Ella Dyck

Ein weiteres Opfer in Stalins Zeit des Terrors

von einem unbekannten Autor

Genozid ist ein Wort, das in den Köpfen der meisten Menschen mit dem Nazi-Holocaust gegen das europäische Judentum in den Jahren 1933 bis 1945 in Verbindung gebracht wird. Es ist allgemein anerkannt, dass in diesen Jahren sechs Millionen Juden systematisch von den Nazis vernichtet wurden.

Es gab einen weiteren Fall von Völkermord in diesen Jahren, der von Historikern noch nicht ausreichend dokumentiert wurde. Dieser Völkermord begann in den frühen 1920er Jahren unter dem kommunistischen Herrscher Wladimir Lenin (1870-1924) und dauerte bis zum Tod seines Nachfolgers Joseph Stalin (1879-1953). In diesem Zeitraum von etwa dreißig Jahren wurden schätzungsweise fünfundzwanzig Millionen Menschen in Sowjetrußland als direkte Folge der Politik von Lenin und Stalin ermordet. Hinzu kommen die 25 bis 30 Millionen Russen, die im Zweiten Weltkrieg in den Jahren 1939 bis 1945 starben. Im Auge dieses Sturms des Todes waren Hunderttausende von deutschen Mennoniten und Wolga-Deutschen.

Am Ende des Zweiten Weltkriegs 1945 fragte der britische Premierminister Winston Churchill Joseph Stalin dreist nach den Millionen, die vor dem Krieg in Sowjetrußland gestorben waren. Stalins Antwort, hier paraphrasiert, war, dass „ein oder zwei Todesfälle eine Tragödie sind – Millionen von Todesfällen sind nur eine Statistik.“ Es mag ein perverses Gefühl der Wahrheit in Stalins Aussage an Churchill geben.

Erst als ich die Briefe meiner mennonitischen Verwandten las, die den kommunistischen Terror überlebt hatten, wurde mir das Ausmaß des Völkermords in Sowjetrussland bewusst. Die einzelnen Geschichten sind überwältigend in ihrer Traurigkeit. Diese Traurigkeit verkörpert sich für mich im kurzen Leben meiner Cousine Ella Dyck (1934-1951).

 

…fünfundzwanzig Millionen Menschen

wurden in Sowjetrußland ermordet…

 

1854 wanderten meine Dyck-Vorfahren in die mennonitische Siedlung Am Trakt, Russland, aus Poppau-Junkeracker, Westpreußen ein, wo die Familie seit dem 17. Jahrhundert gelebt hatte.“ Am Trakt lag östlich der Wolga, etwa fünfzig Meilen südöstlich der Stadt Saratow. Im Vergleich zu den älteren mennonitischen Kolonien Chortitza und Molotchna in der Ukraine hatte Am Trakt 1897 197 Höfe und 1.176 Einwohner.

Unter den Bewohnern von Am Trakt waren 1897 die sechs Kinder meines Urgroßvaters Jakob Dyck (1832-1882):

1. Anna Dyck, 1872-1945

2. Maria Dyck, 1876-1957

3. Johannes Dyck, 1878-1921

4. Justine Dyck, 1879-(?)1930

5. Jacob Dyck, 1881-1954, Zwilling

6. Johanna Dyck, 1881-1970, Zwilling

Anna heiratete Peter Tgahrt und starb bei einem Bombenangriff der Alliierten auf Berlin.

Maria heiratete Heinrich Dyck und wanderte 1927 mit ihrer Familie nach Saskatchewan, Kanada, aus.

Johannes heiratete Maria Wall und starb 1921 Am Trakt.

Justine heiratete <Heinrich> Penner und soll 1930 von Kommunisten nahe der mandschurisch-russischen Grenze erschossen worden sein.

Jacob (der Großvater des Schreibers) wanderte 1907 nach Amerika aus, heiratete Marie Harder und arbeitete in Butler County, Kansas,

Johanna heiratete Jacob Froese und emigrierte 1930 nach Curitiba, Brasilien.

