Autobiografie Jahre 1921-1925

1921
Das Jahr des Terrors und Hungers
in den deutschen Wolgakolonien

Das Jahr begann mit schlechten Vorzeichen. In der Nacht von Silvester zu Neujahr brannte die Kirche in Köppental nieder, vermutlich wegen eines Problems im Schornstein. Das war ein schwerer Schlag für die Gemeinde, denn sie würde offensichtlich nicht wieder aufgebaut werden. 

Und wieder einmal terrorisierte eine Kontrollkommission mit einem „Tschekisten“ (Geheimpolizei) als Führer die Gemeinschaft. Im November und Dezember wurden 236 Kühe beschlagnahmt und zu sowjetischen Farmen transportiert. Gerüchten zufolge hatte diese Kommission bestimmte Personen auf ihrer Liste von Personen, die im Verdacht standen, Lebensmittel versteckt zu haben, und dass wir auch auf dieser Liste standen. 

Am 5. Januar durchsuchten sie bei Cousin Jacob Wiebe’s. Sie maßen die quadratische Fläche des gesamten Hauses und verglichen sie dann mit den sorgfältig durchgeführten Messungen jedes einzelnen Raumes. So entdeckten sie eine Unstimmigkeit und fanden tatsächlich den geheimen Ort – eine kleine Kammer hinter der Speisekammer. Sie nahmen alles, was sie fanden: Mehl, Fleisch, Kleidung und vieles mehr. Ich denke, sie haben drei große Ladungen von Zeug weggeschleppt.

Jacob Wiebe wurde verhaftet und nach Koeppental gebracht. Dort gründeten der Tschekist und andere Bolschewiki ein Tribunal und verurteilten ihn zum Tode. 

Das war spät am Abend. Um Mitternacht wurde er aus dem Dorf geführt, und von hinten hörte man Schüsse auf den Friedhof. Am Morgen wurde in den Dörfern bekannt gegeben, dass Jacob Wiebe erschossen worden war, aber vor seiner Hinrichtung hatte er eine Nummer von anderen Leuten benannt, die auch versteckte Sachen hatten. Würden sich die genannten Personen nicht innerhalb von 24 Stunden melden, würden sie ebenfalls erschossen. 

Was jetzt? Renate war dafür, dass sie alles aufgegeben hat. Aber ich dachte, das sei nur ein Bluff, denn wenn Jacob Wiebe uns wirklich verraten hätte, wäre die Kommission bereits zu uns gekommen. Aber wir waren sehr unruhig. Es war der 6. Januar. Ich habe arrangiert, dass unser russischer Arbeiter, Woskresensk, seine Freunde besucht. Der deutsche Arbeiter und das Dienstmädchen gingen in die Kirche, und die liebe Renate und ich, Schwager Johannes Mathies und seine Frau und Schwester Helene, die wir eingeladen hatten, räumten unser Versteck auf dem Dachboden aus. Kleidung und Bettwäsche gingen zurück ins Haus; Leder und Geschirr wurden an ihren richtigen Stellen in der Scheune platziert; Mehl, Fleisch und Schmalz wurden auf einen Schlitten im Hinterhof geladen, mit der Absicht, sie in der nächsten Nacht wegzubringen. 

Gegen Mittag erhielt ich den Befehl, sofort im Sowjetamt zu erscheinen – der Moment war gekommen! Also setzten wir Pferde an den Schlitten und unser zukünftiger Schwager Alexander Quiring, der gerade zu einem Besuch gekommen war, nahm die Ladung am helllichten Tag über die Felder, ohne Straßen und Wege, für zwei Meilen bis zur Laube-Grenze, entlud alles im Grenzkanal und kehrte auf einem anderen Weg nach Hause zurück.

In der Zwischenzeit war ich beim Sowjet, der mehrere Stunden lang gründlich schikaniert wurde. Auf ihre Frage, ob ich etwas verborgen hätte, antwortete ich: „Du glaubst mir sowieso nicht, also warum kommst du nicht und suchst.“ Es war ein Wunder, dass sie nicht einmal auf den Hof kamen. So war unsere Angst und die Reinigung des Versteckes unnötig gewesen. Nachts habe ich ein Team angeheuert und mit Hilfe meines Schwagers Johannes Mathies zum Kanal gefahren und die Lebensmittel gut acht Meilen weiter transportiert, in der Nähe dessen, wo unser Land in Waluevka begann. Es gab einen Hang mit einigen tiefen Löchern, in den wir das meiste Zeug gelegt haben. Einige versteckten wir im Düker, der sich im Damm auf dem Weg nach Fresenheim befand. Einige versteckten wir einfach hinter der Hecke des Hohendorfer Friedhofs und den Rest nahm ich mit nach Hause, weil wir nicht mehr viel übrig hatten. 

Wir und andere versteckten Dinge, vor allem Nahrung, nur wegen unserer großen Not. Wir konnten sehen, dass die Bolschewiki alles nahmen, also versuchten wir auf diese sehr riskante und gefährliche Weise, unsere Familien vor dem Hungertod zu bewahren. In dieser Nacht hat ein großer Schneesturm alle unsere Spuren verwischt. Wir waren in Sicherheit! 

Als all das Suchen und Rauschen der Tscheka vergeblich war, weil nichts mehr übrig war, brachen sie auf. Aber bevor sie gingen, installierten sie in jedem Dorf eine „Troika“, eine Dreierkommission. Diese Männer sollten die Suche nach Getreide fortsetzen, und wenn sie innerhalb von zehn Tagen keine Ergebnisse erzielten, sollten ihre Güter beschlagnahmt werden. Bisher wurden für solche Kommissionen die niedrigsten Elemente und Schurken ausgewählt, aber diesmal wählten sie die drei reichsten Bauern in jedem Dorf, so dass es sich bei einem Scheitern lohnen würde, ihr Eigentum zu beschlagnahmen. Ich war auch in einer solchen „Troika“. Unser Vorgesetzter war Genosse Stahl, ein echter Proletarier.

Also mussten wir von Haus zu Haus gehen und „suchen“, d.h. vorgeben, dies zu tun. Eine dumme Situation. Eines Tages, als wir auf der Straße waren, trafen wir auf die zurückkehrende Tscheka-Kommission. Sie sprangen vom Schlitten und näherten sich uns mit gezogenen Revolvern. „Was macht ihr drei hier draußen auf der Straße?“ Sie wollten es wissen.“ 

„Wir sind die Troika“, antworteten wir. „Aha, und arbeitest du?“ „Oh ja, wir arbeiten.“ „Was hast du bisher gefunden?“ „Nun, noch nichts.“ „Dann komm mit.“ 

Wir wurden in Peter Bergmanns Kornkammer gebracht und in der oberen Etage eingesperrt. Eine Wache wurde vor der Tür aufgestellt.

Bald wurden weitere Männer in dieses „Gefängnis“ geworfen, darunter auch der alte Ohm P. Bergmann. Nach Angaben der Tschekisten hatten sie dort einen großen Fund, denn im Moment ihrer Ankunft in seinem Haus waren mehrere Pfannen Zwieback aus dem Ofen genommen worden. So ein Verbrechen! Außerdem fanden sie einen halben Beutel Mehl, der ganz offen in der Speisekammer stand, zusammen mit etwa 25 Pfund Schmalz. Das war Grund genug, den alten Mann zu beschlagnahmen und einzusperren. Die Temperatur war -20 Grad, und er hatte keine warme Unterwäsche. 

Gegen Abend wurden wir alle offiziell angeklagt und unter schwerer Bewachung wegen Verurteilung wie Kriminelle weggebracht. Ich hatte das Glück, zu den letzten Befragten zu gehören. Was soll ich diesen Narren sagen? Ich benahm mich wie ein Dummkopf, sagte nur immer wieder: „Ich werde arbeiten, ich werde suchen.“ In seiner Wut schlug der Chekist seine Reitpeitsche mehrmals im Atemzug mit einem Haar auf mein Gesicht, aber er schlug mich nicht. Schließlich durfte ich und einige andere freigelassen werden. Aber sie nahmen den alten Ohm Bergmann und einige andere mit. 

Am 9. Januar wurde Schwester Anna mit Alexander Quiring verheiratet. Es gab nur die Zeremonie in der Kirche, bei der Älteste Wiens über den Text aus Ps.73:23 sprach: „Dennoch bin ich immer bei euch“. Es war eine ruhige und nüchterne Hochzeit. Nur die Geschwister der Braut und des Bräutigams und Joh. Bergman, kam für ein paar Stunden zu uns nach Hause und wir hatten zusammen eine Mittagsmahlzeit. 

Ich habe vergessen zu erwähnen, dass wir drei Geschwister mit unseren Ehepartnern uns einige Wochen nach Papas Tod in Papas Haus trafen, d.h. Annas, um das Eigentum zu teilen; alles im Haus, wie Kleidung, Bücher, Bilder usw. und auch draußen. Wir hatten unseren Onkel Leonhard Penner eingeladen, um bei dieser Gelegenheit dabei zu sein. Es war eine schöne Zeit ohne Zwietracht oder Zwietracht. Alles wurde in Frieden und mit Liebe geregelt. Als wir unser kleines Treffen mit Gesang und Gebet abschlossen, sagte Onkel Penner tief bewegt, was für eine Freude es für ihn gewesen sei, in einer solchen Siedlung anwesend zu sein, in der jeder versuchte, sicherzustellen, dass andere so viel wie möglich bekommen. Er dachte, dass unser Papa sicher sehr erfreut gewesen wäre.

Die Bolschewiki nahmen nicht nur unser Getreide, sondern auch unser Futter, sogar Heu und Stroh. Wir mussten Ladung für Ladung nach Seelman und Saratov schleppen. Zwei unserer Schlitten und Mannschaften kamen nie von ihrer Reise zurück, sie wurden einfach mitgenommen. In Waluevka hatten wir fünf große Strohstapel aus den Vorjahren; sie haben auch diese genommen. Dort wurde eine Strohpresse aufgestellt, Arbeiter eingestellt und wochenlang wurde das Stroh gerettet. Es gab eine riesige Menge Stroh und die Ballen wurden in riesigen Stapeln hinter dem Heuhaufen gestapelt. Die Tscheka-Kommission und zwei weitere Kommunisten waren die Aufseher. Jeder von ihnen hat mehr gestohlen als der andere. Im benachbarten langweiligen Dorf Woskresenkoje gab es kein Futter mehr, das Vieh hungerte, und so kamen diese armen russischen Bauern bei Nacht zu den Aufsehern und tauschten unseren Strohhalm gegen Silber- oder Goldgeld, gegen Butter, Eier, Fleisch, Maschinen oder was auch immer sie noch hatten.

Während dieser Zeit war die Tscheka in Köppental auch ziemlich beschäftigt mit Tauschhandel. Sie würden die Leute anweisen, Stroh an den Aufseher zu liefern. Jetzt, als der schriftliche Bericht besagt, dass etwa 4 – 5.000 Ballen gepresst worden waren, befahl das Hauptquartier die Mobi-Bereitstellung von mehreren hundert Fahrzeugen, um das Stroh wegzuholen. Aber die lokale Tscheka und die Kommissare hatten so viel gestohlen und es für sich selbst getauscht, dass sie die Nachfrage nicht befriedigen konnten. Was sollten sie jetzt tun? Ihr Diebstahl würde aufgedeckt werden! Ich glaube, Bitter, unser ehemaliger Verwalter, hatte auch so viel verkauft, wie er nur konnte. Und was ist passiert? Eines Nachts fing das ganze Stroh, zusammen mit den Gebäuden in Waluevka, Feuer und brannte bis auf die Grundmauern nieder. Fertig! Jetzt gab es keine Spur von Diebstahl. Diese Gebäude plus zwei „Feuerstellen“ (ca. 130 desjatinisches Land) sollten meiner Schwester Lieschen als Erbe zukommen. Jetzt waren alles verlorene Gebäude, Land und alles. 

In den benachbarten russischen und deutschen Trümmern hungerten die Menschen schon seit einiger Zeit, nun kam auch der Hunger in die mennonitischen Dörfer, zu all den Bauern, die es nicht gewagt hatten, Lebensmittel zu verstecken oder die damit erwischt worden waren.

Als kein Getreide mehr gefunden werden konnte, kam eine weitere Provision. Tatsächlich waren es Hunderte von russischen Arbeitern aus der Stadt Tula, die von Moskau geschickt wurden, um die letzte Handvoll Getreide zu erpressen – wenn sie welche finden konnten. Zwei dieser Männer, Kulakoff und Wenew, kamen in unsere Dörfer. Sie suchten, bedrohten, wütend machten, beschlagnahmten Rinder und Inventar an mehreren Orten, aber sie konnten kein Getreide finden. Sie forderten, zur weiteren Bestellung nach Marxstadt, der damaligen Hauptstadt der deutschen Wolga-Republik, gebracht zu werden. Schriftliche Befehle, die später bei ihnen gefunden wurden, zeigten, dass sie autorisiert worden waren, bis zum Äußersten zu gehen und drei der prominentesten Männer der Gemeinschaft zu nehmen und sie zu erschießen. Danach würden sie Ergebnisse sehen – es gäbe Getreide. 

Unterdessen bestand das Gerücht, dass südlich von Seelman eine Revolte ausgebrochen sei, die die Kommunisten nicht unterdrücken konnten. An dem Tag, als Kulakoff und Wenew aus Marxstadt zurückkehrten, kam ein Mob von 2-300 rebellischen Bauern in unsere Trümmerlager. Was für ein Anblick! In Lumpen, halb verhungert, einige mit Gewehren, die meisten von ihnen bewaffnet mit Heugabeln oder handgemachten Pickel, kamen sie auf Skelettpferden reiten. Ein Bild von Elend und Hoffnungslosigkeit.

Sie entließen die Beamten im Bezirk des Sowjets. Ja, es waren unsere Mennoniten, die die Befehle von oben ausführen mussten, sie hatten keine Wahl; der Vorsitzende war mein lieber Cousin Johannes Penner. Dann organisierten sie einen „Rat der rebellischen Bauern“; Johannes Penner war ihr stiller, aber primärer Berater. In den Dörfern wurden auch „Räte“ organisiert, oft mit den gleichen Ämtern wie in den Sowjets zuvor. 

Als die rebellischen Bauern in unsere Siedlung eingedrungen waren, hatte Johannes Penner einen Wagen beschafft, der den koeppentalen Kommunisten Janzen, Esau, Ehrlich und anderen bei der Flucht half. Er wollte Blutvergießen vermeiden, und das war richtig und gut so. 

Als Kulakoff und Wenew nun aus Marxstadt zurückkehrten, wurden sie von den aufständischen Bauern festgenommen, bevor sie Medemtal erreichten, ins Haus von Gerhard Wall gebracht, von ihren Waffen und Dokumenten befreit, auf den Misthaufen gebracht und erschossen. Die Körper wurden in einen alten, ungenutzten Brunnen geworfen. Der Rest der fliehenden Kommunisten kam nur bis nach Neu-Laub, wo sie auch gefangen und zu Tode geprügelt wurden.

Ich werde hier nicht im Detail über diese rebellische Verleumdungsepisode schreiben, weil ich das in meiner Geschichte „Am Trakt“ getan habe. Lassen Sie mich hier nur sagen, was uns persönlich berührt hat. Unser Rat in Koeppental hat den Befehl ausgesprochen, dass jeder Mann bis zum Alter von 40 Jahren sich selbst bewaffnen und sich den Rebellen anschließen soll. Ich bekam auch den Befehl, aber ich gehorchte nicht. 

Dann hatte ich eine Erfahrung, die mich beträchtlich störte. Mein Cousin Jacob Wiebe, der nach all der Nacht, in der sie ihn mit aufs Feld nahmen und einige Schüsse abfeuerten, aber als Gefangener in Kukus festgehalten worden war, nicht erschossen worden war, wurde freigelassen. Er kam ziemlich verbittert nach Hause, weil er wahrscheinlich geschlagen und missbraucht worden war, verlor seinen gesunden Menschenverstand, wurde von diesem Bauernaufstand begeistert und engagierte sich sehr für die Verbreitung. 

Etwa eine Woche nach Beginn dieses Aufstandes kam er sehr aufgeregt zu uns und wünschte sich, mich persönlich zu sehen. Er fragte, was ich in der letzten Woche gemacht hatte? Ich sagte ihm, dass ich ruhig geblieben sei und mich an den Ofen gesetzt habe, um ihn warm zu halten. Er flammte auf und schrie: „Schämst du dich nicht für dich selbst! Wenn du und ich so denken und handeln, wer wird dann die Kommunisten loswerden?“ Ich sagte ihm, dass ich mich genauso fühlte wie er, aber wir mussten unseren Kopf benutzen, und wir mussten an unsere Familien denken. Konnte er nicht sehen, dass dieser Aufstand hoffnungslos war? Ich riet ihm, sich da rauszuhalten, konnte ihn aber nicht überzeugen, und er ritt sehr aufgeregt davon.

Einige Tage später musste ich vor dem Bezirksrat in Köppental erscheinen. Dort tadelten sie mich auch, weil ich mich nicht den Rebellen angeschlossen hatte, aber sie entschuldigten mich schließlich unter der Bedingung, dass ich eine politische Aufgabe wahrnehme, die sie für mich hatten. Ich sollte nach Seelman, dem Hauptquartier des Aufstands, gehen, um die Situation zu überprüfen und einen Bericht vorzulegen. 

Was sollte ich jetzt tun? Schließlich stimmte ich zu, bat aber darum, den Leuten zu sagen, dass ich nach Seelman gegangen sei, um unseren Landauerbus zurückzuholen, der im Hauptquartier gehalten wurde, seitdem die Kommunisten ihn mir weggenommen hatten. Ich habe es tatsächlich zurückbekommen, aber ich habe es gewagt, es nicht nach Hause zu bringen, also habe ich es bei einem Bekannten in Seelman gelassen.

Im Hauptquartier der Rebellen wurde ich herzlich empfangen. Das habe ich auch in der Broschüre AM TRAKT berichtet, möchte aber folgendes hinzufügen: Gerüchten zufolge hatte sich der Aufstand auf ganz Russland ausgebreitet, die meisten Kommunisten waren getötet worden, und große revolutionäre Armeen marschierten nach Moskau. Hier erfuhr ich, dass dies nicht wahr war. An vielen Orten waren Aufstände ausgebrochen, aber mangels Führung und Waffen waren sie fast immer nur lokale Gefechte geblieben. All meine pessimistischen Vorahnungen schienen wahr zu werden. Bevor ich Seelman verließ, wurde ich wieder ins Rebellenbüro gerufen, mit mehreren offiziellen Dokumenten für unseren Rat und dem folgenden Papier: 

„Der Besitzer dieses Dokuments, Bürger J. J. Dyck, ist ein besonderer vertraulicher Vertreter des „Chief Council of Rebel Peasants“ und wurde damit zum Organisator und verantwortlichen Leiter für Propaganda und politische Aktivitäten an der Ostfront ernannt. Alle militärischen und zivilen Mitarbeiter und Ämter sind verpflichtet, ihn bei der Erfüllung seiner Aufgaben zu unterstützen und bestmöglich zu begleiten.“ (unterzeichneter) Ratspräsident: A Camarion 

Sekretärin: (unterzeichnet und mit amtlichem Siegel versehen).

Ich weiß nicht, wann ich in meinem Leben mehr schockiert war als jetzt. Dieses Papier könnte mein Todesurteil sein, als die Roten zurückkehrten. Ich ging nach Camarion, um den Einsatz abzulehnen, aber jetzt war er genauso militärisch streng und kurz wie am Tag zuvor freundlich. „Wenn du nicht für uns bist, bist du gegen uns“, sagte er. „Du hast deine Wahl, ich gebe dir fünf Minuten.“ Ich wusste sofort, wie man die Situation einschätzt. Es war ein Krieg. Ich könnte die Konsequenzen sehen, wenn ich ablehne. Ich habe akzeptiert. Er wünschte mir viel Erfolg und ich wurde entlassen. 

In Koeppental berichtete ich dem inneren Kreis, wie ich die Situation einschätzte. In der Zwischenzeit hatte der Kampf an der Front aufgehört. Die armen Bauern bekamen schließlich ein paar Maschinengewehre und eine ganze Menge Gewehre, aber es gab nur sehr wenig Munition. Wie konnten sie also die gut ausgestattete Rote Armee bekämpfen? Sobald die Fortschritte der Bauern aufhörten, wurden sie entmutigt und begannen sich allmählich zu zerstreuen. Die Roten hatten viele Männer aus den halb zivilisierten Bergstämmen mobilisiert, und nach etwa sechs Wochen ab Beginn des Aufstandes wurden die Bauern völlig unterdrückt und unter roter Kontrolle gehalten. Aber wie viel Blutvergießen!

Ich glaube, es war am 12. Mai, als ein Revolutionstribunal nach Koeppental kam. Über 70 Personen wurden verhaftet. Auch darüber und über die Masse mur der am 19. Mai habe ich ausführlich in AM TRAKT geschrieben. Hier nur diese persönliche Notiz: 

Als das Tribunal eintraf, stand ich vor der Frage, ob ich fliehen oder bleiben sollte. Flucht würde als Schuldeingeständnis angesehen werden und es würde bedeuten, sich dauerhaft fernzuhalten, was würde dann mit meiner Familie passieren? Aber wohin sollte ich gehen? Allein könnte ich mich in diesem riesigen Land verstecken, aber mit meiner lieben Frau und meinen Kindern war das undenkbar. Nach langem Nachdenken und viel Gebet beschloss ich, zu bleiben. Während der Revolte hatte ich nie etwas gegen die Roten gesagt. Die Fahrt nach Seelman könnte man vielleicht mit der Landauer Busaffäre erklären. Mein Mandat aus dem dortigen Zentralbüro war nur Johannes Penner und einer anderen Person bekannt. Ich hatte es noch nie benutzt.

Nach meiner Rückkehr von Seelman hatte ich mich in unserem Bezirksrat als „krank“ gemeldet und an nichts mitgewirkt. Zufällig würden sie mich nicht belästigen. Ich stelle mich ganz in Gottes Obhut. Ich bin nicht geflohen. 

Samstag vor Pfingsten saßen wir beim Abendessen. Wir waren besorgt und die Stimmung war ernst. Viele waren bereits verhaftet worden. Plötzlich war unser Hof voll von Reitern und Wagen, allesamt Militär. Das war’s dann! Ich ging sofort hinaus, um sie zu treffen, per Zufall bis zu 50 oder 60 Mann. Zwei kamen und stellten sich mir vor, einer als Kommandant der Division und der andere als ihr politischer Führer. Und dann die Überraschung. 

„Wir sind keine Roten“, erklärten sie, „sondern eine neu organisierte Division unter Camarion, die gut befestigt und mit Waffen aus dem Ural ausgestattet ist. Wir wurden geschickt, um Ihnen zu helfen. Camarion hat gehört, dass das Rote Tribunal hier ist, also kamen wir schnell als Vorhut. Sie wurden uns als zuverlässiger Mann für die weiße Armee genannt. Also möchten wir hier zu Abend essen, und dann werden Sie uns im Schutz der Dunkelheit nach Koeppental führen, damit wir das Tribunal überraschen und zerstören können.“ 

Ich wusste sofort, in welcher Gefahr ich war. Ich sagte, dass wir etwa die Hälfte der Männer ernähren könnten; dass ich wenig über die Angelegenheit des Tribunals wusste, oder ob es noch in Köppental war. Und ich würde sie nicht begleiten, weil die Roten mir keinen Schaden zugefügt hatten. Auf verschiedene Weise versuchten sie, meine Meinung zu ändern, sagten einige negative Dinge über die Roten, aber Gott sei Dank sprach ich kein nachlässiges Wort aus. 

Schließlich übernachteten etwa 40 von ihnen, der Rest ging an den Nachbarn Fieguth. Sie erlaubten uns, zwei Räume zu belegen, den Rest übernahmen sie. Es war ein lauter und wilder Abend mit Essen, Trinken, Rauchen und schließlich Bettzeug nach Mitternacht. Auch als es endlich ruhig wurde, zog ich mich nicht aus und blieb vor unserer Tür und lauschte.

Gegen drei Uhr hörte ich jemanden auf unseren Hof fahren. Es war Johannes Penner. Nach Mitternacht war dem Tribunal in Köppental mitgeteilt worden, dass eine Division weißer Soldaten für die Nacht bei uns zu Hause war. Sofort war das ganze Tribunal, etwa 120 Mann, gekommen, um sie zu fassen. Tatsächlich war unser Haus in diesem Moment völlig umstellt, aber sie waren zu feige, um anzugreifen, und hatten Penner, den Vorsitzenden des Rates, zur Untersuchung geschickt. 

Bald war der Hof und alle unsere Gebäude überfüllt mit Reds. Sie befragten die Leiter unserer Nachtbesucher. Ich habe alles durch die Wand gehört. Sie bewiesen ihnen schlüssig, dass auch sie Rote waren, die von Saratow nach Nowo-Usensk geschickt wurden. Als sie unsere Siedlung passierten, hatten sie von dem Tribunal gehört; jemand hatte meinen Namen erwähnt und sie beschlossen, einen kleinen „Spaß“ zu machen. Sie waren zu mir gekommen und hatten sich als „Weiße“ ausgegeben. Sie hatten gehofft, mich und ein paar andere zu verwirren und, sollten wir uns selbst belasten, uns alle dem Gericht des Tribunals zu unterwerfen.

