft hatten. Cornelius Dyck war Anna und Jacob J. Dycks Onkel. Er war 1890 nach Woodland im Bundesstaat Washington, USA, ausgewandert.
Cornelius Dycks Bruder, Johannes Dietrich, hatte sich immer danach gesehnt, nach Amerika zurückzukehren. Tatsächlich war es seine erste Wahl als Siedlungsplatz, nachdem er 1858 von den Goldfeldern Kaliforniens nach Westpreußen zurückgekehrt war. Aber seine Frau Helene wollte nicht nach Amerika, nachdem sie Johannes‘ Geschichten über Indianer und den Wilden Westen gehört hatte. Johannes‘ Geschichten über seine zehn Jahre in Amerika beeinflussten wahrscheinlich die Entscheidung seines Bruders Cornelius, in den amerikanischen Nordwesten zu gehen. Verbesserungen am Briefsystemen ermöglichten es Cornelius in Washington, engen Kontakt zu seinem Bruder Johannes Dietrich in Am Trakt, Russland, zu halten. Johannes Dietrich war erstaunt über die Veränderungen, die sich in den 40 Jahren von 1850 bis 1890 in Amerika vollzogen hatten.
Auf dem Weg nach Washington verbrachte die Familie Cornelius Dyck einige Zeit in den mennonitischen Gemeinschaften von Kansas. Sie können erwogen haben, sich in Kansas niederzulassen, weil Cornelius‘ Sohn Dietrich am 18. Juli 1890 eine Absichtserklärung eingereicht hat, um Bürger der Vereinigten Staaten in Marion County, Kansas, zu werden. Schließlich ließ sich die Familie in Cowlitz County, Washington, in der Nähe der Gemeinde Woodland nieder. Zu dieser Zeit, 1890, bestand die Familie aus Vater Cornelius, geboren am 23. August 1835, Mutter Cornelia geb. Pauls, geboren am 4. Mai 1842, und den Söhnen Dietrich und Cornelius Jr., geboren am 24. August 1867 bzw. 13. Februar 1873. Zwei Töchter wurden in Am Trakt, Russland, geboren und starben. Es sind Cornelia, geboren am 24. Dezember 1865, gestorben am 9. Juli 1866, und Helene, geboren am 29. Juli 1869, gestorben am 17. August 1874. Der Sohn Cornelius Jr. war geistig behindert und wurde nach dem Tod seiner Mutter Cornelia am 21. März 1913 in ein Washington State Hospital eingeliefert. Cornelius sen. war am 8. Juli 1893 gestorben, nur drei Jahre nach der Ankunft der Familie in Washington. Johannes Dietrich in Am Trakt, Russland, nahm die Nachricht über den Tod seines Bruders in seinem Tagebuch auf:
Juli 1893 – Empfangen eines Briefes von Dietrich Dyck (dies ist der Neffe des Tagebuch Schreibers, nicht sein gleichnamiger Bruder) aus dem Staat Washington USA mit der Nachricht von seinem Vater, mein Bruder Cornelius war am 8. Juli an einem Herzinfarkt gestorben. Dietrich fand ihn auf dem Feld, genau wie mein Bruder Cornelius 1849 unseren Vater auf dem Feld gefunden hatte.

56
Neben unseren beiden Halbschwestern, die noch am Leben sind, bin ich das letzte von fünf rechten Geschwistern, die noch am Leben sind. Auch mein Abend neigt sich dem Sonnenuntergang zu. (Johannes Dietrich hatte drei Halbschwestern: Agnete, Maria und Justine. Es ist nicht bekannt, welche zwei dieser drei 1893 noch lebten.)
Zurück in Woodland, Washington, starb Cornelius Dyck Jr. am 3. April 1926. Das einzige überlebende Familienmitglied, Dietrich, heiratete nie. Er hatte den Hof und die Ausrüstung der Familie verkauft, um die medizinische Versorgung seiner Mutter zu bezahlen, bevor sie an Krebs starb. Danach arbeitete Dietrich als Landarbeiter im Woodland, Bereich Washington. Er starb am 2. April 1943. Dietrich hinterließ nur zwei Uhrenanhänger, eine Briefmarkenkiste und die Dyck-Familienbibel. Diese Bibel befindet sich heute im Besitz des Cowlitz County Historical Society Museum. Die ganze Familie ist auf dem Friedhof des Independent Order of Odd Fellows in der Nähe von Woodland, Washington, beigesetzt. Es gibt keine Markierungen auf den Gräbern.
Während er bei seiner Halbschwester Anna und seinem Schwager Peter Tjarht lebte, hielt Jacob J. Dyck engen Kontakt zu seiner Mutter Justine, seinem Bruder Johannes und seinen Schwestern Maria, Justine und Johanna. Johannes Dietrich Dycks Haus scheint der Ort gewesen zu sein, an dem sich die Familie ohne den verachteten Stiefvater Jakob Froese treffen konnte. Johannes Dietrich notierte sich einen solchen Anlass in seinem Tagebuch:
Dezember 1895 – Am Nachmittag sind alle Kinder außer Mariechen mit ihren Kindern hier. Die Kerzen am Baum wurde angezündet und die Kinder erhielten ihre kleinen Geschenke und doch herrscht allgemeine Weihnachtsfreude. Jakob Dycks Jakob und Tinchen waren auch hier. (Jakob Dycks Jakob wäre Jacob Jacobovich und Tinchen seine Mutter Justine, die immer als „Wall’s Tinchen“ bezeichnet wurde.)
Am 25. Mai 1898, im Alter von 17 Jahren, wurde Jacob Jacobovich von Johann Quiring in der Koeppental- Orloff Mennonitischen Kirche in Am Trakt nach dem Glaubensbekenntnis getauft. Bald nach seiner Taufe reiste Jakob mit seinem Stiefvater Jakob Froese nach Kasachstan am Terguv-Tergive-Fluss. Jakob Froese hatte einen Mietvertrag mit dem Eigentümer eines großen Grundstücks abgeschlossen. Diese Vereinbarung umfasste auch die Verwaltung vieler Landarbeiter und Hirten. Die genaue Größe dieses Grundstücks ist unbekannt, aber es muss riesig gewesen sein. Jacob sagte, dass es „13 gueter“ (Anwesen) bedeckte, dass man, um die 60 Meilen durch die Farm zu bewältigen, mehrmals Pferde wechseln musste. Das Pflügen des Bodens erforderte fünf Joch Ochsen und drei Menschen pro Pflug. Sie benutzten 12 dieser Pflugteams auf einmal. Hirten kümmerten sich um 7.000 Schafe.