Jacob J. Dyck war seinem Bruder Johannes J. Dyck sehr nahe gewesen und sie pflegten den Kontakt durch Briefwechsel, nachdem Jacob sich 1907 in Butler County, Kansas, niedergelassen hatte. Post aus Russland hatte man nach der Russischen Revolution von 1917 nur sporadisch bekommen und nach 1930 ganz hatte der Briefverkehr ganz aufgehört. Vor 1930 wurde Jakob jedoch in Briefen von der Geburt dernf Kindern von Johannes und seiner Frau Maria unterrichtet. Es waren eine Tochter Maria („Mimi“), geboren 1905, zwei Söhne, Johannes (Hans), geboren 1909, und Gustav, geboren 1913; und drei Töchter, Anna, geboren 1911; Irma, geboren 1917; und Elsa, geboren 1918. Ein Brief brachte Jakob auch die traurige Nachricht vom Tod seines Bruders an einer Lungenentzündung im jungen Alter von 43 Jahren im Jahr 1921.

Durch immer seltenere Briefe von Johannes‘ Witwe Maria vom Trakt wurde Jakob auf die schrecklichen Umstände der Familie seines Bruders nach 1921 aufmerksam. Bürgerkrieg, Zwangskollektivierung von Farmen, Beschlagnahme von Vieh und Landmaschinen, Verhaftungen und Hinrichtungen und schließlich Hungersnöte trugen zur großen Zahl der Todesopfer in Russland in den Jahrzehnten der 1920er und 1930er Jahre bei. Am Trakt befand sich im Zentrum des Gebietes, das von den mörderischen Dekreten des kommunistischen Diktators Joseph Stalin am stärksten betroffen war. Jakob konnte wenig tun, um das Leiden von Maria und ihren Kindern zu lindern, aber er schickte mindestens ein großes Kleidungspaket, das die verzweifelte Familie vor 1930 erreichte.

Nach 1930 folgten sechzig Jahre des Schweigens über die Familie von Johannes und Maria Dyck.

Der Sturz der kommunistischen Regierung in der Sowjetunion Anfang der 1990er Jahre bot den Nachkommen der preußisch-russischen Mennoniten in Nordamerika die Möglichkeit, wieder Kontakt zu Verwandten aufzunehmen, die seit über siebzig Jahren hinter dem Eisernen Vorhang eingeschlossen waren. Zu diesem Zweck schrieb meine Mutter, Alice Sitler Dyck, im Juni 1990 an die russische Botschaft und fragte, ob es Möglichkeiten gäbe, verlorene Verwandte zu finden. Die Antwort der Botschaft war nicht ermutigend – sie konnte nur die Adresse des Roten Kreuzes in Moskau anbieten.

Einige Monate später erhielt meine Mutter einen Brief von Emilie Wall Pauls, die kürzlich aus Russland nach Kanada eingewandert war. Bei dem Brief war ein kleiner Zettel mit einer russischen Adresse und dem Namen J. J. Dyck mit kyrillischen Buchstaben. Durch Helene Dyck Funk von Laird, Saskatchewan (meine Cousine dritten Grades), bekam Emilie die Adresse meiner Mutter in Kansas als jemand mit Kenntnissen über Verwandte von J. J. Dyck. Emilie erklärte, dass J. J. Dyck ihr mütterlicher Cousin war und er hatte sie gebeten, Verwandte der Familie seines Vaters zu finden, die in Kanada sein könnten. Meine Mutter erkannte sofort, dass dieser J. J. Dyck der Sohn von Johannes J. Dyck, dem älteren Bruder meines Großvaters Jacob J. Dyck, sein könnte.

Nach zwei Versuchen, J. J. Dyck in Russland per Brief zu kontaktieren, erhielt meine Mutter im August 1990 seine erste Antwort. Er war tatsächlich Hans, der Sohn von Johannes Dyck. Hans schrieb:

… Ich bin so glücklich, dass ich nicht mal schreiben kann. Ich habe mein ganzes Leben lang an dich gedacht. … Ich möchte mich entschuldigen, dass ich so schlecht auf Deutsch schreibe. Ich habe seit 59 Jahren kein Deutsch mehr geschrieben. Ich werde dich nicht „Cousin“ nennen, sondern „Brüder“ und „Schwestern“ schreiben. Das ist für mich einfacher und näher an meinem Herzen. . . . Ich war 12 Jahre alt, als mein Vater starb[1921]. Das, was er mir gab, musste mein ganzes Leben reichen. Ich war und bin meinem Vater sehr treu. Deshalb wollte ich mein ganzes Leben lang etwas von meinen Verwandten hören,

