Spätere Dyck Geschichte

Mit freundlichen Genähmigung des Autors Frederik Dyck

<Diese Geschichte wurde von einem Nachkommen der Familie Jakob Dyck (1832-1882) geschrieben. Ich habe sie mit Hilfe eines Programms ins Deutsche übersetzt, dadurch konnten Abweichungen zum Originaltext entstanden sein. Das Original in Englischen Sprache gibt es unter dieser Adresse: http://www.kansasfolks.net/Genealogy/_pages/Chapter2/Chapter_2.html A.W.>

Nachdem Jacob (IV) <Jakob Dyck (1832-1882)> und Justine <Wall (1855-1929)> verheiratet waren, zogen sie in die Gemeinde Ostenfeld in Am Trakt. Ostenfeld lag etwas östlich von Lysanderhöh mit Orloff dazwischen. Es kann sein, dass die Familie Penner von Jakobs zweiter Frau Anna das Haus zurückeroberte, in dem er nach seiner Heirat mit Justine Wall lebte. Die drei Kinder von Anna Penner Dyck, Catharine, Peter und Jakobs Tochter Anna, waren die Erben dieses Besitzes und lebten weiterhin bei Jakob und Justine. Aber es scheint, dass die Familie Penner nicht ganz zufrieden mit Jacobs und Justines Heirat war und um ihren Unmut zu zeigen, wurde das Haus Penner zurückgefordert.

In Ostenfeld wurde Jacob und Justines erster Sohn, Jacob, 1874 geboren. Er wurde tot geboren, es ist auch kein Geburts- oder Todesdatum bekannt. Ihr zweites Kind, eine Tochter Maria, wurde am 1. Oktober 1876 geboren. Maria folgten Johannes, geboren am 27. Februar 1878, und Justine, geboren am 26. September 1879. Am 17. August (4. August nach russischem Kalender) 1881 wurden Jacob (IV) und Justine die ersten Zwillinge unserer Familiengeschichte geboren. Ihre Namen waren Jacob (V) und Johanna. Jakob (V) hätte den zweiten Vornamen (patronymisch) von Jakobowitsch, wie es das russische Recht verlangt, um ihn als Sohn eines Mannes namens Jakob zu unterscheiden. Jacob Jacobovich ist unser direkter Nachkomme Vater und Großvater und wird in diesem Buch nachfolgend als Jacob J. Dyck bezeichnet.

Jacob Dyck (IV) und seine Brüder Dietrich, Johannes Dietrich und Cornelius scheinen relativ wohlhabende Bauern in der Kolonie Am Trakt und angesehene Männer gewesen zu sein. Das war sicherlich bei Johannes Dietrich der Fall. Johannes ließ sich 1860 mit seiner Frau Helene in Fresenheim nieder. Fresenheim lag im nordwestlichen Ende der Kolonie Am Trakt und Johannes‘ Landwirtschaft umfasste dort insgesamt 129 Hektar. Im Winter 1865 wurde Johannes zum Oberschülze der Kolonie Am Trakt gewählt. Oberschulze wäre das Gleiche wie das Amt des Bürgermeisters oder Hauptverwalters. Eine solche Position in der Kolonie war ehrenamtlich in dem Sinne, dass es sich weder um eine bezahlte noch um eine Vollzeitstelle handelte. Aber es war den deutschen Mennoniten von Am Trakt sehr wichtig. Zu Johannes‘ Aufgaben gehörten die Aufrechterhaltung der Ordnung der Kolonie, die Rechtspflege und die Zusammenarbeit mit der russischen Regierung. In dieser Funktion erwies sich Johannes als außerordentlich fähig und kam sowohl seiner Kolonie als auch der Regierung des russischen Zaren zugute. Als Anerkennung für diesen außergewöhnlichen Dienst hat die russische Regierung Johannes dreimal ausgezeichnet. Die ihm verliehenen Medaillen trugen die Inschrift „Für den treuen Dienst“ und „Für den Dienst am Zaren und Vaterland“. Johannes war 18 Jahre lang, von 1866 bis 1884, als Oberschultze tätig.

