Eine Reise zu den Wurzeln

Vorwort

Willi Frese hat mir einen Reisebericht von Ray Funk aus Saskatchewan, Kanada zugeschickt. Er hat diesen mit Hilfe eines Programms ins Deutsche übersetzt. Dadurch könnten Abweichungen vom Originaltext entstanden sein. Aus diesem Grund füge ich auch den englischen Text hinzu.
Diese Reise hat Ray Funk zusammen mit seinen Eltern Abram Funk und Helene, geb. Dyck im Herbst 2001 unternommen. Seine Mutter Helene war in Lysanderhöh, Am Trakt, Russland geboren, als Tochter von Johannes Dyck (1885-1948) und Renate Mathies (1885-1963). Die Familie wanderte 1927 nach Kanada aus.
Die Reise zu den Wurzeln begann am 19. September und endete am 10. Oktober 2001. Es wurden Verwandte und Bekannte in Deutschland, Polen und Russland besucht.
Zum deutschen Text habe ich in <…> einige Kommentare oder GRANDMA Nummern zur Identifizierung einzelnen Personen beigefügt. Bilder von Gebäuden Am Trakt wurden auch von mir in den Text eigesetzt.
Im Reisebericht wird oft der Name von Ulla Lachauer erwähnt – Journalistin und Autorin, die mit Rita Pauls die Dycks in Kanada besucht hat und die Familie Funk zu einer Reise an die Wolga inspiriert hatte. Sie hat den Funks viele Tipps gegeben und Kontaktpersonen empfohlen. Aus meiner Sicht, wurde sie nicht von Pauls für ihre Familienforschung engagiert, wie es im Reisebericht dargestellt wird, sondern Ulla Lachauer wurde auf Rita Pauls wegen ihrer schönen Stimme aufmerksam und wollte gerne erforschen woher sie kommt und was das für Leute sind, die in den 1990er Jahren zahlreich nach Deutschland eigewandert waren. Möglicherweise war das Buch „Ritas Leute“ 2001 in Kanada noch nicht erschienen und man nicht wissen konnte, wie das Ergebnis der Recherchen aussehen wird.
Sollten jemandem Ungenauigkeiten in der Übersetzung auffallen, dann melden Sie das bitte bei mir: info@amtrakt.de,
oder bei Willi Frese: lindenau1888@mailbox.org.  A.W.

Veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung des Autors Ray Funk.

Deutschland, Polen und Russland

19. September – 10. Oktober 2001
Die Idee dieser Reise entstand als Ergebnis eines Besuchs im Sommer 2000 bei meiner Mutter Helene (Dyck) Funk <#168984> und ihren Schwestern durch Rita Pauls, einer entfernten Verwandten, und Ulla Lachauer, einer Forscherin und Autorin. Sie kamen aus Mannheim, Deutschland. Rita hatte Ulla angeheuert, um ihr bei der Recherche zu helfen und ein Buch über ihre Familie zu schreiben, die ihre Wurzeln in der Mennonitenkolonie Am Trakt in Russland hatte. Als Teil ihrer Recherchen besuchten sie Am Trakt und machten Fotos von den vielen Gebäuden aus der Mennonitenzeit, die sie dort fanden. Leider verblasste das Gedächtnis von Ritas Großmutter <Maria Pauls, geb. Janzen, #1254662> und sie konnte sich nicht mehr daran erinnern, um welche Gebäude es sich handelte. Sie war sich jedoch sicher, dass ihre Freundin aus Kindertagen, Helene Dyck, die jetzt in Kanada lebte, sich erinnern würde.
Also machten sich Rita und Ulla auf den Weg nach Kanada, um Mama und ihren Schwestern Irma Balzer <#444298> und Lieschen Quiring <#386634> die Bilder zu zeigen. Das erste Bild, das sie sahen, war von dem Haus, in dem sie geboren wurden und das 1927 verlassen wurde! Keiner aus unserer Familie hatte es seit diesem Tag gesehen. Das legte den Grundstein für diese Tour, die mit der Unterstützung meiner Frau Shirley und der Finanzierung durch meine Eltern entstand. Ritas und Ullas Nachforschungen führten zu einem im Selbstverlag erschienenen Buch mit dem Titel „Rita’s Leute“.

19.-20. September – Die Pilgerreise beginnt
Ab auf die lang erwartete Reise zu den Wurzeln mit Mama und Papa. Es gibt erhöhte Sicherheitsvorkehrungen am Flughafen von Saskatoon wegen der Ereignisse im World Trade Center am 11. September, aber nicht so schlimm, wie wir erwartet hatten. Ein ereignisloser Flug mit verlockenden Blicken auf die Lichter Irlands und Großbritanniens. Viele Gedanken über die Vorbereitung (Studium, das ich hätte machen können, aber nicht gemacht habe) – Leute, die man hätte anrufen können.
Wir werden auf dem riesigen Flughafen Frankfurt von Ed Giesbrecht <#617727> abgeholt – wir mussten Mama auf dem Gepäckwagen mitnehmen, um sie zum Parkplatz zu bringen. Auf der Straße angekommen, bin ich neidisch auf die Deutschen, dass sie auf der Autobahn unbegrenzt schnell fahren können. Wir sind auch etwas überrascht über die bewaldete und hügelige Landschaft zwischen Frankfurt und Köln. Es gibt viele Anzeichen für Umweltschutzmaßnahmen – d.h. Bäume entlang der Autobahn, Grünflächen, Lärmschutzwände usw., wie es sich für ein Land mit 81 Millionen Einwohnern in einem Gebiet ungefähr wie Saskatchewan gehört.
Sofort beginnt ein Streifzug durch die Familien Giesbrecht in und um Düren. Es gibt 10 Nachkommen. Allen geht es recht gut, schöne Häuser, nette Leute. Wir besuchen ihre neue Hausbaustelle und sind erstaunt über die Super-Haltbarkeit der Konstruktion, inklusive Beton-Raumteiler im Keller.
Es gibt viele Geschichten von der Revolution und den Nachwirkungen. Elisabeth Giesbrecht <#619342> ist die Tochter von Opa Dycks <Johannes Dyck, #168774> Schwester Anna Quiring <#665095>. Ihr Vater, Alexander Quiring <#665091>, ist nicht mit den Dycks weggegangen, weil sein Bruder Franz <#665080> im Gefängnis saß. Auch Alexander wurde später verhaftet. 1937 wurden Eds Eltern als Deutsche Feinde verschleppt, so dass die 4 und 9 Jahre alten Kinder sich selbst überlassen waren und von einem älteren Verwandten aufgenommen wurden. Sie landeten in Duschanbe, Tadschikestan, nahe der afghanischen Grenze.
Es werden sehr starke Gefühle über die Absichten der Muslime geäußert, die durch die Ereignisse im World Trade Center noch verstärkt wurden. Die Giesbrechts fühlten sich nach dem Zusammenbruch der UdSSR bei den Muslimen nicht willkommen und schlossen sich den 2.000.000 ethnischen Deutschen an, die Deutschland repatriierte. Sie sind große Bewunderer von Gorbatschow, den sie als Befreier sehen.

21. September – Neue Zweige des Stammbaums
Zwei Tatsachen werden langsam klar. Die erste ist, dass all diese Paare, die wir besuchen, wirklich meine Blutsverwandten sind. Wir besuchen zwei weitere zum Abendessen, Marie und Waldemar Konrad. Sie sind gut informiert, interessieren sich für die Situation der Indianer Kanadas und anderer ethnischer Nationalitäten, für Politik und Weltfrieden. Das zweite ist, wie alt diese Siedlungen sind. Düren ist 1025 Jahre alt, obwohl es im Zweiten Weltkrieg zerstört und wieder aufgebaut wurde. Wir besuchen auch die Burg Nidiggen, deren Bau im Jahr 1177 begann. Ein sehr interessanter und stimmungsvoller Ort, aber die Romantik wird durch die Beweise dafür gemildert, wie schwierig und gewalttätig die mittelalterlichen Zeiten waren. Ein weiterer Beweis für den schrumpfenden Globus – hob 100 DM an einem Geldautomaten mit meiner P.A. Credit Union Debitkarte ab.

22. September – Johannes Penner und Erinnerung an die harten Zeiten.
Auf der Autobahn nach Isselburg nahe der holländischen Grenze. Wieder sind wir überrascht, wie viel landwirtschaftliche Fläche in einem so dicht besiedelten, industriellen Gebiet liegt.
Wir besuchen Anita Penner <#1196386>, ihre Tochter Irma, Irmas Mann Gennady Mazur und Sohn Andreas. Auch ihr Bruder Harry und seine Familie kamen vorbei.
Anita war Mamas Freundin und die Tochter von Johannes Penner <#1196380>, Großvater Dycks Cousin und Vertrauter, besonders in politischen Angelegenheiten. Sie erzählte die Geschichte von der wiederholten Inhaftierung ihres Vaters und seinem Verschwinden auf einem Schiff in Sibirien und wie sie sich auf das Schiff schlich, um sich zu verabschieden. Er war zuvor freigelassen worden, weil er die Frauen der roten Soldaten gefüttert hatte, als die Weißen kurzzeitig an der Macht waren. Sie erzählte auch von ihren eigenen Entbehrungen, von der Zwangsarbeit in den Wäldern und davon, dass sie täglich bis zu 70 Kinder tot weggeschleppt sah.
Sie leben jetzt in einem angenehmen ländlichen Streifendorf in einem malerischen und gepflegten Haus. Wir haben im Garten gegrillt, gutes lokales Bier getrunken und uns angeregt mit Irma und Gennady unterhalten, die liebenswürdige Leute sind, die gerne nach Kanada kommen würden. Das Luftbild von unserer Farm am Spruce River nördlich von Prince Albert, SK. am Hwy #2 ist immer ein Hit.
Zurück nach Düren, um Otto Quiring < #665077> zu besuchen, den Bruder von Elisabeth Giesbrecht und Cousin der Mutter, der im Krankenhaus liegt. Er erzählt, dass er sich die ganze Zeit in Russland wie ein Fremder gefühlt hat und dann wieder, als sie hierher nach Deutschland kamen. Ein intelligenter und freimütiger Mann, der uns beigebracht hat, wie man sich den Kasachen in der Straße Am Trakt nähert, und der mich gebeten hat, zu versuchen, Überreste seines Elternhauses auf der anderen Seite des Baches zu finden, wo früher die Kirche stand.

23. September – Besuch bis zum Umfallen
Ein weiterer langer Besuchstag – ich werde müde – ich kann mir nicht vorstellen, wie müde Mama und Papa sein müssen. Für Mama sind das einmalige Besuche mit Menschen, die Teil einer gemeinsamen Familienmythologie sind, also keine Beschwerden.
Am Morgen fahren wir vom flachen Düren in die Hügel von Bergneustadt, einem wunderschönen Ort, der aussieht wie Postkartendeutschland. Wir besuchen Friedrich und Martha, Albert und Mascha Quiring. Wieder ein schönes Haus, das sie sich gebaut haben. Tante Käthe Dyck und Frau Waltraud Funk <#1032878> (eine Froese) kommen zu Besuch.
Die Quirings mögen ein bisschen Wein zum Essen, was einen erfrischenden Waldspaziergang mit Albert einleitet. Er kann etwas Englisch, war schon in Kanada und interessiert sich für soziale und ökologische Themen, Wirtschaft und Politik. Wie zu erwarten, werden die Wälder stark bewirtschaftet, um eine maximale Produktion zu erreichen – ein Umschlag von ca. 30 Jahren für große Nadelhölzer.
Mamas Cousin Albert Mathies findet uns schließlich und nimmt uns mit ins nahe gelegene Mainerzhagen, um Helene Wiens <geb. Wall, #132318>, ihren Sohn Peter und Familie zu besuchen. Fr. Wiens kennt scheinbar jeden und alles. Die Bilder von Am Trakt entfalten eine Nacherzählung der altbekannten Geschichten, wie sie es immer tun. Neu hinzugekommen ist die Erzählung, wie Opa Dyck bei seinen engen Freunden und Verwandten herumging und Russland als brennendes Schiff auf dem Ozean beschrieb. Peters Frau war letztes Jahr in Charkiw, Ukraine, und hatte Bilder, die mir einige interessante gemeinsame Erlebnisse bescherten, z.B. den Besuch des riesigen Mütterchen-Russland-Kriegsdenkmals mit dem schlagenden Herzen.
Mit Albert geht es über die Autobahn nach Versmold. Das Gespräch dreht sich um Geschäftsideen, u.a. Fertighäuser aus Holz, die gerade nach Deutschland kommen, und um die Hilfe für russische Mennoniten, die nach Kanada auswandern wollen und scheinen bereit zu sein, 10 – 15.000$ für die Hilfe zu zahlen. Doch jede Vorstellung, dass sie mit ihren begrenzten Fähigkeiten einen besseren Lebensstandard als in Deutschland genießen werden, ist zur Enttäuschung verdammt. Ein großes Thema bei ihnen ist eine obligatorische 1-wöchige Studentenreise, bei der Pornographie gezeigt wird, unverschämtes Verhalten gefördert wird usw. Offensichtlich ist auch die SPD nicht gefeit vor schwachsinnigen Aktionen bei der Verfolgung von lohnenswerten Zielen.