57
Der russische Grundbesitzer stellte die Pflüge und Dreschmaschinen für die Weizenernte zur Verfügung. Die Hälfte des Einkommens der Farm ging an den Grundbesitzer. Jakob J. Dyck und Jakob Froese blieben drei Jahre lang, bis 1901, in Kasachstan. Eine der lebhaftesten Erinnerungen Jakobs aus dieser Zeit war an die Sammler, die von der anderen Seite der Grenze in Turkestan kamen. Es war üblich, diesen Sammlern eine kleine Menge Getreide zu hinterlassen, und Jakob erinnerte sich an sie als die schönsten Frauen, die er je sehen würde.
Während Jacobs Abwesenheit von Am Trakt starb sein geliebter Onkel Johannes Dietrich Dyck. Die letzten Einträge aus Johannes‘ Tagebuchchronik zeigen seine letzten Tage:
Oktober 1898: Samstag und Sonntag fühlte ich mich nicht wohl. Ich fuhr eine Strecke auf dem Trakt, aber mir war so kalt, obwohl ich meinen Pelzmantel anhatte. November 1898: Dienstag Ältester Quiring und B. Epp waren hier, um meinen letzten Willen und mein Testament zu bezeugen. Marichen blieb hier.November 1898: Heute Morgen fühlte ich mich schlecht. Keines der Kinder ist heute schon gekommen.
Am 11. November 1898 endete das bemerkenswerte Leben von Johannes Dietrich Dyck. In den 72 Jahren war er Lagerhalter und Kaufmann in Westpreußen, Abenteurer, Grenzgänger und Goldminenarbeiter im California Gold Rush von 1849, Landwirt und Oberschultz in Am Trakt, Russland.
Johannes‘ Tod bedeutete Jacob Jacobovich zweifellos mehr als der seines eigenen Vaters, als Jacob noch kein Jahr alt war. Nach seiner Rückkehr nach Am Trakt aus Kasachstan fand Jacob Arbeit auf dem Hof von Johann Bergmann[1] in Hohendorf in der Siedlung Am Trakt und blieb dort für die nächsten zwei Jahre, bis 1903.
Jakobs älterer Bruder Johannes, der wegen seines blonden, lockigen Haares „Krolljer“ (lockig) genannt wird, heiratete 1904 Maria Wall. Maria wurde am 1. März 1886 in Am Trakt geboren und starb am 13. April 1974 in Sibirien, Russland. Jakob verbrachte viel Zeit mit seinem älteren Bruder und ihre Geschwisterliebe würde als Vermächtnis durch die nachfolgenden Generationen ihrer Kinder Bestand haben. Nach einer Anstellung bei Johann Bergmann und der Gesellschaft seines Bruders Johannes und seiner Frau Maria ist es überraschend, dass Jakob Am Trakt verließ und 1904 in die sibirische mennonitische Siedlung Barnaul reiste.
Jakobs Mutter, Justine Wall Dyck Froese, war mit ihrem Mann Jakob Froese und ihren beiden Kindern nach Barnaul gegangen; Gustav geboren 1889 und Wilhelm geboren 1891. Andere ihrer Kinder begleiteten sie wahrscheinlich, aber welche ist nicht bekannt.
[1] Johann Bergmann (1844-1936), #991212. AW

58

Johannes Dyck (1878-1921) und seine Frau Maria geb. Wall (1886-1974). Johannes war der ältere Bruder von Jacob J. Dyck und der Vater von „Mimi“, der geliebten Nichte von Jacob. Foto um 1904-05, Saratow, Russland. Foto: Die Sammlung der Autoren.
Justine Jac. Dyck (1879-1940), Schwester von Jacob J. Dyck
Johanna Jac. Dyck (1881-1970), Zwillingsschwester von Jacob J. Dyck