Einträge aus Johannes Dietrichs Tagebuch zeigen, dass es viel Kontakt zwischen ihm und seinen Brüdern und ihren Familien gab. Am 22. Dezember 1879 notierte Johannes, dass Jakob (IV.) auf dem Heimweg von einem Kauf von Baumaterial zur Gründung eines Unternehmens in Ostenfeld angehalten hatte. Was dieses Geschäft war, wird nicht berichtet, aber höchstwahrscheinlich war es landwirtschaftlich bedingt. Johannes hatte seine eigene Mühle in Fresenheim errichtet und es kann sein, dass Jakob das gleiche in Ostenfeld tat.

Im März 1882 kam das Typhusfieber in die Siedlungen von Am Trakt und traf die Familie von Jacob Dyck (IV). Jakobs Stiefkinder Catherine und Peter Penner und seine eigene Tochter Maria, fünf Jahre alt, erkrankten an der Krankheit. Jacob brachte die infizierten Kinder aus dem Haupthaus in eines der Nebengebäude des Hofes, um die Ausbreitung des Fiebers auf den Rest der Familie zu verhindern. Dort blieb Jakob und kümmerte sich um die kranken Kinder, während Justine den Rest der Familie im Haus betreute. Fast zwangsläufig hat sich Jakob an Typhus angesteckt. Am 23. März 1882 besuchten ihn seine Brüder Johannes Dietrich und Dietrich, wie es in Johannes‘ Tagebuch steht:

23. März 1882 – Fahrt zu Jakob Dyck. Dietrich Dyck fuhr mit. Fast unmöglich zu fahren, so eine schlechte Straße. Wir haben Bro gefunden. Jakob war immer noch sehr krank, obwohl gesagt wurde, dass er etwas besser ist, schien es mir, dass er tödlich krank war. Petrus war schon wach, aber Kaete und Maria waren krank mit der gleichen Krankheit, dem Typhus.

2. April 1882 – Ich und Dietrich Dyck fuhren wieder zu Jakob Dyck und fanden ihn sehr krank.

4. April 1882 – P. Janzen brachte die Nachricht, dass Bruder Jakob Dyck heute um 6 Uhr gestorben war, ich habe sofort einen Brief an die Gesundheitsbehörden geschickt.

9. April 1882 – Mama, Johannes und ich nahmen an der Beerdigung von Bruder Jakob Dyck teil.

Jakobs Stiefkinder Katharina und Peter Penner und seine Tochter Maria überlebten. Ihr Leben verdankten sie ihrem treuen und liebevollen Vater Jakob.

Jacobs Tod hinterließ seine Frau Justine, eine junge Witwe im Alter von 27 Jahren mit acht Kindern, um die sie sich kümmern musste. Zu diesem Zeitpunkt, als sie am meisten Hilfe brauchte, scheint es, als ob ihre Familie und die von ihr Hilfe brauchten. Ehemann, vernachlässigten ihre Pflicht. Die beiden Penner-Kinder Catherine und Peter wurden zusammen mit Jakobs Tochter Anna kurz nach Jakobs Tod von ihren Penner-Verwandten aufgenommen. Dies mag die unmittelbare Sorge von Justine darüber, wie man sich um so viele Kinder kümmert, verringert haben, wurde aber nicht im Sinne der Fürsorge der Familie Penner getan. Als sie die Kinder hatten, waren die Penners durchaus bereit, Justine und ihre Dyck-Kinder für sich selbst sorgen zu lassen.