24. September – Ein Tag der Altertümer
Ein Stück Normalität – bis 9:00 Uhr ausschlafen und dann die Herald Tribune, eine englische Zeitung, kaufen. Es scheint, dass die Ereignisse rund um das World Trade Center immer verworrener werden. Sicherlich ist die Herald-Tribune eine bessere Quelle als unsere Lokalpresse, die ich zu lesen gewohnt bin.
Fahre mit Albert Mathies nach Bielefeld, kaufe Zugtickets nach Berlin und hole Frau Elisabeth Wiens, eine 92-Jährige, ab. Sie ist ein weiterer Beweis dafür, dass die Fähigkeit, Geschichten zu erzählen, der Schlüssel zur Langlebigkeit ist. Sie untermauert auch die Beschreibung des Großvaters, der herumging und die ihm Nahestehenden vor dem drohenden Untergang warnte, wobei ihn damals kaum jemand ernst genug nahm. Sie verbrachte 3 ½ Monate in Einzelhaft, weil sie eine deutsche Spionin war, diente als Dienerin eines deutschen Ingenieurs, der in den 30er Jahren Fabriken für Stalin baute. Sie erzählt auch von einem Hund, den sie hatte, der die grausame Angewohnheit hatte, die Gräber von Leuten auszugraben, die der Hund kannte. Sie war 1965 und 1990 Am Trakt und sagt, der beste Weg dorthin sei von Hannover nach Rostov, wo sie zwei Töchter hatte.
Dieser Tag scheint durch das Alte hervorgehoben. Albert zeigt uns eine von seiner Mutter aufbewahrte Bibel, die sich seit etwa 1670 im Besitz der Familie Mathies befindet. Wir besuchen die Bockhorster Dorfkirche, die 1723 erbaut wurde. Dort treffen wir Christian Mayer-Hermann, dessen Familie seit 1371 den Hof neben der Kirche besitzt und noch heute in einer 1823 erbauten Haus-Scheune-Kombination lebt. Abgesehen von der Dauer der Betriebszugehörigkeit scheinen die Landwirte hier die gleichen Probleme zu haben wie wir – knappe Margen, schwindende politische Macht, Expansionsdruck und immer strengere Vorschriften. Es ist jedoch ziemlich erstaunlich, dass sie es immer noch schaffen, 2500 Schweine und 100 Rinder/Jahr zu füttern, und das am Rande eines „Dorfes“ mit 1000 Einwohnern.
Der Tag endet mit einem Abendessen mit dem Mathies-Clan, einem außergewöhnlich gut aussehenden, aufgeweckten und sprachgewandten Haufen von Kindern – Heinrich, Viktor, Clara, Lili, Johannes und Peter.

25. September – Ein Hauch von Aristokratie
Wir setzen Frau Wiens in Bielefeld ab. Mir fällt auf, wie sehr die Geschichten der russischen Mennonitinnen den mündlichen Erzählungen der Indianer ähneln. Offensichtlich haben sie mit diesen Geschichten ihren Glauben, ihre Traditionen, ihre Familiengeschichte und ihre Identität über viele Jahrzehnte der Entbehrungen und Unterdrückung hinweg lebendig gehalten. Ich wünschte, ich hätte einen Kassettenrekorder. Ich hoffe, jemand nimmt diese Geschichten auf, während sie erzählt werden.
Weiter zum Schloss Bückeburg, einem wahrhaft prächtigen Schloss, das die Familie Schaumburg noch immer bewohnt. Der Bau begann im 14. Jahrhundert und beinhaltete einige der feinsten dekorativen Arbeiten, die ich je gesehen habe, einschließlich eines Vermögens an Blattgold, Renaissance-Gemälden und Stilmöbeln. Zu den interessanten Gemälden gehören Engel an der Decke, der sich umzudrehen scheint und uns folgt, wenn wir den Raum durchqueren, und ein Porträt der 10 Kinder des Grafen Phillip, bei dem der Künstler sich aus dem Fenster lehnte und vier ähnlich große kleine Körper malte und dann die Gesichter ausfüllte, als die letzten 4 Kinder 2 Jahre alt wurden.
Der Besuch in Bückeburg endet mit einer besorgniserregenden Nachricht, dass Mama einen Angina-Anfall hat und wir zu Mathies zurückkehren. Nach einem ausgiebigen Fußballspiel mit Johannes und Peter gehen wir zum Abendessen in Heinrichs und Irinas Wohnung. Es ist immer ein Vergnügen Heinrich zu besuchen, mit einem breiten Spektrum an Interessen, einschließlich Familiengeschichte.
Der Saratow-Teil der Reise fängt endlich an, sich zu entwickeln, als Shirley eine E-Mail vom deutschen Konsulat erhält und Frau Wiens uns in Kontakt mit Cornelius Wall bringt, der kürzlich 5 Jahre in Lysanderhöh (jetzt als Kalinino bekannt) gelebt hat. Er sagt, dass das, was Orloff, Lysanderhöh und Hohendorf waren, jetzt alle Teil von Kalinino sind.

26. September – Ab nach Berlin
Albert und ich machen einen Last-Minute-Trip nach Versmold, um Postkarten zu verschicken und eine Spritztour auf der Autobahn zu machen, die Alberts Kinder für mich geplant hatten. Das Ziel ist es, 200 km/h zu erreichen, aber Alberts VW Golf schafft nur 195 km/h. Aber für einen billigen Nervenkitzel ist das schon ganz gut.
Zum Bahnhof in Bielefeld und in den Express nach Berlin. Der Zug ist schnell – bis zu 185 km/h, ruhig und komfortabel – so wie Zugreisen sein sollten. Das Überqueren der ehemaligen ostdeutschen Grenze ist wie ein Wechsel der Welten. Die alten Dörfer sind verfallen. Die Landschaft ist leer von den Bauernhöfen, die man in Westdeutschland sieht, zweifellos aufgrund der Kollektivierung. Die Felder sind vernachlässigt – ob wegen der EU-Anreize, Land aus der Produktion zu nehmen, oder aus Mangel an Ressourcen, sie zu bewirtschaften, weiß ich nicht. Ein auffälliges Merkmal sind die Jagdstände alle paar hundert Meter, wo immer ein Busch zu sehen ist. Es muss wie eine freie Feuerzone in der Jagdsaison wirken.
Wir kommen am Bahnhof Zoologischer Garten in Berlin an und fahren mit dem Taxi durch die engen, aber geschäftstüchtigen Straßen Berlins zu Peter und Barbara Letkeman. Peter ist ein Nachkomme des Zweiges unserer Friesen, die in der Weichselniederung blieben, bis sie 1945 durch den russischen Vormarsch zur Flucht gezwungen wurden. Ihre Wohnung ist ein mondäner, schön ausgestatteter Altbau mit 10 Fuß hohen Decken und einem Balkon, der groß genug für einen Garten ist.
Zum Abendessen gesellen sich Volker Mattern, seine Frau Sabina und die Tochter der Letkemans, Eleanor. Es gibt viele Friesengeschichten und Details aus unserem jeweiligen Leben. Volker war unter der CDU-Regierung der Chef-Mediensprecher des Verkehrsministeriums, ein Job, aus dem er unter der SPD herausgeschoben wurde. Er schildert die enormen Auswirkungen, die der Bombenanschlag in New York auf die Verkehrsbranche hat. Er hat auch die Freuden des Versuchs erlebt, die alten Bürokratien von Ost- und Westeutschland zu integrieren, während die gesamte Hauptstadt von Bonn nach Berlin verlegt wurde. Er sagt voraus, dass mit dem totalen Wiederaufbau der ostdeutschen Infrastruktur in 20 Jahren der Wettbewerbsvorteil, den W. Deutschland durch eine neue Infrastruktur nach dem Zweiten Weltkrieg hatte, erreicht sein wird, während W. Deutschland mit veralteten Anlagen zu kämpfen haben wird.

27. September – Die Denkmäler des Reiches
Wir besuchen den Reichstag, ein historisch imposantes Gebäude. Es gibt eine lange Schlange, um hineinzukommen, die Barbara umgeht, indem sie den Eingang für Rollstuhlfahrer benutzt, um einen Rollstuhl für Mama zu bekommen, die sich abmüht. Die Sicherheitsvorkehrungen sind streng und die Atmosphäre ist angespannt, da die Nachrichten über die Erschießung von 14 Abgeordneten in der Schweiz kursieren. Wir gehen hinauf auf die Spitze der neuen Glas- und Spiegelkuppel, eine spektakuläre Kreation mit einem Panoramablick auf Berlin. Die Aussicht ist an diesem Tag durch strömenden Regen etwas eingeschränkt. Am Fuße der Kuppel befindet sich eine fotografische Darstellung der politischen Geschichte des Reichstages, die nichts auslässt.
Von der Straße Unter den Linden, die eine von mehreren riesigen Reichsstraßen ist und zum Brandenburger Tor führt, starten wir zu einer Bustour durch die Stadt. Die Tour hebt die großartigen Gebäude und Kirchen des preußischen und deutschen Kaiserreichs hervor, von denen die meisten in der Zeit des Kalten Krieges in Ost-Berlin landeten. Auffallend ist der riesige Tiergarten, ein innerstädtischer Wald mit über einer Million Bäumen, von denen viele nach dem Krieg neu gepflanzt wurden, weil er nach der deutschen Niederlage größtenteils für Brennholz abgeholzt wurde. Die Berliner bezeichnen ihn als die Lunge Berlins.
Die Tour hebt auch die „Berliner Mauer“ hervor, die physisch nur noch aus Ziegelsteinen im Bürgersteig besteht und ein kurzes Stück den Souvenirjägern zum Opfer gefallen ist, aber psychologisch immer noch eine große Präsenz hat.
Den Abend verbringen wir mit den Letkeman’s. Peter ist ein Historiker und Archivar, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, mennonitische Aufzeichnungen in Deutschland und Danzig aufzuspüren. Er hat einen scharfen analytischen Verstand und ein enormes Gedächtnis für Details. In ein paar Jahren geht er in den Ruhestand, und ich erwarte einen bedeutenden Output von ihm, sobald er von der täglichen Arbeit befreit ist. Er erwartet, dass er im Danziger Archiv arbeiten wird, mit dem er bereits gut vertraut ist. Auch über die Aussichten für die Zugfahrt nach Danzig am nächsten Tag macht er mir gehörig Angst.