Aber das Tribunal fand das nicht lustig, sondern sahen es als Indiskretion und Provokation an. Sie verurteilten die beiden Führer dazu, innerhalb einer Stunde erschossen zu werden. Jetzt hättest du hören sollen, wie diese beiden Männer zitterten und um ihr Leben baten. Sie prahlten mit all ihrem Dienst an der Regierung, wie viele Bürger sie entdeckt und liquidiert hatten, und mehr. Ich wurde auch gefragt, ob sie grob zu mir waren, ob sie knifflige Fragen gestellt hatten, etc. Ich antwortete, dass sie nicht ungerecht waren und dass ich mich nicht an alle ihre Fragen erinnern konnte. Schließlich wurde ihre Strafe geändert: Statt einer sofortigen Hinrichtung sollten sie zwei Tage warten, während sie vom Saratower Hauptquartier Informationen über diese beiden Männer erhielten. Johannes Penner sagte mir später, dass der Bericht äußerst positiv war, sie waren in der Tat wertvolle Kämpfer, und so wurden sie freigelassen. 

Hätte ich mich über sie beschwert, wäre es schlecht mit mir gelaufen. Gott hatte mich wieder geführt und ich wurde nicht belästigt. 

Wir waren zutiefst schockiert, als wir hörten, dass 23 Männer zum Tode verurteilt worden waren. Das Tribunal war seit einer Woche in unserer Siedlung. Wie viele Menschen zitterten vor Angst und Verzweiflung! Wie viele Gebete gingen auf den Thron Gottes! Und was für ein gnädiger Schutz vor Gott, der mir erspart geblieben ist!

Auch Johannes Penner entkam dem Tod um ein Haar. Es wurde berichtet, dass er der Berater des Rates war, und auch, dass er etwa eine Woche nach der Niederlage des Aufstands verschwunden war, aber dann wieder zurückkehrte. Einmal kam er geschäftlich zu uns auf den Hof, aber als er sah, dass Fremde um ihn herum waren, war er sehr kurz und ging bald. Ich folgte ihm zum Tor und er sagte, er könne mir nicht alles sagen, aber dass wir beide in großer Gefahr seien. Könnten wir uns gegenseitig versprechen, dass, wenn einer von uns fällt, der andere sich um beide Familien kümmern würde, als ob sie seine eigenen wären? Es gab einen festen Händedruck, einen festen Blick in die Augen eines Freundes, und das Pfand war versiegelt. Wir beide wurden verschont. Wir hatten so viel Fürsorge und Schutz vor Gott! 

Hier ist ein weiterer Beweis dafür. Kurz nach Papas Tod wurden bestimmte Altersgruppen für die so genannte „Arbeitsfront“ mobilisiert, um Gräben zu graben und dergleichen. Zuerst sollte es für ein Jahr sein. Ich war auch auf der Liste. Johannes Penner, als Vorsitzender des Bezirks Sowjet, sagte, er würde nach Markstadt gehen und versuchen, unsere jungen Männer freizustellen. Wir mobilisierten Männer, die einen Tag später gingen.  Aber Penner war bereits gegangen und so trafen wir ihn nicht. Wir hatten keine andere Wahl, als Bericht zu erstatten. Ich trug die Liste der Wehrpflichtigen, brachte sie in das richtige Büro und erhielt die Nachricht, dass wir alle innerhalb einer Stunde in der Kaserne Bericht erstatten sollten. 

Als ich in unsere Unterkunft zurückkehrte, reichte mir der Hotelier einen Brief von Johannes Penner, den er vergessen hatte, mir früher zu liefern. Penner schrieb, dass er in der Lage gewesen sei, uns alle zu befreien, und dass wir auf keinen Fall dem Büro Bericht erstatten sollten. Wir sollten direkt nach Hause zurückkehren. 

Als ich zurück ins Büro rannte, fand ich meine Liste noch auf dem Schreibtisch, nahm sie schnell mit und verschwand. Wir sind alle nach Hause gegangen. Hätten wir in der Kaserne aufgetaucht, hätten sie uns nicht gehen lassen. So war es Gott und Johannes Penner zu verdanken, dass wir wieder nach Hause zurückkehren konnten.

Diese Mobilisierung wäre viel schlimmer gewesen als die im Krieg. Auf diese Weise hat Johannes Penner im Laufe der Jahre viele wertvolle Dienste geleistet, von denen dies nur einer war. Obwohl er allgemein hoch angesehen wurde, wurden diese Dienstleistungen, materielle und andere, kaum anerkannt und geschätzt. Jetzt schmachtet mein sehr lieber Freund im Exil, oder vielleicht ist er schon tot. Das weiß nur Gott. 

Es ist verständlich, dass unter diesen Umständen Hunger und Schrecken die gesäte Fläche sehr klein war; weniger als 10 Prozent in unserer Siedlung. Außerdem hatten wir keinen Regen, nur trockene Ostwinde. Bald war klar, dass es einen totalen Ernteausfall geben würde, nicht nur Am Trakt, sondern in ganz Russland, mit ein paar verstreuten Ausnahmen. Die Bedingungen östlich der Wolga waren die schlimmsten, weil die Hitze alles verbrannte. Die Dürre und der Hunger verbrauchten alles.

Das begann eine Fluct von Menschen aus der Wolga-Region in den Süden, wo berichtet wurde, dass es Brot und eine Ernte gab. Hunderttausende von Hungernden begannen zu Fuß, strandeten in den größeren Städten, wo sie hofften, in einen Zug nach Süden zu steigen. Aber es gab kein Essen. Typhus und Cholera brachen aus und breiteten sich bald aus. Tausende starben. 

Ein Jahr später wurde berichtet, dass über 100.000 allein aus der Wolga-Republik geflohen waren und dass probaartig mehr als die Hälfte von ihnen unterwegs gestorben war. Wiederum starben viele oder mehr zu Hause an Sternenhimmel und Typhus. Es war ein grausamer Tod in gigantischem Ausmaß, und das alles als Folge des kommunistischen Terrors und der Misswirtschaft. Man kann nicht anders, als zu fragen, aber was ist mit Gottes Gerechtigkeit und Gericht? Wahrlich, Seine Wege sind oft unverständlich.

Jetzt beginnt ein neues Kapitel in der Geschichte Russlands, ein neues Kapitel auch in meinem eigenen Leben. Ein neues Kapitel für mich mit einer neuen Art von Arbeit. Als die Bolschewiki endlich erkannten, dass die Bauern tatsächlich kein Getreide mehr hatten, dass folglich auch die Städte hungerten, war es Lenin, der die Situation richtig einschätzte. Er erkannte, dass ohne Brot die sowjetische Herrschaft zusammenbrechen würde. So verkündete er die Neue Wirtschaftspolitik (NEP), nach der Bauern und andere Landwirte wieder etwas Eigentum besitzen durften, der Schrecken der Verfolgung aufhören sollte und Menschen, die früher in Führungspositionen gewesen waren, auch wenn sie reich waren, in Ruhe gelassen werden sollten. Eigentum zu besitzen und ein Führer zu sein, galt nicht mehr als Verbrechen. Genau diese Menschen waren es, die jetzt dazu beitragen sollten, Russland wieder auf die Beine zu bringen, den Agrarsektor und die Gesamtwirtschaft wieder aufzubauen.

Mit einem Zug waren all die blutrünstigen, mörderischen Kommissare scheinbar verschwunden. Überall wurden sie durch moderate Elemente ersetzt. 

Auch hier war die Mehrheit der Kommunistischen Partei gegen diese neue Politik und nannte sie Rückfälligkeit und Verrat am Sozialismus. „Ja“, antwortete Lenin, „jetzt ziehen wir uns zurück. Aber nur vorerst, bis die Zeit reif ist, um wieder sprunghaft voranzukommen. Dann werden wir alle bürgerlichen Hindernisse beseitigen und den Kommunismus zum Oberhaupt machen. Für den Moment müssen wir zusammenarbeiten.“ Seine Autorität gewann den Tag und NEP wurde tatsächlich zur neuen Wirtschaftspolitik. 

Etwa zu dieser Zeit, Anfang Juni, war das gesamte Ernteausfallereignis überall sichtbar, einschließlich Am Trakt. Auf einer Versammlung des Bezirks Sowjet wurde beschlossen, zwei Männer auszusenden, um nach Nahrung und Futter, für Menschen und Tiere zu suchen. Die eine Gruppe ging nur wenige hundert Meilen westlich der Wolga, wo sie einige Ernten fand, die hier und da verstreut waren. J.J. Bergman und ich waren in der zweiten Spähtruppe.

Johannes Penner selbst kam, um mir diese Nachricht und noch etwas anderes mitzuteilen. Er hatte gehört, dass mehrere Kommunisten im Koeppental behaupteten, das Tribunal sei nicht hart genug gewesen, ihre „Hausreinigung“ sei nicht gründlich genug gewesen, und in ihrem Durst nach Blut waren sie begierig auf mehr Rache. Es waren ihnen Personen gemeldet worden, die angeblich an der Bauernaufstand beteiligt waren. Ich war eine von ihnen. Deshalb hatte Johannes Penner mir vorgeschlagen, bei der Nahrungssuche dabei zu sein. Es war das Beste für mich zu verschwinden. Mit dieser Bestellung konnte ich legal zu jedem unbekannten Ziel reisen, weil wir frei waren, zu versuchen, Lebens- und Futtermittel zu finden, wo immer wir konnten. Als wir bereit waren, nach Hause zurückzukehren, sollte ich ihm ein Telegramm schicken, falls die Gefahr noch nicht gebannt war.

Wieder einmal habe ich vergessen, einen Vorfall zu erwähnen, der erzählt werden sollte. Es war direkt nach der Niederschlagung der Bauernaufstände, vor der Tätigkeit des Tribunals. Wir wurden gebeten, zum Sowjet zu kommen, um uns für ein Fahrzeug zu entscheiden, mit dem ein Kommunist, J.J. Janzen, von Koeppental nach Seelman transportiert werden kann. Er hatte ein Amt in Marxstadt ausgeübt und sollte nun Polizeichef in Seelman werden. Ich bot an, ihn selbst zu fahren. Janzen war ein Jahr jünger als ich und war zwei Jahre lang mein Schulfreund am Koeppental Gymnasium. Seine Eltern waren arm gewesen, sein Vater war Alkoholiker, und so wurde Hans Janzen, der mit Herablassung und Verachtung behandelt wurde, schüchtern und suspiert. Er tat mir leid, vor allem, weil ich einige positive Eigenschaften in ihm sah und ihn so oft gegen andere Schüler verteidigt hatte, was er schätzte und für das er mir gedankt hatte. Nicht, dass wir jemals enge Freunde geworden wären, aber ich bemerkte, dass er immer bereit war, mir einen Gefallen zu tun. Er schätzte, dass ich ihn nicht wegen seiner Armut und seiner schäbigen Kleidung verachtete, sondern ihn immer als gleichwertig behandelte. 

Zwanzig Jahre waren seit dieser Schulzeit vergangen, und unsere Wege hatten sich nur gelegentlich, zufällig und selten gekreuzt. Er war Sekretär in einer deutschen Wolga-Kolonie.

Jetzt hatte ich eine Idee. Ich wusste, dass, wenn das Mandat, das mir der Revolutionsrat in Seelman unter Camarion erteilt hatte, entdeckt würde, es mein Todesurteil wäre. Sicherlich hätte der Rat darüber ein Protokoll, ebenso wie meinen Namen, eine Beschreibung des Mandats und meine Unterschrift. Also nahm ich mir auf dieser langen Reise Mut und erzählte Janzen die ganze schmutzige Episode. Ich bat ihn, das Buch der Aufzeichnungen zu zerstören, wenn er es finden konnte. Er sah mich an….. „Du weißt, dass ich Kommunist bin?“ Ich antwortete: „Ja, ich weiß.“…. „Und weißt du, was du tust, wenn du mir das sagst?“ 

„Ja. Ich lege mein Leben in deine Hände.“ „Wie kannst du es riskieren, das zu tun?“ 

„Weil ich glaube, dass du im Grunde genommen ein anständiger Mensch bist, der zu edlen Impulsen fähig ist; und ich habe das Gefühl, dass es etwas aus den Tagen unserer Jugend gibt, das uns verbindet; deshalb bin ich bereit, dir mit meinem Leben zu vertrauen.“ 

Er war eine Weile nachdenklich, eigentlich eine ziemlich lange Zeit. Wir fuhren schweigend weiter. Schließlich wandte er sich an mich, bot mir seine Hand an und sagte: „Du wirst nicht enttäuscht sein von mir.“

Als wir bei Seelman ankamen, ging er direkt in sein Büro. Ich dachte, er würde nach ein paar Stunden zurückkommen, aber es war schon Abend, etwa sechs Stunden später, als er schließlich zurückkam. Er berichtete, dass der Hausmeister Janicz ihm gesagt hatte, dass alle Bücher und Dokumente von den Weißen, d.h. vom Personal des Revolutionsrates, verbrannt worden seien, bevor sie gingen. Also war meine Angst unnötig gewesen. 

Aber würde Janzen wirklich sein Wort halten? Stillhalten? Das war meine große Sorge während der ganzen Zeit der Tätigkeit des Tribunals. Das hat er! Und durch Gottes Führung konnte ich es ihm bald darauf auf fast ähnliche Weise zurückzahlen. Mehr dazu später. 

Wie bereits erwähnt, erhielten Bergmann und ich Anfang Juni von der Zentrale der Wolga-Republik Mandate, um für unsere Gemeinde zu spähen, um in Südrussland Nahrung und Futter für unsere hungernden Menschen und Tiere zu finden. Darüber hinaus erhielten wir auch vom Bezirkskomitee das Mandat, dass wir versuchen sollten, Futter für eine große Anzahl von reinrassigen Pferden zu finden, die für militärische Zwecke wichtig waren. Dann erhielten wir ein Mandat vom Agrarkommissar, in dem er erklärte, dass wir Mitglied einer Expedition zur Rettung von registriertem Viehbestand der Deutschen Wolga-Republik seien. Und wir erhielten persönliche Zertifikate vom Sowjet unseres Bezirks und unseres Dorfes. Also dachten wir, wir wären gut ausgerüstet und befestigt in 

großen Stil mit Dokumenten, was damals so wichtig war. Wir wurden auch mit Millionen von Rubel versorgt. Wir waren vorbereitet und gerüstet.

Wir hatten keine Probleme, Tickets in Seelman für den ehemaligen schönen Luxusdampfer der Samolet Co. zu kaufen. Natürlich wurden jetzt alle Polster in den Kabinen als so viel kapitalistischer Unsinn herausgerissen. Wie sanft gleitet das elegante Schiff durch die endlosen Wellen unserer geliebten Wolga, die dem bolschewistischen Terror, Hunger und Elend völlig gleichgültig ist. 

Fast die halbe Nacht saß ich allein an Deck, beobachtete die leuchtenden funkelnden Sterne und lauschte dem friedlichen Läppen der Wellen gegen das Schiff. Was hatte unsere „Kleine Mutter Wolga“ nicht von menschlichem Hass, Leid und Dummheit gesehen! Noch vor wenigen Jahrhunderten waren die rebellischen Horden von Stenka Rasin auf ihrem Wasser getrieben. Und wie viele Gesänge der Flöße waren über ihre weite Fläche geflogen, als sie ihre riesigen Holzfrachten von weit oben nach Norden bis nach Süden nach Astrachan schwebten. Es schien mir, dass ich das Echo der Melancholie “ Abwärts der Wolga “ noch hören sollte. 

Und in den letzten Jahrzehnten hatten Tausende von Frachtschiffen den goldenen Weizen aus den Steppen und die langen riesigen Eisenschiffe, die Öl aus den Bohrlöchern von Baku auf ihren ständig fließenden Gewässern transportierten. Zwischen all diesem schweren Transport befanden sich die Luxusliner, die Tausende von Urlaubern auf Vergnügungsfahrten zu Ferienorten und Spas trugen. Alles, was vergangen war; nie wieder sein. Verloren wegen dieses erbärmlichen Krieges und des daraus resultierenden bolschewistischen Chaos. Alles, was blieb, war Elend, Herzschmerz, Hunger und Tod.

Auf diesem Schiff befanden sich einige Kommissare, die die Kabinen besetzten, und eine Horde hungernder Flüchtlinge, in Lumpen, die ihre erbärmlichen letzten Besitztümer in Taschen packten. Sie waren auf dem oberen und unteren Deck zusammengepfercht und füllten sogar die Flure, so dass man kaum laufen konnte. Stell dir vor, ich versuche, mich durch diese erbärmliche Masse der Menschheit zu bewegen, strecke ständig Skeletthände aus und flehe dich an: „Brot! Nur ein kleines Stück Brot!“ Das war unsere Realität. Das war das Para dise des Bolschewismus. 

Das Schiff schwebte so friedlich durch die Nacht, dass ich in einer durchdachten und nachdenklichen Stimmung war. Wie war es einst? Wie war es heute? Und wie wird es morgen sein? Die Zukunft schien so dunkel zu sein. Hat die blutrünstige Polizei zu Hause schon nach mir gesucht? Haben meine liebe Renate und unsere unschuldigen Kinder in Frieden geschlafen? Oder gab es noch einen anderen…. 

Meine Nerven fingen wieder an zu zu zucken…. Aber nein, nein, nein! Schauen Sie nur, wie friedlich und ruhig es um mich herum ist – die sanfte Brise, die warme Nachtluft, die beruhigend ist, nichts, was die Ruhe der Stunde stört – ab und zu, wenn jemand eine Tür öffnet, fangen meine Ohren das Flüstern der hungernden Flüchtlinge auf, die auch im Schlaf keine Ruhe finden. Endlich, ganz allmählich – nach allen Gefahren und Sorgen der Vergangenheit, sowie den vielen Erfahrungen, die ich gemacht hatte, als ich Gottes wunderbare Geburt erlebte und Hilfe hatte, die über meinen Erinnerungsbildschirm gleiten lassen, kam ein großer Frieden in mein Herz. Oh, du geliebte Wolga, Freundin meiner Jugend, du, die mich das erste Mal als zwölfjähriger Junge nach Zentralasien getragen hat, die uns auf unserer schönen Flitterwochenreise geboren hat und die mich sicher auf so vielen Geschäftsreisen mitgenommen hat – diese kostbaren Stunden waren wie Balsam für meine oft ausgefransten Nerven. Dafür danke ich neben Gott, dir, meiner geliebten Wolga! Und jetzt schlafen. Schlaf einfach. Nein 

Die Bolschewiki sind jetzt bedrohlich. Schlafen….. 

Und ich schlief, tief und ungestört, bis Bergmann mich am Morgen aufweckte. Wir waren in Zaryzin. Von hier aus fuhren wir mit dem Zug über Sarepta, Tiskertzkaja nach Welikokysherskoe, wo eine mennonitische Siedlung Aussichten auf eine gute Ernte haben soll. 

Wir verließen das Schiff und gingen zur Bahnhaltestelle. Wir mussten alle unsere Mandate, unsere wichtigen Dokumente vorlegen, um unsere Tickets zu kaufen. Sie würden uns keine Tickets verkaufen. Uns wurde gesagt, dass sich die gesamte Region, durch die wir reisen wollten, aufgrund des Bauernaufstands bis vor kurzem in einem Kriegszustand befand, und die einzigen Personen, die reisen durften, waren das Militär und die Tsheka. Alle anderen wären Passagiere, die zuerst die Erlaubnis eines Büros in der Stadt einholen müssten. Das schien kein so großes Problem zu sein, wir hatten Zeit vor dem nächsten Zug. Wir kehrten einfach in die Innenstadt zurück, holten unsere speziellen Genehmigungen ein, und wir fuhren weiter. 

Auf dem Weg zu diesem Genehmigungsbüro hörten wir, dass die Züge nicht mehr im Zeitplan fahren, sondern nur noch zwei- bis dreimal pro Woche, je nach Bedarf. Im Genehmigungsbüro fanden wir 100 Leute, die Schlange standen und warteten. Was ist los? Oh, wir warten hier schon seit Stunden, sagten sie.

Langsam machten wir uns auf den Weg zum nächsten Pforten. Es waren nur noch etwa zehn weitere vor uns, als der Beamte hinter dem Salter bekannt gab: „Bis morgen früh um 9 Uhr geschlossen!“ 

Also mussten wir eine Unterkunft für die Nacht finden. Wir fragten nach der Wegbeschreibung zum nächsten Hotel. Die Leute sahen uns überrascht an, gaben uns aber zwei oder drei Adressen. Als wir dort ankamen, verlangte ein Wächter an der Tür, unsere Zugangsdaten zu sehen. Ja, natürlich, wir haben viele davon. Dieser Kerl wird beeindruckt sein! Er nahm sie alle mit, ging hinein und kehrte bald zurück und erzählte uns, dass das eine Dokument, das wir brauchten, wir nicht hatten: Wir brauchten eine Erlaubnis, um ein Zimmer zu mieten. 

Woher bekommt man diese Erlaubnis? In der Unterkunftsabteilung des Stadtverwaltungsamtes. Wir bekamen die Adresse und gingen auf halbem Weg durch die Stadt, um dorthin zu gelangen. Gerade als wir den Raum betraten, kündigte der Vorsitzende der großen Menge, die dort wartete, an, dass alle Hotels gefüllt seien und keine Genehmigungen mehr erteilt würden.

Oh, aber das ist unmöglich. Ich drängte mich zum Pforte und verlangte eine Raumerlaubnis und erklärte, dass wir so und so waren, solche und ähnliche Mandate hatten, etc. Und das war überraschenderweise effektiv. „Ja“, sagte der Beamte, „wir haben noch einige freie Zimmer für „Ausnahmefälle“.“ In der Überzeugung, dass wir in diese Kategorie passen, gab ich ihm unsere Mandate. Er blätterte durch sie alle, aber leider! Ich konnte anhand des Gesichtsausdrucks erkennen, was uns erwartete. Er reichte die Dokumente unaufhörlich mit der Erklärung zurück, dass wir leider nicht qualifiziert waren, einen dieser Räume zu belegen, weil sie für Leute bestimmt waren, die erwarteten, in Zaryzin zu bleiben, aber wir waren nur auf der Durchreise. Wir erzählten ihm, warum wir gestrandet waren, aber er antwortete, dass es ihm nichts ausmache. Wir hatten keinen Anspruch auf ein Zimmer. 

Das war das Limit. Sicherlich konnten wir nicht auf dem Bürgersteig schlafen. Und warum nicht? fragte er. Tausende tun es! Und das war wahr. Ich verlor die Fassung und wurde ein wenig laut. Und genauso schnell war die Polizei neben mir und sagte: „Noch ein Wort von dir, und du wirst zehn Tage lang unterkommen!“ Wir gingen in Eile und ohne ein weiteres Wort. 

Wir versuchten, ein Bett in einem Privathaus zu finden, aber die Türen öffneten nur einen Spalt, wir wurden mit Verdacht betrachtet und sollten weitergehen. Das war unter den gegebenen Umständen nicht überraschend. Wir hatten Hunger, also suchten wir nach einem Restaurant. Als wir einen fanden, konnten wir nicht teilnehmen, weil wir eine Sondergenehmigung brauchten. Wir hatten die Papiere nicht und konnten sie nur in den dafür vorgesehenen Büros bekommen. Aber zu diesem Zeitpunkt war es schon spät und alle Büros waren geschlossen. Gott sei Dank hatten wir einen guten Vorrat an Brot und Käse mitgenommen. Also gingen wir zurück zum Bahnhof, aßen unser Brot und legten uns zum Schlafen auf den Boden. Wie es Hunderte von anderen taten. 

Wir schliefen noch nicht, es muss gegen zehn Uhr gewesen sein, als ein Polizist kam und uns alle vertrieb. Niemand durfte die Nacht im Bahnhof verbringen. Aber wohin sollen wir gehen? Wir gingen durch die Straßen und kamen schließlich zu einem Marktplatz mit vielen offenen Ständen. Wenigstens gab es einen Tisch und ein Dach über unseren Köpfen. So hatten wir alle unser eigenes „Hotel“. Wir waren müde von den vielen Stunden des Gehens und schliefen bald ein. 

Es dauerte nicht lange, bis ich spürte, wie jemand meinen Arm schüttelte. Es war ein Polizist; er sagte uns, wir sollten weiterziehen. Es war verboten, in diesen Ställen zu schlafen. Außerdem gingen wir das Risiko ein, dass uns jemand, der unser Gepäck haben will, die Kehle durchtrennt. Wir sagten, es sei uns egal, ob er uns nur schlafen lässt, aber er war unnachgiebig. Also schoben wir uns wieder ab, schlängeln uns weiter und setzten uns schließlich an eine Wand. Halb schlafend, halb wach, haben wir die Nacht überstanden. Am Morgen aßen wir etwas von unserem Brot. Das Schlimmste war, dass wir nichts zu trinken hatten, weil wir Angst hatten, ungekochtes Wasser zu trinken, da Typhus und Cholera überall waren.

Wir gingen früh ins Büro, um der Erste in der Schlange zu sein, aber es waren schon viele vor uns. Als sich das Pforte drei Stunden später öffnete, warteten wieder Hunderte von Menschen. Bergmann gab ihnen unsere Papiere und erwartete, dass sie sofort gestempelt würden. Weit gefehlt. Uns wurde gesagt, dass wir nach drei Tagen eine Antwort erhalten würden. Zu allen unseren Fragen, einschließlich: „Und wo können wir in der Zwischenzeit bleiben?“ Es gab nur eine Antwort: „Das geht uns nichts an. Weitergehen! Der Nächste bitte!“ 

Als wir weg schlenderten, dachten wir eigentlich, ob wir vielleicht nach Hause zurückkehren sollten. Aber das würde nie reichen; wir mussten einfach Nahrung für unsere Siedlung finden. Aber wo? Langsam fuhren wir hinunter zur Wolga. Als wir uns den Piers näherten, sahen wir einen absolut unglaublichen Anblick – so weit man entlang der Landungspiere sehen konnte, lag eine Vielzahl der hilflosesten und erbärmlichsten Masse der Menschheit, alles hungrige Flüchtlinge, die auf der Suche nach Nahrung aus der deutschen Wolga-Republik geflohen waren. Sie waren mit dem Schiff so weit gekommen, in der Hoffnung, weiter in die Donauregion, in den Kaukasus oder in das Tauriengebiet zu fahren, waren aber gestrandet, weil die Züge sie nicht nehmen wollten. Jeden Tag kamen mehr an, ohne zu merken, dass dies ein Engpass war. Als diese Tausende von Menschen hilflos und hoffnungslos auf dem Boden, hier und am Bahnhof saßen und lagen, waren viele krank, alle hungerten, und dann begannen sie zu sterben. Es wurde berichtet, dass die Polizei einmal am Tag Wagen durch die Massen schickte, um die Leichen abzuholen und sie in einem Massengrab zu begraben. 