61
Barnaul-Slawgorod war die größte mennonitische Siedlung in Sibirien, die in der Zeit vor der Revolution von 1917 gegründet wurde. Bis 1925 zählte diese Siedlung 58 mennonitische Dörfer mit einer Gesamtbevölkerung von 13.173. Jakob Froese wurde wahrscheinlich durch das Angebot von Ackerland angelockt, das den Bauern in der Siedlung Barnaul zur Verfügung steht. Zwischen Jakob Froese und Jacob Jacobovich muss sich ein unruhiger Waffenstillstand fortgesetzt haben, denn Jacob blieb zwei Jahre lang bei seiner Mutter und seinem Stiefvater. Froese schätzte wahrscheinlich widerwillig Jacobs Arbeit, als er eine Farm und ein Zuhause in der sibirischen Steppe schuf. Jakobs Motivation war es, seiner Mutter und den beiden kleinen Kindern Gustav und Wilhelm, den Halbbrüdern Jakobs, zu helfen. Die Strenge der Landwirtschaft in Sibirien war unter den besten Umständen schwierig. Die intensive Kälte und Weite Sibiriens ist Gegenstand vieler großer russischer Literaturen. Sibirien ist eine psychologische Erfahrung, ebenso wie eine physische. Für Jacob Jacobovich wurde dies durch eine Reise verkörpert, die er im Winter 1905-1906 unternahm. Nachdem er einen Schlitten mit Weizen aus der vorangegangenen Frühjahrsernte beladen hatte, machte er sich etwa 90 Meilen südlich von Barnaul auf den Weg zum Markt in Semipalatinsk (Semey). Jakob führte den Pferdeschlitten, wann immer möglich, über gefrorene Flussbetten, um dem bitteren Wind zu entgehen. Er ertrug Temperaturen von -50 F. Große Sorgfalt musste aufgewendet werden, um sich und die Pferde zu schützen. Selbst wenn sie in der Lage gewesen wären, 15 Meilen pro Tag zu reisen, was zweifelhaft ist, hätte die Rundreise zwei Wochen Aussetzung gegenüber brutal kaltem Wetter erfordert.
Jacob J. Dyck kehrte von Barnaul nach Am Trakt zurück, so wie er es im Mai 1906 mit der damals neuen Transsibirischen Eisenbahn tat. Sein Halbbruder Gustav muss 17 Jahre alt gewesen sein, und Jacob hatte wahrscheinlich das Gefühl, dass Gustav alt genug war, um seinem Vater und seiner Mutter auf dem sibirischen Hof zu helfen. Der jüngere Halbbruder Wilhelm starb 1906 im Alter von 15 Jahren, nachdem er von einem Pferd geworfen wurde. Ob er vor Jacobs Abreise starb, ist nicht bekannt. Ebenfalls nicht bekannt ist, ob Justine von Jacobs Plänen, nach Amerika zu gehen, wußte. Wenn ja, wäre der Abschied für Justine besonders tränenreich gewesen, da sie wusste, dass sie ihren liebenden, beschützenden Sohn Jacob wahrscheinlich nie wieder sehen würde.
Als Jacob in Am Trakt ankam, fand er heraus, dass sein Bruder Johannes der stolze Vater eines kleinen Mädchens, Maria, genannt „Mimi“, geboren 1905, war. Jacob liebte seine Nichte und würde 1951 eine besondere Bitte äußern, dass eine neugeborene Enkelin Maria Louisa als Namensgeberin für Mimi genannt wird. Jacob blieb für den Rest des Jahres 1906 bei seinem Bruder Johannes und versuchte, Johannes zu überzeugen, ihn nach Amerika zu begleiten. Jacob und Johannes‘ älterer Stiefbruder Peter Penner[1] und ein Freund, Edward Esau[2], waren bereits in die Emmaus-Mennonitengemeinde in der Nähe des ländlichen Wildwassers in Kansas ausgewandert. Briefe von Peter und Edward in Amerika ermutigten die Dyck-Brüder, zu kommen und sich ihnen anzuschließen.
[1] Peter Penner (1870-1957), #413324, war 1892  von Am Trakt in die USA ausgewandert. Es gibt einige Briefe, die Peter Penner an Johannes Dyck (1885-1948) geschrieben hatte.  AW
[2] Eduard Esau (1887-1966), #288865, war 1908  von Am Trakt in die USA ausgewandert. AW

62
Jacob Jacobovich war frei sozusagen, und begierig zu gehen. Nicht so bei Johannes. Er hatte Frau und Tochter und war bereits in Am Trakt in der Landwirtschaft tätig. Die Familie seiner Frau war auch in Am Trakt. Dann gab es auch noch ihre Mutter in Barnaul, Sibirien. Wer würde auf sie aufpassen, wenn sie beide nach Amerika gehen würden? Am Ende beschloss Jacob, allein zu gehen. Am Tag vor seiner Abreise trug er die kleine Maria den ganzen Tag auf den Armen, weil er es verabscheute, seine kostbare Nichte zu verlassen.
Anfang 1907 reiste Jacob J. Dyck über Land von Am Trakt nach Riga, Lettland. Dort blieb er eine Zeit lang bei mennonitischen Familien in der Hoffnung, dass sein Bruder Johannes seine Meinung ändern und mit seiner Frau und seiner Tochter kommen würde. Sie müssen einen vorbestimmten Stichtag gehabt haben, der verstrichen ist, bevor Jakob am 27. Februar 1907 aus der Hafenstadt Libau (Liepaja), Lettland, segelte. Von Lettland aus segelte Jacob nach Hull, England. Beim Ausschiffen in Hull wurden die Einwanderer, die nach Amerika unterwegs waren, buchstäblich in Viehwaggons getrieben, um eine Zugfahrt zum Hafen von Liverpool, England, zu unternehmen. Diese unmenschliche Erfahrung ließ Jacob mit einer intensiven Abneigung gegen die Engländer zurück, die bis zu seinem Tod andauerte. Von Liverpool aus überquerte Jakob den Atlantik mit dem Schiff Nordland und kam am 19. April 1907 in Philadelphia, Pennsylvania, an. In seiner Tasche hatte er ein Zugticket nach Newton, Kansas, und weniger als 5,00 $ in US-Währung.