28. September – Gestrandet in Danzig
Beginnen Sie den Tag mit wenig Schlaf und viel Befürchtungen aufgrund der Warnungen von Peter Letkeman über die potenziellen Schrecken des Umsteigens in Sczeczin, Polen – lange Treppen zu einer Überführung, keine Gleis- und Zielmarkierungen, etc. Die Fahrt vom Bahnhof Lichtenberg, Berlin und dem Grenzübergang ist ereignislos. Als wir im gefürchteten Sczeczin ankommen, steht ein deutschsprachiger Kollege auf dem Bahnsteig, der uns auf den Danziger Zug hinweist, der 5 Meter entfernt auf der anderen Seite des Bahnsteigs steht.
Die Fahrt quer durch Westpolen in einem Abteil der 2. Klasse ist etwas mühsam, aber trotzdem ist es immer wieder interessant, neues Land zu sehen. Die Felder sind groß und zeigen verschiedene Grade der Kultivierung. Später erfahren wir, dass dies das Ergebnis einer lang anhaltenden Regenperiode ist, die mit einer Sintflut am Anfang der Ernte begann. Die offensichtliche Armut in den Dörfern, durch die wir fahren, zeigt, dass diese Leute einen harten Winter haben werden.
Die Städte und größeren Orte sehen nicht viel wohlhabender aus, obwohl praktisch jedes Haus eine Satellitenschüssel hat. Um jede Stadt herum gibt es kleine Datschen, die meist sorgfältig und intensiv bewirtschaftet werden und anscheinend eine erstaunliche Menge an Lebensmitteln produzieren.
Als wir uns Danzig nähern, drängen sich an jeder Haltestelle neue Menschenmassen, viele davon Studenten, in den Zug. Ich werde langsam unruhig und versuche herauszufinden, wie weit es noch bis zum Bahnhof Glovny ist. Alles, was ich bekomme, sind aufmunternde Gesten in die Richtung, in die wir fahren. Plötzlich taucht ein Glovny-Schild auf, und Mama erblickt ein Schild mit dem Namen Rybak, dem Namen des Herrn, der uns abholen soll. Verzweifelt schnappen wir uns unsere fünf Gepäckstücke und versuchen verzweifelt, uns aus dem Abteil und durch den überfüllten Gang des Zuges zu kämpfen. Gerade als Papa sich der Tür nähert, hören wir den Pfiff des Schaffners, die Türen schließen sich und der Zug fährt aus dem Bahnhof.
Was ist zu tun? Wir kommen schließlich zu den Türen und entscheiden, dass unsere einzige Option ist, an der nächsten Station auszusteigen und zu versuchen, zurück nach Glovny zu kommen. Die nächste Station scheint mitten im Nirgendwo zu sein, aber ich schaffe es, Fahrkarten für den nächsten Zug zurück in etwas mehr als einer Stunde zu bekommen. Während Papa unser Gepäck bewacht, helfe ich Mama, einen Waschraum zu finden, der sich in einem belebten kleinen Markt auf der anderen Seite der Gleise vom Bahnhof befindet.
Als wir schließlich zum Bahnhof Glovny zurückkehren, ist von Herrn Rybak nichts zu sehen. Der Bahnhof ist ein riesiger, belebter und etwas schäbig aussehender Ort. Bis ich es schaffe, Geld zu wechseln und das polnische Telefonsystem zu beherrschen, ist Herr Rybak wieder zu Hause, 70 km entfernt. Er erklärt sich bereit, einen Lieferwagen zu mieten und uns abzuholen. Er weist uns an, beim MacDonald’s abzuwarten, was wir auch tun und sehr erleichtert sind, als er 1 ½ Stunden später auftaucht. Auf dem Weg aus dem Bahnhof mit unserem Gepäck krakeelen zwei hart aussehende Typen an der Tür. Einer von ihnen stolpert beim Rückwärtsschritt über Papas Gepäck und als wir gehen, benimmt er sich weiterhin bedrohlich.
Wir fahren durch die Nacht zu den Rybaks, wo wir untergebracht sind. Am nächsten Morgen entdecken wir die Bedeutung des Vorfalls an der Tür – Dads Brieftasche ist weg!

29. September – Die Suche nach Vogtei
Unsere Gastgeber für unsere Tage in Polen, die Rybaks, sind eine wirklich reizende Familie. Sie teilen ihr Haus in Stare Pole mit ihrer Tochter, die Frau Rybak hilft, eine Frühstückspension zu führen, einem Schwiegersohn, der Tierarzt ist, und zwei liebenswerten Enkelinnen. Ihr Sohn lebt im selben Hof und betreibt ein Lebensmittelimportgeschäft.
Die Rybaks sind beide Landwirtschaftsberater im Ruhestand, wobei Herr Rybak für alle landwirtschaftlichen und damit verbundenen Entwicklungsaktivitäten in der Region zuständig war. (Er ist kein Fan der jüngsten Veränderungen). Beide Rybaks sprechen Deutsch. Herr Rybak hat ein langjähriges Interesse an der ehemaligen mennonitischen Präsenz in der Gegend und hat mit Forschern zusammengearbeitet, zahlreiche Touren geführt und bei der Restaurierung und Pflege mennonitischer Friedhöfe geholfen. Er ist äußerst sachkundig und engagiert, aber er sagt, dass es in der Region niemanden gibt, der seine Nachfolge antreten könnte, und er ist 71 Jahre alt.
Nachdem wir ein paar Stunden damit verbracht haben, Dads Kreditkarte zu sperren (was Tochter Rebecca schließlich geschafft hat), brechen wir zu einer Roots-Tour durch die Gegend auf. Es gibt mehr Stätten, als wir in den zwei Tagen, die wir geplant haben, besuchen können, also erstellen wir eine Prioritätenliste von Stätten mit Familienverbindungen. Zusätzlich zu diesen spezifischen Stätten hat die ganze Gegend einen historischen Charakter, mit zahlreichen Winklehöfen“ (Scheunen und Häuser, die im rechten Winkel miteinander verbunden sind), deutschen Gebäuden und traditionellen Dörfern. Die alten Entwässerungssysteme, die unsere Vorfahren gebaut haben, sind immer noch vorhanden, aber oft zugewachsen (zum Leidwesen von Herrn Rybak).
Wir beginnen mit Heubuden, wo Helene Janzen <#132333> 10 Jahre auf die Rückkehr von Johann Dyck <#132332> vom kalifornischen Goldrausch 1849 wartete. Es erweist sich als ein hervorragender erster Halt, da es einen der am besten erhaltenen mennonitischen Friedhöfe mit seinen traditionellen Eichen und hohen grauen Grabsteinen gibt, die im Schatten stehen. Es gibt ein fast hörbares Echo von Jahrhunderten von Vorfahren, die hier lebten und starben.
Unser nächstes Ziel ist Palschau, die Heimat unseres ersten aufgezeichneten Friesen-Vorfahren. In der Nähe des Dorfes halten wir an, um eine alte Windmühle zu bewundern, ein Symbol, das wir oft benutzen, um unsere Vergangenheit in der Region zu repräsentieren, und eine von nur noch zwei solchen Mühlen im Flachland. Die Mühle ist eine imposante Erscheinung und obwohl die Arme durch die Fenster beschädigt sind, scheinen die funktionierenden Teile intakt zu sein. (Ein Bericht einige Jahre nach unserer Reise deutete darauf hin, dass diese Mühle niedergebrannt ist).
Der Halt im Dorf Palschau beschleunigt ebenfalls den Puls. Als wir anhalten, lese ich im Friesenbuch, dass Johann von Riesen als Handelsschiffer auf der Weicsel (Weichsel) beschrieben wurde. Als ich den Deich erklimme, um einen ersten Blick auf den historischen Fluss zu erhaschen, sehe ich gerade noch rechtzeitig, wie ein Boot ans Ufer fährt, und für einen Moment habe ich das Gefühl, dass das Johann sein könnte.
Von Palschau aus geht es weiter durch Neumünsterberg, wo Abraham Friesen sen. geboren wurde, und weiter zum Standort der Kirche von Fürstenwerder, wo Abraham Friesen 1872 zum Prdiger gewählt wurde und bis zu seiner Abreise nach Kanada im Jahr 1894 diente. Auch hier gibt es wieder Grabsteine und die Fundamente der Kirche. Bedauerlicherweise haben Jugendliche, die mit Feuer spielten, die Kirche vor wenigen Jahren niedergebrannt. Außer dem Fundament sind nur noch die verbrannten Türen übrig, die Herr Rybak geborgen hat und in seinem Geschäft aufbewahrt.
Von dort aus fahren wir durch das Dorf Fürstenwerder und machen uns auf die Suche nach den Überresten der Vogtei, dem Ort der letzten preußischen Bauernhöfe der Abraham Friesens und der Peter Mathies. Allan Friesen hat mehrere Karten zur Verfügung gestellt, den Namen des Fritz Kohlman in Brunau und eine Warnung, dass Vogtei schwer zu finden ist. Herr Rybak kennt Fritz Kohlman, entscheidet sich aber für eine visuelle Suche, die uns im Kreis bis zur Alte Babbke, dem Haus der Regiers, führt, wo wir schließlich anhalten, um nach dem Weg zu fragen. Einige freundliche Leute weisen uns auf eine Reihe von Hügeln in der Ferne hin, die man nur erreichen kann, wenn man durch Fürstenwerder und zurück zur Brunau fährt.
In Brunau gibt es einen zweispurigen Kopfsteinpflasterweg, der in die richtige Richtung führt, also machen Herr Rybak und ich uns zu Fuß auf den Weg. Nachdem wir an mehreren Hügeln vorbeigekommen sind und über einen Kilometer in einem Tempo gelaufen sind, das den 71-jährigen Herrn Rybak erschöpft, kommen wir an einem Hügel an, der am rechten Kanal liegt und eindeutig der westlichste der Hügel ist, die wir gesehen haben. Wir konsultieren die Karte und sprechen mit einem Bauern und seinem Sohn, die ihren Mähdrescher anhalten, um zu sehen, wer diese Eindringlinge sein könnten. Der Bauer sagt, er erinnere sich an eine große Farm auf einem Hügel im Osten, aber Herr Rybak erklärt, wir hätten Vogtei gefunden, also graben wir ein bisschen Erde aus und machen ein paar Fotos im brusthohen Giftefeu. Ich möchte mir noch die Hügel ansehen, die wir etwa einen Kilometer weiter östlich sehen können, aber es wird dunkel und Herr Rybak hat Angst vor Wildschweinen und wilden Bauern, also fahren wir zurück zu den Leuten, die geduldig im Auto warten. Wir fahren nach Hause und versuchen, all unsere Karten in Einklang zu bringen. Mit einem mulmigen Gefühl stelle ich fest, dass wir trotz unserer Bemühungen nicht nach Vogtei gekommen sind.