Justines Entscheidung, Jakob Froese einige Jahre nach dem Tod von Jacob Dyck (IV) zu heiraten, stieß bei den Familien von Justines Kindern und Stiefkindern auf fast einhellige Ablehnung. Aber sie waren vielleicht mitschuldig. Sicherlich war Justines Notlage allen bekannt, und sie wussten, dass sie ohne ihre Hilfe alles tun müsste, was sie für notwendig hielt, um für die Kinder zu sorgen. Dennoch scheint Jakob Froese eine schlechte Wahl als Justines Retter zu sein. Er war bekannt dafür, dass er grob und rau war, ein armer Bauer und Versorger für seine eigenen Kinder. Im Gegensatz zu dem geliebten Johann Siebert, Justines eigenem Stiefvater, war Jakob Froese bei seinen Dyck-Stiefkindern Maria, Johannes, Justine, Jacob Jacobovich und Johanna sehr unbeliebt. Die Tatsache, dass er für das niedergebrannte Dyck-Haus verantwortlich war, machte ihn bei niemandem beliebt. Eine Version dieser Geschichte besagt, dass Froese eine Kerosinlampe beim Trinken umgeworfen hat, nachdem der Rest der Familie ins Bett gegangen war. Ein weiterer, dass er das Feuer durch unvorsichtiges Rauchen entfachte, wieder beim Trinken.

Jakob Froese war auch ein Tyrann, der seine Stiefkinder körperlich missbrauchte. Bei einer Gelegenheit ging Froese zu weit. Jacob J. Dyck war damals etwa zehn Jahre alt, sein Bruder Johannes 14 oder 15. Sie waren in der Scheune und kümmerten sich spät am Abend um die Pferde; Jakob hielt eine Laterne, damit Johannes die Geschirre abnehmen konnte. Jakob Froese kam in die Scheune und stank nach Alkohol. Er wurde unzufrieden mit der Langsamer Arbeit der beiden Jungen und übernahm Johannes‘ Aufgabe. Als er den Vorwurf machte, dass Jakob die Laterne nicht richtig hielt, schlug Jakob seinen Stiefsohn auf den Kopf und schickte ihn auf den Scheunenboden. Johannes half Jakob auf die Beine und richtete dann seine Augen auf seinen Stiefvater. Johannes packte den älteren Mann an seiner Jacke und schob ihn hart gegen die Scheunenwand. Johannes sagte zu Jakob Froese unmissverständlich, dass er ihn töten würde, wenn er jemals wieder Jakob oder ein anderes der Kinder schlagen würde. Diese ganze schmutzige Geschichte über die Witwe Justine und ihre Kinder zeigt, dass selbst Mennoniten und ihre Familien nicht vor ihren eigenen Fehlern und Mängeln gefreit waren. Der ganze Glaube der Welt ist nichts wert, wenn er nicht dem täglichen, praktischen Nutzen zugeführt wird.

Nach der Verbrennung ihres Hauses in Lindenau, die auf die Nachlässigkeit von Jakob Froese zurückzuführen ist, zog die Familie in ein in Köppental erworbenes Haus um. Hier besuchten Jacob Jacobovich und seine Geschwister die Kreisschule. Ihr Lehrer war eine russische Frau, aber sie erhielten ihren Religionsunterricht vom Ältesten der Koeppental-Orloffer Mennonitiengemeinde Johann Quiring.

Wahrscheinlich weil Jakob Froese Land in Lindenau besaß, wurde das Haus in Köppental abgetragen und in Lindenau wieder aufgebaut. Jacob Jacobovich beendete um diese Zeit, 1895-1896, seine formale Ausbildung und zog bei seiner älteren Halbschwester Anna Dyck Tjarht in Ostenfeld ein. Anna hatte Peter Tjarht ein paar Jahre zuvor geheiratet und das Paar lebte auf dem Hof, den sie von Cornelius Dyck in der Siedlung Am Trakt gekauft hatten. Cornelius Dyck war Anna und Jacob J. Dycks Onkel. Er war 1890 nach Woodland im Bundesstaat Washington, USA, ausgewandert.