Jacob Jacobovich Dyck (1881-1954). Dieses Foto wurde in Newton, Kansas, kurz nach Jacobs Ankunft in den Vereinigten Staaten 1907 aufgenommen. Foto: Die Sammlung der Autoren.

64

Dyck Family Linie und Daten

Hier habe ich nicht die Originaldaten aus dem 2000 erschienenem  Buch genommen, sondern die überarbetete Daten  aus dem Jahr 2018. Durch die Übersetzung, die ich mit einem Programm gemacht habe könnten Abweichungen vom Originaltext entstanden sein. Aus diesem Grund habe ich auch das Original von Frederick Dyck in Englisch hochgeladen. Wo ich Tippfehler vermute habe ich Fussnoten eingefügt oder gekennzeichnete Ergänzungen eingefügt. AW 

Überarbeitet August, 2018
von D. Frederick Dyck

Als ich vor der Verfassung des Buches Jacob J. Dyck:  Von Am Trakt nach Amerika („ATTA“) mit dem Sammeln von Informationen und Daten begann, stützte ich mich auf die besten Quellen, die es zu diesem Zeitpunkt (1996-2000) gab. Seit der Veröffentlichung des Buches im Jahr 2001 habe ich neue Kontakte geknüpft und Zugang zu Originalquellen erhalten, die vor der Veröffentlichung des Buches nicht verfügbar waren, und Kopien davon angefertigt. Das Aufkommen und der Anstieg des Internets war sowohl ein Segen als auch ein Nachteil für die Erforschung von Familiengeschichte und Genealogie. Informationen aus dem Internet müssen durch Originaldokumente überprüft werden. Gleiches gilt für die im Handel erhältlichen CDs wie die „Grandma“-Serie für mennonitische Genealogie.
Durch den Historiker Henry Schapansky aus British Columbia, Kanada, erhielt ich Zugang zu den preußischen Volkszählungsunterlagen für die Jahre 1776 und 1789 und die Volkszählungsaufzeichnungen des Danziger Territoriums für die Jahre 1771 und 1793. In diesen Aufzeichnungen sind mennonitische Haushaltsvorstände, Namen und Anzahl der Kinder sowie der Landbesitz im Gebiet des Weichseldeltas in Westpreußen. Zusätzlich stellte mir Henry Kopien der Originalaufzeichnungen der Mennonitischen Kirche von Tiegenhagen in Westpreußen für die Jahre 1795-1841 zur Verfügung. Diese ist die mennonitische Gemeinde der Dyck-Vorfahren, auch der Vorfahren von Jacob J. Dyck.
Der Zugang zu diesen Kirchenbüchern bestätigte meinen Verdacht, dass die frühe Dyck-Abstammung und die Daten, die ich in „ATTA“ verwendet hatte und die aus unbestätigten Quellen stammten, falsch waren. Dieser Verdacht entstand, als ich Kopien der Bücher „A Pilgrim People“, Volumes I und II, herausgegeben von Cornelius J. und Wilma Dyck. Bei diesen Büchern handelt es sich um eine Familiengeschichte der Nachkommen von Johannes D. Dyck (1826-1898), der innerhalb der Familie Dyck für seine Heldentaten in den Vereinigten Staaten als „49er“ im kalifornischen Goldrausch in den Jahren 1848-1858 bekannt war. Johannes kehrte schließlich nach Westpreußen und von dort nach Am Trakt, Russland, zurück, wo er Oberschulze (Bürgermeister) der mennonitischen Siedlung Am Trakt in Russland wurde. Johannes war ein Onkel von Jacob J. Dyck, Jacobs Vater Jacob Dyck (1832-1882) war Johannes‘ Bruder. Wir haben also eine gemeinsame Abstammung, die mit Dirck/Dietrich Dyck (1796- 1849) beginnt. Im ersten Band von „A Pilgrim People“ werden Dietrichs Eltern als Dirck/Dietrich Dyck (1736-1814) und Oelke (Ella) geb. Suckau bezeichnet. Dies wird in den Aufzeichnungen der Mennonitischen Kirche Tiegenhagen bestätigt. Somit ist die Dyck Familien Linie und Daten in („ATTA“) auf den Seiten 65 und 66 zu V. Dietrich Dyck (1796-1849) falsch.
Es kann sehr gut sein, dass die Dycks von I. Paul Dyck (1670-1740), Seite 65 „ATTA“, bis IV. Jacob Dyck (1767-1843), Seite 66 „ATTA“, Vorfahren von/oder verwandt mit Dietrich Dyck (1736-1814) und seinen Nachkommen sind, aber das kann zur Zeit nicht durch Unterlagen bestätigt werden. In einem kürzlich erschienenen Artikel im „Mennonite Historian“, einer Publikation des Mennonite Heritage Centre, Winnipeg, Manitoba, Kanada, über die Verwendung von DNA zur Rückverfolgung mennonitischer Nachnamen wurde festgestellt, dass alle Menschen, die den Nachnamen Dyck tragen, von einem einzigen Vorfahren abstammen, der in den Nebeln der Zeit verloren ging.
Von V. Dietirch Dyck (1796-1849) über die Kinder von VII. Jacob J. Dyck (1881-1954) ist der Stammbaum in „ATTA“ korrekt und durch Unterlagen belegt. Es wurden jedoch neue Daten gesammelt und einige Namen hinzugefügt. Diese Änderungen sind in der überarbeiteten Abstammung und den Daten enthalten.
Weitere Quellen für die überarbeitete Abstammung und die Daten sind:
(A) Henry Schapanskys Buch Mennonite Migrations (and the Old Colony). Jeder, der Vorfahren in den russischen Mennonitenkolonien Chortitza und Molotschna hat, tut gut daran, sich ein Exemplar dieses enzyklopädischen Buches zu besorgen.
(B) Ulrich Duecks westpreußische mennonitische Ahnentafeln #1-454. Diese handschriftlichen Tabellen sind auf großformatigem Papier, etwa 11″ X 17″. Kopien der Originale befinden sich in den Archiven vieler mennonitischer Colleges und Universitäten. Ich habe mein Exemplar von der Bethel College Library and Archives, North Newton, Kansas, erworben.
(C) Die Tagebücher von Johannes D. Dyck (1826-1898), übersetzt und gedruckt in „A Pilgrim People“, Volumes I und II.
(D) Ebenfield Mennonite Church Register, Glidden, Saskatchewan, Kanada.
(E) „Der Bote“, deutschsprachige Zeitung, Kanada, 28. September 1938, Seiten 3-4.
(F) Familientabelle von Henry Dyck, Glenbush, Saskatchewan, Kanada.
(G) Getipptes Originalmanuskript für das Buch Am Trakt: Eine mennonitische Siedlung in der zentralen Wolgaregion von Johannes J.-Dyck, in deutscher Sprache. Eine englische Ausgabe dieses Buches wurde von CMBC Publications, Manitoba Mennonite Historical Society, Winnipeg, Manitoba, Kanada, 1995 veröffentlicht.
(H) Korrespondenz zwischen D. Frederick Dyck und Gustav J. Dyck
(geb. 1913, Am Trakt, Russland – gest. 2010, Ravensburg, Deutschland).
(I) Bundesarchiv, Aachen, Deutschland. Deutsche Militärische Aufzeichnungen.
(J) „Der Berg, Die Familienzeitung der Familie van Bergen“, herausgegeben
von Fritz van Bergen, 1934-1941. Diese maschinengeschriebene und vervielfältigte Zeitschrift war in Deutschland gegen eine geringe Gebühr im Abonnement erhältlich. Artikel von Mitgliedern der Familie van Bergen. Die umfangreiche Genealogie wurde von Gustav Reimer zusammengestellt. Bielke De Jong aus Ontario, Kanada, stellte mir Kopien zur Verfügung. „Der Berg“ endete mit dem Tod von Fritz van Bergen, der 1941 in Russland während seines Dienstes in der deutschen Armee getötet wurde. Insgesamt sechs Bände mit über 400 Seiten sind auf Mikrofilm im Mennonite Heritage Centre, Winnipeg, Manitoba, Kanada, erhältlich. Siehe auch „Mennonite Family History“ Juli 2012, „Descendants of Gerhard van Bergen (1704-1771): Korrektur von Fehlern in der Chronik ‚Der Berg'“ von D. Frederick Dyck.
(K) Zaristisch-russische (vor 1917) Registeraufzeichnungen aus dem Siedlungsgebiet Barnaul in Sibirien für die Jahre 1907, 1908, 1910.
(L) „Mennonite Historian“ Band 43, Nr. 2, Juni, 2017.