30. September – Die Suche nach Vogtei – Teil II
In unseren vorbereitenden Telefongesprächen hat Herr Rybak erwähnt, dass eine nationalpolnische katholische Gemeinde jetzt in der alten Elbinger Mennonitenkirche Gottesdienst feiert und dass es eine gute Idee wäre, dort zum Gottesdienst zu gehen, da wir an einem Sonntag dort sein werden. Also machen wir uns schick und fahren nach Elbing (jetzt Elbag).
Als wir an der Kirche in der Orla Street ankommen, sind wir die Ersten und Herr Rybak führt uns hinein, um die alte Mennonitenorgel zu sehen, Fotos zu machen und uns dem Pfarrer vorzustellen. Wir erwähnen Onkel CJs Dienst in Elbing, Kansas, und spenden 200 Zloty (etwa 60 Dollar) an die Kirche. Herr Rybak sagt, das sei eine bedeutende Summe für eine arme Gemeinde und der Pfarrer dankt uns herzlich.
Der Gottesdienst findet in einer Sprache statt, die wir nicht verstehen, aber dennoch sind wir von der Ehrfurcht ergriffen und von dem Gefühl, dass unsere Vorfahren an diesem Ort Gottesdienst gefeiert haben. Die Gemeinde singt zu aufgezeichneter Musik, aber die Musik ist schön und die Akustik des Gebäudes ist mindestens so gut wie die der alten Tiefengrundkirche. Wir werden auch vorgestellt (auf Polnisch) und es wird eine Erklärung gegeben, die uns mit den Menschen verbindet, die ihre Kirche gebaut haben.
Nach dem Gottesdienst gibt es freundliches Händeschütteln und ein Geschenk des Pfarrers in Form von Ikonenkarten. Sowohl der Priester als auch Herr Rybak erwähnen, dass wir von allen Leuten, die die Kirche besucht haben, die ersten sind, die dort Gottesdienst gefeiert haben, und wir sind doppelt froh, dass wir es getan haben.
Von der Kirche aus halten wir an, um Fotos von den hanseatischen Gebäuden und der majestätischen St. Nickolai-Kirche in Elbing zu machen. Dann fahren wir die historische Reichsstraße Nr. 1 hinunter, die die alten germanischen Hauptstädte Aachen und Königsberg miteinander verbindet und auf der unzählige Armeen, einschließlich der von Napoleon, marschiert sind. Mit den Häfen von Danzig und Elbing und dieser Autobahn in der Nähe wirkt dieses Mennoniten-Refugium nicht so isoliert, wie es manchmal beschrieben wird.
Nachdem wir Elbing verlassen haben, halten wir in Ellerwald, wo sowohl John D. Dyck und Helene Jenzen (1859) als auch Abraham Funk und Johanna Kliever (1883) getraut wurden. Die Kirche gibt es nicht mehr, aber der Friedhof ist mit seiner traditionellen Eiche und zahlreichen Grabsteinen gut erhalten.
Unser nächstes Ziel ist die Marienburg in Malbork, die alte Festung und das Hauptquartier der Teutonischen Kreuzritter. Herr Rybak ist ein deutscher Führer in dieser UNESCO-Weltkulturerbestätte, die nach 6 Wochen Beschuss im Winter 1945 wieder aufgebaut wurde. Die Struktur ist wirklich ehrfurchtgebietend und ihre Details und Geschichten sind viel mehr Zeit wert, als wir uns erlauben, zu verbringen.
Von Malbork aus fahren wir durch Rückenau, dem Geburtsort von Großvater John Funk (1886) und weiter nach Rosenort, ein Name, mit dem wir Tiefengrunder persönlich sehr verbunden sind. Der Friedhof von Rosenort mit einer Reihe von Grabsteinen existiert noch und ist in Englisch, Deutsch, Niederländisch und Polnisch beschriftet. Er ist nicht restauriert und der Weg dorthin führt durch einen dichtes Geflecht mit Giftefeu. Aber es gibt eine bemerkenswerte Eiche, die immer noch lebt, obwohl ein großes Loch in sie gebrannt wurde. Es gibt auch einen Apfelbaum, dessen Früchte wir pflücken und mehrere Tage lang genießen.
In der Nähe von Rosenort liegt die geschäftige und bedeutende Stadt Nowy Dwor Gdansk, der ehemalige Tiegenhof. Etwas weiter nördlich liegt Tiegenhagen, wo der letzte Friese der Gegend bis 1945 als Bürgermeister amtierte. Wir fahren auch auf einen Hof und machen ein Foto von dem Haus, in dem Abraham Friesen jr. geboren wurde. Allan Friesen erwähnte, dass er zum Tee eingeladen wurde, aber das Haus hat den Besitzer gewechselt und Herr Rybak ist sich über unseren Empfang nicht sicher, so dass wir den Rückzug antreten.
Vom ehemaligen Friesen-Hof ist es nicht weit bis zur Zufahrtsstraße, die zum Gelände der Tiegenhagener Kirche führt, in der viele Friesens ihre Gottesdienste abhielten und Abraham Friesen Sr. 44 Jahre lang als Pfarrer diente. Die Straße sieht unpassierbar aus, also gehen Mr. Rybak und ich zu Fuß dorthin, während Mom und Dad sich im Auto ausruhen. Wie wir gewarnt wurden, ist die Stätte, ein friedlicher Ort am kleinen Fluss Tiege, in einem schlechten Zustand. Es sind keine intakten Grabsteine zu sehen und Herr Rybak sagt, dass ständig Steine für andere Zwecke entwendet werden. Das Gelände ist stark zugewachsen und es könnten durchaus noch Steine in dem Gewirr liegen, aber es liegt leider außerhalb des Rahmens unseres heutigen Besuchs, daran etwas zu ändern.
Bei der Abfahrt von Tiegenhagen schlage ich Herrn Rybak vor, dass wir nach Sommerau fahren, wo wir wissen, dass das Haus, in dem Papas Vater geboren wurde, immer noch in Gebrauch ist. Aber da Sommerau in der Nähe von Stare Pole liegt, wo wir den Tag beenden werden, und da auch Herr Rybak vom Vogtei-Virus befallen ist, schlägt er vor, dass wir zuerst nach Brunau zurückfahren, um mit Fritz Kohlmann zu sprechen.
Herr Kohlman und seine tatkräftige Tochter (deren Namen ich nicht erfahre) erinnern sich deutlich an den Besuch von Allan und Maryvel Friesen auf der gleichen Suche und haben sich einige Gedanken gemacht. Es stellt sich heraus, dass wir in der Tat von der Stelle, an der wir am Vortag waren, nach Osten hätten fahren sollen, denn der große Bauernhof, von dem wir hörten, dass er beschrieben wurde, war in Wirklichkeit der Friesen-Hof und war der letzte bewohnte Hof der ehemaligen Vogtei-Siedlung.
Der letzte Bauer dort war ein Kurt Funk, der etwa 1915 in der Nähe von Jankendorf geboren wurde. Der Hof gehörte zuvor einem Heidebrecht, der verstarb und dessen Witwe um 1936 Kurt heiratete. Die Scheune brannte etwa 1939 ab, wurde aber wieder aufgebaut. Ein jähes Ende fand der Hof 1945, als die Ostfront durch die Gegend rollte und ihn demolierte.
Inzwischen war es wieder dunkel geworden, und das Gelände zu betreten und zu verlassen, würde eine mehrstündige Wanderung bedeuten. Die Tochter von Herrn Kohlman, die Allan und Maryvel zu einer Stelle am Graben begleitet hatte, wo ihnen der Zugang zur Vogtei versperrt war, hatte ein schlechtes Gewissen und ließ mich versprechen, dass ich mit Allan zurückkehren würde, um die Suche zu beenden, bevor jemand mit großem Gerät das Vogtei-Gelände erwirbt und die Hügel planiert.
Als wir wieder in Stare Pole ankommen, bestehe ich darauf, dass wir noch nach Sommerau fahren, aber da Herr Rybak sagt, dass die Bewohner des Hauses Funk alt und durch die Aktivitäten der Zeugen Jehovas ihrer Kinder beunruhigt sind, ist es zu spät, hineinzugehen. Also mache ich im Dunkeln ein Foto von Papa und Mama vor dem Tor und mache Feierabend.
In Gesprächen auf dem Weg sagt Herr Rybak, dass die Zeiten in den Dörfern der Region hart sind. Mit dem Ende des alten Systems ist die Beschäftigung in Danzig stark zurückgegangen und die Infrastruktur, insbesondere die Instandhaltung der Kanäle, hat sich verschlechtert. Das hat zu einer ständigen Verschlechterung der Wasserverhältnisse geführt, auch in diesem Jahr, wo ein Großteil der Ernte verloren ging.
Die Landwirte selbst sind auch gefangen zwischen dem alten System, in dem der Staat beträchtliche Unterstützung bot (trotz der Tatsache, dass 75% des Landes in privater Hand blieben), und dem neuen EU-System, in das sie nächstes Jahr eintreten werden. Dort werden sie eine beträchtliche Preisunterstützung genießen, aber um den Preis der Industrialisierung und Rationalisierung ihrer Betriebe in große Einheiten. Derzeit ist der durchschnittliche polnische Bauernhof 10 Hektar groß, während der Durchschnitt in der Region Werder mit 18-20 Hektar etwa doppelt so groß ist. (Nach diesen Maßstäben war der Friesenhof in Tiegenhagen mit 34 Hektar immens). Die Zahl der Landwirte wird in den nächsten Jahren voraussichtlich von 2 ½ Millionen auf 1 Million schrumpfen.
Es ist ein kleines Wunder, dass die Solidarnosc-Regierung bei einer Wahl während unseres Aufenthalts dezimiert wurde, um durch eine Regierung ersetzt zu werden, die von ehemaligen Kommunisten und radikalen Bauern dominiert wird.