Cornelius Dycks Bruder, Johannes Dietrich, hatte sich immer danach gesehnt, nach Amerika zurückzukehren. Tatsächlich war es seine erste Wahl als Siedlungsplatz, nachdem er 1858 von den Goldfeldern Kaliforniens nach Westpreußen zurückgekehrt war. Aber seine Frau Helene wollte nicht nach Amerika reisen, nachdem sie Johannes‘ Geschichten über Indianer und den Wilden Westen gehört hatte. Johannes‘ Geschichten über seine zehn Jahre in Amerika beeinflussten wahrscheinlich die Entscheidung seines Bruders Cornelius, in den amerikanischen Nordwesten zu gehen. Verbesserungen an den Postsystemen ermöglichten es Cornelius in Washington, engen Kontakt zu seinem Bruder Johannes Dietrich in Am Trakt, Russland, zu halten. Johannes Dietrich war erstaunt über die Veränderungen, die sich in den 40 Jahren von 1850 bis 1890 in Amerika vollzogen hatten.

Auf dem Weg nach Washington verbrachte die Familie Cornelius Dyck einige Zeit in den mennonitischen Gemeinschaften von Kansas. Sie können erwogen haben, sich in Kansas niederzulassen, weil Cornelius‘ Sohn Dietrich am 18. Juli 1890 eine Absichtserklärung eingereicht hat, um Bürger der Vereinigten Staaten in Marion County, Kansas, zu werden. Schließlich ließ sich die Familie in Cowlitz County, Washington, in der Nähe der Gemeinde Woodland nieder. Zu dieser Zeit, 1890, bestand die Familie aus Vater Cornelius, geboren am 23. August 1835, Mutter Cornelia geb. Pauls, geboren am 4. Mai 1842, und den Söhnen Dietrich und Cornelius Jr., geboren am 24. August 1867 bzw. 13. Februar 1873. Zwei Töchter wurden in Am Trakt, Russland, geboren und starben. Es sind Cornelia, geboren am 24. Dezember 1865, gestorben am 9. Juli 1866, und Helene, geboren am 29. Juli 1869, gestorben am 17. August 1874. Der Sohn Cornelius Jr. war geistig behindert und wurde nach dem Tod seiner Mutter Cornelia am 21. März 1913 in ein Washington State Hospital eingeliefert. Cornelius sen. war am 8. Juli 1893 gestorben, nur drei Jahre nach der Ankunft der Familie in Washington. Johannes Dietrich in Am Trakt, Russland, nahm die Nachricht über den Tod seines Bruders in seinem Tagebuch auf:

29. Juli 1893 – Empfangen eines Briefes von Dietrich Dyck (dies ist der Neffe des Diaristen, nicht sein gleichnamiger Bruder) aus dem Staat Washington USA mit der Nachricht von seinem Vater, mein Bruder Cornelius war am 8. Juli an einem Herzinfarkt gestorben. Dietrich fand ihn auf dem Feld, genau wie mein Bruder Cornelius 1849 unseren Vater auf dem Feld gefunden hatte. Außerdem unsere beiden Halbschwestern, die noch am Leben sind, bin ich das letzte von fünf rechten Geschwistern, die noch am Leben sind. Auch mein Abend neigt sich dem Sonnenuntergang zu. (Johannes Dietrich hatte drei Halbschwestern: Agnete, Maria und Justine. Es ist nicht bekannt, welche zwei dieser drei 1893 noch lebten.)