Unsere direkten Nachfahren der Dyck-Großväter sind fett gedruckt:

1. Dirck/Dietrich Dyck, geboren (geb.) 1736, Poppau, Westpreußen (W .P .), gestorben 26 August 1814, Alter 78 Jahre, Poppau, W.P. Verheiratet mit Oelke/Ella geb. Suckau, Witwe Toews, vor 1764. Dirck war wahrscheinlich mehr als einmal verheiratet. Die Danziger Volkszählung von 1771 zeigt, dass Dirck Ackerland in Höhe von 1 Huben (41,5 Acres), 8 Morgen (2,116 Acres X 8 = 16,928 Acres), insgesamt 58,428 Acres, besaß. Es ist sehr wahrscheinlich, dass Dirck mehr Kinder hatte als die, die durch zuverlässige Aufzeichnungen bekannt sind. Die folgenden sind die bekannten und möglichen Kinder:

1.1 Katherina Dyck, getauft 1782, Tiegenhagener Mennonitenkirche, W.P., geb. um (ca.) 1764, Poppau, W.P.

1.2 Maria Dyck, getauft 1796, Mennonitenkirche Tiegenhagen, W.P, geb. ca. 1778, Poppau, W.P.

Möglicherweise – Simon Dyck, der in der Volkszählung von 1793 im Danziger Territorium als in Glabitsch bei Poppau, W.P., lebend mit einem Sohn aufgeführt ist [1] Dirk Dyck, geb. 20. August 1782, getauft 1800 Tiegenhagen Mennonite Church, W.P., Herat 2. Juni 1808 mit Katherina Albrecht, geb. 7. Mai 1778, und eine Tochter [2] Katherina Dyck, getauft 1804, Tiegenhagen Mennonitenkirche, W.P. Dirk Dyck [1] ging 1809 nach Russland und lebte in Margenau, in der Molotschna Mennonitenkolonie in der Ukraine Region von Russland.