1. Oktober – Moskau – Vom Erhabenen zum Schäbigen, zum Gefährlichen
Der Weg nach Russland beginnt mit der Passage der hochmodernen Flughäfen in Danzig und Warschau – ein Beweis dafür, wohin die Kredite der Weltbank geflossen sind. Auf dem Flug von Danzig nach Warschau werde ich auf Donald Tusk aufmerksam gemacht, den Vorsitzenden der neu gegründeten Partei Platforma Obywatelska, die bei den letzten Wahlen auf Platz 2 landete. Alte politische Instinkte sterben schwer, also halte ich an und gratuliere ihm auf dem Weg aus dem Flugzeug.
Beim Einflug nach Moskau gehen die Dorflichtungen in der massiven Wälder allmählich in die Datschas und Vororte Moskaus über. Die Datscha-Gebiete umfassen uneinheitlich alles von den traditionellen kleinen Gartenhäuschen bis zu den massiven Palästen der „neuen Russen“. Auf der Fahrt vom Flughafen variiert die Autoflotte von rauchenden kleinen Ladas bis zu einer stattlichen Anzahl von Mercedes, Audis und anderen Luxusfahrzeugen. Die LKW-Flotte ist zwar zahlreich, sieht aber vom Jahrgang her ähnlich aus wie meine.
Als wir uns dem Zentrum Moskaus nähern, werden die Gebäude immer pompöser, bis schließlich die (aus dem Fernsehen) bekannten Mauern des Kremls vor uns stehen. Wir sind auch im Rossija Hotel am Rande des Roten Platzes und unser Zuhause für die nächsten 4 Tage.
Das Rossija ist eine wahre Hommage an den sowjetischen Gigantismus. Mit 3000 Zimmern wurde es gebaut, um die gesamte sowjetische Kongressmitgliedschaft von 6000 unterzubringen. Allein das Navigieren zu unseren Zimmern erschöpft Mama total und diese unvorhergesehene Schwierigkeit verstärkt meinen Wunsch, dass ich ein oder zwei Tage weniger in Moskau eingeplant hätte.
Ich verlasse Mama und Papa, um mich zu entspannen, und gehe hinaus auf den Roten Platz. Die Fernsehbilder fangen weder die Größe des Platzes noch seine Schönheit ein und ich bin ein wenig benommen von dem, was ich sehe. Ich kehre zurück, um Dad zu holen, damit er etwas zu essen sucht und fühle mich ein bisschen besser wegen der Entscheidung für Moskau, wo er sagt, dass dies etwas ist, was er nie in seinem Leben zu sehen erwartet hätte.
Nach einem Snack im Zimmer von Mama und Papa mache ich mich auf den Weg in mein Zimmer, das 3 Stockwerke und etwa 2 Straßenblöcke entfernt liegt. Prompt klingelt das Telefon und ich höre eine verführerische Frauenstimme, die mir „Super-Sex“ für 50 US-Dollar anbietet. Kaum habe ich den Anruf abgeschickt, klingelt das Telefon erneut und eine andere Stimme macht ein noch besseres Angebot. Ich verstehe genug Englisch, um mitzuteilen, dass das beste Angebot von meiner Frau Shirley in Kanada stammt, die ich gleich anrufen werde. Später braucht es deutliche Worte mit dem Etagenleiter an einem Schreibtisch am Ende des Flurs, damit die Anrufe aufhören.
Im Reiseführer stand, dass man den Roten Platz bei Nacht sehen muss, um seine ganze Pracht zu erleben, und da es zu meinen Lieblingssportarten gehört, große Städte zu Fuß zu erkunden, mache ich mich auf den Weg. Es gibt etwa ein halbes Dutzend junger Frauen, von denen jede zu den Stimmen am Telefon in den Hallen hätte passen können, als ich mich auf den Weg aus der Rossija mache.
Den Kreml bei Nacht zu sehen, ist wahrlich eine andere Dimension der Pracht. Man sagt, dass der Kreml und seine Umgebung gebaut wurden, um ein Gefühl der Ehrfurcht und des Geheimnisses zu erwecken, und in dieser Nacht gelingt ihnen das vollkommen. Ich bleibe auf der Brücke über die Moskwa stehen und kann von diesem Aussichtspunkt aus 17 hell erleuchtete Kuppeln und Türme zählen.
Um zu versuchen, diesen Moment auf Film festzuhalten, gehe ich zurück in mein Zimmer und hole meine Kamera. Auf dem Weg zurück zur Brücke mache ich einen Umweg durch einen Tunnel der Metrostation. Als ich um eine Kurve biege, sehe ich 15 Moskauer Mitternachtsschönheiten, die Schulter an Schulter stehen und den gesamten Durchgang blockieren. Ich bleibe stehen und denke daran, ein Foto zu machen, aber der Gedanke vergeht abrupt, als ich drei unangenehm aussehende Herren sehe, die an der Seite stehen. Stattdessen bitte ich zaghaft darum, durchgelassen zu werden und gehe zurück zur Brücke.
Der Film ist fast voll und nach zwei Schüssen ist er voll. Beim Nachladen geht meine treue kleine Black’s Kamera wieder kaputt und findet ihren Platz auf dem Grund der Moskwa. Zum Trost versuche ich, die Kreml-Mauern zum Einsturz zu bringen, indem ich 45 Minuten lang um sie herummarschiere, aber auch das funktioniert nicht.
Inzwischen bin ich hungrig, also finde ich einen Geldwechsler für die ganze Nacht, bekomme ein paar Rubel und mache mich auf die Suche nach Essen. Es gibt keinen Mangel an Straßenhändlern, die um diese Zeit noch unterwegs sind, aber ich will mich hinsetzen. So wandere ich zu einem kleinen Platz, der für Pilsener wirbt und wo ich eine Gruppe sehe, die sich um einen Gitarrenspieler versammelt.
Die Musik ist gut, also setze ich mich an den Nebentisch und biete 1 US-Dollar, damit es weitergeht. Bald haben sich zwei aus der Gruppe zu mir gesellt und wir tauschen Trinksprüche, ausgewählte ausländische Phrasen und Anstecknadeln aus. Kurz darauf erscheint eine Flasche Wodka und ein paar weitere Dollar sorgen dafür, dass die Musik weiterläuft. Am Nachbartisch sitzt ein Armenier, der mich einlädt und wir tauschen ebenfalls Trinksprüche aus. Als er auch eine Flasche Wodka herausholt, beschließe ich, dass es, so viel Spaß diese Party auch macht, an der Zeit ist, auf mein Zimmer zurückzugehen.
Meine Ablehnung des Getränks scheint die Party zu beenden und der Gitarrist packt seine Gitarre ein und geht mit seinen beiden Kumpels hinaus. Der Armenier und sein Freund stehen ebenfalls auf, um zu gehen und da ich auch aufstehe, gibt er mir eine Bärenumarmung. Während er das tut, spüre ich, wie seine Hand nach meiner Gesäßtasche greift. Ich schiebe meine Hand in die Vordertasche, in die ich klugerweise meine Brieftasche gesteckt habe. Er verlässt den Raum und geht hinaus, kehrt aber sofort zurück und umarmt mich erneut, diesmal mit dem Griff in meine Vordertasche. Als er den Kampf um meine Brieftasche verliert, geht er wieder weg und schließt sich der Bande an, die mich nun durch das Fenster anstarrt. An diesem Punkt kommt die Besitzerin des Etablissements hinter ihrem Fenster hervor und sagt zu mir. „Es ist extrem gefährlich für Sie, hier zu sein. Sie müssen sofort gehen.“
Damit scheucht sie mich schnell durch die Tür in den hinteren Teil des Cafés, öffnet die Hintertür und sagt: „Jetzt renn!“
Ich renne nicht wirklich, sondern gehe so schnell ich kann und behalte dabei die Gruppe auf den Stufen des Cafés hinter mir im Auge. Zu diesem Zeitpunkt bin ich sehr froh, dass ich genug vom Gelände ausgekundschaftet habe, um einen Hinterweg zur Rossija zu kennen.

2. Oktober – Eine kaiserliche Stadt
Der nächste Tag ist ein verschlafener Morgen und regnerisch, also entscheiden wir uns für ein Mittagessen in einem Buffet, das ich entdeckt habe, und eine Bustour durch die Stadt. Im Café enthält die Speisekarte eine der vielen urkomischen Übersetzungen, die uns begegnen: „Filling hot? Wollen Sie sich abkühlen? Hier sind unsere Originalrezepte, um sich vor der Hitze zu retten.“
Die Bustour führt uns zu den Stalin-Wolkenkratzern, der prächtig wiederaufgebauten Erlöserkirche, dem bizarren Peter-der-Große-Denkmal, dem Bolschoi-Theater, dem Puschkin-Museum, der Duma und einer Reihe weiterer ganz wunderbarer Kirchen, Paläste, Denkmäler und gigantischer Sowjetbauten. Auf der Tour halten wir am Statuenpark, der in einem bewegenden Gedenken an die Opfer des Stalinismus endet. Dort teile ich mir einen Regenschirm mit zwei New Yorkern, die von ihrem Wohnungsfenster aus das World Trade Center einstürzen sahen. Die nächste Etappe ihrer Reise ist eine Zugfahrt mit der Transsibirischen Eisenbahn.

3. Oktober – Im Inneren des Kremls
Eines der Ziele des Moskau-Aufenthalts ist – die kanadische Botschaft zu kontaktieren, um die Geschäftsaussichten für Spruce River Research auszukundschaften. In der Botschaft treffe ich mich mit Marina Femitchevy, ihrer Landwirtschaftsexpertin, einer jungen Frau aus Moskau und eine der 80% der Mitarbeiter, die Russen sind.
Frau Femitchevy ist eine angenehme und sachkundige Person, die mich höflich darüber informiert, dass die Art von Geschäft, die wir betreiben, Kapazitätsentwicklung ist, und dass es derzeit die Politik ist, keine Entwicklungsarbeit zu unterstützen, sondern nur rein kommerzielle Unternehmungen. Sie sagt auch, dass Russen im Allgemeinen schlecht auf die Vorstellung reagieren, dass sie eine Ausbildung brauchen könnten, da sie glauben, dass sie nach allem, was sie durchmachten, schon alles gesehen haben.
Da die ernste Angelegenheit vorbei ist, frage ich nach dem Zugang zu Archiven bezüglich der Malyschiner Agrargesellschaft, wie die Organisation von Großvater Dyck in Am Trakt hieß, oder der Allrussische mennonitischer Landwirtschaftlicher Verein (AMLV). Sie sagt, dass sie ein besonderes Interesse an der Frage der landwirtschaftlichen Organisationen hat und auch über die Wolgadeutschen geforscht hat. Alle Hinweise in staatlichen Aufzeichnungen, die sich auf Landbesitz bezogen, wurden während der Kollektivierung gesäubert und alle Aufzeichnungen wurden während des Zweiten Weltkriegs erneut durchsucht, um alle Hinweise auf die Anwesenheit von Deutschen zu entfernen. Sie sagte, viele Historiker hätten ihr Leben verloren, weil sie gegen diese Auslöschung der historischen Aufzeichnungen protestierten.
Im Laufe des Gesprächs hole ich ein Exemplar des Buches „Am Trakt“ heraus und als ich gehe, schlägt sie höflich vor, dass sie gerne ein Exemplar davon haben möchte, ich lasse es ihr, da ich sieben Exemplare für solche Gelegenheiten mitgebracht habe.
Der Höhepunkt des Tages ist eine Tour durch den Kreml, für die ich an den Toren einen Führer engagiere. Allein das Innere der Mauern ist aufregend, und die Sehenswürdigkeiten und ihre Geschichten sind interessant, z. B. die größte Kanone der Welt (die nie abgefeuert wurde) und die größte Glocke der Welt (die nie geläutet wurde).
Der wirklich beeindruckende Teil der Tour waren die Kathedralen, zu denen gehören: Die Himmelfahrtskathedrale mit ihrer Fülle an Kunstwerken und Ikonen, die Erzengel-Michael-Kathedrale mit den Gewölben, in denen die sterblichen Überreste der Zaren aufbewahrt werden, und die Verkündigungskathedrale, die sieben Kuppeln zum Gedenken an die sieben Frauen von Iwan dem Schrecklichen und eine Seitentür für Iwan hat, da jemand mit so vielen Frauen nicht durch die Vordertüren einer orthodoxen Kirche gehen darf.
Die Tour endet mit einem Besuch im Diamantenfonds, der Rüstungskammer des Kremls, der die spektakulärste Sammlung von Edelsteinen der Welt beherbergt. Es kommt mir in den Sinn, dass die Wut der Arbeiter und Bauern Russlands durch den Gedanken angeheizt wurde, dass ihr ganzer Tribut dazu diente, Eimer voller Diamanten für die Zaren und Zarinen zu füllen.

4. Oktober – Ein Abend mit dem Bolschoi
Dies ist unser letzter Tag in Moskau und bei einem solchen Sammelsurium an Angeboten entscheiden wir uns für das Puschkin Museum für Bildende Künste und einen Abend im Kongresszentrum im Kreml, um der Bolschoi-Truppe bei der Aufführung des großen russischen Balletts, Tschaikowskis Schwanensee, zuzusehen.
Das Puschkin wird damit beworben, dass es eine großartige Sammlung französischer Impressionisten bietet – meine Lieblingskunst neben der Gruppe der Sieben. Erfreulicherweise wird das Museum seinem Ruf mit 5 Van Goghs, 8 Monets, 5 Renoirs und 2 Pissarros in einem Raum gerecht. Die post-impressionistische Abteilung ist sogar noch beeindruckender mit 12 Picassos, 19 Matisses, 9 Gauguins und 12 Cezannes. Außerdem gibt es eine große flämische Sammlung, darunter 3 von unserem Namensvetter Antonius Van Dyck, und praktisch jede Bibelgeschichte ist irgendwo abgebildet.
Während Mama und Papa sich ausruhen, mache ich eine schnelle Fototour mit der Mini-Nikon, die ich als Ersatz für die große Blacks gekauft habe. Ich möchte vor allem die Reihe der Gebäude aufnehmen, die ich gerne aus dem Fenster sehe: die pfirsichfarbene und weiße Kirche der Heiligen Barbara, den alten englischen Hof, den Iwan der Schreckliche der Moskauer Handelsinnung geschenkt hat, um die Abgesandten von Königin Elisabeth I. zu beherbergen, die St.-Georgs-Kirche und den Romanow-Palast.
Die Bolschoi-Aufführung von Schwanensee ist wirklich ein einmaliges Erlebnis. Ich vergesse immer wieder, was für ein visueller Leckerbissen Ballett sein kann und die Musik von Tschaikowsky durch dieses großartige Orchester ist eine Inspiration für sich. Vor allem für meine Mutter ist das ein unvergessliches Erlebnis und mir läuft bei der Sturmszene buchstäblich ein Schauer über den Rücken. Was für eine perfekte Art, einen Moskau-Besuch abzuschließen.