Als wir diese erbärmliche Szene aus einiger Entfernung sahen, hörten wir das Pfeifen eines Dampfers, das bekannte erste Signal zur Abfahrt. Ein Gedanke schoss mir durch den Kopf. Ich wandte mich an Bergmann und sagte: „Komm! Kommt schnell!“ Wir packten unser Gepäck und rannten weg. Es war ein großes Passagierschiff, das sich darauf vorbereitete, den Fluss hinunterzufahren. Wir zeigten unsere Mandate und bekamen sofort Tickets. Minuten später waren wir auf dem Schiff. 

Bergmann war ein wenig verwirrt. Ich erklärte, dass meine Idee war, nach Astrachan zu gehen, was anderthalb Tage dauern würde, dann umzudrehen und nach Zaryzin zurückzukehren. Das wären noch anderthalb Tage. Wir wären drei Tage auf dem Schiff. Die Tickets wurden für einen Spot verkauft, nur ein paar tausend wertlose Rubel. Wir wären aus der von der Krankheit befallenen Stadt verschwunden, hätten gute Unterkünfte an Bord, und nach drei Tagen wären unsere Mandate erledigt. Außerdem erklärte er uns nach der Bestechung des Schiffsarztes zu „erholungsbedürftigen Passagieren“ und als solche hatten wir Anspruch auf eine gute Kabine mit Betten und Matratze. Jedes Mal, wenn das Schiff anlegte, konnten wir aussteigen, Essen, Tee und Zucker kaufen, und so waren wir auf dem Weg. Heißes Wasser für den Tee war auf dem Schiff vorhanden. 

Wir reisten ziemlich bequem für sowjetische Verhältnisse. Wir kamen in Astrachan an, warteten vier bis fünf Stunden, bestiegen ein anderes Schiff, und nach drei Tagen waren wir wieder in Zaryzin, schön ausgeruht. Im Büro wurde uns gesagt, dass unsere Erlaubnis, mit dem Zug weiterzufahren, verweigert wurde, weil wir nicht in Regierungsangelegenheiten waren. Keine Diskussion hat das geändert. Was sollen wir jetzt tun? Nach Hause zurückkehren? Noch nicht! 

Am Bahnhof erfuhren wir, dass drei Tickets nach Sarepta, der deutschen Stadt Herrnhuter (Mährische Brüder), verfügbar waren. Für diese relativ kurze Strecke von nur 20 Meilen waren keine speziellen Pässe erforderlich, da viele Fabrikarbeiter aus Sarepta kamen; es war auch der wichtigste Knotenpunkt für Güterzüge zwischen Wolga und Don River. Also gingen wir nach Sarepta. 

Bei der Ankunft gingen wir direkt zur Güterstation, wo wir herausfanden, dass das einzige Transportmittel in oder auf den Güterwagen sein würde. Wir haben auch gesehen, dass diese Autos buchstäblich mit Reisenden bestückt waren. Diejenigen, die aus dem Süden auftauchten, trugen Säcke, die halb, ein Drittel oder sogar drei Viertel voll Weizen oder Mehl waren, je nach der Stärke der Person, die sie trug, oder nach der Menge an Gold, mit der er handeln musste. Stellen Sie sich das enorme Bedürfnis vor, das einen Vater zwingen würde, drei bis vier Wochen zu reisen, nur um fünfzig bis hundert Pfund Mehl für seine hungernde Familie nach Hause zu bringen. Und doch waren sie die Glücklichen. Viele weitere starben. 

Die Polizei erlaubte es niemandem, sich dem Güterzug zu nähern, bis wenige Minuten vor der Abfahrt, als jeder einzelne nach vorne stampfte. Bergmann und ich hatten das Glück, in einen leeren Kohlewagen zu steigen, der aus Eisen besteht und etwa einen Meter tief ist. Es war oben offen. Innerhalb von Sekunden füllte es sich mit Männern und mehr Männern, als sie immer wieder hereinkamen, als der Zug bereits in Bewegung war. Alle Dächer der Waggons waren vollgestopft mit Menschen. Es war schrecklich heiß; wir saßen im Kohlenstaub; zu voll, um uns hinzulegen; umgeben von schmutzigen, mit Läusen infizierten, hungrigen Männern, die uns neidisch ansahen, als wir ein Stück Brot zum Essen herausholten. Wir waren zwei Tage und zwei Nächte lang so unterwegs. Eigentlich haben wir mehr angehalten, als wir gerollt sind, und waren noch nicht die halbe Strecke gefahren. Es war eine verzweifelte Situation. 

Einmal, als wir wieder mehrere Stunden an einem großen Bahnhof gewartet hatten und gerade nach einer gründlichen Wäsche zu unserem Waggon zurückkehrten, bemerkte ich einen Personenzug, der auf einer anderen Strecke nach Süden fuhr. Ein Gedanke kam mir wieder in den Sinn. Ich sagte zu Bergman, 

„Schnell! Kommt schnell!“ „Was ist denn jetzt schon wieder?“ „Wir steigen in diesen Personenzug.“ „Was? Wie?“

„Du nimmst das Gepäck (es war nicht viel) und bleibst auf dieser Seite des Zuges. Ich werde auf der anderen Seite auf die Plattform gehen. Behalte mich im Auge.“ Ich ging langsam, ohne Kappe, mit den Händen in den Taschen, auf der Suche nach einem möglichen leeren Platz. Aber alle Waggons schienen voll zu sein…. außer, was für eine Überraschung, da war ein Waggon nur halb voll. Das war seltsam. Aber wen interessiert es, warum es nicht voll ist, das gehört uns! 

Und dann hörte ich das erste Abfahrtssignal. Ich näherte mich dem Zug und gab Bergmann ein Signal…. Bei dem Geräusch des zweiten Signals stieg ich ruhig in den Zug ein, wie alle anderen Passagiere. Bald stellte ich fest, dass die dritten und vierten Abteile in diesem Waggon leer waren. Schnell öffnete ich ein Fenster auf der anderen Seite, Bergmann warf unser Gepäck hinein. Gerade dann ertönte das dritte und letzte Signal. Ich griff nach unten, nahm Bergmanns Hand, hob ihn hoch, und wir waren auf dem Weg. Wir verteilten schnell unsere wenigen Sachen, gingen in den Waschraum, um saubere Hemden anzuziehen, und taten so, als wären wir zu Hause. Aber wir bemerkten, wie seltsam andere Passagiere uns ansahen. Nach einer Weile wurden auch wir ängstlich und bekamen ein unheimliches Gefühl für sie. Sie waren alle bewaffnet. Aber was soll’s, wir fahren nach Süden! 

Gegen Abend senkten wir die Schlafabtrennungen, legten unsere Kissen auf und taten so, als würden wir schlafen. Aber nicht mehr lange. Bald standen mehrere bewaffnete Männer an unseren Betten, um uns zu wecken. Wir verhielten uns sehr schläfrig, aber sie hatten uns bald hellwach. 

„Wie bist du in diesen Waggon gestiegen?“, fragten sie. „Dies ist für einen bestimmten Zweck reserviert. Sind Sie vom Hauptquartier?“

„Ja, das sind wir“, lautete unsere Antwort. „Zeigen Sie uns Ihre Dokumente.“ 

„Hier sind sie“, sagten wir und zeigten unsere Mandate. 

„Ist das alles, was du hast?“ 

„Nun, was willst du noch sehen? Ist das nicht genug?“ 

„Aha, ihr seid Spione. Kommt schon!“ Wir nahmen unser Gepäck und folgten ihnen in ein leeres Abteil mit vergitterten Fenstern, wo sie uns mit einer Wache an der Tür zurückließen. 

Diesmal hatten wir es wirklich geschafft! Jetzt saßen wir fest. Und jetzt verstanden wir auch, was wir getan hatten: Wir hatten uns in dem für die Geheimpolizei, die G.P.U., reservierten Waggon zu Hause gefühlt. Aber Bergmanns Humor ließ ihn auch in dieser engen Situation nicht zurück. „Wir rücken im Rang vor“, sagte er. „Zuerst fahren wir in einem GPU-Waggon, und jetzt in einem speziellen Waggon, das nur für uns reserviert ist. Aber egal, wir rollen nach Süden!“

Aber wir konnten nicht schlafen. Nach einigen Stunden kamen vier bis fünf bewaffnete Männer, um uns zu befragen. Obwohl wir ihnen alle unsere Aufträge zeigten, glaubten sie uns nicht, aber sie bestanden darauf, dass wir Spione seien. Das war plausibel, denn das alles geschah sehr kurz nach dem rebellischen Aufstand. Die Gegenprüfung war heftig, und es hätte zu unseren Gunsten enden können, wenn einer der Offiziere bei der Durchsicht unseres Gepäcks nicht etwas Zarengeld in meiner Tasche gefunden hätte, das wir mitgenommen hatten, als einzige Möglichkeit, wie uns gesagt worden war, dass man in den Regionen vor dem Kaukasus billig Mehl kaufen könne. 

Jetzt waren wir in großen Schwierigkeiten. Sie hörten auf, uns zu verhören, schrieben ihren Bericht und sagten, dass wir konterrevolutionäre Spione seien, heimlich in den GPU-Waggon eingedrungen seien und einen beträchtlichen Betrag an Zarengeldern bei uns getragen hätten. Sie haben uns verlassen. 

Was würde als nächstes passieren? Wir kamen zu dem Schluss, dass unsere Situation ernst war, beteten darüber und gingen dann tatsächlich schlafen. Am frühen Morgen, vor Sonnenaufgang, hielt der Zug an einer großen Kreuzung, Tischeretzkaja, von wo aus wir mit einem anderen Zug nach Osten fahren sollten. Unsere Wache weckte uns und übergab uns an mehrere rote Soldaten, die uns zur lokalen GPU-Station brachten. Der Agent, der noch halb eingeschlafen war, las den Bericht, der ihm durch die Zähne gepfiffen wurde, und sagte: „Aha, also seit ihr o eine Art von Vögeln. In diesem Fall werde ich Ihr Schicksal sofort klären. Ihr bekommt beide eine Kugel und das ist alles!“ 

Zuerst dachten wir, er macht Witze, aber er meinte es todernst. Er schrieb einen vollständigen Bericht, gähnte und sagte: „Unterschreiben Sie hier. Dann werde ich ein paar Soldaten rufen, um dich zu erledigen!“ Als wir seinen Bericht gelesen haben, haben wir gesehen, dass wir mit unserer Unterschrift zugeben würden, dass alle ihre Anschuldigungen wahr waren. Wir versuchten auf verschiedene Weise, ihn von unserer Unschuld zu überzeugen, aber es nutzte nichts. Er wurde wütend. Was waren für ihn ein paar Schwächlinge? Er ärgerte sich darüber, dass er so früh am Morgen und für nichts anderes als zwei Leben geputzt worden war. 

Als letztes Mittel nahm ich ein Stück Käse aus meiner Reisetasche, wickelte es in Papier ein und schob es unauffällig unter einige Zeitungen auf seinem Schreibtisch. Er bemerkte es, wurde neugierig, griff hinüber und fühlte es mit den Fingern. Dann lehnte er sich zurück und dachte eine Weile nach. Plötzlich ging er zur Tür, sagte der Wache, sie solle einen Befehl an einen bestimmten Ort bringen, und dass er sich selbst um diese „Verbrecher“ kümmern würde.

Sobald die Wache gegangen war, sagte er: „Jetzt verschwindet, ihr beide. Beeilung!“ Wir packten unsere Sachen und befolgten sofort seinen Befehl. Sollten wir wirklich erschossen werden? Es schien unglaublich, aber wahr. Auf diese Weise wurden während des Bürgerkriegs unzählige Leben vernichtet. Das menschliche Leben war billig. Wir hätten leicht erschossen werden können, und unsere Familien hätten nie erfahren, wie oder warum wir umgekommen waren. 

Jetzt beeilten wir uns, wegzukommen, um weitere Verhaftungen zu vermeiden. Nach einigen Stunden bemerkten wir einen langen Zug von Kesselwagen, die Rohöl nach Baku brachten. Es war bereit zu gehen. Zusammen mit vielen anderen kletterten wir die Kesselwagen hinauf und fuhren mehrere hundert Meilen mit. Es war sehr gefährlich. Wir saßen auf diesen runden Kesselwagen mit den Beinen auf beiden Seiten und fuhren mit großer Geschwindigkeit, als ob wir auf einem Ball sitzen würden. Wir waren ständig in Lebensgefahr, besonders wenn es eine schnelle Kurve oder einen plötzlichen Stillstand gab. Wir mussten so gut wir konnten durchhalten. Nicht alle haben es geschafft; einige sind abgefallen. Aber Gott beschützte uns auch auf dieser sehr gefährlichen Reise.

Als unser Zug in den Bahnhof Kawkaskaja einfuhr, war er sofort von Soldaten umgeben und alle “ Hasen “ (d.h. Menschen, die mit Güterwagen frei herumfahren) wurden für verhaftet erklärt. Wir wurden in eine Baracke getrieben und vom Vorsitzenden informiert, dass wir als Strafe für illegale Reisen fünf Tage Zwangsarbeit auf dem Bahnhof leisten mussten. Wir zeigten ihnen unsere Handvoll Mandate, aber nichts half. Alle Argumente waren nutzlos. Die meisten Männer stimmten ohne Protest zu und dachten, dass sie zumindest gefüttert würden. Aber bevor der Tag zu Ende ging und die Abendwache wechselte, konnten wir entkommen. Ich glaube, Bergmann hatte ihm Zigaretten gegeben. 

Wieder einmal haben wir nach einem Transportmittel gesucht. Wir sahen, wie ein Zug zusammengestellt wurde, und im Dunkeln machten wir uns leise auf den Weg zu einem kleinen Bahnsteig, an dem ein Güterwagen stand. Wir dachten, wir wären in Sicherheit. Aber gerade als der Zug anfing zu fahren, sprang ein Mitglied der Belegschaft auf unsere kleine Plattform, sagte uns, wir sollten aussteigen, und versuchte sogar, uns abzustoßen, aber wir wollten nicht nachgeben. Er pfiff vor der Polizei. Der Offizier kam gelaufen, aber der Zug nahm Fahrt auf und so waren wir auf dem Weg. Der Eisenbahner sagte, er würde uns am nächsten Bahnhof der Polizei übergeben. Aber bevor wir dort ankamen, wurde er auch auf die übliche russische Art und Weise befriedigt.

Wir hatten nun die Station Welikokujascheskaja erreicht, in deren Nähe sich die gleichnamige mennonitische Siedlung befand. Aber wir kannten dort niemanden. Als wir das Dorf betraten, fragten wir, wem wir berichten sollten, und wurden aufgefordert, zu Ohm Johann Fast zu gehen, der uns bei allem helfen konnte. Es war wahr. Herr J. Fast, ein 70-jähriger Witwer, und seine Tochter Helene, die sich um seinen Haushalt kümmerte, empfingen uns freundlich. Nach einer gründlichen Wäsche und einem herzhaften Essen gingen wir ins Bett. 

In der Zwischenzeit konsultierte Ohm Fast andere Führer im Dorf über unser Anliegen. Gegen Abend kamen mehrere von ihnen zu Fasts: Älteste Wiens der Mennonitischen Brüdergemeinde, ein Herr Unruh, Prediger der so genannten „Kirchen-Mennoniten“ (unsere Kirche), die viele Jahre lang Bürgermeister gewesen waren, ein Templer und einige andere. 

Am nächsten Tag fand in der Kirche eine Mitgliederversammlung statt, auf der wir über die Bedingungen in unserer Siedlung berichteten. Nach einer langen Diskussion empfahlen sie, dass wir ihnen 100-200 Menschen und 200-300 Stück reinrassiges Vieh für den Winter schicken. Als Ausgleich sollten die Mennoniten von Am Trakt arbeiten und ihnen auch ein Drittel des gesamten Viehbestands als Futtermittel geben. Wir blieben dort drei bis vier Tage und hatten einen guten Eindruck von der Siedlung. Es schien eine fortschrittliche Gemeinschaft zu sein. Die Ernten sahen vielversprechend aus.

In der Zwischenzeit mussten wir auch in eine Kosakensiedlung gehen, um eine Genehmigung zu erhalten, unser Vieh in die Gegend zu bringen. Wir beide waren wieder am Bahnhof und warteten auf einen Güterzug, wie es jetzt üblich war. Bald kam ein Zug, verlangsamt, hielt aber nicht an. Bergmann sagte, da es nicht sehr schnell ging, sollten wir versuchen, darauf zu springen. Und das tat er, direkt auf den Puffer zwischen zwei Waggons. Die nächsten waren bereits besetzt, also konnte ich nicht weitermachen. In der Zwischenzeit nahm der Zug an Fahrt auf. Schließlich sah ich einen leeren kleinen Puffer zwischen zwei Waggons und wollte einfach springen, als mich jemand von hinten packte und schrie: „Bist du verrückt?“ 

Ich denke immer noch, dass das eine der gefährlichsten Situationen meines Lebens war. Ich atmete tief durch. Es war fast so, als ob ich unter einem Zauber irgendeiner Art gestanden hätte, dass ich dachte, ich müsste diesen Güterzug nehmen. Wenig später kam eine einzige Lokomotive vorbei und hielt an, um einige Eisenbahner abzuholen. Ich fragte, ob sie mich auch mitnehmen würden. Sie gaben die Erlaubnis und wir folgten dem Güterzug. Bergmann war überrascht, mich so schnell zu sehen und so stilvoll anzukommen. 

Dort hörten wir die erfreuliche Nachricht, dass ab morgen alle Zugtickets für die breite Öffentlichkeit frei sein sollten. Es gibt keine Möglichkeit, unsere Freude angemessen zu beschreiben; selbst diejenigen, die diese lesen, können sie nicht wirklich verstehen, ohne sie persönlich erlebt zu haben. Nur unsere feste Entschlossenheit, unsere Mission zu erfüllen, hatte uns davon abgehalten, früher zurückzukehren. Wie wir Gott dankten, dass uns auf unserer Rückreise ähnliche Schwierigkeiten erspart blieben.

Am nächsten Tag konnten wir tatsächlich Tickets kaufen und den ersten verfügbaren Zug nach Hause besteigen. Vor dem Krieg hätten wir es für unmöglich gehalten, unter solchen Bedingungen zu reisen, wobei die Menschen nicht nur alle Sitze besetzen, sondern sich auch zusammenschließen, um die oberen Stockwerke, Gänge, Waschräume, Stufen, Puffer zwischen den Waggons, überall, zu füllen. Die Leute klammerten sich an den Zug, als wären sie angeklebt worden. Zu der Überbevölkerung kamen die Hitze, der Luftmangel, der üble Tabakrauch hinzu; in gewisser Weise war es schlimmer, als nach Süden zu gehen, als wir auf einem Güterzug waren, wo wir zumindest frische Luft hatten. Aber eigentlich war es nicht schlimmer, denn jetzt waren wir ohne Gefahr, ausgestoßen zu werden, und wir kamen der Heimat näher, wenn auch sehr langsam. 

Auf mein Telegramm von Wlikokeyascheskaja, Kubanisch, an Johannes Penner hatte es keine Antwort gegeben, also kam ich zu dem Schluss, dass es für mich sicher war, zurückzukehren. In Zaryzin bestiegen wir wieder das Schiff und kamen so gesund und munter nach Hause. Obwohl wir sehr müde waren, waren wir sicher und gesund. 

Die Ernte war in vollem Gange, wenn man es als Ernte bezeichnen könnte, wenn Ihre Erträge weniger als die Hälfte des ursprünglichen Samens ausmachen. Es war immer noch heiß mit einem stetigen Ostwind. Hoffnungslos! Jetzt hatten wir Besprechungen, in denen wir über unsere Reise berichteten, und die Leute hatten die Möglichkeit, sich freiwillig zu melden. Für sie mussten Genehmigungen und Mandate in Marxstadt eingeholt werden, und das alles erforderte Zeit und Arbeit. 

Inmitten dieser Vorbereitung erhielten wir ein Telegramm, dass die lokalen Autoritäten der Kubaner Regierung gegen unseren geplanten Schritt protestierten. Was sollen wir jetzt tun? Viele machten sich bereit zu gehen, was sollten sie sonst noch tun? So wurde beschlossen, dass Bergmann und ich noch einmal zurückkehren und versuchen sollten, die Behörden davon zu überzeugen, die Menschen und Tiere wie geplant kommen zu lassen. So fuhren wir wieder auf der bereits bekannten Route, diesmal jedoch mit regulären Tickets und erreichten unser Ziel in vier Tagen. Bei der Ankunft wurde ich krank und musste mehrere Tage im Bett bleiben. Ich befürchtete, es könnte Typhus sein, aber das hohe Fieber brach und ich erholte mich bald. Fasts hat sich wunderbar um mich gekümmert. Sie sind liebe Menschen. 

Sobald ich konnte, gingen wir beide in die Landeshauptstadt Krasnodar (Jekaterinodar) und erhielten nach langen Verhandlungen endlich die schriftliche Genehmigung, Menschen und Tiere in ihr Gebiet zu transportieren. Mit diesen Papieren konnten wir auch kostenlose Schiffs- und Bahntransporte für Menschen und Tiere erhalten. Es war eine Menge Ärger, aber endlich war alles geregelt und wir konnten wieder nach Hause zurückkehren. 

Etwa 130 Personen und 250 Tierhalter zogen dorthin. Der Empfang war sehr unterschiedlich; einige wurden freundlich empfangen und mussten weniger als ein Drittel des Viehbestands für Verpflegung und Zimmer und Futter bezahlen, aber für die Mehrheit war er nicht so gut. Viele haben erlebt, wie es ist, ausgebeutet und herzlos behandelt zu werden. Auch viele Pferde und Rinder starben an den Folgen des Klimawandels, so dass dieses Vorhaben am Ende nicht sehr erfolgreich war.

Ich hatte 18 Pferde und Rindern mit dem jungen Prediger Johannes Penner, Medemtal, und Gerhard Dyck, Hohendorf, geschickt. Alles, was wir letztendlich zurückbekommen haben, war eine Kuh und eine bestimmte Menge Weizen als Bezahlung für zwei Pferde. Der Rest war entweder gestorben oder wurde als Aufwand verbucht. Aber ich hatte das Gefühl, dass Gerhard Dyck sein Bestes gegeben hatte und sich sowohl um unsere Tiere als auch um seine eigenen kümmerte. 

Obwohl wir einen totalen Ernteausfall hatten, gab es zu Hause viel Arbeit. Wir hatten noch ein paar Arbeiter und ein Dienstmädchen sowie eine Kinderfrau. Trotzdem war es eine sehr harte Zeit für meine liebe Renate. Da das Essen so knapp war, fügten wir dem ohnehin schon schweren Kleiemehl mehr Ersatzstoffe hinzu, wie mehr Kleie, Kürbis und dergleichen. Unsere versteckte Nahrungsversorgung hatte lange gehalten, und wir waren dankbar, dass noch etwas übrig war, aber wir mussten es sorgfältig rationieren. Unsere gesamte Weizen- und Roggenernte bestand aus 45 Scheffel, und die Qualität war schlecht, wie Hühnerfutter. Wie sollten wir das ausdehnen, um eine Familie und unsere Diener ein Jahr lang zu ernähren? Es schien völlig unmöglich; es gab kaum genug für sechs Monate. 

Am 20. August wurde unser Cornelius geboren, ein gesundes und bemerkenswert freundliches Kind. Meine liebe Renate war sehr schwach und es dauerte lange, bis sie sich erholt hatte. In diesen Tagen staunten wir wieder über all die gnädige Vorsehung und den Schutz des Herrn, den wir im letzten Jahr erlebt hatten. Unsere Herzen waren überfüllt von Lob und Danksagung. Deshalb schworen wir, dass wir dieses Kind auf besondere Weise zum Herrn führen würden, dass wir alles Mögliche tun würden, um es so zu erziehen, dass es Ihm, unserem Herrn und unserem Gott dienen würde. Und zu diesem Zweck haben wir es Ihm gewidmet. 

Ende August und Anfang September gab es bereits einige Fälle von Typhus. Unter anderem starben unsere Nachbarn, der Schmied Peter Wall und seine Frau, in kurzer Folge. Einige Schulen schlossen, weil weder die Regierung noch die Gemeinden den Lehrern Gehälter gezahlt haben. Unser Lehrer Franz Quiring erhielt das ganze Jahr über 50 Pud Roggen, und selbst das war fast unmöglich zu sammeln, weil die Menschen nicht genug hatten, um ihre eigenen Familien zu ernähren. Die allgemeine Stimmung war sehr pessimistisch. Es gab die tiefe Trauer um die vielen Toten im Tribunal und die Abreise der vielen Hungerflüchtlinge in den Kuban und einige in andere Ziele, von denen viele nicht zurückkehren würden. Der Hunger von Mensch und Tier in der unmittelbaren Zukunft war sicher, und es war keine Erleichterung in Sicht. All dies führte zu einer sehr ernsten Situation. 

Im Herbst kamen Russen aus dem westlichen Teil des Saratower Bezirks (wo es eine bessere Ernte gab), um Getreide gegen unsere besten Pferde und Motoren einzutauschen. Wir haben so billig gehandelt. Zum Beispiel, für einen 18 PS starken Motor, der vor einigen Jahren 1.300 Rubel gekostet hatte, gaben sie mir etwa 100 Pud Roggen. Viele Gegenstände wurden auf diese Weise nur für ein Stück Brot „verschwendet“.