1.3 Anna Dyck, geb. 2. März 1792, Poppau, W.P., getauft 1810, Mennonitenkirche Tiegenhagen, W.P., ehem. Aron Klassen.

1.4 Dirck/Dietrich Dyck, geb. 9. Oktober 1796, Poppau, W.P., getauft 26. Juni 1814, Mennonitenkirche Tiegenhagen, W.P., gest. 25. Juni 1849, Poppau, W.P. an einem offensichtlichen Herzinfarkt während der Arbeit auf seinen Feldern. Heirat (1) 23. Oktober 1817 mit Aganetha Janzen, geb. 16. Januar 1796, gest. 26. Dezember 1836. Aganetha ist die Tochter von Abraham Jantzen (1740-1808) und Catharina geb. Hamm (1756-1813) und Enkelin von Jacob Jantzen (1714-1776) und Catherina geb. Kroecker (1713-1767).

Kinder:

1.4.1 Abraham Dyck, geb. 3. Juli 1818, Poppau, W.P., gest. 31. August 1819, Poppau, W.P.

1.4.2 Dirk/Dietrich Dyck, geb. 3. August 1819, Poppau, W.P., gest. Februar [1]1886, Fresenheim, Am Trakt Mennonitenkolonie, Russland, heiratete X. Janzen <Maria Janzen (19.08.1823). AW>, geb. August 1823, gest. Juni 1911, Am Trakt, Russland. Diese X Janzen ist die Schwester von Helena Janzen (1825-1887), die Dietrichs Bruder Johann Dyck (1826-1898) heiratete. Dietrich lebte in Heubuden, W.P., als er 1853-1855 in die Kolonie Am Trakt in Russland ging.

[1] Im Tagebuch von Johannes D. Dyck steht am 23.12.1886: …Morgens kam Wiens her und brachte die Nachricht, dass Bruder Dietrich Dyck in Köppenthal morgens 3 ½ Uhr gestorben sei. 67 ½ Jahre alt. Er hat ein Sorgen und Mühevolles Leben durchlebt und bei seinem, mit einem unheilbaren Körperleiden behafteten Zustande, welches noch mit einer periodischen Gemütskrankheit verbunden war, war sein ganzer Lebensweg mit mehr Dornen als Blumen bestreut. Friede seiner Asche. AW

1.4.3 Aganetha Dyck [1], geb. 23. Juli 1824, Poppau, W.P., gest. 18. Januar 1828, Poppau, W.P.

1.4.4 Catherine Dyck, geb. 28. Juli 1824, Poppau, W.P., gest. 7. August 1892, Hauskampe, W.P., heiratete 20. November 1849, Jacob Dyck. Henry Schapansky meint, es handele sich um Jacob Dyck, geb. 22. Mai 1807, Hauskampe bei Steegen, W.P., gest. 19. Dezember 1882, Hauskampe, W.P., Sohn von Jacob Dyck, geb. 18. November 1743, Hegewald, W.P., gest. 9. April 1820, Poppau, W.P. Dies wurde nicht durch Aufzeichnungen bestätigt.

1.4.5 Johann Dyck, geb. 5. Dezember 1826, Poppau, W.P., gest. 11. November 1898, Am Trakt, Russland, heiratete am 5. Mai 1859, W.P., Helene Jantzen, geb. 31. August 1825, Huebuden, W.P., gest. 28. Januar 1888, Am Trakt, Russland. Die Nachkommenschaft von Johann Dyck und Helene geb. Jantzen finden sich in „A Pilgrim People“, zwei Bände, herausgegeben von Cornelius J. und Wilma Dyck.

1.4.6 Aganetha Dyck, [2] geb. 2. August 1829, Poppau, W.P., gest. 12. Juni 1832, Poppau, W.P.

1.4.7 Jacob Dyck, geb. 3. Mai 1832, Poppau, W.P., gest. 4. April 1882, Am Trakt, Russland.
Heiratete (1) Maria Siebert.
Heiratete (2) 23. Februar 1871 Anna Wiebe Penner, Witwe mit zwei Kindern. Anna Wiebe, geb. 3. November 1842, gest. 1872, Am Trakt, Russland, heiratete. (1) 24. Februar 1863 mit Peter Penner, geb. 10. Juni 1839, Weißhof bei Danzig, W.P. Kinder von Anna und Peter Penner [1] Catharina Penner, geb. 24. Mai 1867, Neuendorf bei Danzig, W.P., gest. 22. Januar 1929, Lysanderhöhe, Am Trakt, Russland. [2] Peter Penner, geb. 1. August 1870, Lysanderhöhe, Am Trakt, Russland, gest. 4. August 1957, Reedly, Kalifornien, U.S.A.

Kinder von Jacob Dyck und Anna Wiebe Penner Dyck:

1.4.7.1 Anna Dyck, geb. 22. Dezember 1871, Lysanderhoeh, Am Trakt, Russland, gest. 1945, Berlin, Deutschland während eines alliierten Bombenangriffs. Verheiratet seit 11. Dezember 1891, mit Peter Tgahrt, geb. <11.01.1865. AW> – gest. 1928, Kalifornien, U.S.A.

Kinder:

1.4.7.1.1 Tochter, geb. und gest. vor 1908.

1.4.7.1.2 Bruno Tgahrt, geb. 2. Oktober 1908, gest. August 1980, Hughsonville, Dutchess Co., New York, U.S.A. Ehe (1) mit Gertrud Rassloff, geb. Fürstenfeldbruck, Goethestraße 15. Aus dieser Ehe gehen zwei Kinder hervor. Alle starben im Zweiten Weltkrieg. ehelichte (2) Elizabeth Graham, gest. 1969, Duchess Co., New York, U.S.A. Weitere Informationen finden Sie in „Mennonite Family History“, Oktober 2003, „Threads of a Life: Auf der Suche nach Bruno Tgahrt“ von D. Frederick Dyck.