5. Oktober – Ab in Opas Lieblingsstadt
Nach der Pracht und dem relativen Wohlstand Moskaus ist die Fahrt durch Saratow vom Flughafen zum Hotel Zagreb ein kleiner Schock. Wir fahren durch viele Blocks mit klapprigen alten Holzhäusern, die breiten Straßen sind ein Flickenteppich aus Pflastersteinen, und das Gras in den vielen Parks ist ungeschnitten. Aber trotz der offensichtlichen Symptome der harten Zeit gibt es viele Lebenszeichen mit kleinen Märkten, die die Straßen säumen, Trolleys und Bussen, die überfüllt sind, und kleinen Ladas, die wie bei einem Demolition Derby herumfahren, wundersamerweise ohne zusammenzustossen.
Es findet eine „Hilfsgütermesse“ statt, bei der alle ausländischen NGOs, die in Saratow tätig sind, für ein Galawochenende in der Stadt sind. Das bedeutet, dass das empfohlene Hotel, das Wolga und alle anderen Hotels in der Innenstadt ausgebucht sind. Es stellt sich heraus, dass das Zagreb geräumige Suiten und gutes Essen hat, aber es ist an ein Apartmenthaus in einer Seitenstraße in einem unscheinbaren Vorort angeschlossen.
Ulla Lachaur aus Mannheim, Deutschland, eine von der Familie Paul angeheuerte Forscherin, war eine große Hilfe bei der Organisation der Reise, aber die Sache mit Saratow hat nie ganz geklappt. Ulla hat die Erfahrung gemacht, dass die Leute im deutschen Konsulat in Saratow sehr hilfsbereit waren, aber Telefonanrufe sind nicht durchgegangen und meine letzte E-Mail wurde nicht beantwortet. Auch Corney Wall hat mir geraten, die Freundin seiner Tochter, Tamara Anashenko in Engels, zu kontaktieren, aber auch das scheint etwas zögerlich zu sein. Als das örtliche Intourist-Büro anruft und mir für morgen einen englischsprachigen Führer und einen Fahrer anbietet, bin ich sehr erleichtert und sage vorläufig zu, bis ich in die Stadt zum deutschen Konsulat fahre, um mir bestätigen zu lassen, dass keine alternativen Vorkehrungen getroffen worden sind.
Die Fahrt in die Innenstadt offenbart ein wenig mehr von dem früheren Charakter der Stadt, der Opa Dyck dazu veranlasste, sie mit Danzig zu vergleichen. Bei näherer Betrachtung sind die Fassaden vieler Gebäude gut gelungen, wenn auch ein wenig schäbig, und die Parks und Boulevards müssen der Stadt in ihren besseren Tagen ein mondänes Aussehen gegeben haben. Eine belebte Fußgängerzone, die lokal als „Broadway“ bekannt ist und zwei städtische Plätze miteinander verbindet, hebt das Stadtzentrum hervor.
Als ich es endlich schaffe, den Sicherheitsmann im deutschen Konsulat dazu zu bringen, jemanden für mich zu rufen, stellt sich heraus, dass zwei der Namen, die Ulla mir gegeben hat, vor kurzem abgereist sind und der Herr Huss, mit dem ich per E-Mail kommuniziert habe, heute Morgen in Urlaub gefahren ist.
Zurück im Zagreb inspiriert uns das Vorhandensein von Küchen in unseren Suiten dazu, etwas für unseren Lebensunterhalt zu suchen. Wir werden zu einem naheliegendem Markt geleitet, den wir über einen Weg durch eine verlassene Baustelle, eine überwucherte Allee hinunter und vorbei an einer Reihe kaum bewohnbarer Wohnungen erreichen. Der Markt selbst ist geschäftig, mit einem Gewirr von kleinen Ständen, die so viele Dinge verkaufen wie die P.A. Coop, einschließlich Fleisch, das an Ort und Stelle zerhackt wird und in Platten auf den Theken liegt.
Nach dem Essen nehme ich ein weiteres Taxi und mache mich auf den Weg zu Engels und Frau Anashenko. Es stellt sich heraus, dass ihre Adresse in einer der Straßen mit alten, baufälligen Holzhäusern liegt, die durch hohe Bretterzäune verbunden sind. Es wird dunkel und die ganze Situation ist ein bisschen unheimlich, aber ich bin schon so weit gekommen und mit der Hilfe des Taxifahrers finde ich heraus, wie ich den Zaun überwinden kann. Ich finde Tamara Anashenko, die im Hinterhof neben dem Plumpsklo ihre Tomaten pflegt, und sie lädt mich in ihr Haus ein. Ihr Deutsch ist lückenhaft, aber es stellt sich heraus, dass Corney Wall ihr berichtet hatte, dass wir kommen würden, und sie und ihr Sohn hatten das ganze vorherige Wochenende auf unser Erscheinen gewartet. Jetzt ist ihr Sohn, ein LKW-Fahrer, auf einer Fahrt. Sie erwartet ihn morgen zurück, also vereinbaren wir, dass wir am Sonntag ein Taxi zu ihr nehmen und gemeinsam mit ihrem Sohn am Sonntag nach Kalinino weiterfahren.
Im Laufe des Tages erfahre ich, dass die Region Saratow so schlecht dasteht, weil die beiden ehemaligen Hauptstützen der Wirtschaft, die Rüstungsindustrie und die Landwirtschaft, beide zusammengebrochen sind. Die starke Konzentration von Rüstungsbetrieben erklärt auch, warum Saratow bis vor kurzem für Ausländer abgeschottet war.
Diese Isolation hat auch dazu geführt, dass Saratow die ausländischen Kontakte fehlen, die ein Schlüsselfaktor für die wirtschaftliche Erholung der Städte waren, in denen die Umstrukturierung relativ erfolgreich war. Zu seinen Gunsten gibt es einige erstklassige Bildungs- und Forschungseinrichtungen.
Ein Merkmal, das Saratow mit den Arbeiterstädten überall teilt, ist die Begeisterung für Sport. Es ist unmöglich, an der schick aussehenden Eishockey-Arena vorbeizufahren, ohne dass die Taxifahrer auf sie hinweisen, zusammen mit einem Verweis auf NHL – Kristall, einen einheimischen Jungen, der die große Zeit hinter sich hat. Das Basketballstadion provoziert immer eine ebenso lebhafte Zeichensprache.

6. Oktober – Endlich zu Hause
Wir verlassen das Zagreber Hotel um 11:00 Uhr mit Elena Loguinowa, unserer Reiseleiterin und unserem Fahrer, einem Ingenieur mit einem großen Lada-Modell. Elena ist eine frischgebackene Absolventin eines 5-jährigen Universitätsprogramms für Tourismus und spricht neben Englisch auch Französisch und Spanisch. Sie begleitete kürzlich eine Gruppe von 60 Wolgadeutschen aus Argentinien. Sie besuchten Mariental, wo 234 Menschen an einem Tag als Vergeltung für die Teilnahme an der unglückseligen bäuerlichen Gegenrevolution von 1921 massakriert wurden.
Das Überqueren der drei Kilometer langen Brücke über die Wolga von Saratow nach Engels bestätigt, dass die Wolga an dieser Stelle so „riesich gross“ ist, wie Mama sich erinnert. Der Autoban nach Osten ist hoch und breit und die Landschaft erinnert uns sofort an Saskatchewan.
Die Felder sind riesig und für Papa sieht ein Großteil des Bodens besser aus als bei uns, nirgendwo gibt es Steine. Der Erfolg der landwirtschaftlichen Unternehmungen sieht ungleichmäßig aus. Man erzählt uns, dass Vereine versuchen, die ehemaligen Kolchosen zu bewirtschaften, oder einzelne Landwirte, die vom Staat gepachtet haben, haben ebenfalls Landwirtschaft betrieben. Vor einem Jahr wurde in dieser Region ein Gesetz verabschiedet, das erstmals den privaten Kauf von Land erlaubt, aber der Zugang zu Kapital sowohl für den Kauf als auch für den Betrieb ist ein großes Problem. Die gesamte Getreideproduktion wird immer noch an den Staat verkauft.
Bei Bizymjannoe biegen wir nach Süden ab, auf einer Straße, die den heutigen Nebenstraßen zu Hause ähnelt. Die Straße ist in regelmäßigen Abständen von mandschurischen Ulmen und Ahornbäumen gesäumt. Entlang des Weges liegen drei Dörfer bzw. Kolchosen, wobei der Stand der Technik von Pferd und Wagen bis zu sieben neuen Claas-Mähdreschern in der Ecke eines mehrere tausend Hektar großen Feldes variiert.
Plötzlich halten wir an einem Ort an, an dem sich zwei lange Reihen von vereinzelten Wohnhäusern und kleinen Bauernhöfen auf einer weiten offenen Fläche gegenüberstehen, die senkrecht zur Straße verläuft, auf der wir uns befinden. Elena, unsere Führerin, verkündet, dass dies Kalinino ist.
Eine Frau, die die Straße überquert, bestätigt, dass wir am richtigen Ort sind. Sie entpuppt sich als Gemes Maikeeva, die uns am Dyck-Haus wiederfindet und stolz ein Am Trakt-Buch in die Hand nimmt. Sie zeigt auf den Laden links (Osten), von dem Corney Wall sagt, es sei Bergmans <Abraham Bergmann, #1254603. Er war Ladenbesitzer in Lysanderhöh> Laden, und auf den dahinter liegenden Friedhof, der, wie sie sagt, deutsche Gräber hat.
Mama beschließt, dass wir zuerst den Friedhof besuchen sollten. Der auffälligste Teil des Friedhofs ist russisch mit blau-weißer Umrandung, Blumen und kleinen Zäunen. Auf drei Seiten der russischen Gräber sind etwa 100 offensichtliche Hügel und Vertiefungen. Im Osten befinden sich zwei Grabsteine von Enss, mehrere weitere Steine mit Daten und ohne Namen und ein halbes Dutzend Sockel von Grabsteinen. Es ist ein bewegender Moment. Soweit wir aus Corney Walls Beschreibung entnehmen können, war dies der Orloff-Friedhof. Spätere Gespräche mit Tante Lieschen deuten darauf hin, dass es der Lysanderhöh-Friedhof gewesen sein könnte. In Ermangelung einer endgültigen Karte ist es schwer zu sagen, was richtig ist.
Unser nächstes Ziel ist das Dyck-Haus, das Frau Maikeeva auf unserem Bild als die Straße hinunter nach rechts (Westen) identifiziert hat. Die Straße, auf der wir uns befinden, kreuzt die ehemalige Dorfstraße und biegt hinter der südlichen Häuserreihe auf einer baumbestandenen Strecke nach Westen ab. Nach etwa einem Kilometer biegen wir durch die Bäume wieder nach Norden ab, zurück auf die alte Dorfstraße und da steht es – das Objekt unserer Suche durch die halbe Welt – das Dyck-Haus.