Zurück in Woodland, Washington, starb Cornelius Dyck Jr. am 3. April 1926. Das einzige überlebende Familienmitglied, Dietrich, heiratete nie. Er hatte den Hof und die Ausrüstung der Familie verkauft, um die medizinische Versorgung seiner Mutter zu bezahlen, bevor sie an Krebs starb. Danach arbeitete Dietrich als Landarbeiter im Woodland, Bereich Washington. Er starb am 2. April 1943. Dietrich hinterließ nur zwei Uhrenanhänger, eine Briefmarkenkiste und die Dyck-Familienbibel. Diese Bibel befindet sich heute im Besitz des Cowlitz County Historical Society Museum. Die ganze Familie ist auf dem Friedhof des Independent Order of Odd Fellows in der Nähe von Woodland, Washington, beigesetzt. Es gibt keine Markierungen auf den Gräbern.

Während er bei seiner Halbschwester Anna und seinem Schwager Peter Tjarht lebte, hielt Jacob J. Dyck engen Kontakt zu seiner Mutter Justine, seinem Bruder Johannes und seinen Schwestern Maria, Justine und Johanna. Johannes Dietrich Dycks Haus scheint der Ort gewesen zu sein, an dem sich die Familie ohne den verachteten Stiefvater Jakob Froese treffen konnte. Johannes Dietrich notierte sich einen solchen Anlass in seinem Tagebuch:

25. Dezember 1895 – Am Nachmittag sind alle Kinder außer Mariechen mit ihren Kindern hier. Der Baum wurde angezündet und die Kinder erhielten ihre kleinen Geschenke und doch herrscht allgemeine Weihnachtsfreude. Jakob Dycks Jakob und Tinchen waren auch hier. (Jakob Dycks Jakob wäre Jacob Jacobovich und Tinchen seine Mutter Justine, die immer als „Wall’s Tinchen“ bezeichnet wurde.)

Am 25. Mai 1898, im Alter von 17 Jahren, wurde Jacob Jacobovich von Johann Quiring in der Koeppental-Orloff Mennonitischen Kirche in Am Trakt nach dem Glaubensbekenntnis getauft. Bald nach seiner Taufe reiste Jakob mit seinem Stiefvater Jakob Froese nach Kasachstan am Terguv-Tergive-Fluss. Sein Stiefvater hatte einen Mietvertrag mit dem Eigentümer eines großen Grundstücks abgeschlossen. Diese Vereinbarung umfasste auch die Verwaltung vieler Landarbeiter und Hirten. Die genaue Größe dieses Grundstücks ist unbekannt, aber es muss riesig gewesen sein. Jacob sagte, dass es „13 gueter“ (Anwesen) bedeckte, dass man, um die 60 Meilen durch die Farm zu bewältigen, mehrmals Pferde wechseln musste. Das Pflügen des Bodens erforderte fünf Joch Ochsen und drei Menschen pro Pflug. Sie benutzten 12 dieser Pflugteams auf einmal. Hirten kümmerten sich um 7.000 Schafe. Der russische Grundbesitzer stellte die Pflüge und Dreschmaschinen für die Weizenernte zur Verfügung. Die Hälfte des Einkommens der Farm ging an den Grundbesitzer. Jakob und sein Stiefvater blieben drei Jahre lang, bis 1901, in Kasachstan. Eine der lebhaftesten Erinnerungen Jakobs aus dieser Zeit war an die Sammler, die von der anderen Seite der Grenze in Turkestan kamen. Es war üblich, diesen Sammlern eine kleine Menge Getreide zu hinterlassen, und Jakob erinnerte sich an sie als die schönsten Frauen, die er je sehen würde.

Während Jacobs Abwesenheit von Am Trakt starb sein geliebter Onkel Johannes Dietrich Dyck. Die letzten Einträge aus Johannes‘ Tagebuchchronik zeigen seine letzten Tage:

30. Oktober 1898: Samstag und Sonntag fühlte ich mich nicht wohl. Ich fuhr eine Strecke auf dem Trakt, aber mir war so kalt, obwohl ich meinen Pelzmantel anhatte.

3. November 1898: Dienstag Ältester Quiring und B. Epp waren hier, um meinen letzten Willen und mein Testament zu bezeugen. Mariachen blieb hier.