Heirat  (3) Jacob Dyck, 26. September 1873[1] zu Justine Wall, geb. 1. Februar 1855, Mierauerwald, W.P., gest. Sibirien, Russland, ca. 1927- 1930.

[1] Im Tagebuch von Johannes D. Dyck steht am 22.09.1874: … Nachmittag bei Sieberts in Orloff, auf Jakob Dyck seiner Hochzeit. Jakob Töws vollzog die Trauung und Bernhard Harder von der Molotschna, hielt wie der Akt beendet war, noch einen Nachtrag zum allgemeinen Besten. Ältester Jakob Wiebe und Fast von Samara, waren auch zugegen. 12 Uhr nachts waren wir zu Hause. Es waren 69 Familien geladen, aber nicht alle erschienen AW.

Kinder:

1 .4.7.2 Jacob Dyck [1 ], geb. 1874, Am Trakt, Russland, gest. 1874, Am Trakt, Russland.

1.4.7.3 Maria Dyck, geb. 1. Oktober 1876, Lysanderhoeh, Am Trakt, Russland, gest. 16. Oktober 1957, Saskatchewan, Kanada, m. 17. Mai 1898, Russland, an Heinrich (Henry) Kornelius Dyck, geb. 15. August 1871, Halbstadt, Russland, Sohn von Kornelius Dyck und Anna geb. Wiebe, gest. 10. Juli 1938, Kindersley, Saskatchewan, Kanada. Maria und Henry kamen 1927 auf verschiedenen Wegen nach Kanada und trafen sich in Saskatchewan wieder. Im Februar 2001 erhielt der Autor eine handgeschriebene Tabelle von drei Generationen der Nachkommenschaft von Henry und Maria Dyck von ihrem Enkel Henry Dyck, geb. 1936, aus Glenbush/Rabbit Lake, Saskatchewan, Kanada. Es zeigt Namen und Geburtsjahre nur bis 1992. Im Juli 2018 erhielt ich einen Stapel alter Fotos von Willi Frese aus Rodgau, Deutschland. Ich konnte ein Foto als Heinrich und Maria Dyck und ihre drei ältesten Kinder identifizieren: Henry Dyck, geb. 1897, Anna Dyck, geb. 1899, Jacob Dyck, geb. 1910. Das Foto entstand um 1913 in Sibirien. Die Familie war 1908 in die mennonitische Siedlung Barnaul, Sibirien, Russland, gezogen.

1.4.7.4 Johannes Dyck, geb. 27. Februar 1878, Am Trakt, Russland, gest. 1. Dezember 1921, Am Trakt, Russland, verheiratet 1904, Am Trakt, Russland, mit Maria Wall, geb. 1. März 1886, gest. 13. April 1974, Sibirien, Russland. Maria ist die Tochter von Johann Wall, geb. 23. September 1848, Ladekopp, W.P., gest. 10. August 1917, Orloff, Am Trakt, Russland, und Katharina geb. Wall, geb. 23. März 1854, Pragenau, W.P., gest. 5. September 1932, Orloff, Am Trakt, Russland. Die Nachkommen von Johannes Dyck und Maria geb. Wall sind zu finden in „Jacob J. Dyck: Am Trakt To America, Sixty Years of Silence“ („ATTA“) von D. Frederick Dyck und Alice Sitler Dyck.

1.4.7.5 Justine Dyck, geb. 26. September 1879, Am Trakt, Russland, gest. ca. 1930-40, Sibirien, Russland, verheiratet mit Heinrich Penner. Laut einem russischen Registereintrag von 1908 lebte Justine mit ihrer Mutter Justine Wall-Dyck-Froese, ihrem Halbbruder Gustav Froese (geb. 1888) und Gustavs Frau Margaretha Ekkert in der mennonitischen Siedlung Barnaul, Sibirien.

1.4.7.6 Jacob J. Dyck, [2] geb. 17. August 1881, Ostenfeld, Am Trakt, Russland, gest. 30. November 1954, Newton, Kansas, U.S.A. Heiratete am 22. Februar 1911 in der Emmaus Mennonite Church, Whitewater, Kansas, Marie G. Harder, geb. 2. Oktober 1884, Whitewater, Kansas, gest. 29. Oktober 1973, Whitewater, Kansas, Tochter von Jacob Harder (1849-1937) und Anna geb. Claassen (1862-1949). Siehe “Am Trakt To America“ von D. Frederick Dyck („ATTA“) für diese Harder Genealogie und Geschichte.

Kinder von Jacob J.Dyck und Marie G. Harder:

1.4.7.6.1 Kaete Justine Dyck, geb. 6. Dezember 1911, Whitewater, Kansas, gest. 30. August 1987, Newton, Kansas.

1.4.7.6.2 Edward Jacob Dyck, geb. 17. Februar 1913, Whitewater, Kansas, gest. 20. September 1960, Newton, Kansas.

1.4.7.6.3 Will Gustav Dyck, geb. 17. März 1914, Whitewater, Kansas, gest. 26. Juni 1974, Wichita, Kansas, mheiratete am 10. August 1950, mit Muriel Binford, geb. 6. Mai 1928, Wichita, Kansas, gest. 13. November 2001, Portland, Oregon.