Es war im November, als wir zufällig in einer Zeitung lasen, dass ein Amerikaner, ein Herr Alvin Miller, in Moskau angekommen war, um den hungernden Mennoniten zu helfen. Auf einem Bezirkstreffen wurde beschlossen, dass ich nach Moskau gehen sollte, um zu erkunden. Bei der Ankunft in Moskau entdeckte ich, dass die Situation sehr ähnlich war wie in Zarizyn, wo ich keine Unterkunft finden konnte, außer dass es jetzt Winter war und ich nicht auf der Straße schlafen konnte. Aber eine Familie Meier, Verwandte unseres Lehrers Oscar Horn, Orloff, nahm mich auf, obwohl sie nur zwei kleine Zimmer und ein dunkles Loch für eine Küche für sich und eine verheiratete Tochter mit ihrem Mann, Herrn Sebald, und einem Kind hatten. 

Ich erfuhr, dass Alvin Miller mit der sowjetischen Regierung ein Abkommen ausgehandelt hatte, wonach die American Mennonite Relief (AMR) neben der American Relief Administration (ARA) arbeiten würde. 

Ich entdeckte auch, dass Alvin Miller nach Frankreich gegangen war und erst in einigen Wochen wiederkommen sollte. Ich schrieb einen ausführlichen Bericht über den Zustand von Am Trakt, übergab ihn den Brüdern P. Froese und C.F. Klassen, die damals für das Rote Kreuz in Moskau arbeiteten und die ich dort zum ersten Mal traf. Sie versprachen, Miller meinen Bericht zu geben, sobald er zurückkommt, und mir ein Telegramm zu schicken.

Ein paar Wochen später erhielt ich das Telegramm, dass Miller wieder in Moskau war. Sofort gingen Johannes Penner und ich zu ihm. Da unserem Bezirksschatzmeister das Geld fehlte und wir erwartet hatten, dort eine ganze Weile zu bleiben, kauften wir in Saratow einen guten Vorrat an Butter und hofften, sie mit Gewinn in Moskau verkaufen zu können. Am Ende hatten wir viel Mühe, die Butter herumzuziehen, aber keinen Gewinn. Herr Miller übernachtete im Hotel Savoya, wo alles für Ausländer zur Verfügung stand. In den ersten Tagen war er uns gegenüber sehr zurückhaltend, wir konnten sehen, dass alles neu für ihn war und er brauchte Zeit, sich zu orientieren.

Links Alvin J. Miller, rechts Clayton Kratz, Mitarbeiter der MCC in Russland. A Pilgrim People II.

So war es gut, dass wir andere Dinge zu erledigen hatten. In unserem Gebiet wurde mit dem Büro in Saratow und Schirjaew als Vorsitzenden eine staatliche Hilfsaktion gestartet. Sie hofften, Futter für reinrassige Tiere liefern zu können. In unserer Siedlung war der Landwirtschaftsverband bis zur Revolution aktiv, so dass alle reinrassigen Pferde und Rinder in die Herdenbücher eingetragen waren. Als unser Bezirkssowjet gefragt wurde, wie viele reinrassige Rinder es gibt, verwiesen sie sie an unseren Landwirtschaftsverband. So wandte sich die Kommission Schirjaew an den Mann, der bis vor drei Jahren Vorsitzender des Vereins war. Er behauptete, dass er dieses Amt immer noch innehatte. Aber man hörte nichts mehr von ihnen, außer dass der Vorsitzende zwei „Helfer“ eingestellt hatte, Mich. Perow und Alexander Ries, beide bekannte Spieler und unehrliche Männer. Wiederholt ging Schirjaew mit den beiden nach Pokrowsk, aber alles war sehr geheimnisvoll, und wir erhielten nie Hilfe. 

Jetzt in Moskau gingen Johannes Penner und ich zum Landwirtschaftsministerium und fragten, warum wir keine Hilfe für unser registriertes Vieh erhalten hätten? So wurde der gesamte Betrug aufgedeckt: Moskau hatte Schirjaew große Summen geschickt und sie waren von ihm quittiert worden. Um ihm keine Probleme zu bereiten, schwiegen wir, als wir den Betrug entdeckt hatten.

Später erfuhren wir, dass Schirjaew zusammen mit den Schurken Ries und Perow im Namen der Landwirtschaftsvereinigung riesige Mengen an Getreide, Erdöl, Futtermitteln usw. gekauft hatte, die es ihnen ermöglichten, das Zeug von der Regierung zu niedrigen Großhandelspreisen zu kaufen, und dass sie es dann an die russischen und wolgadeutschen Bauern zum doppelten Preis verkauft hatten, anstatt es für die Besitzer von reinrassigen Nutztieren zu verwenden. Sie hatten mit dieser krummen Transaktion einen enormen Gewinn für sich selbst erzielt. 

Außerdem kaufte das Geld, das sie nach einigen Wochen an die Gesellschaft zahlten, wegen der schnellen Inflation nur einen Bruchteil des Futters, das sie gekauft hätten, als sie die Mittel aus Moskau erhielten. Es war ein lausiger Haufen. Dank der guten Natur der Mennoniten waren sie nicht nachgestellt. 

Aber jetzt zurück zu Moskau. Nachdem wir uns einige Zeit lang jeden Tag mit Alvin Miller getroffen hatten, ernannte er mich zum Vertreter unserer Siedlung und gab mir einen Scheck über 300 Dollar. Für diesen Betrag sollte ich Lebensmittel von der ARA erhalten, die ein Lager in Saratow hatte. Mittlerweile waren wir für eine Woche in Moskau und konnten uns, vor allem Johannes Penner, auch um andere Angelegenheiten kümmern. Die ganze Zeit über wohnten wir bei Meiers.

Am letzten Abend lud uns der Vertreter der Wolgarepublik, Genosse Alexander Schneider, zum Abendessen ein. Besucher aus dem Land waren an diesem Tag bei den Meiers angekommen, so dass ihre kleine Wohnung überfüllt war. Wir fragten Schneider, ob er uns vielleicht helfen könnte, eine Übernachtungsmöglichkeit zu finden. Es war schon 10 Uhr abends. Er brachte uns in sein Büro und erklärte, dass wir dort gerne schlafen würden. Es war das Beste, was er für uns tun konnte. 

Wir haben uns darüber gefreut, denn es war geräumig, sauber und warm. Wir hatten alle unser Kissen und unsere Decke, also machte es sich Penner auf zwei zusammengeschobenen Schreibtischen bequem, und ich legte mich auf den Boden neben dem warmen Heizkörper. Bald schliefen wir fest. 

Gegen Mitternacht wachte ich mit einem schrecklichen Schrei auf. Johannes Penner war sofort wach, machte das Licht an und fragte, was los sei? Ich erzählte ihm, dass ich in einer Art „Vision“ meine liebe Renate deutlich in ihrem Bett zu Hause gesehen hatte, mit ausgestreckten Armen in Verzweiflung und Berufung: „Johannes, bitte komm! Kommt schon! Ich kann nicht ohne dich sterben!“ Gleichzeitig hatte ich Lieschen totenblass in ihrem Bett liegen sehen, anscheinend war sie tot. Ich zitterte sichtlich, als ich Penner davon erzählte. Er versuchte, mich zu beruhigen und mich von meinen sofortigen Plänen abzubringen, aber ich war überzeugt, dass ich gesehen hatte, was tatsächlich geschah.

Am nächsten Morgen wickelten wir schnell unser Geschäft ab und fuhren mit dem ersten verfügbaren Zug nach Hause. Ich konnte meine Vision nicht vergessen. Zurück in Saratov angekommen, fuhren wir zu Heinrich Baums Haus in der Taganskaja-Straße 35, wo wir mit einer Post erwarteten. Kurz vor unserer Ankunft dort entdeckte ich Cornelius Wiens auf der anderen Straßenseite. Als er mich sah, ging er auf unsere Seite. „Jetzt hör zu“, sagte ich zu Penner, „er wird meine Vision bekräftigen.“…. 

Und das ist genau das, was er getan hat. Er erzählte uns, dass meine liebe Renate schon seit einer Woche an Typhus leidet. Sein Vater, unser Homöopath, hatte sie gestern besucht und ihm gesagt, dass es sehr wenig Hoffnung auf ihre Genesung gibt. Auch Lieschen war schwer krank. 

Wir hatten ein Telegramm aus Moskau geschickt, damit ein Fahrzeug uns abholt, also wartete es auf uns, sobald wir die Wolga nach Pokrowsk auf der anderen Seite überquerten. Inzwischen war es dunkel und ein schrecklicher Schneesturm tobte. Alle sagten, es sei unmöglich, bei diesem Wetter nach Hause zu gehen. Aber ich bestand darauf, dass wir gehen. Nach dem Tee, gegen 9 Uhr, machten wir uns auf den Weg. Ich werde diese Reise nie vergessen. Die Pferde waren schwach, die Straße war kaum sichtbar, wir waren vier Männer auf dem Schlitten: Johannes Penner, Johannes Toews, Fresenheim, Bernhard Thiessen und ich.

Nach ein paar Kilometern wollten sie umkehren, weil die Pferde nicht auf der Straße bleiben konnten. Also ging ich vor ihnen her und führte sie durch das Zaumzeug, meine Füße spürten den Weg. Später schimpften mich die anderen, aber nach fünf oder sechs Stunden hatten wir uns verfahren und waren froh, in einer alten Lehmscheune ohne Türen und Fenster Unterschlupf zu finden. Dort konnten die Pferde ausruhen und wir drängten uns in einer Ecke bis zum Tagesanbruch zusammen. Der Sturm war verschwunden, wir waren nicht sehr weit von der Straße abgekommen, und so langsam fuhren wir weiter. Wir fütterten die Pferde an der Halbfütterungsstation Omet und wieder in der deutschen Tillage am Josttal und kamen in der Abenddämmerung in Fresenheim an. Ich bekam sofort ein anderes Gespann und war um 9 Uhr endlich zu Hause. Wir hatten 24 Stunden gebraucht, um 43 Meilen zu reisen. 

Und wie war es zu Hause? Genau so, wie es mir in der Vision in Moskau erschienen war. In dieser Nacht war Renates Krise gewesen. Sie hatte so sehr gekämpft, dass es schwierig war, sie im Bett zu halten. Immer wieder hatte sie genau die Worte gerufen, die ich in meiner Vision gehört hatte. Auch Lieschen war sehr krank. Aber Gott sei Dank brachte die Krise für sie auch eine Wendung zum Besseren. Es war drei oder vier Tage vor Weihnachten, als ich nach Hause kam. Meine Schwiegermutter war oft dort gewesen, um für die Kranken zu sorgen, aber die treue Mariechen Tiede erledigte die meiste Pflege und Hausarbeit, an die sich Renate immer dankbar erinnerte. Das war eine schwierige Aufgabe, sich gleichzeitig um das Haus und die Kranken zu kümmern.

Unser Peter hat auch Typhus in seiner schlimmsten Form bekommen. Mehrmals ging er in lange Komas und sein Herzschlag wurde so schwach, dass er sich tatsächlich abzukühlen begann. Ja, so war es auch. Wir massierten ihn kräftig, gaben ihm wiederholt etwas Wein, und allmählich belebte sich sein Herz und begann stärker zu schlagen. Auch bei Lieschen ist es passiert, dass sie nach der Krise ins Koma fiel, was bei Typhuspatienten anscheinend nicht ungewöhnlich ist, und wenn sie so bleibt, stirbt sie einfach in ihrem „Schlaf“. Das waren schwierige mühsame Wochen, aber wir waren alle zusammen und alle am Leben. 

Am Weihnachtstag kündigte der Älteste Peter Wiens in der Kirche an, dass die erste Lieferung von Lebensmitteln von unseren Brüdern und Schwestern aus Amerika kommen würde und dass diese Geschenke von nun an weiterhin regelmäßig jeden Monat kommen würden. Viele, viele Menschen waren zu Tränen gerührt. Der Bedarf war so groß. Niemand aß mehr normale Mahlzeiten, außer vielleicht eine Familie. Unterernährung war überall und viele erlagen dem Typhus. Das war auch in unserer Familie der Fall. Neben der Unterernährung musste meine liebe Renate den kleinen Cornelius pflegen. Das war zu viel für sie und sie brach zusammen. In vielen Häusern herrschten ähnliche Bedingungen.

Am 27. Dezember, unserem dritten Weihnachtsfest, fuhren zehn Schlitten nach Saratow, um das amerikanische Essen zu holen. Es wurde ein Bezirkshilfskomitee gewählt, bestehend aus J.J. Thiessen, Jakob Jantzen, beide aus Koeppental, und mir als Vorsitzenden. Alle Lebensmittel wurden in unseren großen Getreidespeicher gebracht, wo wir sie für die verschiedenen Dörfer nach der Anzahl der Menschen in jedem Dorf aufteilten. Wir hatten erhalten: Mehl, Bohnen, Reis, Kakao, Zucker, kondensierte Milch in Dosen und pflanzliches Fett. Alles in bester Qualität. Nach Jahren der Härte und Entbehrung, als die Bolschewiki uns immer wieder von allem befreit hatten, erschien uns all diese Nahrung nun wie ein Luxus. Viele, viele Menschenleben wurden durch diese Nahrung gerettet! So ging endlich das schwerste Jahr unseres Lebens, ja, und das schwerste Jahr für unsere Kolonie zu Ende. 

Gott hat uns durchgebracht; wer hat das nicht gespürt? Wer hat seine Hand nicht gesehen? In den dunkelsten Stunden der Prüfung war Er derjenige, der uns gerettet hat; Er hatte uns nie verlassen! 

1922

Nach Neujahr, als es meiner lieben Frau und dem kleinen Peter langsam besser ging, zog Irma sich Typhus zu. Glücklicherweise war es nicht so schlimm und sie erholte sich. Ich glaube, es war am 25. Januar, als ich anfing, eine Müdigkeit in meinen Knochen zu spüren, aber eine große Lieferung von Hilfsgütern war gerade eben angekommen, und das erforderte ein gutes Stück Papierarbeit und andere Aufgaben, um sicherzustellen, dass es gerecht auf die Dörfer verteilt war. Es war schwierig für mich, im Getreidespeicher bei -20 R Grad zu stehen und die Aufteilung der Hilfsgüter zu überwachen. Julius Wiens, Sohn des Ältesten und Homöopathen Peter Wiens, kam, um die Vorräte für Lysanderhoeh zu holen. Ich bemerkte, dass er mich beobachtete. Plötzlich sagte er zu mir: „Lass mich deinen Puls spüren.“ Kaum hatte er das getan, sagte er: “ Weg da! Komm sofort ins Bett!“ 

Er hatte bemerkt, wie viel und wie fieberhaft ich gesprochen hatte und wie errötet mein Gesicht war. Meine Temperatur war weit höher; ich hatte auch Typhus. Ich erinnere mich noch daran, wie ich in meinem Wahnsinnszustand immer wieder die Hilfsgüter wog und endlos wog; und wie ich auf einem Bett aus Kondensmilchdosen lag und immer wieder darum bat, sie bitte entfernen zu lassen. Aber ich war nicht annähernd so schwer krank wie meine liebe Renate und die Kinder. Bei der nächsten Lebensmittelverteilung im Februar war ich bereits wieder auf den Beinen und konnte alle damit verbundenen Schreibarbeiten erledigen.

Im Februar ging Mariechen Tiede, die unsere Patienten so treu gepflegt hatte, für einige Tage nach Hause. Dann kam auch sie mit Typhus herunter und konnte nicht zurückkehren. So kam Schwägerin Lena für eine Weile zum Aushelfen, und im März kam Lene Hamm aus Medemtal zur Hilfe. Sie blieb etwa 1 1/2 Jahre bei uns. Sie war ein treues und fleißiges Mädchen, aber nicht so gut als Haushalthälferin wie die sehr tüchtige Mariechen Tiede. Sie war nicht sehr stark, aber sie war so gut und freundlich zu den Kindern. 

So verging endlich dieser Winter. Die Arbeit im Zusammenhang mit der ARA war mehr, als ich zunächst erwartet hatte. Es gab viel Papierarbeit im Zusammenhang mit den großen monatlichen Sendungen, sowie natürlich auch andere Arbeiten. Wir mussten Herrn Miller in Moskau und auch der ARA in Saratow eine strenge Rechenschaftspflicht auferlegen. Die ARA-Mitarbeiter in Saratov waren jedoch viel sachlicher als Herr Miller, der wenig Erfahrung in geschäftlichen Angelegenheiten zu haben schien. Es war viel einfacher, mit den Amerikanern in der ARA zu arbeiten als mit Miller, der kleinliche pedantische Tendenzen spielte, die unsere Arbeit schwierig machten. Die Mitglieder unseres Lokalkomitees halfen einmal im Monat bei den Verteilungen an die verschiedenen Dörfer, aber alles andere wurde mir überlassen. Ich habe es gerne und natürlich ohne Entschädigung getan. Später schickte mir Herr Miller mehrere „Lebensmittelpackungen “ als Anerkennung für meine Dienste.

Diese so genannten “ Lebensmittelpackungen “ kamen von Verwandten oder Bekannten aus Übersee und wurden an Privatadressen geschickt. Mit der Zeit kamen einige dieser Lebensmittelpackungen an, was mehr Arbeit bedeutete. Sie mussten erfasst, die Empfänger benachrichtigt, die Produkte für sie abgewogen, Belege geschrieben und Berichte nach Moskau geschickt werden. Nun ernannte mich Herr Miller auch zum ARA-Vertreter für die anderen wolga-deutschen Dörfer. 

Trotz all dieser wunderbaren Erleichterung der ARA und der täglichen Ernährung der Kinder, die sich um die intensivsten Bedürfnisse kümmerten, war die Nahrung in einigen Familien immer noch knapp, bis hin zu Unterernährung und folgendem Typhus. Erst im Sommer hörte die Typhusepidemie endlich auf. Viele waren an dieser gefürchteten Krankheit gestorben, besonders bevor die ARA-Hilfe kam. 

Ich möchte das Paar Dietrich Thiessen im Köppental erwähnen. Ich lernte dieses Paar zu schätzen und zu lieben, obwohl er wesentlich älter war als ich. Wir verstanden uns immer sehr gut, arbeiteten viel für die Kreditunion und die Kooperative zusammen und nahmen häufig an gemeinsamen Treffen in schöner Solidarität teil. Er war der große Optimist, aber die harten Erfahrungen mit den Kommunisten, die vielen Ungerechtigkeiten, die er erleiden musste, vor allem durch die Hände dieses Tribunals, hatten nicht nur seinen Geist getrübt, sondern ihn auch körperlich und geistig gebrochen. Außerdem gab er sich selbst die Schuld, dass er als Hüter der Kirche in Koeppental nicht vorsichtig genug gewesen war und sie abbrennen ließ. All das hatte eine enorme Auswirkung auf ihn, so dass er seit Sommer ein zerschlagener Mann war.

Ich hatte ihn zuletzt im Dezember in unserem Haus in Lysanderhoeh gesehen und war schockiert, ihn so entmutigt und ohne Hoffnung zu finden. Er wiederholte es immer wieder: „Wir werden alle verhungern, wir alle werden verhungern.“ Und er starb an Typhus; bald darauf starb auch seine Frau. Sie vergeudete einfach, scheinbar nicht in der Lage, ohne ihn zurechtzukommen. Mit ihnen verloren wir eine der wichtigsten Personen Am Trakt. Beide waren geistig wachsam, körperlich energisch, mitfühlend und hilfreich gewesen, obwohl sie Neid und Widerstand empfanden. Ich liebte sie sehr und entschuldigte mich für alles, was sie in den letzten Jahren ertragen mussten. Wie viele andere hatte ich oft ihre freundliche Gastfreundschaft genossen. Sie waren ein echter Segen für mich. Ich werde ihre Erinnerung immer wieder auffrischen. 

Als die Zeit der Aussaat kam, hatte kaum jemand Samen. Die Regierung verteilte einige, aber es war von schlechter Qualität, eine Mischung aus verschiedenen Sorten, Sommer- und Winterweizen alle zusammen. Die Mengen waren so gering, dass nicht viel mehr gesät wurde als 1921. Dazu kam der Mangel an Pferden; viele waren an Hunger gestorben und die Überlebenden waren schwach. Von unseren zwanzig im Herbst hatten wir noch sechs übrig. Und da diese zu schwach waren, um Krankheiten zu widerstehen, starben vier von ihnen nacheinander, noch bevor wir mit dem Säen fertig waren. Danach haben wir, wie viele andere auch, unsere Felder mit unseren Milchkühen bearbeitet.

Im Februar habe ich einen deutschen Arbeiter, Jakob Arndt, aus Hussenbach eingestellt, das war ein sehr guter Entschluss für uns. Arndt diente uns vier Jahre lang treu. Da die Pferdestärken fast Null waren, kauften wir eine sehr gute, aber fast blinde Scheckstute. Nach einer Weile tauschten wir sie mit Johannes Toews gegen einen 4-jährigen, reinrassigen Traber aus, den sie nicht fahren konnten, weil er immer verriegelt und von ihnen weggelaufen war. Man musste vorsichtig mit ihr sein, aber sie war im Grunde genommen ein gutes Pferd zum Fahren. Und wir haben drei sehr schöne Hengste von ihr bekommen. 

Kurz vor der Aussaat starb mein zweiter Cousin und lieber Freund, Peter Janzen aus Fresenheim an Typhus. Er hatte die Krise bereits überwunden, war aber nie sehr robust, hatte einen Rückfall und starb. Er war einen Monat jünger als ich und einer der wenigen Freunde meiner Jugend. Mit ihm verloren Johannes Penner und ich einen überzeugten Anhänger unserer gesellschaftlichen Arbeit. Seine Beerdigung fand an meinem Geburtstag, dem 16. April, statt. Seinen vorzeitigen Tod, beklagten seine Frau Elsa und vier Kinder: Lenchen, Lily, Johannes und Peter. Es war ein trauriges Begräbnis. Wie leid mir die Kinder taten! 

Am späten Abend des 13. Mai musste der Bruder meiner lieben Frau Johannes Mathies einen Polizisten nach Koeppental fahren. Er kam nie wieder zurück. Als er bis zum Morgen nicht zurückgekehrt war, wurden Anfragen gestellt. Er hatte Koeppental um 2:00 Uhr morgens verlassen, aber von ihm und seinem Gefährt konnte keine Spur gefunden werden.

So wurden alle Leute gebeten, sich an einer Suche zu beteiligen. Auch unsere Kinder und Lena Hamm halfen mit. Sie kämmten alle Getreidefelder. Schließlich fanden sie ihn am 16. Mai; Lene Hamm entdeckte ihn zuerst. Er lag tot auf einem Roggenfeld mit einem gebrochenen Schädel und zwei Schrotflintenwunden. Die Beerdigung fand am 17. statt. Mein lieber Schwager, ein guter Mensch, war für seine Eltern immer ein guter Sohn gewesen. Er hatte gerade in diesem Herbst geheiratet und war sehr glücklich mit seiner Frau, Catherine Philipsen. Es war ein kurzlebiges Glück. Der grausame Mord war ein schwerer Schlag für seine Eltern. Sie zeigten ihre Trauer ganz anders: Der Vater trauerte um seinen Sohn mit Tränen und Klagen, während seine ebenso verletzte Mutter still wurde; sehr ruhig und ach, so zurückgezogen.

Ende Mai schickte AMR ein sehr großes Schiff mit Kleidung und Steppdecken. Tatsächlich war es ein ganzer Güterwagen voll für unsere Siedlung. Der größte Teil der Kleidung war gebraucht, aber einige waren neu. Wenn die Verteilung von Lebensmitteln viel Arbeit war, war die Verteilung von Kleidung und Decken umso mehr, als man so fair und unparteiisch wie möglich sein musste. Bis auf ein paar kleine Unzufriedenheiten lief die Verteilung tatsächlich viel besser, als ich erwartet hatte. Fast jeder war mit der Art und Weise, wie es gemacht wurde, zufrieden. Aber es gab noch andere Probleme. Nach der Vereinbarung, die Herr Miller mit der Sowjetregierung getroffen hatte, sollte der gesamte Schienenverkehr mit amerikanischen Hilfsgütern frei sein. Als dieser Güterwagen in Krasny-Kut ankam, sollten wir die Fracht bezahlen, viele Millionen Rubel. Ich habe Moskau sofort telegrafiert und die AMR hat eine Nachricht an die Eisenbahn in Krasny-Kut geschickt, aber es war umsonst, wir mussten bezahlen. Wir mussten uns das Geld leihen.

Später ging ich für diese und andere Angelegenheiten nach Moskau, konnte es aber nicht lösen, da sich der Hauptsitz der zuständigen Eisenbahn (Rasano Uralskoe) in Saratow befand. Aber ich habe Dokumente von der Eisenbahn in Moskau sowie von AMR erhalten, was mir die volle Autorität gab, zu versuchen, unsere ungerechtfertigten Ausgaben zurückzuerstatten. 