 

 

Die Korrespondenz meiner Familie mit Hans dauerte nur achtzehn Monate. Im März 1994 erhielten meine Eltern einen Brief von Gustav Dyck aus Baindt, Deutschland. Gustav ist Hans‘ jüngerer Bruder (geb. 1913, Am Trakt, Russland), und er hatte die Briefe meiner Familie von Hans‘ Kindern nach seinem Tod (durch einen Herzinfarkt in Omsk, Sibirien, Russland, am 6. April 1992) erhalten[1].

Gustav war im Januar 1994 mit einem Großteil seiner Großfamilie aus Russland nach Deutschland ausgewandert. Von Gustav hat meine Familie das Meiste über die tragischen Umstände und das Schicksal der Mennoniten vom Trakt erfahren. Auf Wunsch meiner Eltern schrieb Gustav seine Erinnerungen über die Jahre seines Lebens von 1913 bis 1994. In persönlicher Korrespondenz mit Gustav habe ich Einzelheiten über die Geschichte von Ella Dyck erfahren.

Nach dem Tod ihres Vaters Johannes 1921 kämpften Hans und Gustav darum, ihrer Mutter Maria zu helfen, die Familie zusammenzuhalten. Die Kommunisten beschlagnahmten fast das gesamte Vieh in Am Trakt sowie den größten Teil der für die Landwirtschaft benötigten Ausrüstung. Getreide, das für Saatgut vorgesehen war, wurde gegessen, als das Volk vor Hunger stand. Da es keine Pferde zum Ziehen von landwirtschaftlichen Geräten gab, wechselten sich Hans und Gustav als „Pferd“ ab. Es gab keine großen Felder mehr, sondern nur noch Subsistenzwirtschaft mit kleinen Parzellen Weizen und Gemüse. Das Vermögen der Familie Dyck verebbte und floss in den 1920er Jahren nach Lust und Laune der kommunistischen Dekrete und verschiedener „Fünfjahrespläne“ Stalins.

1929 heiratete Hans Helene Wiens. Er war zwanzig und sie sechzehn. Helenes Familie wurde in diesem Jahr von den Kommunisten beschlagnahmt und ihr Vater Cornelius wurde als Kulak, ein reicher Bauer, verurteilt. Helene war auch eine Kriminelle in den Augen der kommunistischen Regierung und sie und ihr Mann Hans waren gezwungen, unterzutauchen. 1930 wurde Hans zum ersten Mal verhaftet, weil er „eine Kulak-Tochter versteckt hielt“. Er entkam jedoch der Gefangenschaft und floh mit Helene nach Leningrad. Hier das erste Kind des Paares, ein Sohn, den sie Victor nannten. Victor lebte weniger als ein Jahr und starb 1932.

Ende 1932 zogen Hans und Helene in die Stadt Engels, 30 Meilen nordwestlich von Am Trakt. Hans wurde dort zum zweiten Mal verhaftet. Sein Verbrechen war „Spekulation“ (Kauf von landwirtschaftlichen Produkten auf dem Land und Weiterverkauf in der Stadt mit Gewinn), und er wurde zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt. Nach zwei Monaten Gefängnis entkam Hans wieder und traf sich mit seiner Frau Helene in Engels. 1933 wurde ein zweites Kind, Tochter Eleanora, von Hans und Helene geboren. Am 25. Oktober 1934 wurde ihre zweite Tochter Ella geboren.

Zum Zeitpunkt der Geburt von Ella war ihr Vater Hans mit der höchst illegalen Fälschung von Ausweispapieren und Pässen für enteignete Personen beschäftigt, von denen viele Kulaken waren. Diese Tätigkeit als Fälscher ergänzte sein Einkommen als „Spekulant“, und Hans habe mit diesen beiden Tätigkeiten offenbar viel Geld verdient, so sein Bruder Gustav. Unter normalen Umständen könnte es eine Neigung geben, Hans‘ Methoden, seinen Lebensunterhalt zu verdienen, zu missbilligen. Die Möglichkeiten, einen legalen Lebensunterhalt zu verdienen, blieben Hans jedoch verschlossen. Er war ein entflohener Sträfling und seine Frau wurde als krimineller Kulak eingestuft. Überall um sie herum starben Menschen an Hunger. Hans‘ Überleben und das seiner Familie hing von seiner Fähigkeit ab, sie auf jede erdenkliche Weise zu versorgen.