1.4.7.6.4 Irene Anna Dyck, geb. 16. Juli 1915, Whitewater, Kansas, gest. 5. Oktober 1920, Whitewater, Kansas.

1.4.7.6.5 Robert Hans Dyck, geb. 20. September 1916, Whitewater, Kansas, gest. 31. August 1966, begraben in El Centro, Kalifornien.

1.4.7.6.6 Bruno George Dyck, geb. 4. September 1917, Whitewater, Kansas, gest. 25. Januar 1984, Wichita, Kansas. Heiratete (1) 15. August 1943, Ellen L. Claassen, geb. 31. Dezember 1924. Heiratete (2) 24. November 1948, Pearl G. Scovell, geb. 6. August 1914, Murdock, Kansas, gest. 5. März 1987, Wichita, Kansas.

1.4.7.6.7 Otto Dyck, geb. und gest. 4. April 1919, Whitewater, Kansas.

1.4.7.6.8 Gertrude Marie Dyck, geb. 16. Februar 1920, Whitewater, Kansas, gest. 28. April 2011, Newton, Kansas, heiratete am 26. September 1941 Ernest H. Schmidt, geb. 5. Dezember 1915, Bessie, Oklahoma, gest. 7. Oktober 1989, Newton, Kansas. Sohn von Cornelius F. Schmidt.

1.4.7.6.9 Louise Irene Dyck, geb. 15. Februar 1921, Whitewater, Kansas, gest. 14. April 2003, Newton, Kansas.

1.4.7.6.10 Walter Dietrich Dyck, geb. 10. März 1922, Whitewater, Kansas, gest. 4. Februar 2012, Albuquerque, New Mexico, heiratete (1) am 25. Dezember 1948 Barbara Kroll, geb. 21. Mai 1926, Holyoke, Massachusetts, gest. 24. September 2016, Underhill, Vermont. heiratete (2) am 16. Januar 1976 mit Marion Lammell, geb. 8. Juli 1950, Burlington, Vermont, gest. 23. Dezember 1999, Albuquerque, New Mexico.

1.4.7.6.11 Esther Helena Dyck, geb. 4. Juni 1923, Whitewater, Kansas, heiratete am 24. August 1949 Walter J. Schmidt, geb. 9. Oktober 1923, Beatrice, Nebraska, gest. 12. März 2000, Wichita, Kansas. Sohn von Cornelius F. Schmidt und Bruder von Ernest H. Schmidt (siehe oben).

1.4.7.6.12 Arthur Paul Dyck, geb. 26. August 1924, Whitewater, Kansas, gest. 8. Juni 1991, Whitewater, Kansas, heiratete am 17. November 1951 Wanda J. Swarts, geb. 17. Mai 1932, Newton, Kansas, gest. 11. Januar 2015, Wichita, Kansas.

1.4.7.6.13 Irene Emma Dyck, geb. 5. März 1926, Whitewater, Kansas, gest. 13. August 2009, Beatrice, Nebraska, heiratete am 20. Januar 1951 Ernest G. Claassen, geb. 2. März 1922, Beatrice, Nebraska.

1.4.7.6.14 Herbert Cornelius Dyck, geb. 20. Oktober 1927, Whitewater, Kansas, gest. 1. August 2012, Washington, Kansas, heiratete am 28. November 1948 Alice Nadine Sitler, geb. 11. September 1929, Axtell, Kansas.

1.4.7.6.15 Linda Sarah Dyck, geb. 6. April 1929, Whitewater, Kansas, gest. 8. März 2006, Newton, Kansas.

1.4.7.7 Johanna Dyck, geb. 17. August 1881, Ostenfeld, Am Trakt, Russland (Zwillingsschwester von 1.4.7.6, Jacob J. Dyck), gest. 7. Januar 1970, Curitiba, Brasilien, heiratete am 3. Juli 1907 zu Jacob Cornelius Froese, geb. 14. November 1877, Medemtal, Am Trakt, Russland, gest. Curitiba, Brasilien. Weitere Informationen finden Sie in “Mennonite Family History“, April, 1990, „The Story of Johanna Dyck Froese“ von Alice Sitler Dyck.

1.4.8 Cornelius Dyck, geb. 23. August 1835, Poppau, W.P., gest. 8. Juli 1893, Woodland, Washington, U.S.A, heiratete Cornelia Pauls, geb. 4. Mai 1842, gest. 21. März 1913, Woodland, Washington, U.S.A. Die Nachkommen von Cornelius Dyck und Cornelia geb. Pauls sind in „ATTA“ zu finden.

1.4 Dirck/Dietrich Dyck heiratete (2) am 19. Februar 1839, Agnete Jantzen, geb. 31. Mai 1813, gest. 15. November 1868. Tochter von Peter Janzen und Katherina geb. Dyck, ursprünglich aus Klein Mausdorf, W.P., zog ca. 1816 nach Heubuden, W.P..

Kinder:

1.4.9 Peter Dyck, geb. 27. Januar 1840, Poppau, W.P., gest. 2. April 1840, Poppau, W.P.

1.4.10 Agnete Dyck, geb. 10. Februar 1841, Poppau, W.P.

1.4.11 Maria Dyck, 11. September 1846, Poppau, W.P., gest. 15. Januar 1932, Tiegenhagen, Polen. heiratete am 21. Februar 1871 Cornelius Jantzen.

1.4.12 Justina Dyck, geb. 6. Oktober 1848, Poppau, W.P., heiratete am 24. März 1870 Jacob Dyck, geb. 21. März 1841, Sohn von Gerhard Dyck aus Platenhoff, W.P.

71-73

Die Familie Wall Linie und Daten

search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close