Lassen Sie mich das Verfahren dafür beschreiben. In der Zentrale in Saratov hatte ich mehrere erfolglose Gespräche mit verschiedenen Beamten. Schließlich beschloss ich, den politischen Leiter der Railway Co. zu treffen. In seinem Vorzimmer habe ich meine AMR-Dokumente einem Sachbearbeiter übergeben und ihn gebeten, sie seinem Chef zu geben, damit er weiß, warum ich ihn sehen wollte. Versehentlich hatte ich ihm die englische statt der russischen Kopie gegeben. Und siehe da, nur eine Minute später kam zu meinem großen Erstaunen der politische Führer selbst, mit Lächeln und tiefen Verbeugungen, gefolgt von seinem englischsprachigen Sekretär. Sein Englisch konnte nicht sehr tiefgründig sein, sonst hätte er erkannt, wer ich bin. Jetzt hielt mich der Chef für einen Amerikaner. Ich verstand die Situation sofort und sagte: „Oh, ich kann Russisch sprechen.“ Tatsache ist, dass ich kein einziges Wort des Englisch der Sekretärin verstehen konnte. Er bemerkte das, aber er hinterließ seinen Chef, einen dummen Kerl, unter dem Eindruck, dass er es mit einem echten Amerikaner zu tun hatte. Wie sehr glücklich war dieser Mann, und so stolz darauf, so geehrt zu werden. In fünf Minuten hatte ich erreicht, was Telegramme und wochenlange Korrespondenz nicht leisten konnten.

Sofort rief er den Geschäftsführer, der meine Anfrage zuvor abgelehnt hatte, in sein Büro und befahl ihm, mir das Geld sofort zu zahlen. Dieser Mann wollte erklären, dass es aus technischen Gründen nicht möglich war. Aber das war das Falsche, was man sagen konnte. „Was? Unmöglich? Ich sagte, zahlt sofort!“ 

Ich verabschiedete mich von meinem politischen Weggefährten, der mich zur Tür brachte und sein Büro schnell verließ. Ich konnte es kaum vermeiden, vor Lachen zu platzen. Als ich in den ersten Stock kam, um die Angelegenheit mit dem Geschäftsführer zu klären, begann er, seinen Chef zu benennen, sagte, er sei ein „Durak“ (ein Narr); und dann wiederholte er immer wieder, dass sein politischer Führer ein „Durak“ sei, ein einfacher „Durak“, bis wir beide so heftig lachten, dass die Tränen über unsere Backen liefen. So war ich gegen meinen Willen Amerikaner geworden – etwas, was nur in Russland möglich war.

Ende Juni, als ich auf dem Feld am Binder war, wurde mir mitgeteilt, dass Herr Miller und sein Assistent, C.F. Klassen, an diesem Abend ankommen würden. Ich habe Johannes Penner sofort mitgeteilt, dass wir höchstwahrscheinlich am nächsten Tag eine Mitgliederversammlung haben werden. Die Besucher kamen am Abend müde und staubbedeckt an. Nach einem Bad und Abendessen diskutierten wir verschiedene Aspekte der Arbeit. Am nächsten Morgen kümmerten wir uns um alle geschäftlichen Angelegenheiten der Hilfsverteilung. Dann kam Ältester Peter Wiens, den ich informiert hatte, für etwa eine Stunde vorbei. Am Nachmittag nahm ich die Besucher mit auf eine Tour durch die oberen Dörfer nach Medemtal. Sie sahen, wie die Heuschrecken auf den Feldern großen Schaden anrichteten, dass die gesäte Fläche klein war und wahrscheinlich nur sehr wenig Ertrag bringen würde. Sie stellten fest, dass unsere Siedlung für das nächste Jahr wieder dringend AMR-Hilfe benötigen würde. Wahrscheinlich wären 60% der Menschen nicht in der Lage, es alleine zu schaffen. 

Ich hatte dies früher schriftlich an Miller gemeldet, hatte aber immer den Eindruck, dass er meinen Berichten skeptisch gegenüber stand. Nun änderte sich seine Einstellung. Natürlich wurde er von allen Seiten mit dringenden und anschaulichen Hilfsaufrufen bombardiert und war davon ausgegangen, dass unsere angesichts der Bedürfnisse anderswo vernachlässigbar wären.

Seit diesem Besuch, als er es tatsächlich selbst gesehen hatte und feststellte, dass ich in meinen Berichten nicht übertrieben hatte, bemerkte ich, dass es einfacher war, mit ihm darüber zu sprechen, uns Am Trakt zu helfen. Gegen Abend hatten wir eine Mitgliederversammlung in unserem Haus. Anscheinend hatte es nicht jeden in den abgelegeneren Dörfern erreicht, so dass weniger Menschen da waren, als wir erwartet hatten, etwa 50-60 Personen. Herr Miller berichtete über die Arbeit der AMR in Frankreich, die durch den Krieg verwüstet wurde, und die bisherige Arbeit in Russland. C.F. Klassen sprach über die Arbeit, die er und Peter Froese mit der sowjetischen Regierung im Namen unserer jungen Männer unternahmen, um sie vom Militärdienst zu befreien. Lehrer Jakob Franzen las einen Ausdruck der Wertschätzung, und Prediger/Lehrer Franz Quiring hatte eine kurze Andacht. Zum Abschluss sangen wir das folgende Lied, komponiert von Ohm Johannes Bergmann. (Zur Melodie gesungen: “ Werk, denn die Nacht kommt.“ )

Oh, lasst uns unseren Schöpfer loben, der uns wirklich gesegnet hat! Der uns in seiner Fürsorge seine wunderbare Gnade gezeigt hat, indem er unsere Brüder dazu gebracht hat, an unsere große Not zu denken. Dass uns sehr freundlicherweise so manches Stück Brot gegeben wird. 

Lassen Sie uns also allen freundlichen Spendern dort herzlich danken, die ohne zu zögern überall helfen. Möge Gott im Himmel diejenigen segnen, die durch ihre Liebe in der Nähe erscheinen, seine Gnade auf sie wirken lassen und Amerika segnen. 

Möge Gott durch dieses edle Werk gelingen, um uns alle in dauerhafter Einheit zu verbinden. Und, Vater, lass es weitergehen durch alle unsere irdischen Tage, zu den Toren von Zion Yea, bis in alle Ewigkeit.  <Ein Lied>

Am nächsten Morgen gingen die Besucher nach Köppental zu einem weiteren Informationstreffen, und am Nachmittag gingen sie wieder weg. Wenn ich nun an dieses Treffen zurückdenke, habe ich das Gefühl, dass Herr Miller nicht ganz zufrieden war. Vielleicht war es unsere Arbeit, die nicht ganz richtig gemacht wurde, oder die Einstellung der Menschen Am Trakt, oder der Ausschuss ließ etwas zu wünschen übrig. Vielleicht hätten wir demonstrativer und lauter sein sollen, wenn wir unseren Dank ausgesprochen hätten. Ich möchte nicht vorschlagen, dass er das für sich selbst erwartet hat (vielleicht ein wenig), aber als Amerikaner hat er eine andere Antwort erwartet. In diesem Land (Kanada) müssen bei solchen Gelegenheiten viele salbungsvolle Reden gehalten werden. 

Die Ernte war so klein, dass es sich nicht lohnte, unseren Motor und unsere Dreschmaschine in Betrieb zu nehmen, die zwei Jahre lang nicht benutzt worden waren. Wir haben stattdessen eine Maschine gemietet. Der Hauptgrund für die geringe Ernte war das schlechte Saatgut. Da dies ein allgemeines Problem zu sein schien, war es unerlässlich, Wege und Mittel zu finden, um besseres Saatgut zu beschaffen. Die Regierung hatte den Druck auf die Bauern verringert, drängte nun aber auf die Gründung von Genossenschaften. Infolgedessen wurde in Pokrowsk unter der Leitung des Agronomen Kuchowarenko eine Saatgutverbesserungsgesellschaft gegründet. Wir wurden aufgefordert, mitzumachen. Wenn ich „wir“ sage, meine ich etwa 7 oder 8 von uns Am Trakt, die es sich zur Aufgabe gemacht hatten, etwas für ein besseres Saatgut zu tun. So sollten Johannes Bergmann und ich nach weiteren Informationen in Pokrowsk suchen. Wir waren von dieser Saatgutverbesserungsgesellschaft nicht beeindruckt und beschlossen, eine eigene Organisation zu gründen. Dies würde uns dazu berechtigen, registriertes Saatgut von der Versuchsstation in Krasny-Kut zu erhalten, was private Landwirte nicht tun konnten.

Also haben wir eine landwirtschaftliche Gesellschaft mit elf Männern gegründet. Ein kleiner Anfang. Wer hätte gedacht, dass aus diesem bescheidenen Anfang die große Organisation Malushny Agrargesellschaft entstehen würde, die in nur wenigen Jahren alle Bauern unserer Siedlung umfasste, mit Ausnahme einiger weniger, die ungeeignet waren. Diese Gesellschaft stellte unsere ruinierte Wirtschaft wieder her und brachte unglaubliche Verbesserungen und Wohlstand, wie man es unter der Sowjetherrschaft für unmöglich gehalten hätte. 

In diesen kurzen vier bis fünf Jahren widmete sich unsere Gesellschaft nicht nur der Landwirtschaft, der Zucht von reinrassigen Pferden und Rindern, der Käserei und so weiter, sondern konzentrierte sich vor allem auf die gesamte finanzielle Abwicklung unserer Siedlung. Bereits im zweiten Jahr haben wir unsere Zusammensetzung auf das volle Bank- und Kreditgeschäft umgestellt. Es entwickelte lokale Industrien, wie eine Maschinenfabrik, eine Reparaturwerkstatt, Ziegelwerke, installierte ein Telefonnetz, ausgebildete Lehrer für unsere Grundschulen, bildete einen Bezirks-Schulausschuss zur Wiedereröffnung unserer Bezirks-Hochschule, war erfolgreich bei der Umverteilung des Landes, wurde Justizberater und Vertreter unserer Siedlung gegenüber höheren Behörden, etc. 

Mein ganzes Leben lang habe ich mich in bestimmten Zeiträumen auf bestimmte Problembereiche konzentriert. So habe ich mich seit unserer Heirat 1909 bis 1919 mit ganzer Kraft für den Erfolg unseres landwirtschaftlichen Betriebs eingesetzt, bei dem mich meine liebe Renate tatkräftig unterstützt hat.

Landwirtschaftlicher Verein. Hintere Reihe rects Johannes J. Dyck neben ihm Heinrich Fuchs. 2. Reihe von hinten links Johannes L. Penner. A Pilgrim People II.

Gerade als ich das Ziel der wirtschaftlichen Sicherheit erfolgreich erreicht hatte, beendeten die zerstörerischen Kräfte der Revolution meine wirtschaftlichen Ambitionen. Dann kamen die „schweigen“ Jahre 1919-1921 – nichts tun, was wirtschaftlich, sozial oder politisch die Aufmerksamkeit der Kommunisten auf uns lenken würde. „Tiefes Wasser, tiefes Gras“, das ist es, woran ich die ganze Zeit gedacht habe. Und so wie Gott uns in unseren Jahren des Wohlstands gesegnet hatte, so hielt er nun seine schützende Hand über uns in diesen gefährlichen Zeiten. Uns blieb eine totale Plünderung und vor allem der Tod durch Schießen erspart. 

Nun kam eine ganz andere Zeit. Für mich war es die bedeutendste Zeit meines Lebens. Das waren die Jahre, in denen ich mich völlig und vorbehaltlos den gesellschaftlichen Aktivitäten und dem Wohlbefinden unserer Siedlung widmete. Obwohl ich in einige Aktivitäten involviert war – Dorfvertreter, Feuerversicherungsagent, Geschworenendienst bei Gericht, Mitglied der Kreditunion, Vorsitzender der Kooperative, Delegierter bei verschiedenen wichtigen Konferenzen, etc. -Bald nach unserer Heirat waren sie alle „Nebenaktivitäten“ gewesen. Der AMR-Vertreter zu sein, war anders. Das war eine große Aufgabe, und die Arbeit lag fast ausschließlich auf meinen Schultern. Aber erst als wir die Landwirtschaftsgesellschaft hatten, wurde ich so sehr in gesellschaftliche Aktivitäten vertieft, dass ALLE mein Denken, Planen, Arbeiten und Streben ausschließlich und herzlich für den Wiederaufbau unserer Siedlung Am Trakt war. Onkel Gustav Schulz, Marienburg, Preußen, hatte Recht mit seinem Schreiben, schon damals 1910: „Ich will dich nicht eingebildet machen, aber es ist eine Tatsache, dass Gott dir bestimmte Gaben gegeben hat, die es zu deiner verdammten Pflicht und Verpflichtung machen, aktiv zu sein, nicht nur in wirtschaftlichen, sondern auch in gesellschaftlichen Angelegenheiten.“ 

Ich hatte den wirtschaftlichen und kulturellen Zusammenbruch unserer Siedlung erlebt; ich hatte als Mitarbeiter von AMR gesehen, wie arm und heruntergekommen unsere Menschen geworden waren. Ich sah auch die zunehmenden Möglichkeiten, sie aus dem Fluch von Armut und Not herauszuführen. So tat ich das, nicht halbherzig, sondern freudig und mit meinem ganzen Wesen. Diese Arbeit weckte so sehr die besten Instinkte in mir, dass ich ihr alles gab, wozu ich fähig war. Ich habe mich nicht zu dieser Arbeit gezwungen und werde später zeigen, wie ich mich ihr zunächst widersetzt habe, aber einmal darin, habe ich jede Gelegenheit bewusst und entschlossen genutzt.

Ich scheute mich immer vor Unentschlossenheit und Zögern. Ich erkannte, dass der Erfolg kam, wenn es eine klare Vision, eine entschlossene Entscheidung und eine sachliche Umsetzung des zu Erbringenden gab. Es spielte keine Rolle, ob die Schwierigkeiten groß oder klein waren, dieser Ansatz brachte immer Erfolg. 

Natürlich gab es Zeiten, in denen meine liebe Frau mich mit Tränen in den Augen anflehte, mehr Zeit für die Familie und nicht für die vielen Sorgen und Bedürfnisse der Gesellschaft aufzuwenden. Indem ich meine Beweggründe vor Gott betrachte und in meinem Herzen suche, ob ich das alles getan habe, um mein eigenes Ego zu befriedigen, kann ich heute ehrlich sagen, dass ich dies als meine „Mission“ sah, als meine Arbeit, die mir von Gott für unser Volk gegeben wurde. Und er selbst wird mir sagen, wann ich aufhören soll; aber bis er es tut, ist es meine heilige Pflicht, die Arbeit nach bestem Wissen und Gewissen zu tun. Freude und Kraft kamen häufig aus meinem innewohnenden Gefühl, meine Pflicht zu erfüllen, gestärkt durch meinen geliebten Lehrer Spiridonow, und mit tiefer Überzeugung von Onkel Schulz mir ans Herz gelegt. 

Aber es war nicht so leicht oder einfach. Manchmal fühlte ich mich innerlich rebellisch. Warum sollte ich so viel tun? Warum sollte ich meine eigenen Interessen den Interessen anderer opfern? Aber diese Versuchungen waren kurz und nicht zu ernst. Freudig konnte ich der Stimme meines Gewissens folgen. Mein Pflichtbewusstsein schien ein ernsthaftes, aber wunderbares Leuchten auszustrahlen, und die Erfüllung davon hat mir die tiefste befriedigende Seite meines Lebens gegeben. Je mehr ich mich ganz dieser Arbeit widmete, desto mehr wurde alles Gute und Edle in mir gestärkt.

Ein weiterer Faktor, der mich zu dieser Zeit besonders für diese Aufgabe geeignet machte, war meine Einstellung zu anderen. Ich habe bereits erwähnt, dass ich seit meiner Jugend eine „demokratische Orientierung“ habe. Das zeigte sich oft in meiner Beziehung zu unseren Dienern. Ich weiß, dass ich von ihnen mehr verlangte als der durchschnittliche mennonitische Arbeitgeber, aber ich habe sie immer als Menschen behandelt und ihre Würde respektiert. Diese Erkenntnis brachte uns in den turbulenten Jahren der Revolution unkalkulierbare und wertvolle Erträge. Selbst in Friedenszeiten gab es nichts, was meine Empörung so sehr erregte wie das „Verbeugen und Biegen“ vor den „Mächtigen“ dieser Erde. Deshalb dachte ich damals und denke immer noch, dass die Revolution von 1905 ein Segen für Russland war. Sie schuf viele neue Freiheiten für das gemeine Volk und nahm dem Adel die so genannten „Privilegien“ weg. Es gab den Menschen gesunde und energetische Kraft und gab ihnen die Möglichkeit, sich zu entwickeln. 

Ich erinnere mich, dass mein Cousin Jacob Wiebe, als wir unsere Pässe für die Provinzregierung von Samara bestellten, von meinem informellen und freien Ansatz überrascht war. Wenn ich mit Menschen in höherer Autorität zu tun hatte, hatte ich immer das Gefühl, dass wir vor Gott alle gleich waren, und sicherlich in Sachen Geld oder Rang hätte ich sie nie für über mir gehalten. In den Jahren 1922-26 befanden sich die meisten Wirtschafts- und Regierungspositionen in den Händen von gemäßigten Rechten; ich fand es durchaus möglich, bis zu einem gewissen Grad mit ihnen zusammenzuarbeiten.

All diese Umstände und nicht zuletzt, dass ich ein Idealist war und mein ganzes Leben lang versucht habe, einer zu sein, ermöglichten es mir, ein Werkzeug in der Hand Gottes zu sein; unsere Siedlung auf eine höhere Ebene zu heben, nicht nur wirtschaftlich, sondern auch intellektuell, denn das eine ohne das andere ist unmöglich. 

Ein Landwirt der Narkomsem, Ivan Sergeetwitch Barchatow, mit dem ich viele Geschäfte gemacht habe, sagte einmal zu mir: „Mit dir ist es unmöglich zu sagen, was das Dominantere, der Idealismus oder der Sinn für das Praktische ist; die beiden sind so eng miteinander verbunden.“ 

Und warum dieses lange Vorwort zu meiner Arbeit in der Gesellschaft? Ich habe die Arbeit der Agrargesellschaft bereits in meinem Bericht über die Broschüre Am Trakt beschrieben. Aber wenn ich es so erzählt hätte, wie es sich in jenen Jahren tatsächlich entwickelt hat, wäre mein Name zu oft erwähnt worden, denke ich, obwohl die Malychny Agrargesellschaft und mein Name damals ein Synonym waren. Die anderen Mitglieder der Geschäftsleitung waren wirklich wunderbare Menschen, und sie unterstützten mich gerne und treu bei all meiner Arbeit, aber vor allem, indem sie meinen Plänen zustimmten und sich verpflichteten, anstatt Eigeninitiative zu zeigen, obwohl das auch geschah. Aber sie sahen, dass ich die Arbeit nach besten Kräften getan habe, dass ich ehrlich war, und so hatten sie Vertrauen und ließen es mich tun.

Es kam auch vor, dass ich als Diktator bezeichnet wurde, und die Gesellschaft als „Dyck-Gesellschaft“, aber ich bezweifle, dass es böswillig gesagt wurde, mehr zum Spaß und als Ausdruck der Zufriedenheit mit dem Lauf der Dinge. Da ich die Arbeit der Gesellschaft in meinem Buch Am Trakt nicht beschreiben wollte, werde ich hier näher darauf eingehen. Ich schreibe das für euch, meine lieben Kinder, und nicht für Fremde, so dass keine Gefahr besteht, dies als eine Möglichkeit zu interpretieren, mich selbst zu loben. 

Ich möchte die Ereignisse so beschreiben, wie sie wirklich passiert sind, ohne immer zurückhaltend zu sein, wenn es darum geht, meinen Anteil an der Arbeit zu erwähnen, so wie ich mich in meinem Bericht Am Trakt dazu gezwungen fühlte. Oh, dass mein Freund Johannes Penner hier war; er hätte bessere Worte zu diesem Thema gefunden und wäre froh gewesen, es für mich zu sagen. Er war der Einzige, der vollen Einblick in alles hatte, der mich jederzeit verstanden und unterstützt hat. Wo schmachtet er jetzt? Oder ist seine Qual beendet? „Ich hatte einen Freund, einen besseren, den du nicht finden kannst.“ 

Bevor ich fortfahre, möchte ich von einem Vorfall erzählen, den ich vergessen habe zu erwähnen. Im Februar 1922 erfuhr ich zufällig, dass die so genannte „Polizei Janzen“, der ich mein gefährliches Geheimnis der Tribunal-Dokumente offenbart hatte, seinen Job in Seelman aufgegeben hatte und wieder in bitterer Armut im Koeppental lebte. Einige seiner Kinder hatten Typhus, sie waren ohne Nahrung und standen tatsächlich vor dem Hungertod. Ich schickte ihm sofort einen umfangreichen Vorrat an Lebensmitteln und trug seinen Namen in die Liste der regelmäßigen Empfänger von AMR-Lebensmitteln ein. Außerdem haben wir ihm privat einige unserer Kleidung, Schuhe, etc. geschickt. Später dankte er mir herzlich und sagte, dass dies seine Familie tatsächlich vor dem Verhungern bewahrt hatte. 

Allrussische mennonitischer Landwirtschaftlicher Verein (AMLV) 1924. Hinten rechts Jakob Penner, 2. Reihe 2. v. li. Johannes J. Dyck. 1. reihe, Mitte Sekretärinen Maria J. Friesen und Kornelia F. Isaak. A Pilgrim People II.

Im September organisierten wir unsere Zuchtgesellschaft und erhielten von der Versuchsstation in Krasny-Kut, 20 Meilen entfernt, die Zusage, dass für die Frühjahrssaat jedes Mitglied unserer Gesellschaft eine bestimmte Menge halbharten „Albidum“-Weizen der ersten Generation erhalten würde. Bis zum Neujahrstag waren 37 Mitglieder beigetreten.

In der Zwischenzeit war ich wieder mit AMR-Geschäften nach Moskau gereist und hatte von C.F.Klassen und Peter Froese erfahren, dass der Rat der Kommissare der Völker beschlossen hatte, die menschenfremden Bauern wegen ihrer beispielhaften Leistungsvorfahren besonders beim wirtschaftlichen Wiederaufbau zu unterstützen; die Idee war, dass sie den Bauern um sie herum Modelle einer guten Landwirtschaft zur Verfügung stellen könnten. Das musste sicherlich ausgenutzt werden. Zu diesem Zeitpunkt war unsere Landteilung unbefriedigend, so dass es ziemlich unmöglich war, den Agrarsektor effektiv wieder aufzubauen. Was wir am dringendsten brauchten, war Geld, denn die Zeit der „Millionäre“ war vorbei, und das sowjetische Geld der Revolutionsjahre war so gut wie wertlos. Nun gab es eine neue Geldmenge, den „Tscherwonzi-Rubel“, der von der Regierung garantiert wurde. Aber die Leute hatten nichts mehr zu verkaufen, um an dieses neue Geld zu kommen. Was sie brauchten, war Kredit. Diese und andere Fragen mussten berücksichtigt werden. 

Also ging ich zum Agrarkommissar in Pokrowsk, Genossen Heinrich Fuchs, einem jungen Mann, der einen positiven Eindruck hinterließ. Wir entdeckten, dass seine Mutter eine Michaelis war, die Tochter des Sekretärs meines Großvaters, als er Bezirksbürgermeister war. Ich erinnerte mich, dass ich viele gute Dinge über die Familie Michaelis gehört hatte. Genosse Fuchs lud mich zum Abendessen in sein Haus ein und sagte, dass seine Mutter, mit der er zusammenlebte, sich freuen würde, mich zu sehen. Und so war es auch. Sie war immer noch sehr begeistert von Großvater und seinem Gerechtigkeitssinn. So war meine Beziehung zu Kommissar Fuchs von Anfang an sympathisch. Durch ihn konnte ich viel für unsere Siedlung erreichen.

Ich sagte ihm, dass wir unsere Saatgutgesellschaft zu einer allgemeinen landwirtschaftlichen Gesellschaft ausbauen wollen. Er begrüßte das, zeigte aber in der Frage unserer Verfassung Widerstand. Die Regierung hatte eine allgemeine Form, eine Art „Standardverfassung“, entworfen, die Johannes Penner und ich grundlegend geändert und an unsere Umstände und Bedürfnisse angepasst hatten. Nach langen Bemühungen erhielten wir die Erlaubnis, unsere „private“ Komponente zu nutzen. Wir mussten besonders hart für eine Regelung kämpfen: dass neue Mitglieder nur mit 2/3-Mehrheit aufgenommen werden konnten und dass sie ehrliche und „kultivierte“ Menschen sein mussten. 

Auf diese Weise würde die Infiltration des proletarischen Elements von Anfang an gesichert. Aber das stand im diametralen Gegensatz zur Regierungsposition. Es dauerte Monate intensiver Bemühungen, um die Behörden davon zu überzeugen, dass eine „Kulturgesellschaft“ auf kultivierten Mitgliedern basieren muss, wenn sie erfolgreich funktionieren soll. Endlich wurde die Erlaubnis erteilt. Spätere Entwicklungen zeigten, wie wichtig dieser Teil unserer Verfassung war. So wurden die letzten Monate des Jahres 1922 mit einer Vielzahl von Vorbereitungsaufgaben gefüllt.

1923

Am 3. Januar starb Onkel Cornelius Isaac in Koeppental. Er war der Cousin meiner Mutter. Auch er hatte viel gelitten. Er war ein Kaufmann. Er besaß einen großen Gemischtwarenladen und zwei Bauernhöfe, einen in Köppental und einen weiteren in Waluevka. Er war wahrscheinlich der wohl erfolgreichste Mann unserer Siedlung. Er hatte den Respekt von allen, er war ein Gentleman. Er verkaufte seinen Laden an die aufstrebende Co-Op. Als Mitglied des Vorstands hatte ich viele Kontakte mit ihm. Er wusste, wie man sich um seine eigenen Interessen kümmert, aber immer unternehmerisch und ehrenhaft. In Köppental hatte er eigentlich drei voll ausgestattete Bauernhöfe, die seine Schwiegersöhne übernahmen. Sein einziger Sohn, Cornelius, lebte auf dem großen Bauernhof in Waluevka. Als einziger Sohn war er nicht sehr streng erzogen worden, so dass er ab und zu über die Spuren trat; nicht auf unanständige Weise, gerade genug, um seine Eltern zu beunruhigen. Ohm Isaac appellierte immer an mich, meinen Einfluss auf seinen Sohn hilfreich und beratend zu nutzen. Die Beziehung zwischen unseren beiden Häusern war freundlich. Ich hatte immer das Gefühl, dass meine liebe Frau und ich in den guten Gnaden von Onkel Isaak waren.