Haus der Familie Johannes Dyck in Lysanderhöh
Haus J. J. Dyck in Lysanderhöh, ca. 2000

Ein Bursche, der aus einem Tor kommt, informiert uns, dass es jetzt 3 Wohneinheiten im Haus gibt. Unser Guide geht zur Westtür, während ich Fotos mache und den ebenen Boden prüfe, wo der Maschinenschuppen stand. Zum Glück haben uns die Bilder von Ulla Lachaur auf das vernachlässigte Aussehen des Geländes und der Gebäude vorbereitet.
Wir werden von einem etwas finsteren Mittdreißiger hereingelassen und finden uns in Opas altem Arbeitszimmer wieder. Von dort aus gehen wir in das, was Mama als Kinderzimmer in Erinnerung hatte, was aber, wie wir später aus Tante Lieschens <#386634> Beschreibungen erfahren, das Wohnzimmer war. Das Innere des Hauses ist alles andere als sauber und gepflegt, macht aber dennoch einen soliden Eindruck. Ich biete dem Herrn 100 Rubel für das Eindringen an und wiederhole dies auch bei den beiden anderen Bewohnern.
Unser nächster Halt ist um das Haus herum in Richtung Osten, wo wir von Wjatscheslaw Borodin und seiner 80-jährigen Mutter Anna freundlich begrüßt werden. Das erste, was wir sehen, ist die Falltür zum berühmten Keller, also gehe ich direkt hinunter in die Dunkelheit, gefolgt von meiner Mutter. Nachdem wir uns an die Dunkelheit gewöhnt und Fotos gemacht haben, sehen wir eine Tür auf der linken Seite, die verschlossen ist, und uns wird gesagt, dass die andere Seite zu dem Teil gehört, das wir gerade verlassen haben.
In den Räumen der Borodins ist die Kachelheizung noch da, scheint aber nicht benutzt zu werden. Tante Anna führt uns in das große Eckzimmer und wird zunehmend warm mit Mama, je entspannter es wird. Wjatscheslaw führt uns in das Obergeschoss, wo das Gebälk noch gut aussieht, obwohl sich dort einiges an Schmutz angesammelt hat. Ich mache ein Foto aus dem Giebelfenster von „Großvaters Haus“, zu Ehren

Johannes J. Dyck Rentierhaus. A Pilgrim People II.
Haus vom Großvater J. J. Dyck in Lysanderhöh, ca. 2000

von Tante Lieschen, von der Mama sagt, dass sie hier oben gerne gelesen hat. Wjatscheslaw erzählt uns, dass er vor kurzem seinen Teil des Hauses von der Kolchose gekauft hat, und wir scherzen über den Ausbau des Obergeschosses, um Touristen zu beherbergen.
Unsere letzte Station ist der südöstliche Teil, den wir durch die alte Eingangstür betreten, wo sich früher die Orgel befand. Nikolaj Hubdergaliev informiert uns, dass er und seine Mutter, die inzwischen verstorben ist, vor 6 Jahren eingezogen sind. Ihm gehört auch sein Teil des Hauses. Wir betreten das große Zimmer in der Ecke, von dem Frau Ma glaubt, dass es das Zimmer ist, in dem sie geboren wurde, und ich mache ein Foto von ihr, wie sie auf dem Bett sitzt, zu Ehren des Anlasses.
Als wir das Haus verlassen, ist Frau Maikeeva eingetroffen und ich hole mein Am Trakt-Buch heraus. Das schafft eine neue Ebene der Aufregung, da jeder es durchschaut. Da ich nur ein Exemplar habe, eignet sich Frau Maikeeva dieses an. Wir machen Fotos, versprechen, wiederzukommen, und machen uns auf den Weg, noch etwas geschockt von dem, was wir gerade erlebt haben.
Im Hotel begleichen wir die Rechnung – 30 $/Std. für Auto und Fahrer und 7 $/Std. für den Führer. Nachdem Mama ein Bad genommen und sich ausgeruht hat, verbringen wir den Rest des Abends damit, herauszufinden, was die einzelnen Zimmer sind und wie Tante Lieschens Grundriss zu dem passt, was wir gesehen haben. Leider scheint es so, als hätten wir den Ort des „Schatzes“ verpasst, also müssen wir zurückgehen, um das zu überprüfen.
Die Nacht ist gefüllt mit Gedanken daran, wie viel es noch zu erforschen gibt, sowohl draußen am Trakt als auch im Archiv, und wie wenig Zeit man dafür hat.

7. Oktober – Erntedankfest in Lysanderhöh
Der Tag beginnt etwas ungewiss, denn wir haben von Tamara Anashenko noch nichts darüber gehört, ob ihr Sohn Sergei zur Verfügung steht, um uns wieder nach Am Trakt zu bringen. Da ich vorläufig vereinbart hatte, sie um 11:00 Uhr zu treffen, rufe ich um 10:00 Uhr ein Taxi für 10:30 Uhr. Um 10:15 Uhr ruft sie an und sagt, dass ihr Sohn immer noch nicht aufgetaucht ist, aber da das Taxi auf dem Weg ist, schlage ich vor, dass wir auf einen Tee und einen Besuch vorbeikommen.
Als wir in ihrem eher bescheidenen kleinen Haus ankommen, ist sie in ihrem Sonntagsstaat gekleidet. Wir werden in drei kleine Zimmer eingeladen, die sie mit den zwei Söhnen ihrer vor fünf Jahren verstorbenen Tochter teilt. „Es ist schwer.“ Kaum haben wir mit dem Tee begonnen, kommt ihr Sohn und in einer Stunde sind wir im 2000er Lada (ein besseres Auto als sein Ruf) und auf dem Weg nach Am Trakt. Heute arbeiten die Claas-Mähdrescher, und wir erfahren, dass die deutsche Regierung Hilfe für die Wiederansiedlung von Wolgadeutschen hier geleistet hat. Darunter ist auch ein Schweibel Janz, dessen Großmutter in Kalinino begraben ist.
Tamaras erster Halt ist bei ihrer Freundin, um Leckereien aus der Stadt abzuliefern. Die Kinder sammeln sich und das Phänomen des kanadischen Flaggenansteckens und Fotografierens beginnt. Tamara wird überall, wo wir hinkommen, enthusiastisch begrüßt.
Sergei führt uns die alte Hauptstraße hinunter und nicht die neue Straße nach Süden und wir halten an, um auf dem Weg zum Dyck-Haus Fotos zu machen. Mit Tamaras unsicherem Deutsch ist es ein bisschen schwierig zu erklären, warum wir uns das Haus noch einmal ansehen wollen. Die Borodins sind froh, uns zu sehen. Wjatscheslaw leuchtet ein wenig, aber er zeigt mir noch einmal den Esszimmer-/Küchenbereich und mit ein bisschen mehr Licht stimmt er im Wesentlichen mit Tante Lieschens Plan überein, obwohl die Trennwände etwas verwirrend sind.
Wieder gehen wir in den Keller und wieder ist die Tür zur Westseite des Kellers verschlossen. Unser finsterer Freund von gestern sitzt davor und schüttelt nur den Kopf über meine Versuche, nach hinten in einen Teil des Hauses zu fragen. Tamara kommt an und bringt ihn irgendwie dazu, seine Meinung zu ändern. Wir gehen die steile Treppe vom Flur zur Scheune hinunter in die Dunkelheit. Als sich meine Augen an die Dunkelheit gewöhnen, sehe ich in der gesuchten Ecke ein klaffendes Loch, etwa 3″ x 3″ groß und etwa einen Meter tief. Ich mache Fotos von dem Loch und den Stützbalken und erkläre die Schatzsuche mental für beendet.
Als Nächstes versuchen wir den Lysanderhoeh-Friedhof ausfindig zu machen. Vor dem Dyck-Haus hat sich eine kleine Menschenmenge versammelt, während wir die Leute befragen, wo er sich befinden könnte. Alle versuchen zu helfen, und obwohl ein junger Mann meint, er wisse, wo er sei, sagen die Erwachsenen, die einzigen deutschen Friedhöfe seien der hinter dem Laden, den wir schon gesehen haben, einer in Kirov (Köppenthal) und einer neben einem kasachischen Friedhof fast 3 km weiter östlich.
Widerwillig beschließen wir, weiter nach Köppenthal zu fahren, unserem nächsten Ziel. Einige hundert Meter weiter westlich stehen zwei weitere deutsche Häuser und eine Sammlung einzigartiger landwirtschaftlicher Geräte, also halten wir an. Mama verschwindet im Endhaus auf der Nordseite und Tamara findet den Herrn, der auf den Bildern von Ulla Lachaur auftaucht. Er ist ein bisschen frustriert von Tamaras Übersetzungsarbeit, aber er ist bereit zu helfen. Er zeigt uns die Ruinen einer offensichtlich grossen Mühle und einen unterirdischen Speicher mit Namen und Initialen (die wir nicht entziffern können) aus dem Jahr 1919. <Wahrscheinlich die Motormühle von Julius Bergmann, sie war seiner Zeit die grösste in Lysanderhöh. A.W.>

Julius Bergmann’s Mühle in Lysenderhöh
Mühle Familie Bergmann. 1991

Weiter nach Köppenthal, das 8 km entfernt ist und in einem malerischen Tal liegt. Auf den Hügeln befinden sich Überreste staatlicher Bauernhöfe und ein beachtliches Dorf entlang der Straße im Osten und auf der anderen Seite eines kleinen Baches im Westen. Auf der anderen Seite des Baches sehen wir ein großes Gebäude, das auf Ullas Fotos zu sehen ist und das den Bildern der Zentralschule ähnelt.

Zentralschule in Köppental

Tamara klopft mutig an das Fenster und bald werden wir zum Tee eingeladen. Die Familie ist äußerst freundlich und zeigt uns die großen Räume und das breite Treppenhaus der ehemaligen Zentralschule, auf die Tante Lieschen <#386634>, Tante Irma <#444298> und Onkel John <#168776> gegangen sind.
Das Tageslicht beginnt zu schwinden, also gehen wir so schnell, wie höflich möglich, weiter. Aber gerade als wir zum Auto gehen, um nach dem Friedhof zu suchen, fängt es an zu schütten, also fahren wir weiter. Als wir Kalinino erreichen, sieht die Straße nach Osten zum anderen Friedhof unpassierbar aus. Wir beschließen, nach Hause zu fahren, aber Tamara besteht darauf, dass wir die alte Hauptstraße etwa einen Kilometer weiter östlich hinunterfahren, um die Überreste der Käsefabrik zu sehen.
Inzwischen ist es dunkel, kalt und nass geworden und jeder hat einen vollen Tag hinter sich. Es war sicherlich ein einmaliges Erntedankfest und die Dinge, für die wir dankbar sind, scheinen sowohl unsagbar als auch selbstverständlich zu sein, besonders die schmerzhafte Entscheidung unserer Großeltern, diese Heimat zu verlassen.