Die Unsicherheit dieser Existenz holte Hans am 9. Oktober 1935 ein. Er wurde ein drittes Mal verhaftet, nachdem eine Frau verhaftet worden war, die falsche Ausweispapiere namens Hans als die Person, die ihr die Papiere geliefert hatte, bei sich trug. Hans wurde gemäß Artikel 58.10 (antisowjetische Agitation) und 58.11 verurteilt und zu acht Jahren Gefängnis verurteilt. Er hatte das Glück, dass seine früheren Verhaftungen und Verurteilungen zu diesem Zeitpunkt offenbar nicht Teil seiner Akte waren. Bevor er in ein sicheres Gefängnis nördlich von Moskau gebracht wurde, erfuhr Hans, dass seine Tochter Eleanora gestorben war.

Während seiner achtjährigen Haft wurde Hans 1937 zum vierten Mal verhaftet und als Feind der Sowjetunion angeklagt. Er wurde zum Tode verurteilt und zur Hinrichtung in ein Moskauer Gefängnis gebracht. Wie durch ein Wunder überlebte Hans zwei Monate in seiner Todeszelle, wo er an Hunger, Erschöpfung und Erfrierungen sterben sollte. Sein Todesurteil wurde in weitere zehn Jahre Zwangsarbeit umgewandelt und er wurde in die berüchtigten Kolyma-Goldminen im Osten Sibiriens transportiert, wo er bis 1957 blieb. Hans war einer der wenigen, die den Transport nach Kolyma überlebt haben. Laut dem Autor Robert Conquest kamen drei bis fünf Millionen Menschen in den Sklavenarbeitslagern von Kolyma ums Leben.

Hans‘ Frau Helene und seine kleine Tochter Ella blieben bis zur deutschen Invasion in Russland 1941 in der Stadt Engels. Wie sie überlebt haben, ist unbekannt, aber es muss ein einziger Alptraum gewesen sein. 1941 wurden alle verbliebenen Mennoniten und Wolgadeutschen aus der Gegend von Samara gewaltsam nach Sibirien und Kasachstan „umgesiedelt“. Helene, mit ihrer Tochter Ella, wurde in die Altairegion in der Nähe der Stadt Abakan gebracht. Vor 1917 befand sich in Altai einegroße deutsche Mennonitensiedlung Barnaul.

Im Herbst 1942 wurde Helene zur Arbeit nach Khirgiz <Kirgisien vermutlich in die Trudarmee> „abgeschleppt“. Ob Helene auf einem Bauernhof oder in einer Fabrik arbeitete, ist nicht bekannt, aber sie war um eine Art große Maschine gewickelt, die sie am 20. Mai 1945 zu Tode zermalmte. Sie war erst 32 Jahre alt. Ella, die zehn Jahre alt war, als ihre Mutter starb, war in Altai geblieben und wurde von einer Frau mit drei kleinen Kindern aufgenommen, deren Mann in die Sowjetarmee mobilisiert worden war. Diese Frau, genannt Roht, konnte nicht für Ella sorgen und übergab sie an ein staatliches Waisenhaus.

Ella blieb bis 1951 im Waisenhaus, wahrscheinlich für einen Zeitraum von mindestens sechs Jahren. Sie wurde wegen ihrer deutschen Volkszugehörigkeit und weil ihre Eltern als Kriminelle eingestuft wurden, schrecklich misshandelt. Routinemäßiger körperlicher und geistiger Missbrauch ging einher mit chronischer Unterernährung und Mangel an adäquater Kleidung in der extremen Kälte Sibiriens. Irgendwie erfuhr Ellas Vater Hans in Kolyma von der Notlage seiner Tochter und arrangierte, ihr Geld zu schicken. Man kann sich nur fragen, wie es Hans gelang, in einem Sklavenarbeitslager Geld zu beschaffen und es von der Stadt Magadan in Kolyma nach Ella in Altai zu schicken.