7. November 1898: Heute Morgen fühlte ich mich schlecht. Keines der Kinder ist heute schon gekommen.

Am 11. November 1898 endete das bemerkenswerte Leben von Johannes Dietrich Dyck. In den seinen 72 Jahren war er Lagerhalter und Kaufmann in Westpreußen, Abenteurer, Grenzgänger und Goldminenarbeiter im Californischem Goldfieber von 1849, Landwirt und Oberschultze in Am Trakt, Russland.

Johannes‘ Tod bedeutete Jacob Jacobovich zweifellos mehr als der seines eigenen Vaters, als Jacob noch kein Jahr alt war. Nach seiner Rückkehr nach Am Trakt aus Kasachstan fand Jacob Arbeit auf dem Hof von Johann Bergmann in Hohendorf in der Siedlung Am Trakt und blieb dort für die nächsten zwei Jahre, bis 1903.

Jakobs älterer Bruder Johannes, der wegen seines blonden, lockigen Haares „Krolljer“ (lockig) genannt wurde, heiratete 1904 Maria Wall. Maria wurde am 1. März 1886 in Am Trakt geboren und starb am 13. April 1974 in Sibirien, Russland. Jakob verbrachte viel Zeit mit seinem älteren Bruder und ihre Geschwisterliebe würde als Vermächtnis durch die nachfolgenden Generationen ihrer Kinder Bestand haben. Nach einer Anstellung bei Johann Bergmann und der Gesellschaft seines Bruders Johannes und seiner Frau Maria ist es überraschend, dass Jakob Am Trakt verließ und 1904 in die sibirische mennonitische Siedlung Barnaul reiste.

Jakobs Mutter, Justine Wall Dyck Froese, war mit ihrem Mann Jakob Froese und ihren beiden  <gemeinsamen> Kindern nach Barnaul gegangen; Gustav geboren 1889 und Wilhelm geboren 1891. Andere ihrer Kinder kamen wahrscheinlich mit, welche von ihnen ist aber nicht bekannt. Barnaul-Slawgorod war die größte mennonitische Siedlung in Sibirien, die in der Zeit vor der Revolution von 1917 gegründet wurde. Bis 1925 zählte diese Siedlung 58 mennonitische Dörfer mit einer Gesamtbevölkerung von 13.173 Personen. Jakob Froese wurde wahrscheinlich durch das Angebot von Ackerland angelockt, das den Bauern in der Siedlung Barnaul zur Verfügung gestellt wurde. Zwischen Jakob Froese und Jacob Jacobovich muss sich ein unruhiger Waffenstillstand fortgesetzt haben, denn Jacob blieb zwei Jahre lang bei seiner Mutter und seinem Stiefvater. Froese schätzte wahrscheinlich widerwillig Jacobs Arbeit, als er eine Farm und ein Zuhause in der sibirischen Steppe schuf. Jakobs Streben war es, seiner Mutter und den beiden kleinen Halbbrüdern Gustav und Wilhelm zu helfen. Die Landwirtschaft in Sibirien war unter den besten Umständen schwierig. Die starke Kälte und Weite Sibiriens wurde von vielen großer russischen Schriftstellern beschrieben. Sibirien ist eine psychologische Erfahrung, sowie wie auch eine physische. Jacob Jacobovich hatte dies durch eine Reise erlebt, die er im Winter 1905-1906 unternahm. Nachdem er einen Schlitten mit Weizen aus der letzten Ernte beladen hatte, machte er sich auf den Weg zum Markt in Semipalatinsk, etwa 90 Meilen südlich von Barnaul. Jakob führte den Pferdeschlitten, wann immer möglich, über gefrorene Flussbetten, um dem bitteren Wind zu entgehen. Er erlebte Temperaturen von -50 F. Große Sorgfalt war erforderlich, um sich und die Pferde zu schützen. Selbst wenn sie in der Lage gewesen wären, 15 Meilen pro Tag zu reisen, was zweifelhaft ist, hätte die Reise zwei Wochen gedauert bei bitter kalten Witterung.