Sein Glaube strahlte auf besondere Weise, als das Revolutionsgericht 1921 ihren Sohn Cornelius erschoss. Er und seine Frau trugen diese schwere Last mit Resignation. Im nächsten Winter waren seine Feinde, der Jude Jenkin und seine gemeine Frau Cornelia Ekkert, die hauptsächlich für den Tod von Cornelius verantwortlich war, mit Typhus und Hunger am Boden. Und wer war es, der ihnen zu Hilfe kam, außer Frau Isaac. Sie besuchte sie, brachte ihnen Essen, pflegte sie manchmal und strickte Socken für sie. Ich kann mir keine bessere Anwendung des praktischen Christentums vorstellen. 

Onkel Isaac starb als sehr armer Mann. Ein halbes Jahr vor seinem Tod wurde er aus seinem Haus vertrieben. Angesichts dieser Umstände und der allgemeinen Bedingungen in unserem Land war die Beerdigung klein, nur seine Kinder und Geschwister waren anwesend. Doch kurz vor seinem Tod hatte er den Wunsch geäußert, dass auch wir teilnehmen; ein Zeichen seiner Freundschaft und Liebe zu uns.

In den letzten Monaten wurde mehrfach der Gedanke geäußert, dass sich unsere neue Agrargesellschaft als Fortsetzung der alten Gesellschaft verstehen und damit alle sehr wichtigen Stammbaumregistrierungsbücher übernehmen sollte. So hatten wir im Januar eine zweite Organisationssitzung, bei der die Saatgutregistergesellschaft in die Agrargesellschaft mit stark erweiterten Funktionen umgewandelt wurde. Wir hatten bereits 68 Mitglieder, die besten Bauern unserer Siedlung. Die allgemeine Einstellung war positiv. Wir haben festgestellt, dass es eine Stärke in der Einheit gibt, zumal der einzelne Landwirt keine Hilfe von der Regierung erwarten konnte, während dem Kooperationsunternehmen eine sehr umfangreiche Unterstützung zugesichert wurde.

Die Exekutive bestand aus sieben gewählten Mitgliedern: Johannes Bergman, Abram Bergmann, Cornelius Wiens, Abram Froese, Johannes Thiessen, Johannes Penner und ich. Diese sollten nun ihren Vorsitzenden wählen. Ich wurde gewählt, obwohl ich bereits als Kandidat für den Vorstand protestiert hatte. Nun stand ich auf und lehnte ab und sagte, dass ich alle Vorbereitungen getroffen hatte, das Projekt etabliert war und dass ich nicht akzeptieren würde, weil ich wusste, dass sie mich wählen würden, weil sie mich brauchten und weil sie dachten, dass die anderen es nicht auch tun könnten. Aber ich hatte meinen Teil des Neides gehabt und wollte nicht mehr; ich wollte diesen Job nicht. Dann wurde es in der Besprechung sehr ruhig. Vor kurzem stand Bergmann auf und sagte: „Nun, Iwan Iwanowitsch hat seine Meinung gesagt. Wahrscheinlich hatte er Recht. Ich schlage vor, dass diejenigen, die ihn noch als unseren Vorsitzenden wollen, Ihre Hand heben.“ Jede Hand ging nach oben. Was konnte ich also tun, als zu akzeptieren. 

Diejenigen, die das lesen, werden Schwierigkeiten haben zu verstehen, warum ich das, was zu niedrig ist, für so wichtig halte, weil man nicht verstehen oder visualisieren kann, inwieweit der gesamte landwirtschaftliche Betrieb ruiniert wurde. Oftmals handelte es sich nicht mehr um einen Bauernhof, sondern um eine traurige Ähnlichkeit mit einem. Um sicher zu sein, dass die Gebäude immer noch da waren, wurden sie jedoch stark beschädigt, da es jahrelang keine Reparaturen an ihnen gab, die Leute waren immer noch da, aber sie waren entmutigt und dachten, dass alles nutzlos sei, weil alles wieder weggenommen würde. Das Land war da, aber es wurde enteignet und denen übergeben, die den Boden nie bearbeitet hatten und dies jetzt nicht tun konnten oder wollten. Sie wollten nur Pächter für ihr Land finden und von diesem Einkommen leben. 

Nun sollte eine lebensfähige Landwirtschaft wieder beginnen. Aber wie? Aus dem Nichts! Theoretisch war die Regierung bereit zu helfen; in der Praxis war dies mit so vielen Formalitäten, Frustrationen und Bürokratie verbunden, dass ich versucht war zu fragen, ob es sich all die Zeit und Mühe wert war. 

Die Grundlage musste die Form, die Art der Landnutzung sein. Es gab keinen privaten Grundbesitz mehr. Nur zu erwähnen, dass „privates“ Eigentum ausreichen würde, um das ganze Unternehmen zu stoppen. Deshalb wollten wir versuchen, eine Methode auszuarbeiten, bei der jeder Landwirt so viel wie möglich von dem Land bearbeiten kann, das er früher besaß, ohne es tatsächlich zu besitzen. Aber wir mussten auch all jene Menschen berücksichtigen, die früher kein Land besessen hatten, denn das Gesetz hatte es nach der Anzahl der Personen in einer Familie aufgeteilt.

Nun war ein neues Gesetz verabschiedet worden, das eine Ausnahme für „kultivierte“ Personen vorsieht. Das Zentralkomitee der Deutschen Wolga-Republik hatte ein Maximum von 270 Hektar pro Person festgelegt. Die wichtige Frage war natürlich, wer über den „kulturellen“ Status entscheiden würde. Es bedurfte vieler Reisen nach Pokrowsk, vieler Konsultationen und viel Überzeugungsarbeit, um zu einer Einigung zu gelangen, dass der folgende Ausschuss für diese Entscheidung zuständig wäre: der Vorsitzende der Landwirtschaftsgesellschaft (das war ich), der Vorsitzende des Bezirksrates (Johannes Penner) und ein Vertreter des Agrarkommissariats. Hinzu kam ein Vertreter aus jedem Dorf. 

Das Land wurde nach Familiengröße, nachgewiesener landwirtschaftlicher Leistungsfähigkeit, Gebäuden, Viehbestand und verfügbaren Maschinen neu eingeteilt. Wir durften das nur unter der Bedingung durchziehen, dass das ganze Dorf den Vertrag einstimmig unterzeichnet. Wenn nur eine Person anderer Meinung wäre, würde die Landteilung ihren normalen Rechtsweg gehen, d.h. so bleiben, wie sie war. Das bedeutete viel Arbeit in den einzelnen Gebieten. Glücklicherweise war ich in dieser Phase des Projekts nicht beteiligt. Schließlich stimmten alle Dörfer den neuen Bedingungen zu und waren bereit für die staatlichen Sachverständigen.

Wir hatten 225 Hektar in Lysanderhoeh, die ich gerne wieder zurück gehabt hätte. Das war nicht einfach, denn es lag 75 Hektar über der maximalen Zuteilung. Schließlich wurde sie erteilt, nachdem eine Kommission herauskam, bestehend aus dem Kommissar für das Landwirtschaftsministerium und zwei technischen Experten, die unsere Felder, Gebäude und Maschinen untersuchten. Sie haben dann ein Dokument erstellt, dass unser Betrieb auf einem besonders hohen kulturellen Niveau liegt, ein Musterbetrieb ist, und ich habe versprochen, einen Standard beizubehalten, der ihn für Verwendung von Demonstrationen qualifiziert. 

Nachdem nun jedem Landwirt die Landnutzung für 12 bis 24 Jahre garantiert wurde, wurde je nach Vereinbarung der Dörfer eine solide Grundlage für eine neue wirtschaftliche Entwicklung gelegt. Sie hatten nicht viel Land, aber es war eine angemessene Menge zu kultivieren. Viele von ihnen brauchten Pferde. Die Genossenschaft der deutschen Agrargesellschaften mit Sitz in Pokrowsk, der wir beigetreten sind, hatte durch ihre Vertreter eine große Anzahl von Pferden aus Sibirien gewonnen. Zweimal erhielten wir von ihnen Pferde für unsere Mitglieder auf zweijähriger Kreditbasis. Die Wolga-Deutsche Bank, die in Pokrowsk eröffnet hatte, hat uns ebenfalls ein dreijähriges Darlehen für den Kauf von Pferden gewährt.

Unser Saatgut wurde von den Versuchsbetrieben in Krasny-Kut und Saratov bezogen. Jeder Landwirt erhielt eine bestimmte Menge des halbharten Albidumweizens. Im Laufe des Jahres hatte sich in der Deutschen Wolga-Republik eine ganze Reihe von eingetragenen Saatgutgesellschaften gebildet, die sich zu einer zentralen Organisation, der S.P.C. mit Sitz in Pokrowsk, zusammenschlossen. Natürlich sind wir auch dabei. Der oben genannte Agronom Ivan Kuchowarenko war der Vorsitzende von S.P.C., Johannes Penner und der Agronom Barchatow waren Mitglieder der Exekutive. 

Wir haben unseren Samen durch diese Organisation erhalten und mussten ihre Regeln implizit befolgen. Der Vertrag sah vor, wie man das Land bewirtschaftet, wie man ernten, dreschen usw. kann, um den Weizen rein und getrennt von anderen Sorten zu halten. Der Gesamtertrag dieser Ernte musste an die S.P.C. für den Preis des gewöhnlichen Weizenstroms am 1. November zurückgegeben werden. Als Bonus erhielten wir 50% über diesem Preis, und da der Ertrag dieses Weizens viel höher war als bei gewöhnlichem Weizen, haben wir sehr gut abgeschnitten. Der höhere Preis war ein zusätzlicher Anreiz, so dass sich unsere Mitgliederzahl im Sommer auf rund 140 erhöhte. 

Eine Phase dieses Projekts, die mir viel Arbeit und Ärger bereitete, war der Aufbau eines “ Gemeinschaftsbauernhofes „. Im Mai 1921, als das Tribunal hier tätig war, war mein Cousin Jacob Wiebe aus der Gemeinschaft geflohen. Er blieb mehrere Tage untergetaucht in der Nähe und ging dann zum Haus seines lieben Freundes H. Braun in Saratov, bis er hörte, dass er in Abwesenheit zum Tode verurteilt worden war. Das bedeutete, dass er nicht nach Hause zurückkehren konnte. Sein Schwager, Johannes Bergmann, und ich brachten ihm diese Nachricht nach Saratow.  Er floh nach Moskau und blieb bei den Meiers, zusammen mit H.Engbrecht, ebenfalls aus Am Trakt, der sich aus einem ähnlichen Grund versteckte. Unter vermeintlichen Namen flohen sie schließlich nach Polen und schafften es von dort aus sicher nach Deutschland, wo er bei seiner Schwiegermutter in Groß-Lichtenau blieb. Schließlich erhielt seine Frau Anna die Nachricht, dass er sicher in Preußen angekommen war. Diese Informationen wurden natürlich sehr geheim gehalten. Nach langwierigen Bemühungen beider Seiten, der Deutschen und der Russischen, durften sie und ihre Kinder endlich zu ihrer Mutter gehen, da sie noch deutsche Staatsbürgerin war. Sie ging mit ihren Kindern Anfang Dezember 1921. Wie deutlich erinnere ich mich an die ganze Stunde, in der sie zum letzten Mal ihr Zuhause verließ, wie sie sich vom Geburtsort ihres Mannes verabschiedete. Johannes Bergmann begleitete sie nach Moskau. 

Der Hof Wiebe wurde dann von Johannes Siebert bewohnt, der keinen Hof hatte. Aber bald beschlagnahmte die Regierung es und baute es in ein Heim für Waisenkinder um. Ich erkannte, dass dies ein Ort war, der leicht zu einem Nest von Schlangen und Geschwüren in unserer Gemeinschaft werden konnte, ein kommunistischer Brutplatz direkt in unserer Mitte. Es wäre ein Ort für sie, um unbeobachtet und ungestört zu sammeln, ihre giftige Propaganda und ihren kommunistischen Einfluss unter unseren Arbeitern, unserer Jugend und schließlich in den Sowjets zu verbreiten. Diese Bedrohung, ebenso wie die Hoffnung, den Hof für Cousin Wiebe zu retten, auch wenn er für ein zukünftiges Datum bestimmt ist, gab mir die Idee, ihn und sein 325 Hektar großes Land für den Gebrauch durch unsere Landwirtschaftsgesellschaft zu beschaffen.

Also ging ich zum Agrarkommissariat, das für den Betrieb zuständig war, und erklärte ihnen meinen Vorschlag. Ich habe darauf hingewiesen, dass der Betrieb nach der derzeitigen Regelung ihnen kein Einkommen brachte, im Gegenteil, er würde sehr bald zu einer Belastung werden, da er sich weiter verschlechtert. Meine Bitte war, dass sie es unserer Landwirtschaftsgesellschaft zur Verfügung stellen, um sich zu einem Modellbetrieb zu entwickeln. Das machte für sie Sinn, und nach zwei oder drei weiteren Reisen war die Sache erledigt und wir sollten den Bauernhof mieten. 

Ich hatte das Versprechen, aber nicht den unterschriebenen Vertrag, als plötzlich der alte Kamerad Ad. Reichert aus Kukus, der Stadt, in der sich die Bezirkshauptverwaltung befand, und dem Büro, das die Umwandlung des Hofes in ein Waisenhaus geplant hatte, erfuhr davon. Der alte Reichert war eines der ersten und prominentesten Mitglieder der Kommunistischen Partei, ein persönlicher Feind der Mennoniten, und ich denke besonders an Jacob Wiebe. Er versuchte nun alles, um unsere Vereinbarung zu kündigen. Das Ergebnis war ein langwieriger und zäher Kampf auf beiden Seiten. Es folgten endlose Reisen und Treffen mit verschiedenen Behörden. Reichert hatte den Vorteil, ein alter Revolutionär und Parteimitglied zu sein. 

Meine Trümpfe waren: Erstens war die Vereinbarung abgeschlossen und ich konnte an Fuchs‘ Ambitionen und Ehrgefühl appellieren, sein Wort nicht zu brechen. Zweitens, obwohl beide Parteimitglieder waren, waren Reichert und Fuchs persönliche Feinde, wobei Reichert die Linke und Fuchs die rechte Ausrichtung der Kommunistischen Partei vertrat. Drittens wäre es von Vorteil, wenn das Agrarkomisariat den Betrieb an uns vermieten würde, zumal ich ihnen das attraktive Angebot gemacht hätte, den Betrieb im Namen der Gesellschaft zu kaufen (nachdem wir zuerst sichergestellt hatten, dass wir so viel Kredit von der Memel-Bank und der N.S.S. erhalten würden). Nach langem Ärger haben wir schließlich den Kaufvertrag unterzeichnet, der für uns eigentlich vorteilhafter war als ein Mietvertrag, weil wir den größten Teil des Darlehens dafür zinslos erhalten konnten. Und der Grund, warum wir das zinslose Darlehen erhalten haben, war, dass ich sie davon überzeugen konnte, dass die Schaffung eines Modell- oder Demonstrationsbetriebs zum Vorteil der Regierung sein würde. 

Nachdem der Vertrag im März unterzeichnet wurde, stellte ich Heinrich Reimer, Medemtal, als Geschäftsführer ein. Das war ein guter Zug. Da er zwei erwachsene Söhne hatte, mussten wir nur während der Erntezeit zusätzliche Hilfe einstellen. Reimer war ein freundlicher, gutmütiger, ehrlicher Mann. In all meinen Kontakten mit ihm im Laufe der Jahre hatten wir nie den geringsten Konflikt.

Sofort kaufte ich einige Pferde für den Hof. Dies war für die Landwirtschaftsgesellschaft besonders wertvoll, da nun der Transport für Geschäftsreisen sichergestellt war. Ein Team, mit Reimer als gutem Fahrer, wurde fast ausschließlich dafür eingesetzt. Sowohl der Gemeindebetrieb als auch wir hatten Telefone, was die Kommunikation erleichterte. Reimer war unabhängig genug, um einen Bauernhof zu führen, aber er folgte immer den Anweisungen. Es hat mir Spaß gemacht, mit ihm zusammenzuarbeiten. Das Team und Reimer für Reisen zur Verfügung zu haben, war wichtig, denn normalerweise bedeutete es, etwa einmal pro Woche nach Pokrowsk zu fahren, eine Entfernung von 40 Meilen. Bald waren unsere Pferde so gut trainiert, dass wir die Strecke in 4 1/2 Stunden, maximal 5 Stunden zurückgelegt haben, unabhängig von den Straßenverhältnissen. Wir begannen oft um 3:00 Uhr morgens, kamen um 8 Uhr im Wiegand’s Inn in Pokrowsk an, wuschen, tranken Tee und um neun Uhr, als die Geschäfts- und Regierungsbüros öffneten, waren wir bereit. 

Ich arbeitete in einem amerikanischen Tempo bis 5 Uhr, als die Büros schlossen. Manchmal hatte ich zwei Tage und länger Geschäft. Normalerweise nach 5 Uhr hatte ich Abendessen in einem Restaurant, obwohl ich gelegentlich zwischen zwölf und ein Uhr aß, je nach Zeitplan. Dann tranken wir noch einmal Tee bei Wiegand, fuhren um sechs Uhr los und kamen gegen Mitternacht nach Hause.

Zuerst habe ich die Buchhaltung selbst gemacht, aber dann wurde Peter Neumann, Hohendorf, mein Sekretär. Er hatte einen kaufmännischen und buchhalterischen Kurs bei Lehrer Jacob Franzen absolviert. Er war auch als Helfer eine sehr gute Wahl. Peter war ein begabter, fleißiger, sehr gründlicher und gewissenhafter junger Mann. Ich konnte mich ganz auf ihn verlassen. Er war sich seiner selbst sehr sicher, aber ich kam immer prächtig mit ihm aus, auch wenn ich ein wenig streng zu ihm sein musste. Wir haben beide gerne zusammengearbeitet. Allerdings war ich weiterhin der Schatzmeister. 

Zu Beginn der Tätigkeit unseres Vereins hatten wir die Herdenbücher unserer registrierten Pferde und Rinder übernommen. Das Interesse an der Registrierung der verbleibenden reinrassigen Tiere wuchs wieder. Der Viehbestand kann recht schnell aufgebaut werden. Jedes reinrassige Kalb nach 1921 wurde gehalten, und so stieg die Zahl der Rinder rapide an, was unsere erste Einnahmequelle darstellte. Um diesen Zweig unserer Landwirtschaftsgesellschaft so profitabel wie möglich zu gestalten, haben wir zwei Käsereien gegründet, eine in Koeppental und eine in Lysanderhoeh. In letzterem haben wir die Gebäude und die Ausrüstung vom Käsehersteller Cornelius Wiens gemietet. Zwei Pferdegespanne sammelten die Milch zweimal täglich ein und brachten die Molke vom vorherigen Transport zurück. Es entwickelte sich schnell zu einem florierenden Unternehmen.

Ich erinnere mich, dass wir einmal über 100 Milchdosen aus der ehemaligen Blandow-Fabrik für unsere Mitglieder gekauft haben. Auch dafür haben wir ein Sonderdarlehen sowie weitere ähnliche Verbesserungen erhalten. Normalerweise war der Kredit für ein Jahr, aber oft viel länger. Bald bekamen wir Milch von Nichtmitgliedern zum gleichen Preis. Am Ende des Jahres wurde ein gewisses Prozent des Gewinns in einen Reservefonds eingestellt, der Rest wurde proportional zur Menge der an die Mitglieder gelieferten Milch verteilt. Die Dividende betrug 20 % und mehr. 

Es wurde bald zum Problem, einen Absatzmarkt für unseren Käse zu finden. Saratov konnte nicht alles auffangen, denn in dieser Zeit hatten in der Wolgarepublik mit Hilfe von N.S.S. eine ganze Reihe von Käsereien eröffnet. Wir mussten in andere Städte fahren, um einen Markt zu finden, vor allem nach Moskau. Zuerst übernahm ich die Verantwortung dafür, aber Ende des Jahres 1924 hatten wir einen unserer Käsehersteller, Jacob Bestvater, als Verkäufer.

Es sei erwähnt, dass ich bereits im Februar einen vierjährigen, dunkelbraunen Hengst der schweren Orloff-Traber von der N.K.S. für drei Jahre für unsere Gesellschaft gekauft habe. Sein Name war Lewkoi. Ich hatte eine private Vereinbarung mit der N.K.S., in der ich garantierte, dass nicht weniger als 60 Stuten jährlich von ihm gezüchtet werden und dass er immer in unserer Scheune festgefahren sein würde. Die N.K.S. hatte keine Kosten mit dieser Regelung und ich erhielt nichts für die Unterbringung und Fütterung, aber ich hatte die Erlaubnis, jährlich vier meiner Stuten mit ihm zu züchten, und auch, dass ich ihn fahren konnte. Er war ziemlich zahm und sehr gut auf der Straße. Wenn ihm durch meine Schuld etwas zustoßen würde, war ich mit 1.000 Rubel haftbar. 

Da wir einen Artikel in unserer Verfassung hatten, der besagt, dass wir die Kultur- und Bildungsprogramme verbessern würden, dachte ich, wir sollten das Gymnasium, das seit 1921 geschlossen war, wieder eröffnen. Als Vorsitzender habe ich Vertreter aus allen Dörfern zu einem beratenden Treffen eingeladen. Ein Bezirksschulausschuss wurde mit je einem Vertreter aus jedem Dorf und mit mir als Vorsitzenden gewählt. Wir beschlossen, das nächste Jahr mit einer Klasse des ersten Gymnasiums zu beginnen, das in Lysanderhoeh angesiedelt sein soll.

Mein Vorschlag, drei junge Männer auf Kosten der Gesellschaft auf eine Lehrerausbildung zu schicken, weil wir bald mehr Lehrer brauchen würden, wurde ebenfalls angenommen. Wenn wir unsere eigenen Lehrer hätten, gäbe es die Möglichkeit, dass wir unsere eigenen Menschen, den unerschütterlichen Glauben und die Praxis, weitergeben könnten, aber wenn wir keine hätten, würde die Regierung uns kommunistische Lehrer schicken. 

Es war ziemlich schwierig, dafür die Erlaubnis des Bezirks Sowjet zu bekommen. A.A. Froese war nun anstelle von Johannes Penner dessen Vorsitzender. Froese war ein guter Mann und ein Christ und erkannte auch den Wert eines solchen Projekts, hielt das Projekt aber für zu teuer. Unter den gegebenen Bedingungen würde sich dies als erhebliche finanzielle Belastung erweisen. Schließlich gab der Bezirks-Sowjet seine Zustimmung, aber nur unter der Bedingung, dass in allen Dörfern abgestimmt wird, um eine Mehrheit der Bevölkerung dafür zu gewinnen. Ich erkannte, dass Propaganda notwendig war, hatte öffentliche Treffen in allen Dörfern, um das Thema zu erklären, mit dem Ergebnis einer überwältigenden Mehrheit für die Finanzierung des Lehrerausbildungsprogramms.

Ich erinnere mich an eine Episode bei einem Treffen im Medemtal, dem ärmsten unserer Dörfer. Nach meiner Nachricht stand der alte Ohm Dau auf und sagte: „Ja, lieber Iwan Iwanowitsch, du hast Recht. Bildung ist notwendig, und wir brauchen ein Gymnasium. Aber wenn du so arm wirst wie ich, und wenn es kein Geld für ein Paar Arbeitshosen gibt, nicht einmal für Pflaster, um die alten zu reparieren, dann denkt man nicht mehr viel an Bildung.“ Wie wahr! Wieder einmal war es ein Beweis dafür, dass wirtschaftlicher Fortschritt eine unerlässliche Voraussetzung dafür ist, das moralische, kulturelle und intellektuelle Leben unserer Siedlung auf das vorrevolutionäre Niveau zu heben. 

Es war mir damals klar und ist für mich fast zu einem Axiom geworden, dass Armut, insbesondere extreme Armut, einen Brutplatz für moralischen Verfall, für verschiedene Sünden, für Unzufriedenheit, Neid und oft sogar Verbrechen bietet. Aus diesem Grund war ich so sehr an dem wirtschaftlichen Wiederaufbau unserer Siedlung interessiert und engagiert.

Die Erlaubnis zur Lehrerausbildung von drei jungen Männern war erteilt worden, aber von Anfang an gewährte der Bezirkssowjet kaum Geld dafür. Die Durchführung dieses Projekts lag in meiner Verantwortung. Eine Reihe von Bewerbern bewarb sich: Ich wählte Otto Dyck, Lysanderhoeh, Hans Quiring, Koeppental und Jakob Vogt, Medemtal. Alle drei waren arm. Ich ging mit ihnen nach Saratow, um eine pädagogische Schule zu besuchen, eine Art Lehrerausbildung, die eine deutsche Abteilung für Schüler aus der Deutschen Wolga-Republik hatte. Alle drei Schüler wurden aufgenommen, obwohl Jakob Vogt mit einigen Schwierigkeiten. (Darauf werde ich in meinem Bericht von 1924 zurückkommen).

Von li.: Jakob Vogt, Otto Dyck, Hans Quiring. A Pilgrim People II.

Ich habe einen Internatsplatz für sie gefunden. Alle drei lernten fleißig und haben sich gut geschlagen. In den nächsten zwei Wintern, wenn ich in Saratow war, habe ich immer versucht, einen Abend mit ihnen zu verbringen. Sie waren immer freundlich und ich war zufrieden mit ihnen. Auch in ihrem kommunistischen Umfeld blieben sie fest in ihren Überzeugungen, vielleicht zu einem großen Teil durch den Einfluss eines Deutschlehrers, Peter Sinner, und des Deutschprofessors, Herrn Dinges.