Allerdings erhielt Ella nur einen kleinen Teil von dem, was ihr Vater schickte. Nach seiner Entlassung aus Kolyma im Jahr 1957 erzählte Hans seinem Bruder Gustav, dass er Ella nie weniger als 1000 Rubel (ein Rubel = $.09 im Jahr 1950) auf einmal schickte. Ella erhielt nur zehn bis vierzig Rubel zu jeder Zeit, also wurde Ella nicht nur von Waisenhausbeamten missbraucht, sondern sie stahlen das Geld ihres Vaters, das ihr Leben weniger hart hätte machen können.

Im Februar 1951 zog Ella zu ihrem Onkel Gustav Dyck und seiner Familie nach Novosibirsk in Westsibirien. Gustav stand nach seiner Entlassung aus einer zehnjährigen Haftstrafe in Sklavenarbeitslagern weit nördlich von Moskau in der Nähe des Polarkreises unter praktischem Hausarrest. Gustav wurde 1937 in Am Trakt verhaftet und wegen antisowjetischer Aktivitäten gemäß dem berüchtigten Artikel 58.10 angeklagt.

Frau Roht, die sich kurz um Ella gekümmert hatte, fand heraus, wo Gustav lebte und schickte ihm einen Brief, in dem sie ihm Ellas Aufenthaltsort mitteilte. Nach vielen Briefen, in denen um die Freilassung von Ella gebeten wurde, wurde Ella von zwei Regierungsbeamten zu Gustav nach Hause begleitet. Sie war in erbärmlichem Zustand, konnte nicht ohne Hilfe gehen und hatte kein Gepäck, nur die wenigen Kleider, die sie trug. Unter der Obhut von Gustav, seiner Frau Katharina und Ellas Großmutter väterlicherseits, Maria Dyck, schien sich Ellas Gesundheit zunächst ebenso zu verbessern wie ihre Lebensfreude.

Im Spätsommer 1951 erzählte Ella ihrem Onkel Gustav, dass sie gerne das damals modische Ensemble aus langem schwarzen Rock, weißer Bluse und einem Paar schwarzer Lederstiefel hätte. Gustavs Frau Katharina besorgte den Stoff für Rock und Bluse und nähte es für Ella. Gustav hat einen Schuhmacher gefunden, der die Stiefel schusterte.

An dieser Stelle werde ich Gustavs eigene Worte die Geschichte vervollständigen lassen, wie sie von seiner Enkelin Galina Dyck aus dem Russischen ins Englische übersetzt wurde:

 

Ich kann mich noch daran erinnern, als wäre es gestern gewesen, es war der 2. September 1951, sie (Ella) zog all ihre neuen Kleider an und betrachtete sich in einem Spiegel, dann ging sie hinaus, ging auf die Straße und stand dort für eine kleine Weile, es war ein warmer, sonniger Tag. Dann ging sie ohne jede Unterstützung zurück ins Haus, zog ihre neuen Kleider ohne Unterstützung aus, legte sie schön zusammen und ging ins Bett, sie stand nie auf. Am 9. September, es war 10 Uhr, rief sie „Onkel Gustav, komm zu mir und setz dich auf mein Bett,“ nahm sie meine Hand und hielt sie fest. Nach 30 Minuten drückte sie meine Hand noch stärker. So starb sie, ich hatte nicht den Mut, ihre Hand loszulassen, bis ihre Hand kalt wurde. Sie war nur ein Opfer mehr aus der „glücklichen Kindheit“ in Stalins Regierungszeit. Sie starb im Alter von 16 Jahren, 10 Monaten und 15 Tagen[2].


[1]Nach seiner Entlassung aus dem Sklavenarbeitslager Kolyma heiratete Hans irgendwann nach 1957 wieder. Seine zweite Frau hieß Anna, Mädchenname unbekannt. Anna war Russin, keine deutsche mennonitischen Abstammung. Hans und Anna hatten zwei Kinder, eine Tochter Helene und einen Sohn Alexander. Sie haben sich dafür entschieden, in Russland zu bleiben, anstatt nach Deutschland einzuwandern.

[2]Brief an den Autor von Gustav Dyck, Baindt, Deutschland, 6. November 2001

search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close