Im Mai 1906 kehrte Jacob J. Dyck von Barnaul nach Am Trakt zurück, mit der damals neuen Transsibirischen Eisenbahn. Sein Halbbruder Gustav war 17 Jahre alt, und Jacob hatte wahrscheinlich das Gefühl, dass Gustav alt genug war, um seinem Vater und seiner Mutter auf dem sibirischen Hof zu helfen. Der jüngere Halbbruder Wilhelm starb 1906 im Alter von 15 Jahren, nachdem er von einem Pferd geworfen wurde. Ob er vor Jacobs Abreise starb, ist nicht bekannt. Ebenfalls nicht bekannt ist, ob Justine von Jacobs Plänen, nach Amerika zu gehen, wusste. Wenn es so wäre, wären der Abschied für Justine besonders tränenreich gewesen, da sie wusste, dass sie ihren liebenden, beschützenden Sohn Jacob wahrscheinlich nie wieder sehen würde.

Als Jacob Am Trakt ankam, erfuhr er, dass sein Bruder Johannes der stolze Vater eines kleinen Mädchens war, Maria, genannt „Mimi“, geboren 1905. Jacob liebte seine Nichte und würde 1951 eine besondere Bitte äußern, dass eine neugeborene Enkelin Maria Louisa als Namensgeberin für Mimi genannt wird. Jacob blieb für den Rest des Jahres 1906 bei seinem Bruder Johannes und versuchte, Johannes zu überzeugen, mit ihm nach Amerika zu gehen. Jacob und Johannes‘ älterer Stiefbruder Peter Penner und ein Freund, Edward Esau, waren bereits in die Emmaus-Mennonitengemeinde in der Nähe des ländlichen Wildwassers in Kansas ausgewandert. Briefe von Peter und Edward aus Amerika ermutigten die Dyck-Brüder, zu kommen und sich ihnen anzuschließen. Jacob Jacobovich war frei und er war bereit zu gehen. Nicht so sein Bruder Johannes. Er hatte Frau und Tochter und war bereits in Am Trakt in der Landwirtschaft tätig. Die Familie seiner Frau war auch in Am Trakt. Dann gab es auch noch ihre Mutter in Barnaul, Sibirien. Wer würde auf sie aufpassen, wenn sie beide nach Amerika gehen würden? Am Ende beschloss Jacob, allein zu gehen. Am Tag vor seiner Abreise trug er die kleine Maria den ganzen Tag auf den Armen, weil er es schade fand, seine geliebte Nichte zu verlassen.

Anfang 1907 reiste Jacob J. Dyck über Land von Am Trakt nach Riga, Lettland. Dort blieb er eine Zeit lang bei mennonitischen Familien in der Hoffnung, dass sein Bruder Johannes seine Meinung ändern und mit seiner Frau und seiner Tochter kommen würde. Sie müssen einen vorbestimmten Stichtag vereinbart haben, der verstrichen war, bevor Jakob am 27. Februar 1907 aus der Hafenstadt Libau (Liepaja), Lettland, abfuhr. Von Lettland aus fuhr Jacob nach Hull, England. Beim Ausschiffen in Hull wurden die Einwanderer, die nach Amerika unterwegs waren, buchstäblich in Viehwaggons getrieben, um eine Zugfahrt zum Hafen von Liverpool, England, zu machen. Diese unmenschliche Erfahrung ließ Jacob mit einer intensiven Abneigung gegen die Engländer zurück, die bis zu seinem Tod andauerte. Von Liverpool aus überquerte Jakob den Atlantik mit dem Schiff Nordland und kam am 19. April 1907 in Philadelphia, Pennsylvania, an. In seiner Tasche hatte er ein Zugticket nach Newton, Kansas, und weniger als 5,00 $ in US-Währung.

search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close