Als das Geld für die drei aufhörte zu kommen, bezahlten wir die Rechnungen aus den Mitteln unserer Gesellschaft. Aber wir konnten das nicht lange fortsetzen. So entschied sich der Distriktsowjet, sie aus Mangel an Geld nach Hause zu schicken. Aber ich würde nichts davon haben, also habe ich sie für einige Monate selbst bezahlt. Wenigstens könnten sie in der Schule bleiben. Ich hatte auch das Central Relief Committee in Scottdale, Pa., USA, um ein Darlehen für diese Studenten gebeten, erhielt aber eine freundliche, negative Antwort, zusammen mit einem Zeichen von 100 Dollar als Sympathie für die Sache. Der Brief wurde von Herrn C. F. Klassen, Newton, Kansas, unterzeichnet. Nach einem Jahr war unsere Gesellschaft stark genug, um dieses Projekt problemlos und ohne fremde Hilfe zu finanzieren. Der Bezirkssowjet trug ein Almosen bei. 

Im Sommer 1923, zum ersten Mal seit 1919, wurde das spezielle Schopfweizengras „Schitnjak“ geerntet und verkauft, natürlich über unsere Landwirtschaftsgesellschaft. Wir haben einen guten Preis dafür bekommen und alles an die S.P.S. geliefert.

Im Oktober fand in Alt-Samara ein Treffen aller mennonitischen Siedlungen in Russland mit Ausnahme der Ukraine statt. Johannes Penner und ich wollten gehen, aber mein Pflichtgefühl ließ mich zu Hause bleiben. Und dort organisierten sie die Mennonitenvereinigung „Mennobscheswo“ mit Sitz in Moskau. Peter Froese war der Vorsitzende, C.F. Klassen der stellvertretende Vorsitzende und Franz Isaac ein Mitglied. Das Ziel von Mennobscheswo war es, ein mennonitisches Zentrum in Moskau zu haben, das kompetent und rechtlich legitimiert wäre, um Mennoniten und ihre Verpflichtungen auf Regierungsebene in allen Angelegenheiten zu vertreten und zu verteidigen. Da eine solche Repräsentation auf andere Weise nicht möglich war, erfolgte sie in Form einer Gesellschaft, die alle mennonitischen landwirtschaftlichen Gesellschaften und Genossenschaften, die A.M.L.V., den Allrussischen Mennonitischen Landwirtschafts-Verband, vertritt.

Im Laufe der Jahre konnte die Gesellschaft oft wertvolle Unterstützung in bürgerlichen und rechtlichen Fragen leisten, insbesondere auch in Fragen der Auswanderung. Aber die Regierung wollte nicht, dass A.M.L.V. in andere als landwirtschaftliche Angelegenheiten einbezogen wird. 

Ich hatte mich zehn Tage lang nicht für die Alt-Samara-Konferenz freimachen können, weil es die Zeit des Jahres war, in der Steuern gezahlt werden mussten. Wir wussten, dass es eine gesetzliche Steuerbefreiung für alle registrierten reinrassigen Pferde und das Land gibt, das von den „kultivierten“ Bauern bewirtschaftet wurde. Die Steuern wurden von den Bezirks-Sowjets erhoben und an das Regionalbüro weitergeleitet, das sich weigerte, unsere Bauern zu befreien. Zuerst protestierte unser Bezirk Sowjet gegen ihre Forderung nach Steuern auf alles, aber es war erfolglos, ihre Meinung zu ändern. Aber diese Steuererleichterung war für unsere Landwirte von großer Bedeutung.

Dann habe ich die Sache im Namen der Landwirtschaftsgesellschaft in die Hand genommen. Zuerst haben wir eine detaillierte Liste aller steuerfreien Objekte erstellt. Einige listeten mehr auf, als gesetzlich ausgenommen waren, dachten, es sei egal, und versuchten, so viel Nutzen wie möglich zu erzielen. Deshalb mussten wir jede Liste sehr sorgfältig prüfen. Das wäre unmöglich gewesen, wenn unsere Herdenbücher nicht in einer so exemplarischen Ordnung gewesen wären. Ich sage dies als Anerkennung für unsere vorrevolutionäre Agrargesellschaft, deren sorgfältige Buchführung unsere vorab verschickte detaillierte Kontrolle ermöglicht hat. Da wir weiterhin auf ihrer Basis gearbeitet haben, konnten wir nun jedes Detail kontrollieren. 

Ich nahm diese Listen und eine Beschreibung aller Felder, die von den Kulturbauern eingegeben worden waren, direkt nach Pokrowsk und nicht zuerst ins Regionalbüro, wo unser Feind, Ad. Reichert führte den Vorsitz, und wo uns die Steuerbefreiung verweigert worden war. Nachdem sie es dort eine Woche lang erfolglos versucht hatten, verwiesen sie mich zurück an das Regionalbüro. Als sie darauf hinwiesen, dass sie die Freistellung bereits geleugnet hatten, nutzte es nichts, musste ich zum Regionalbüro gehen. 

Natürlich haben sie den Antrag erneut abgelehnt. Ich wollte das schriftlich. Sie sagten, sie würden es mir am nächsten Tag schicken. Es war klar, warum alle Büros blockierten: Die Frist für die Steuerzahlung war nur drei Wochen entfernt. Danach würden keine Beschwerden mehr akzeptiert und alle Steuern mit Gewalt erhoben, mit einer schweren Strafe für Verspätung. Also ging ich für die nächsten zwei oder drei Morgen in ihr Büro am Morgen und saß dort, bis sie um fünf Uhr schlossen. Schließlich wurden sie wütend und gaben mir ihre schriftliche Ablehnung.

An dieser Stelle möchte ich einen Vorfall erwähnen, der an sich schon geringfügig war, aber vier Jahre später zu unserer Entscheidung für die Auswanderung beigetragen hat. Ich hatte ein Zimmer im Haus von G. Schengel, wo damals die Nichte der abscheulichen Cornelia Ekkert, Koeppental, an Bord war. Als ich ging, drehte ich mich zufällig am Tor um und sah, wie dieses kommunistische Mädchen mich mit erhobener Faust bedrohte und eine Bemerkung an Herrn Schengel machte. Ich hatte den Hass in ihrem Gesicht gesehen und fragte später die Vermieterin nach dieser Bemerkung. Sie hatte gesagt, wie schade, dass das Tribunal mich nicht erschossen hatte; das war ein schwerer Fehler gewesen, aber es sollte korrigiert werden, wenn der richtige Moment kam. 

Mit dem vorliegenden Dokument kehrte ich nach Pokrowsk zurück. Nach tagelangem Zögern wurde mir jedoch gesagt, dass das Gesetz nur für Ausnahmefälle gilt, nicht für uns, wo es etwa 50 % der Gesamtsteuer ausmacht. Nach Tagen in diesem Büro bekam ich endlich die schriftliche zehnfache Ablehnung, mit der Erklärung, dass jeder Landwirt persönlich erscheinen und die Freistellung beantragen musste. Unsere Landwirtschaftsgesellschaft hatte nicht das gesetzliche Recht, für die einzelnen Landwirte zu sprechen, zumal einige Tiere, die Nichtmitgliedern gehörten, beteiligt waren.

Jetzt bin ich nach Hause gegangen. Es war Zeit, zur mennonitischen Konferenz in Alt-Samara zu gehen. Aber ich konnte nicht gehen, obwohl alle Mitglieder des Ausschusses, außer Johannes Penner, mir rieten, diesen hoffnungslosen Kampf aufzugeben und zu gehen. 

Ich war hartnäckig, weil ich wusste, dass wir das Gesetz auf unserer Seite hatten. Ich erkannte auch, dass dies der ultimative und entscheidende Test war: Wenn ich jetzt nachgab, würden sie mich in Zukunft nicht ernst nehmen. Zu diesem Zeitpunkt hatte die Kontroverse das öffentliche Interesse geweckt. Ich hatte verschiedene schriftliche Stellungnahmen und Dokumente von der N.K.Sem., der N.S.S., der S.P.S. und der Volgabank eingeholt, die anfangs zögerlich war, sie aber dann gab, da ich sie bat, nur Fakten anzugeben. Später, als die ganze Angelegenheit eine solche öffentliche Aufmerksamkeit hervorrief, bedauerten einige dieser Büros, dass sie ihre Erklärungen abgegeben hatten, aber ich hatte sie schriftlich. 

Nun musste mir jeder einzelne Steuerzahler die Befugnis geben, alle rechtlichen Schritte zu unternehmen, die ich für notwendig hielt, um seine Steuerbefreiung zu erhalten. Das dauerte 4-5 Tage. Ich ging zurück und fing wieder von vorne an. Aber sie warfen weitere Hindernisse in den Weg: Jetzt wollten sie den Beweis, dass die Listen korrekt waren. Also ging ich zurück und holte die Herdbücher. Wehe uns, wehe mir, wenn jetzt auch nur ein Tier zur Steuerbefreiung aufgelistet wurde, das nicht im Herdbuch aufgeführt war. Es hätte für mich ein Gerichtsverfahren bedeutet. Wie gut, dass ich von Anfang an auf absolute Wahrhaftigkeit bei der Auflistung von Rassetieren bestanden hatte.

In den Jahren meiner gesellschaftlichen Tätigkeit habe ich die Politik der strikten und absoluten Einhaltung rechtskonformer Tatsachen in allen Einzelheiten gewissenhaft verfolgt; auf diese Weise musste ich nie befürchten, dass mir illegale Handlungen oder Fehlverhalten vorgeworfen werden; ich habe sicherlich nie versucht, etwas durch Bestechung zu erreichen, auf das wir gesetzlich Anspruch hatten. Auf diese Weise war ich immun gegen feindliche Angriffe. 

Nachdem alle Prüfungen unserer Dokumente bewiesen hatten, dass sie korrekt waren, gab es eine weitere Verzögerung, eine weitere Intrige zur Verschiebung. Ich kann mich nicht an alle Ausreden erinnern, an die sie gedacht haben, aber auch nicht an die Erwartung des Finanzkommissars, dass ich so zäh und beständig sein würde. Unser Umgang blieb immer anständig und höflich, aber es war unvermeidlich, dass Spannungen entstanden, die gelegentlich zu persönlichen antagonistischen Äußerungen führten. Aber ich sagte mir immer wieder: „Bleib ruhig“. Und der Kampf ging weiter. 

Schließlich blieben nur noch Tage bis zur Frist für die Steuerzahlung. Von zu Hause hatte ich bereits die Nachricht erhalten, dass der Bezirkssowjet angewiesen worden war, eine vollständige Liste aller Steuerverweigerer zu erstellen, so dass rechtliche Verfahren sofort am Tag nach Ablauf der Frist eingeleitet werden konnten. Die Leute hatten Angst und leisteten freiwillig Geld, solange noch Zeit war. Ich habe ein Telegramm an den Bezirkssowjet geschickt: „Niemand darf bezahlen. Die Angelegenheit wird geklärt.“ Ich wusste, welche Verantwortung ich übernommen hatte, aber ich wusste auch, dass ich Recht hatte und dass sie das anerkennen mussten. 

Nun leugnete das Finanzkommissariat, dass ich das gesetzliche Recht hätte, für den einzelnen Landwirt zu handeln, da seine Genehmigungen nicht in rechtlicher und korrekter Form abgefasst waren. Schnell brachte ich sie alle zum Justizkommissariat. Sie wollten ihre Meinung auf den nächsten Tag verschieben, aber die Zeit war jetzt entscheidend. Ich erläuterte die Situation und erhielt ihre schriftliche Erklärung, dass alle Formulare rechtlich korrekt sind und dass ich die volle Befugnis habe, im Namen des einzelnen Landwirts zu handeln. 

Jetzt waren nur noch zwei oder drei Tage übrig. Aber es gab mehr Ausreden und Verzögerungen. Als letztes Mittel habe ich versucht, eine S.O.S. an das Landwirtschaftsministerium, das Finanzamt und das Justizministerium in Moskau zu schicken. Das waren lange Telegramme, in denen ich freiwillig erklärt habe, dass die Beamten der Wolga-Republik versuchen, eine Entscheidung auf nach Ablauf der Frist für die Steuerzahlung zu verschieben, dass ich alle gesetzlichen Rechte und Dokumente besitze. Das Ergebnis war ein Telegramm an unser Finanzkommissariat, um unserer Forderung sofort nachzukommen, wenn wir das gesetzliche Recht hätten; wenn es Zweifel oder Unklarheiten gab, sollten sie das gesamte Material zur Prüfung und Entscheidung nach Moskau schicken. 

So erhielt ich fast fünf Minuten vor zwölf Uhr sozusagen die offizielle Steuerbefreiung für alles, was auf unseren Listen steht.

Diese lange Geschichte, die gerade erzählt wurde, ist nur die Oberfläche dessen, was tatsächlich passiert ist: die Arbeit, die harte und nervenaufreibende Arbeit, die es brauchte, um all diese Hindernisse und Intrigen zu überwinden. Als ich nach Hause kam, hatte ich den Ruf: Was Ivan Ivanovich will, erreicht er auch. Aber die Leute konnten nicht wirklich wissen, wie viel Arbeit und das Beten es tatsächlich gekostet hatte. Doch ich bin überzeugt, dass, wenn ich versagt hätte, der allgemeine Schrei eher „ihn kreuzigen“ als „hosanna“ gewesen wäre! Ich wäre schwer beschuldigt worden. Aber zu Gott sei die Ehre. Ich erinnere mich nicht an den genauen Betrag dieser Steuerbefreiung, aber ich denke, es war etwa 7.000 Rubel – ein sehr großer Betrag für unsere noch sehr schwache Wirtschaft und den tatsächlichen Wert des neuen Tsherwonez Rubels. 

Dies war das erste Jahr, in dem sich 21-jährige Männer zum Militärdienst melden mussten. Das neue Gesetz befreite die Mennoniten vom Militärdienst, aber nicht als Gruppe; jeder Kandidat musste vor Gericht erscheinen, um die Aufrichtigkeit seiner Überzeugung zu bestätigen. Jeder Kandidat für die C.O.-Klassifizierung hatte das Recht, einen so genannten „Experten“ aus seiner Gemeinde mitzubringen, der in seinem Namen aussagt. Auf einer Mitgliederversammlung wurde ich zu diesem Mann ernannt. Im November begleitete ich eine Gruppe junger Männer vor Gericht. Sie wussten so wenig über die Bibel und antworteten so schlecht, als sie ihre Friedensüberzeugungen verteidigten, dass ich anfing, um sie zu fürchten. Zum Teil war dies auf ihre Unwissenheit zurückzuführen, zum großen Teil aber auch auf die Tatsache, dass sie schüchtern, hilflos, verunsichert und verlegen waren. Der große Gerichtssaal, das aufwändige Verfahren, das alles schüchterte sie ein; es waren nur Bauernjungen, die nie über die Grenzen ihrer Dörfer hinausgegangen waren. Ich habe dies den Richtern nachdrücklich erklärt. Die jungen Männer waren alle vom Militärdienst befreit.

Bisher habe ich eine grobe Skizze meiner gesellschaftlichen Aktivitäten im Jahr 1923 gegeben. Nun zu etwas über unser Privatleben. Am 11. April wurde unser Baby, Renata, geboren und erhielt den Namen ihrer Mutter, wenn auch abgekürzt. In unserem Auswanderungspass ist sie als Renate registriert, aber bisher haben wir uns an die Rena gehalten. Lene Hamm war unsere Haushälterin neben einem Kindermädchen und unserer Marie, Schwester unseres hervorragenden Arbeiters Jacob Arndt. 

Lieschen hatte zwar die Grundschule abgeschlossen, aber der junge Lehrer Franz Quiring bot Informationen und Zusatzunterricht an, der nicht vom alten pensionierten Ohm Bartsch erteilt wurde, und so ließen wir sie noch ein weiteres Jahr teilnehmen. Jetzt hatten wir fünf Kinder in der Schule und vier zu Hause. In diesen Jahren lag die Ausbildung der Kinder fast ausschließlich in den Händen meiner lieben Renate, da ich entweder auf Reisen war oder mit verschiedenen gesellschaftlichen Engagements zu beschäftigt war. Ebenso hatte ich nur sehr wenig Zeit für die Landwirtschaft, aber zum Glück war Jacob Arndt ein treuer, effizienter und zuverlässiger Arbeiter. 

Im März tauschte ich einen Teil unseres Weizens gegen zwei wunderschöne braune, halb reine Traberstuten, Lawina 7 und Tshoika 4 Jahre alt. Dann hatten wir zwei weitere Vollblüter, Silva, die wir von Johannes Toews gekauft haben, und Elshanka, die einzige, die von all unseren vielen Pferden übrig geblieben ist. Es waren vier schöne Stuten, so gut wie jede andere in der Gemeinschaft, und wir hatten das Glück, von ihnen und dem Hengst Lewkei eine ganze Reihe guter Fohlen zu bekommen.

Die Ernte war in diesem Jahr ordentlich und wir haben sie mit unserer eigenen Maschine gedroschen, aber wir haben keine Maßarbeit gemacht, weil die gesäte Fläche ziemlich klein war. In diesem Jahr verkaufte ich alle unsere Fleckviehrinder an das Landwirtschaftsministerium, N.K.S. und kaufte eine Reihe von reinrassigen niederländischen (Holsteiner) Kühen und stattdessen einen Bullen. 

Das Gehalt, das ich als Vorsitzender der Landwirtschaftsgesellschaft erhielt, war nur ein Almosen, 25 Rubel im Monat, aber ich wollte nicht mehr, solange unsere Organisation noch finanziell schwach war. Es hat mich sehr gefreut, diese Arbeit fast auf freiwilliger Basis zu leisten, und ich habe nie zu jemandem gesagt, dass es für mich eine „Mission“ sei, aber so habe ich es eigentlich empfunden. Ich habe Missionsarbeit geleistet. Mit dieser Art von Haltung gibt es immer einen Segen; und unsere Situation war keine Ausnahme. Unsere Landwirtschaft war ein großer Erfolg, und indirekt gab es auch für uns viele Vorteile. Wenn ich zum Beispiel in den N.K.S. nicht so gut bekannt gewesen wäre, hätte ich unsere Simmentaler Rinder nicht zu einem so guten Preis verkaufen können. Privatpersonen hatten damals sehr wenig Geld.

1924

Vor unserer Jahreshauptversammlung im Januar kamen die Wirtschaftsprüfer Cornelius Wiens, Ostenfeld, und zwei weitere Männer, um unsere Bücher zu überprüfen. Wie gut ich mich an diesen Tag erinnere. Wiens war ein intelligenter Mann, aber als er durch die Bücher blätterte, die im System der doppelten Erfassung geführt wurden und die er nicht verstand, überprüfte er einige Zahlen, führte einige Stichproben durch und schlug dann vor, dass sie ihren Bericht schreiben, dass alles in Ordnung sei. Ich sagte, sie hätten nicht wirklich ein gründliches Prüfverfahren durchgeführt. Darauf antwortete er: 

„Wir glauben, dass du ein ehrlicher Mann bist, und das ist gut genug!“ 

„Nein“, sagte ich ihnen, „das ist nicht gut genug für mich. Ich möchte, dass du nicht nur glaubst, dass alles in Ordnung ist, sondern dass du es weißt.“ Also habe ich ihnen gezeigt, wie man die Bücher schnell, aber gründlich überprüft. 

In der Jahresversammlung wurde der alte Vorstand erneut gewählt. Da die Arbeit der Gesellschaft zunahm, wurde es wichtig, Kredite bei der Nemwolbank zu erhalten; das wurde aber aus technischen Gründen immer schwieriger. Deshalb haben wir unserer Verfassung einen weiteren Absatz hinzugefügt, der es uns rechtlich ermöglichte, lang- und kurzfristige Kredite zu erhalten. 

Ein Herr Kober bei der Nemwolbank war uns, d.h. mir, gegenüber sehr positiv eingestellt, was unserer Gesellschaft eine große Hilfe war. Nicht nur, dass wir in den nächsten Jahren für Sonderprojekte wie unsere Käsereien, den Umbau der Epp-Maschinenwerkstatt usw. Kredite von bis zu fünf Jahren erhalten konnten, sondern auch erhebliche Beträge für laufende Ausgaben erhalten konnten, ohne besondere Garantien leisten zu müssen. Und es muss gesagt werden, dass wir diese Privilegien nie missbraucht haben und immer prompt und vollständig alle Kredite zurückgezahlt haben.

Da auch jedes geborene Kalb aufgezogen wurde, war es unvermeidlich, dass in den nächsten drei Jahren die Zahl der Rinder erheblich zunahm. Heute bin ich dankbar, dass ich die Broschüre von Prof. D.W. Elpatowsky vom Saratower Landwirtschaftsinstitut über seine Untersuchung unserer Rinder in diesen Jahren aufbewahrt habe. Unter anderem sehe ich in dieser Broschüre, dass er sagt, dass zum Zeitpunkt des Schreibens wieder 1.446 Stück reinrassige Rinder unserer Siedlung in das Herdbuch eingetragen waren. So viele Kühe bedeuteten natürlich viel Milch. So wurden in diesem Jahr zwei weitere Käsereien eröffnet, eine in Lindenau und die andere in Ostenfeld. In diesem Jahr betrug die Milchproduktion 2.651.560 Pfund, was 256.880 Pfund Käse ergab. 

Da die Käseproduktion zu einer unserer Haupteinnahmequellen wurde, haben wir versucht, den Branchenversuch auf eine wissenschaftlich fundierte Grundlage zu stellen. Jeder Landwirt, der Kühe in den Herdbuch eingetragen hatte, war verpflichtet, die Milch jeder Kuh dreimal im Monat, am 10., 20. und 30. September, zu wiegen. Dann beschäftigten wir eine Kontrollperson, die von der NKS bezahlt wurde, und unsere Gesellschaft stellte ihm Unterkunft und Verpflegung sowie ein Fahrzeug zur Verfügung, um jedes Gewicht und jedes Butterfett zu überprüfen. Er arbeitete zwei Jahre lang fleißig, um die Milchproduktion und den Butterfettanteil zu dokumentieren und Kurse anzubieten. Wir hatten auch alle Rinder gegen T.B. vakziniert; nur 3,4 % reagierten positiv, was ein weiterer Beweis dafür ist, dass unsere Rinder nicht so anfällig für T.B. waren wie die meisten Rinder der Gegend.

Für die Aussaat diesen Frühling erhielten alle Mitglieder, 160, wenn ich mich recht erinnere, ausreichend registrierten Weizen als Saatgut. Die noch nicht sehr umfangreiche Weizenernte des letzten Jahres wurde an jeden Produzenten ausgezahlt und in den gemieteten Getreidespeichern unserer Gesellschaft gelagert. Jetzt konnte jeder Landwirt so viel von diesem Weizen zurückfordern, wie er brauchte. Darüber hinaus erhielten wir wieder eine gewisse Menge Weizen der ersten Generation aus der Versuchsstation, die auf die Bauern verteilt wurde, die ihre Felder am besten bearbeitet hatten. 

In diesem Jahr war die Rendite überdurchschnittlich hoch. Da die S.P.S. und die N.K.S. uns je nach Qualität und Weizenart wieder 30 bis 50% mehr als die Marktpreise zahlten, hatten die Bauern nun mehr Geld. Unsere Gesellschaft nahm einen bescheidenen Auftrag für den Umgang mit Saatgutweizen entgegen, der sich mit der Mengensteigerung letztlich auf eine beträchtliche Summe belief. Aber wir hatten auch Ausgaben. Zum Beispiel: Wir haben drei teure „Triere“-Kornreinigungsmaschinen auf Kredit aus Deutschland importiert, gemietete Getreidespeicher, angeheuerte Männer für den Umgang mit dem Weizen, etc. Das Weizengras mit Schopf, „Shetnjak“, erntete ebenfalls gute Erträge und wurde über unsere Gesellschaft verkauft. 

Dann mieteten wir auch den großen, über 1.000 Hektar Bauernhof in Waluewka, der Cornelius Isaac gehört hatte, der vom Tribunal erschossen wurde. Seit seinem Tod hatten die Kommunisten es bewirtschaftet, aber es ging ihm so schlecht, dass es sich als eine Belastung für sie herausstellte. Anscheinend wollten sie nun die großen und fast neuen Gebäude auf dem Gelände niederreißen. Unsere Gesellschaft mietete es, auch mit der geheimen Hoffnung, dass es nach dem Ende der Bolschewiki wieder an seinen rechtmäßigen Besitzer, die Witwe des verstorbenen Kornelius Isaak und ihren Sohn, zurückgegeben werden konnte. Wir haben von dieser Miete nicht viel profitiert, aber wir haben auch nicht dadurch verloren. Unser Verwalter, P. D. Wall, Fresenheim, war ein guter und ehrlicher Mann, aber nicht sehr energisch.

Von li. nach re.: Arbeiter, Helene, Arbeiter, Peter, Reenate, C. J., Rena, Elise, Clara, Irma, Johannes J. A Pilgrim People II.

In den Monaten Mai, Juni und Juli fand in Moskau eine allrussische Ausstellung statt, zu der wir eingeladen wurden. Natürlich wollten wir das tun, schickten zwei Kühe und einen Bullen und erhielten Preise. Wir wurden auch von der N.K.S. gebeten, eine kleine mennonitische Farm auszustellen; sie sagten, sie würden für das Modell bezahlen. Wir nahmen den Hof unseres Nachbarn Gerhard Fieguth als Vorbild und ließen ihn von den Brüdern Jacob und Heinrich Froese bauen. Sie schufen es so, dass alles in Moskau zerlegt und wieder aufgebaut werden konnte, komplett mit allen Gebäuden: Haus mit allen Zimmern, Scheune bis ins Detail, Heuhaufen, Maschinenhaus, Brunnenbau, etc. Sie haben ausgezeichnete Arbeit geleistet. Ich ging auch nach Moskau und beobachtete, dass die Besucher unsere Farm etwas skeptisch sahen, nicht ganz bereit zu glauben, dass es eine solche Farm tatsächlich in dem kommunistischen Russland gab. Ich nehme an, zu diesem Zeitpunkt ist alles zerstört.

