Lindenau

Alle Dörfer der Kolonie Am Trakt: Hahnsau, Köppental, Lindenau, Fresenheim, Hohendorf, Lysanderhöh, Orloff, Ostenfeld, Medemtal, Walujewka

Ortsname: Lindenau

Weitere Ortsnamen: Линденау, Овражное, К-з „Линденау“.

Ortsnummer: D0004 auf der Webseite Chortirtza http://chort.square7.ch/Pis/Orte.pdf

Kolonie (menn.): Am Trakt

Admin. Zuordnung: Gouv. Samara/ASSRdWD/ Kanton Seelmann. Bis 1917 – Самарская губ., Новоузенский у., Малышинский колон. окр.; Малышинская вол.; Zur Sowjetszeit – Покровский уезд, Саратовской губернии (1920); АССР НП, Лизандергейский/ Куккусский (Вольской)/Зельманский (Ровненский) к-н/Тарлыкский (Куккусский) р-н.

Gründungsjahr: 1856/1859

Gegründet von den aus Westpreußen ausgewanderten Mennoniten.

Koordinate: 46°20’ E 51°02’ N

Landfläche: 2.425 ha (1922), 1729 Desjatin

Jahr 1856 1857 1859 1865 1889 1897 1905 1910 1912
Einwohner 13 68 58 124 129 174 180 243 266
Jahr 1920 1922 1926
Einwohner 208 145 186

Konfession: mennonitisch

Betriebe:

Schmiede Salomon Dick;

Windmühle Peter Wall;

Tischlerei Heinrich Janzen.

GRANDMA 7: In der „Grandma 7“ CD sind 8 Mennoniten, die in Lindenau, Am Trakt geboren sind, beschrieben.

Zusatzinformationen: Das Dorf Lindenau wurde von sechs Mennonitenfamilien gegründet, die im April 1856 aus Westpreußen nach Russland eingewandert waren. Da der Ort nur sehr klein war hatte er zunächst keinen Namen. Im Jahr 1857 kamen weitere dreizehn Familien hinzu. Ausser dem kam aus Hansau die Familie vonJakob Pauls und aus Köppental die Familien von Dietrich Janzen, Daniel Nickel und Kornelius Peters. Erst im Dezember 1858 bekam das Dorf seinen Namen – Lindenau. Im selbem Jahr erwarben weitere sieben Familien die Russische Untertanenschaft.

Die Kolonie lag etwa 22 km im O von Kukkus (Wiesenseite). Von der Feldflur wurden etwa 55 Prozent als Ackerland und 17 % als Weideland genutzt. Die Hälfte des den einzelnen Kolonisten zugewiesenen Landes (32,5 Desjatinen) lag direkt bei den Höfen, wodurch die Kolonie weit auseinander gezogen war. 1926 war der Ort Sowjetsitz und es gab eine 4-Klassen Schule. Die Siedlung wurde 1941 aufgelöst, später existierte auf dem Land eine Schafzucht Farm.

Eine detaillierte Beschreibung auf Russisch gibt es hier:

http://lexikon.wolgadeutsche.net/article/607

Dorfplan Lindenau

Weg nach

Fresnheim

Hof 1             Kornelius Fröse Hof 19            Heinrich Franzen
Hof 2            Kuhn ? Hof 20            Jakob Riesen
Hof 3           Kornelius Fröse Hof 21             Jakob Fröse
Hof 4           Kornelius Nickel Hof 22             Gerhard Penner
Hof 5            Jakob Klassen Hof 23             Heinrich Fröse
Hof 6            Johannes Franzen Hof 24             Damke ?
Hof 7            Johannes Fröse Hof 25             Johannes Wall
Hof 8            Johannes Fröse Hof 26             Unger
Hof 9            Dietrich Wiens Hof 27              Salomon Dyck
Hof 10          Peter Wall Hof 28              Ewert ?
Hof 11           Kachert  ? Hof 29              Peter Janzen
Hof 12            Johannes Janzen Hof 30              Schule
Hof 13           Wilhelm Janzen Hof 31              Johannes Franzen
Hof 14           Schwabauer ? Hof 32             Wilhelm Warkentin
Hof 15           Dietrich Janzen Hof 33             Johannes Penner
Hof 16           Weber ? Hof 34             Jakob Bergmann
Hof 17           Dorfvewaltung Hof 35             Jakob Warkentin
Hof 18           leer Hof 36             Fast ?

 

search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close