Dietrich (1863-1922)

Dietrich Thießen
Katharina geb. Epp

Dietrich Joh. Thießen (28.09.1863, in Köppental, Am Trakt-05.02.1922, in Köppental, Am Trakt) heiratete am 06.02.1885 Katharina Epp (28.05.1866 in Fresenheim, Am Trakt-01.03.1922, in Köppental, Am Trakt). Sie hatten fünf Kinder, von denen vier erwachsen wurden:
-Helene (11.12.1885-10.03.1932),  #1254347,
-Johannes (15.01.1887-1938),
-Agathe (16.04.1890-04.08.1922), #1254397,
-Gerhard (10.04.1893-1923),
-Maria (23.12.1897-11.02.1899).

Dieses Bild habe ich unter P80 „Unbekannt“ bei Elena Klassen auf der Seite „Chortitza“ gefunden. Meiner Meinung nach ist das die Familie Dietrich und Katharina Thießen, weil die Personen mit denen auf den anderen Fotos sehr ähnlich sind, die zahl der Kinder, sowie das Geschlecht und Altersunterschiede Passen.
Dann währen das von links:
Gerhard, Agathe, Mutter Katharina, geb. Epp, Helene, Vater Dietrich, Johannes
Peter Julius Wiens mit Ehefrau Helene D. Thießen

Helene war mit Peter Julius Wiens (08.08.1884-23.05.1934), #1254723 verheiratet. (s. Fam. Peter Jul. Wiens  und Erinnerungen von Dietrich Wiens)

Johannes war verheiratet (Name unbekannt) und hatte vier Kinder:
-Anna, (*1928)
-Arnold
-Erna
-Helene

Agathe D. Thießen

Agathe war mit Kornelius P. Wiens (05.04.1882-18.09.1938), #1254331 verheiratet. (s. Fam. Kornelius P. Wiens und Erinnerungen von Dietrich Wiens).

Links Louise Jak. Fröse Ehefrau von Gerhard D. Thiessen
Links Louise Jak. Fröse Ehefrau von Gerhard D. Thießen, rechts ihre Schwester Maria

Gerhard war mit Louise Jak. Fröse, (12.11.1897-06.01.1930), verheiratet. Sie hatten vier Kinder:

-Maria (03.09.1918-04.11.1987), verheiratet mit Albert. Joh. Unger, (22.09.1910 – ca.1943). Sie wohnte nach ihrer Entlassung aus der Trudarme bei ihrem Onkel Jakob Fröse in Maikuduk, Karaganda.
-Helmut (1920-1943),
-Luise (1922-1926),
-Kurt (1924-1988).

In seiner Autobiografie schreibt Johannes J. Dyck (1885-1948) im Jahr 1922 über das Ehepaar Dietrich und Katharina Thießen:

Ich möchte das Paar Dietrich Thießen im Köppental erwähnen. Ich lernte dieses Paar zu schätzen und zu lieben, obwohl er wesentlich älter war als ich. Wir verstanden uns immer sehr gut, arbeiteten viel für die Kreditunion und die Kooperative zusammen und nahmen häufig an gemeinsamen Treffen in schöner Solidarität teil. Er war der große Optimist, aber die harten Erfahrungen mit den Kommunisten, die vielen Ungerechtigkeiten, die er erleiden musste, vor allem durch die Hände dieses Tribunals, hatten nicht nur seinen Geist getrübt, sondern ihn auch körperlich und geistig gebrochen. Außerdem gab er sich selbst die Schuld, dass er als Hüter der Kirche in Koeppental nicht vorsichtig genug gewesen war und sie abbrennen ließ. All das hatte eine enorme Auswirkung auf ihn, so dass er seit Sommer ein zerschlagener Mann war.
Ich hatte ihn zuletzt im Dezember in unserem Haus in Lysanderhoeh gesehen und war schockiert, ihn so entmutigt und ohne Hoffnung zu finden. Er wiederholte es immer wieder: „Wir werden alle verhungern, wir alle werden verhungern.“ Und er starb an Typhus; bald darauf starb auch seine Frau. Sie vergeudete einfach, scheinbar nicht in der Lage, ohne ihn zurechtzukommen. Mit ihnen verloren wir eine der wichtigsten Personen Am Trakt. Beide waren geistig wachsam, körperlich energisch, mitfühlend und hilfreich gewesen, obwohl sie Neid und Widerstand empfanden. Ich liebte sie sehr und entschuldigte mich für alles, was sie in den letzten Jahren ertragen mussten. Wie viele andere hatte ich oft ihre freundliche Gastfreundschaft genossen. Sie waren ein echter Segen für mich. Ich werde ihre Erinnerung immer wieder auffrischen.

search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close