8. Oktober – Krieg und Entdeckung
Als ich hinuntergehe, um die Telefonrechnung zu bezahlen, ist eine feierliche Menge um den Fernseher in der Lobby versammelt. Die Amerikaner und Briten haben mit der Bombardierung Afghanistans begonnen, und ich bin sicher, dass einige dieser Leute über ihre eigenen Erfahrungen mit dem Krieg in Afghanistan nachdenken. Selbstsüchtig frage ich mich, ob dies Auswirkungen auf unseren morgen beginnenden Heimflug haben wird.
Wir haben eine kurze Familienkonferenz und beschließen, morgen noch einmal zur Straße Am Trakt zu fahren, um sie in ihrer ganzen Länge abzufahren und zu versuchen, den Köppenthaler und den Ostfriedhof zu finden. Der heutige Tag ist einem Souvenir-Einkaufstrip in die Innenstadt von Saratow und einem Besuch des Engels-Archivs gewidmet. Ich kontaktiere auch Herrn Schönemann, eine Empfehlung von Ulla Lachaur. Er wiederum informiert mich über die Archive und schlägt vor, Kontakt mit Igor Rudolfowitsch Plewe aufzunehmen, dem Direktor des Pädagogischen Instituts, der ein Wolgadeutsche mit einer privaten Archivsammlung ist. Das muss bis zum nächsten Mal warten.
Die Fahrt in die Innenstadt mit Mama und Papa ist angenehm – sonniges Wetter, geschäftiges Treiben auf dem „Broadway“ und Blicke auf die einstige architektonische Pracht von Saratow. Die Fahrt zum Archiv entpuppt sich als etwas abenteuerlicher. Auf dem Weg über die Wolga-Brücke bitte ich den Taxifahrer, an der einzigen kleinen Weiche anzuhalten, um ein paar Fotos zu machen. Gerade als ich mein bestes Foto schießen will, hält ein Polizeiauto an und macht mir klar, dass das Fotografieren auf der Brücke verboten ist. Er gibt dem Fahrer auch eine Standpauke und lässt uns am anderen Ende warten, bis er zurückkommt und ein Bußgeld vom Fahrer kassiert. Dann fahren wir die nächste Stunde herum und fragen nach dem Weg, da er nicht weiß, wo am Leninplatz das Wolga Deutsche Archiv ist.
Drinnen werde ich dem Übersetzer Michail Pestow vorgestellt, der mich wiederum in das Büro von Jelisaweta Jerina führt, einer beeindruckenden Frau in den Sechzigern, umgeben von Bergen von Papier. Ihr Büro und andere Teile der Räumlichkeiten, die ich später sehe, zeigen alle Anzeichen für entmutigende Arbeitsbedingungen und sehr wenig Geld.
Zuerst habe ich den Eindruck, dass sie vermuten, ich sei ein weiterer Tourist, der hereinspaziert und ihre Zeit mit müßigen Anfragen über obskure Verwandte vergeudet.
Ich werde höflich darüber informiert, dass viele Dokumente vernichtet wurden, verloren gegangen sind, an andere Archive geschickt und im Fall der Mennoniten mitgenommen wurden. Die Atmosphäre beginnt sich zu ändern, als ich nach den Unterlagen der Malyschiner Agrargesellschaft frage. Es stellt sich heraus, dass Frau Jerina ein Buch mit Hinweisen auf die Gesellschaft geschrieben hat.
Die Wärme des Anlasses nimmt wieder spürbar zu, als ich mein Am Trakt-Heftchen heraushole und Frau Jerina (die ein bisschen Deutsch, aber kein Englisch spricht) zu realisieren beginnt, was sie in ihren Händen hält. Ein Assistent wird gerufen, der die Namen der Mennonitendörfer nennt und losgeschickt wird. In einer Stunde werde ich herbeigerufen und mir wird gesagt, dass es eine Datei mit mündlichen Erzählungen zu jedem Dorf gibt, die von Studenten unter der Leitung von August Langenzenger im Jahr 1928 gesammelt wurden <Vermutlich war diese Geschichte von Schulleiterin Irma P. Dyck über das Dorf Lysanderhöh eine davon>. Sie sagt, dass sie diese Akte ins Götinger Archiv in Deutschland kopiert hat – was sie mit vielen Akten getan hat, oft heimlich und unter großem Risiko für sich selbst. Allerdings wurden diese Originale nie eingesehen, und es gibt auch keine Aufzeichnungen darüber, dass die Kopien in Götingen eingesehen wurden.
Ich bin fasziniert und bitte um einen Kostenvoranschlag für das Kopieren, die Übersetzung der russischen Teile ins Deutsche und den Versand, für die Geschichten von Orloff, Lysanderhöh, Hohendorf und Köppenthal (Walujevka habe ich vergessen). Der Kostenvoranschlag beträgt 5000 Rubel ($250) plus Versand, zahlbar in bar, während ich hier bin.
Während ich bereit bin, das Geschäft abzuschließen, ist Frau Jerina es nicht, und sie zeigt mir das 2/3 Regal mit Büchern über Wolgadeutsche, die sie verfasst oder mitverfasst hat, die neue Enzyklopädie der Deutschen in Russland, Band I, zu der sie Einträge beigetragen hat, und die Frühjahrsausgaben 1994 und Frühjahr 1999 des Journals der Amerikanischen Historischen Gesellschaft der Deutschen in Russland, in denen Artikel von ihr über die Arbeit im Archiv erscheinen. Auf meine Anfrage nach deutschen oder englischen Übersetzungen beklagt sie den Mangel an finanziellen Mitteln nicht nur für Übersetzungen, sondern auch für die ordnungsgemäße Aufbewahrung und Referenzierung von Dokumenten, die Sicherstellung der Veröffentlichung von Band II der Enzyklopädie und die Vorbereitung eines unveröffentlichten Manuskripts von August Langenzengzer (das sich in Göthigen befindet) für die Veröffentlichung.
Inzwischen ist es offensichtlich, dass es sich um eine Frau mit enormen Fähigkeiten und Hingabe an ihre Aufgabe handelt. Ich kann mir nur vorstellen, wie undankbar die Aufgabe, die Geschichte der Deutschen in Russland zu erhalten und zu verbreiten, über die Jahre gewesen sein muss, deshalb versuche ich, meinen Dank im Namen von uns, den Nachkommen dieser Deutschen, auszudrücken.
Im Gegenzug sagt Frau Jerina, dass eine Sache, von der sie so gut wie nichts haben, die Dokumentation über den Weggang der Mennoniten aus der Gegend ist und fragt, ob wir in unserer Familie irgendwelche Aufzeichnungen über deren Weggang haben. Ich kann mich nicht zurückhalten, Großvater Dycks deutsche Autobiographie und Pilgrim People II zu erwähnen, die eine englische Übersetzung enthält. Sie bittet mich sofort um ein deutsches Exemplar der Autobiographie, gibt sich aber mit der Zusage zufrieden, ein Exemplar von Pilgrim People II zu schicken. Meiner Meinung nach ist es ein passender Tribut an das Leben, die Arbeit und den Glauben unserer Vorfahren, ihre Geschichten hier zu hinterlassen, so nahe an dem Ort, wo so viele dieser Geschichten passiert sind.

9. Oktober – Ein letzter Blick
Wieder haben wir das Glück, schönes Wetter zu haben – was wir an 18 von 20 Tagen hatten. Elena hat sich wirklich für unsere Geschichte und uns interessiert und ist wieder unsere Reiseleiterin. Sie fragt sofort, ob sie mein letztes Exemplar des Am Trakt Buches als Geschenk haben darf.
Der Zweck dieser Reise, zurück nach Am Trakt, ist es, Köppenthal weiter zu erkunden, Bilder von der Landschaft von Hahnsau und Walujewka zu machen und den Friedhof östlich von Kalinino zu finden. Ein letztes Mal biegen wir bei Besimjannja, was übersetzt ein Ort ohne Namen bedeutet, von der Hauptstraße ab.
Die Straße endet an einem Platz in Kirov (Köppenthal) und als wir uns umsehen, sehen wir drei Gebäude, die eindeutig aus der Mennonitenzeit stammen. Das erste ist jetzt ein Laden, den wir fotografieren. Das zweite ist mein Ziel Nr. 2 – der Köppenthal Warenladen!

Laden Cornelius Isaak in Köppental

Elena stellt mich Lina Loskutowa vor, die uns einlädt. Es stellt sich heraus, dass der Laden jetzt die örtliche Klinik und Apotheke ist und bis zu 25 Krankenhausbetten hatte. Nina und die beiden anderen Frauen sind ganz angetan von den Bildern der Gebäude und Menschen im Buch „Am Trakt“, so dass mir nichts anderes übrig bleibt, als zu versprechen, eine Kopie zu schicken. Es ist bewegend zu sehen, dass dieses historische Gebäude nicht nur in gutem Zustand ist, sondern auch für einen heilenden Zweck genutzt wird.
Nächster Halt ist der Friedhof, der auf einem Hügel über dem Dorf liegt und einen schönen Panoramablick auf die Landschaft bietet. Der Friedhof wird von den Dorfbewohnern aktiv genutzt, aber wir finden nur ein paar Grabeinfassungen aus Beton und Fragmente aus Granit ohne sichtbare Markierungen, außer einer kaum lesbaren Inschrift auf einer Einfassung.
Die Zeit wird knapp, also fahren wir weiter, nachdem ich ein Foto von einem weiteren Mennonitenhaus im Dorf gemacht habe, das ich von der Straße aus gesehen habe. Zurück in Kalinino halten wir an dem Laden von Corney Walls Freund Vladimir Dawlytow, aber er ist wieder geschlossen. Wir prüfen die Straße nach Osten Richtung Ostenfeld und Medental, aber der Fahrer erklärt sie für unpassierbar. Wir umarmen uns und weinen ein wenig, machen ein letztes Foto und fahren zurück nach Saratow.
Auf dem Rückweg denken wir darüber nach, wie tragisch fehlerhaft das kommunistische Experiment war. Sicherlich lag es nicht an einem Mangel an großen Ideen und Investitionen, denn die Landschaft ist übersät mit massiven, größtenteils verlassenen Betonbauten aus der kollektivistischen Ära. Für die Menschen, die zurückgeblieben sind und jetzt dort leben, sind es schwierige Zeiten, und es ist schwer vorstellbar, wo sie alle in der neuen Ära einen Platz finden werden. Der Kapitalismus und der Markt werden einen Weg finden, um ein gewisses Maß an wirtschaftlicher Produktivität zurückzubringen. Aber die derzeitige drastische Unterinvestition in die Grundschulbildung und die Gesundheitsversorgung wird bedeuten, dass die größte Ressource Russlands, seine jungen Menschen, wahrscheinlich nicht die Möglichkeit haben werden, gleichberechtigt am Aufschwung teilzunehmen. Dieser Weg hatte schon früher unglückliche Folgen.
Auch wenn es ermutigend ist, die Energie zu sehen, die mit den neuen Freiheiten kommt, ist klar, dass je weiter man sich vom Zentrum Moskaus entfernt, desto geringer die Vorteile und desto größer die Kosten der Veränderungen. Auch wenn das bunte Treiben auf dem Markt belebend ist, lässt das Ausmaß, in dem alles Amerikanische vorherrscht – von Fast Food über Markennamen bis hin zu populärer Musik – die Frage aufkommen, wo die russische Identität bleiben wird. Glücklicherweise werden die Schönheit des architektonischen Erbes und die Sprache schwer zu ändern sein.
Und schließlich müssen wir uns mit der Frage auseinandersetzen, wie wir als Erben des Erbes der Menschen im Weichseldelta und in den russischen Kolonien handeln sollten, um dieses Erbe zu bewahren. Diese Orte bilden einen wichtigen Teil unserer historischen Identifikation. Aber in der heutigen Welt neigen diese verblassenden Erinnerungen dazu, verloren zu gehen, da wir zunehmend in die Mainstream-Kultur assimiliert werden.
Diese Orte und ihre Geschichten angemessen zu würdigen, wird eine erhebliche Investition an Energie und Ressourcen erfordern. Aber wenn nichts unternommen wird, werden wir und unsere Kinder die Vorteile der Lektionen, die wir hier gelernt haben, die Inspiration des Glaubens und der Hoffnung, die hier gezeigt wurden, und die Möglichkeit der Kommunikation mit unseren ehemaligen Nachbarn verlieren.
Es sind bereits einige Bemühungen im Gange, die Friedhöfe zu rehabilitieren und Gedenktafeln im Weichseldelta anzubringen. Diese gilt es zu unterstützen.
Am Trakt stellt eine größere Herausforderung dar, da er erst seit kurzem zugänglich ist, die Zahl der Nachkommen nur einen Bruchteil derer ausmacht, die ihre Wurzeln in der preußischen Heimat haben, und die Lage so weit entfernt ist. Aber auch hier glaube ich, dass wir Wege finden müssen, die Gräber unserer Vorfahren zu markieren, Tafeln aufzustellen, um unsere frühere Anwesenheit dort zu würdigen, und Teil der größeren Bemühungen zu werden, die Geschichten der Wolgadeutschen und der mennonitischen Kolonisten neu zu erzählen.
Es gibt auch Möglichkeiten für eine direktere Beteiligung, einschließlich der Teilnahme am Besitz und der Restaurierung des Dyck-Hauses und der Wiederbelebung der Malyschiner Agrargesellschaft als Partnerschaft zwischen den heutigen Gemeinden und den Nachfahren von Am Trakt.
Persönlich fand ich die Reise intellektuell anregend, spirituell regenerierend und ein unvergessliches gemeinsames Erlebnis mit meinen Eltern. Ich würde jeden ermutigen, der über die nötige Gesundheit und die nötigen Mittel verfügt, um sich die Erfahrung zu ermöglichen, diese Stätten selbst zu besuchen, dies zu tun. Alles, was ich tun kann, um solche Besuche zu erleichtern, teile ich gerne.
Es war völlig angemessen, dass wir das Erntedankfest in Lysanderhöh verbrachten. Ich bin dankbar für das Gelingen unserer Odyssee, für die Weisheit von Opa und Oma Dyck, die die Notwendigkeit der Auswanderung erkannt haben, und besonders für meine Eltern, die diese Reise möglich gemacht haben. Ich bin auch dankbar für das Interesse und die Ermutigung meiner Kinder, und ich bin meiner Frau Shirley Falstead zu großem Dank verpflichtet, weil sie dieses Unterfangen freudig unterstützte und unser Haus und unser Geschäft zusammenhielt, während ich unterwegs war und dieses große Abenteuer erlebte.

search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close