Eine Weile lang hatten wir Schwierigkeiten, die im Vorjahr genehmigte Landaufteilung aufrechtzuerhalten; es wurde befürchtet, dass dies dem einzelnen Landwirt zu viel Kraft gab. Das war natürlich wahr, aber genau das war es, was wir wollten. Schließlich wurde jede Landwirtsurkunde erneuert, aber nicht für 24 Jahre gemäß Vertrag, sondern nur bis 1929. 

In diesem Jahr wurden die ersten Kühe außerhalb unserer Siedlung verkauft. Bullen waren schon einmal verkauft worden. Dies geschah natürlich durch unsere Gesellschaft. Wegen des hohen Preises für unseren Albidum-Weizen haben die Bauern viel davon gesät und nicht genug für das Futter für die Tiere. So kaufte unsere Gesellschaft große Mengen an Futter für ihre Mitglieder, wie Kleie, gepresste Sonnenblumenkerne usw., aus Saratow; auch eine Wagenladung Roggen aus Dawlekanowo in der Region Ufa. 

Wir erhielten neun reinrassige Yorkshire-Sauen und drei Wildschweine aus England über die N.K.S. Sie waren sehr teuer, aber letztendlich mussten wir nicht in bar bezahlen, sondern einen Betrag, der später berechnet und auf Nachkommen basiert. Sie landeten bei J.P. Isaac, C.P. Wiens und mir, weil wir gute Schweinestallungen hatten und bereit waren, den nicht sehr günstigen Vertrag zu unterschreiben. Natürlich musste der Nachwuchs in unsere Bücher eingetragen werden. 

A.M.R., d.h. Herr Miller, hatte vor zwei Jahren eine Anzahl von Fordson-Traktoren beschafft, die an die mennonitischen Siedlungen in Sibirien geschickt worden waren, wo sie unter der Zuständigkeit von A.M.R. verwendet worden waren. Das hatte jedoch nicht sehr gut funktioniert, so dass die Traktoren verkauft wurden und wir einen für unseren Gemeinschaftsbetrieb in Lysanderhoeh kauften. Der Preis war definitiv zu hoch, da der Traktor nicht in betriebsfähigem Zustand war. Auch Herr Miller war besonders bei der Berechnung von Zinsen und Kosten für Ersatzteile interessiert, so dass es für uns alles in allem kein guter Kauf war. 

In diesem Jahr kauften wir weitere Milchkannen für unsere Mitglieder, sowie Sahneseparatoren, Bindedraht und andere landwirtschaftliche Produkte. 

Im Juni fand in Dawlekanowo das jährliche Treffen der Allrussischen Mennonitischen Union statt. Jakob Penner, Ostenfeld und ich gingen als Repräsentanten. Die Delegierten kamen aus allen mennonitischen Siedlungen Nordrusslands. Die Atmosphäre war harmonisch, optimistisch und hoffnungsvoll. Die Regierung hatte einen politischen Beobachter geschickt, einen deutschen Kommunisten namens Bartels, der ein ziemlich anständiger Mensch zu sein schien. In dieser Sitzung wurde ich in den Vorstand des AMLV gewählt. 

Auf unserer Rückfahrt die Wolga hinunter-Oh, was für eine herrlich schöne Reise!-Ich habe in der Regierungszeitung „Iswestjia“ (Moskau) einen Artikel von Trotzky unter der Überschrift gelesen: „Mit einem glühenden Gusseisen“, was mich sehr beeindruckt hat. Trotzky erklärte, dass aufgrund der „Neuen Wirtschaftspolitik“ (NEP) nach nur drei Jahren bestimmter Freiheiten in Handel und Landwirtschaft bereits zu viele „starke“ Elemente auftauchten, dass eine neue Bourgousie geschaffen wurde. Das konnte nicht toleriert werden. Diese „Spitzen“, die über dem Durchschnitt der Massen liegen, müssten von Zeit zu Zeit mit einem glühenden Eisen in Form von zusätzlichen Steuern niedergedrückt werden, und wenn das sie nicht unten halten würde, müssten andere „wirksame“ Maßnahmen gegen sie ergriffen werden. Ich hatte schon seit einiger Zeit das Gefühl, dass der Wind aus dieser Richtung wehte, dass es in der Kommunistischen Partei einen Linksruck gab. Dieser Artikel brachte deutlich zum Ausdruck, was ich bisher nur als in der Luft empfunden hatte. Hier gab es sicherlich viel Denkanstoß.

Als ich zu Hause war, sagte ich zu meiner lieben Renate: „Du weißt, dass sich die Dinge ändern werden, so dass wir nach weiteren vier oder fünf Jahren doch noch auswandern müssen.“ Bis jetzt war niemand aus unserer Siedlung gegangen. Wir waren nicht dafür, unsere Heimat zu verlassen. Wir haben das behauptet, da wir die Jahre des Friedens genossen haben, also mussten wir jetzt in den Jahren der Entmutigung durchhalten, zumal die NEP eine kontinuierliche Verbesserung der Bedingungen zu versprechen schien. Aber dieser Artikel, geschrieben von Trotzky selbst, zeigte in eine ganz andere Richtung. Es ließ mich nachdenken, öffnete meine Augen und machte mich immer wachsamer, wenn es darum ging, die Kommunistische Partei zu beobachten. Es half mir, ihre Handlungen zu interpretieren und meine eigenen Schlussfolgerungen zu ziehen. 

Bei dem Treffen in Dawlekanowo traf ich zum ersten Mal Franz C. Thiessen, einen Lehrer. An diesem Sonntag sang sein Chor eine Kantate in der Kirche. Es war ausgezeichnet. Das Abschlussprogramm in der Dawlekanowo Mennonite Gymnasium war einfach großartig. Es war ein beeindruckender Abend, an den wir uns lange erinnern würden.

In diesem Jahr wurde ich in den Wirtschaftsrat der Deutschen Wolga-Republik berufen, der aus 12-14 Mitgliedern besteht, alle Kommunisten bis auf zwei, den Leiter der Versuchsstation Krasny-Kut und mich selbst. Dies war eine recht verantwortungsbewusste Organisation, die eine Führungsrolle in Landwirtschaft und Industrie übernahm. Ich war etwa zwei Monate lang in diesem Bereich tätig; danach wurde ich nicht mehr eingeladen, was mir sehr gut passte. Ich hatte mich dort nicht wohl gefühlt. Darüber hinaus hatte ich das Gefühl, dass wir zwei Nicht-Kommunisten als Ärgernis angesehen wurden, da wir die Möglichkeit hatten, die wahre Kraft hinter der Politik des Kommunismus zu beobachten. Meine Ernennung war nur auf das Drängen des Agrarkommissars Fuchs und des Vorsitzenden der N.S.S., Zeitler, zurückzuführen, die mein Urteilsvermögen in wirtschaftlichen Angelegenheiten für wertvoll hielten. Sowohl Fuchs als auch Zeitler waren mehr nach rechts orientiert und hofften, ihre Position mit unserer Präsenz als Nicht-Kommunisten zu stärken. Aber das funktionierte nicht und ich war sehr froh, mich von den Sitzungen fernzuhalten.

Bei den Sitzungen der N.S.S., wo ich auch Mitglied der Geschäftsleitung war, war es anders. Dort waren die Kommunisten in der Minderheit und für diese Zeit war die Atmosphäre ziemlich erträglich. Joh. L. Penner war Mitglied der Geschäftsleitung von S.P.S. und wir haben sehr viel zusammengearbeitet. 

Die Behörden waren sehr nachdrücklich der Meinung, dass unsere Gesellschaft im kulturpolitischen Bereich aktiver sein sollte. Die Ausbildung unserer drei zukünftigen Lehrer war ein Schritt in die richtige Richtung. Wir begannen auch alle zwei Monate Treffen für unsere jungen Männer. Vorträge wurden über Zusammenarbeit, Weltgeschichte, Tier- und Pflanzenzucht und mehr gehalten. Sie sangen Volkslieder und hatten eine gute Zeit zusammen. Auf diese Weise konnten wir sie von den kommunistischen Tanzpartys fernhalten. In diesem Sommer kamen mehrere Gruppen von Studenten aus Saratov, um unsere Gesellschaft zu besuchen und ihre verschiedenen Aktivitäten zu beobachten. 

In diesem Sommer wurde ich erneut gewählt, um unsere jungen Männer in der Frage ihres C.O. Status <Dienstverweigerung?> vor Gericht zu begleiten. Im Großen und Ganzen war die Situation die gleiche wie im letzten Jahr: Die jungen Männer waren schüchtern und gehemmt, aber es war auch offensichtlich, dass ihnen die Grundkenntnisse über den biblischen Glauben und die Taufe fehlten. Aber alles lief gut, keiner musste sich zum Militärdienst melden. 

Aber ich werde mich immer an folgende Anfänge erinnern: Unter den Rekruten war Jakob Vogt, unser Lehrer-Kandidat, der in Saratov studiert. Sie fragten ihn nach seinem Beruf. Als er antwortete, dass er ein Schüler der Deutschen Abteilung des Saratover Gymnasiums sei, lebten alle auf. Der Oberrichter, Genosse Huszti, ein ehemaliger katholischer Priester aus Frankfurt am Main und heute ein sehr linker Kommunist, sagte: „Endlich gibt es einen jungen Mann, der weiß, dass es keinen Gott gibt, oder?“ 

Und Vogt antwortete: „Oh nein, ich bin überzeugt, dass es einen Gott gibt.“ 

„Man kann von etwas nur überzeugt werden, wenn man es erlebt hat“, antwortete Huszti. 

„Ja“, antwortete Vogt. „Ich habe oft festgestellt, dass das wahr ist.“ 

„Ich glaube es nicht“, sagte Huszti. „Gib mir ein Beispiel.“ Zuerst sagte Vogt, das würde zu lange dauern, aber Huszti bestand darauf. Lassen Sie mich kurz sagen, was Vogt gesagt hat: 

„Ich bin das älteste Kind in einer sehr armen Familie. Wir sind 12 Kinder, drei Gruppen von Zwillingen. Mein Vater wurde während des Krieges mobilisiert und ich, ein schwacher Junge von 15 Jahren, sollte unseren Hof leiten. Ich bin unter der Last fast zusammengebrochen. In diesen Jahren betete ich oft, dass Gott es mir ermöglichen würde, eine Ausbildung zum Lehrer zu machen, was ich auch deshalb sehr begehrte, weil ich körperlich zu schwach war, um schwere Arbeiten zu verrichten. Als Vater zurückkam, erzählte ich ihm von meinem Wunsch, meiner Hoffnung und meinem Traum. Er sagte, das sei völlig unmöglich, wir seien zu arm. Aber ich betete weiter, Jahr für Jahr.

„Und jetzt stell dir das vor. Letztes Jahr kam mein Vater von einer Gemeindeversammlung nach Hause und kündigte an, dass die Landwirtschaftsgesellschaft von Lysanderhoeh für die Ausbildung von drei jungen Männern als Lehrer bezahlen würde. Ich wollte mich sofort bewerben, aber mein Vater sagte, das wäre sinnlos, da wir die Ärmsten der Armen waren. Außerdem waren wir nicht einmal Mitglieder der Gesellschaft. Und schließlich, weil er seinen Vorsitzenden nicht wirklich kannte, der der Mann war, der die Auswahl treffen würde. Wegen meines Flehens hat mein Vater endlich zugestimmt, sich für ein Vorstellungsgespräch zu bewerben. Aber bevor wir gingen, ging ich zuerst in mein Zimmer, um zu beten. 

„Das Vorstellungsgespräch dauerte nicht viel mehr als 15 Minuten. Der Vorsitzende der Gesellschaft sagte, ich sei angenommen worden.“ 

Ich erinnere mich auch genau an den Vorfall. Ich war in die Scheune gegangen, wo Jakob Arndt neue Bretter einbaute, als Vogt und sein Sohn kamen, um mit mir zu sprechen. Ich kannte den Vater ein wenig. Die bescheidene und höfliche Art des Jungen, sein ehrliches Gesicht und der klare, offene Blick seiner Augen haben mich angesprochen. Ich stellte ein paar Fragen über seinen Bildungsstand und akzeptierte ihn dann. 

Auf die Rede von Jakob Vogt antwortete der Richter: „Solange du es mit einem anderen Mennoniten zu tun hast, denkst du, dass es dein Gott ist, der dir hilft und deine Gebete erhört.“

Schnell sagte Vogt: „Mit Ihrer Erlaubnis werde ich Ihnen sagen, wie Gott mir geholfen hat, auch wenn die Entscheidung in den Händen der Kommunisten lag. Es war so: Der Vorsitzende der Gesellschaft, der auch Vorsitzender des Schulrates war, brachte uns drei Männer nach Saratow, wo die beiden anderen in die Gymnasialschule aufgenommen wurden; aber trotz meines guten Zeugnisses von unserer Schule wurde ich abgelehnt, weil ich zu alt war. Die Verordnung sah ein Höchstalter für jede Klasse vor. Ich war sehr enttäuscht. 

Dann sagte unser Vorsitzender, er würde zum Bildungsministerium gehen, um zu beantragen, dass in meinem Fall eine Ausnahme gemacht wird. Während er weg war, betete ich innerlich zu Gott wie nie zuvor. Und weißt du, was passiert ist? Innerhalb einer Stunde war der Vorsitzende mit der schriftlichen Erlaubnis zur Teilnahme zurück. Das war definitiv eine Antwort auf das Gebet und ein Beweis dafür, dass es einen Gott gibt.“ 

„Unsinn“, sagte der Richter wütend, „das war reiner Zufall!“ 

Vogts Zeugnis war so bescheiden, einfach, und doch so beeindruckend und überzeugend, dass mein Herz sich über ihn freute. Natürlich wurde auch er vom Militärdienst befreit. 

Ein weiteres Projekt in diesem Herbst, das viel Arbeit und Ausdauer erforderte, obwohl das Thema eine relativ kleine Angelegenheit war, war die Wiedereröffnung unserer Bezirksschule. Wir konnten nicht viel Hilfe vom Bezirk Sowjet erwarten, also musste unsere Gesellschaft die Verantwortung übernehmen. Als Vorsitzender der Gesellschaft und des Schulrates konnte ich die notwendigen Mittel bewilligen. Es gab jedoch zwei Hindernisse: Erstens hielten die meisten Menschen die Schule nicht für notwendig; und zweitens, wo würden wir einen geeigneten Lehrer finden? Wir hatten keinen, der sich qualifiziert hätte. Schließlich einigten wir uns darauf, dass wir mit einer Klasse, dem ersten Jahr der Gymnasialschule, in Lysanderhoeh beginnen würden.

Die Suche nach einem Lehrer schien aussichtslos. Wir Mennoniten hatten keine geeigneten Kandidaten, und in anderen deutschen Kreisen hatte sich der Kommunismus unter den Lehrern verbreitet, vor allem unter den Jugendlichen. Schließlich erzählte mir Lehrer H. Braun, Saratow, von Joseph Kern, der im Deutschunterricht des Saratower Gymnasiums unterrichtet hatte und wegen einer Meinungsverschiedenheit mit dem Schulleiter zurückgetreten war. Ich ging sofort zu ihm, hatte einen guten Eindruck von ihm, aber er zögerte, von einer Großstadt und einer großen Schule in ein kleines Dorf zu ziehen. Er wollte 24 Stunden lang darüber nachdenken. 

Ich kam prompt nach den 24 Stunden zurück und wir hatten eine lange Diskussion, einschließlich der Frage des Gehalts. Schließlich stimmte er zu. Dann ging ich zum Bildungsministerium, um die Erlaubnis zur Eröffnung der Schule zu erhalten. Sie waren nicht interessiert, besonders nicht mit Kern als Lehrer. Wenn wir einen kommunistischen Lehrer eingestellt hätten, wäre es anders gewesen. Nach viel Überredung stimmten sie jedoch zu und die Angelegenheit war geklärt. Wir hatten die Erlaubnis. 

Ungefähr eine Woche vor Schulbeginn erhielt ich einen Brief von Kern, in dem stand, dass er einen Sinneswandel hatte, er würde nicht kommen. Also ging ich zurück nach Saratow. Dort „umwarb“ ich Kern für drei Tage, lernte ihn gut kennen und entdeckte, dass er ziemlich launisch war, neigte dazu, seine Meinung zu ändern. Inzwischen hatte er ein gutes Angebot in der Stadt erhalten, aber der Hauptgrund für seine Zurückhaltung, nach Lysanderhoeh zu kommen, war, dass er von der Zurückhaltung des Ministeriums gehört hatte, die Schule zu eröffnen und dorthin zu gehen. Er befürchtete, dass dies seine Arbeit behindern würde. 

Ich habe mit ihm darüber nachgedacht, dass ein guter Deutscher immer sein Wort hält, unter keinen Umständen; dass die Abteilung nicht ein zweites Mal zustimmen würde, etc. Wie bereits erwähnt, war es keine große Sache, aber das Prinzip der Sache war wichtig. Nach drei Tagen stimmte Kern zu. Bis auf ein paar kleine Mängel war er ein guter und sehr gründlicher Lehrer, der sehr gut mit unseren Interessen zusammenarbeitete und im Allgemeinen sehr zufriedenstellend war.

Im Sommer 1923 kam Onkel Herman Epp aus Alie-Ata, Taschkent, Zentralasien, zu Besuch. Seine verstorbene Frau Anna war die Schwester meiner Mutter. Er hatte viele Verwandte in Am Trakt, sowohl von seiner Frau als auch von seiner Seite der Familie. Es gab Nichten und Neffen, wie die Kinder von D. Thiessen, die er oft besuchte, aber meistens war er Gast in unserem Haus. Er blieb bis Mai 1924. Wir schätzten ihn sehr; er war ein aufrichtiger Christ und bewies es mit seinem Leben. Wir gingen auf viele Besuche mit ihm und jedes Mal, ob der Kreis groß oder klein war, bevor wir gingen, gelang es ihm, die Diskussion auf ein religiöses Thema zu lenken. Er tat dies nicht auf künstliche oder erzwungene pietistische Weise, sondern natürlich und mit Leichtigkeit. Es war offensichtlich, dass er aufrichtig war und er hatte eine Sehnsucht nach Diskussionen über spirituelle Angelegenheiten. Er war ein ordinierter Prediger. Jeder in unserer Familie lernte, ihn zu lieben, und er wurde zu einem Segen für uns. 

Die Ernte in diesem Jahr war kaum durchschnittlich. Es erwies sich jedoch als ein wirtschaftlich gutes Jahr für uns, da wir einen um 50% höheren Preis für unseren Zuchtweizen erhielten, und auch wegen der hohen Milchproduktion. Zusätzlich haben wir einige mit kundenspezifischem Dreschen verdient, aber nicht annähernd so viel wie bei den großen Farmen vor der Revolution. Unser gesamter landwirtschaftlicher Betrieb war von einem großen auf einen mittelgroßen Betrieb reduziert worden, obwohl es das zugeteilte Maximum war. Unser gesamtes System: Land, Rinder, Pferde, alles war auf Qualitätsproduktion ausgerichtet, was ein gutes Einkommen brachte. Wirtschaftlich gesehen waren dies die erfreulichsten Jahre. Früher hatte die große Dimension so viel Druck und Frustration mit sich gebracht, wie auch die viele Angestellte. Jetzt hatten wir gerade zwei Männer das ganze Jahr über, unseren treuen Jakob Arndt und einen weiteren Mann, sowie zusätzliche Hilfe, wie sie in den arbeitsreichen Saat- und Dreschensaisonen benötigt wurde. Auch Jakobs Schwester Marie war ausgezeichnet, ebenso wie unser Kindermädchen Annchen Bartuli aus Koeppental. Sie war sehr sauber, ordentlich und gut erzogen.

Natürlich war in diesen Jahren nicht alles angenehm, auch nicht unter den Kommunisten. Für viele Menschen war die Überprüfung der Bedingungen für eingesetzte Hilfe sehr lästig. Die beiden Kontrollbeamten, Genosse Liebrecht von Koeppental und Genosse Oehler von Kukus, schickten so manchen Arbeitgeber vor Gericht und beschuldigten ihn, nicht genügend Löhne oder schlechte Behandlung seiner Mitarbeiter gezahlt zu haben. Wir hatten in dieser Hinsicht sehr wenig Mühe, weil wir so treue Diener hatten, die immer auf unserer Seite waren, und weil wir höhere Löhne zahlten als alle anderen, was zu unserem Vorteil war. 

Ein weiterer Grund war, dass ich als Vorsitzender der Gesellschaft das „Recht“ hatte, Hilfe anzustellen und daher kein „Ausbeuter“ war. Aber trotzdem war Liebrecht manchmal ein großes Ärgernis mit seinen Bemühungen, unsere Diener gegen uns aufzubringen. In meiner Arbeit mit den verschiedenen Regierungsstellen musste ich auch sehr wachsam und vorsichtig sein, da ich der Beschützer der wenigen gemäßigten und praktischen, geschäftsmäßigen Parteimitglieder war und als solcher mit Argwohn beobachtet wurde. Nur weil ich absolut kein politisches Interesse gezeigt habe, sondern mich nur auf wirtschaftliche und geschäftliche Angelegenheiten konzentrierte, konnte ich beim Wiederaufbau der Wirtschaft von Am Trakt erfolgreich sein; auch weil ich mich immer strikt an den bestehenden Rechtsrahmen hielt.

In Familie und Gemeinschaft war es ein ruhiges und sehr angenehmes Leben, abgesehen davon, dass ich aufgrund meiner intensiven gesellschaftlichen Aktivitäten so oft von zu Hause weg war, dass die Verantwortung für unsere Kinder und die Pflege des Hofes fast vollständig in den Händen meiner lieben Renate lag. Auf diese Weise haben wir bis Mitte November weitergemacht. Mein Herz war schwach, hatte aber keinen angeborenen Defekt. Doch aufgrund der Spannungen in den Kriegs- und Revolutionsjahren sowie der drei Jahre andauernden und anhaltenden Überanstrengung in meinem öffentlichen Leben, die oft Aufregungen, Sorgen und auch Gefahren von den Kommunisten, mit denen ich arbeiten musste, mit sich brachte, kam ich schließlich einem Nervenzusammenbruch nahe. Allein die Tatsache, ständig wachsam zu sein, jedes Wort wie auf einer Waage zu wiegen, immer ein Diplomat zu sein, immer scheinbar gezwungen zu sein, sich durch ein Labyrinth von Intrigen zu winden, trug meine Nerven bis zur völligen Erschöpfung. 

Einmal im September, nach einer sehr aufregenden, frustrierenden Komiteesitzung in Pokrowsk, hatte ich einen schweren Schwindelanfall, so dass ich fast ohnmächtig wurde. Nach Rücksprache mit Dr. Kassel sagte er, dass mein Herz mindestens 15-20 Jahre älter sei als meine Jahre, dass mein Blutdruck zu hoch sei, etc. Er empfahl völlige Ruhe, ohne Aufregung oder Ängste, oder es könnte ernste Folgen haben. 

Ich dachte nicht, dass ich alle meine gesellschaftlichen Aktivitäten einfach so festlegen könnte, aber ich beschloss, meine Gesundheit genauer zu beobachten. Aber wie könnte ich das tun? Eine dringende Aufgabe folgte der anderen: Begegnungen, Reisen, die Leitung aller verschiedenen Zweige unserer expandierenden Gesellschaft, alles schien von mir abhängig zu sein; zu sehr ruhte es auf einer Person. Das Ergebnis war, dass ich selten vor ein oder zwei Uhr morgens ins Bett ging, denn in den Stunden von zehn bis zwei Uhr kümmerte ich mich um die wachsende Korrespondenz, für die ich tagsüber keine Zeit finden konnte. Dazu kam das Problem, dass ich oft nicht einschlafen konnte, wenn ich endlich ins Bett ging, aber schon um sieben oder acht Uhr morgens begannen die Leute mit allen möglichen Sorgen und Problemen zu kommen. Und dann waren da noch die vielen 40 Meilen Ausflüge bei Nacht nach Pokrowsk, da es immer weniger Zeit zu haben schien, diese Ausflüge bei Tag zu machen. Offensichtlich konnte dies nicht ohne schwerwiegende Folgen fortgesetzt werden.

Ich hatte mich ein paar Tage lang nicht wohl gefühlt und eines Nachts Mitte November wachte ich mit dem Schauder auf. Wir zündeten den Ofen an, um den Raum zu erwärmen, aber das Zittern ging weiter. Als ich mich in Decken wickelte und mich auf einen Stuhl setzte, während meine liebe Renate sich aus dem Bett richtete, hatte ich einen anhaltenden Ohnmachtsanfall. Renate rief sofort unseren Homöopathen Julius Wiens an, aber bevor er ankam, wurde ich wieder ohnmächtig, diesmal im Bett. Er hielt die Situation für ziemlich ernst, sagte, dass mein Herz schlecht funktionierte, und bat Renate, Joh. L. Penner, Fresenheim, etwa sieben Meilen entfernt, um ihn zu bitten, Dr. Grasmueck von Seelman zu holen, eine Entfernung von 30 Meilen. Offensichtlich fürchtete Wiens das Schlimmste. 

Penner ist sofort gegangen. Renate schickte unser Gespann auf halbem Weg zu ihnen, so dass trotz der schlechten Straßen unser alter Freund und Hausarzt Grasmueck am frühen Nachmittag eintraf. Zu diesem Zeitpunkt fühlte ich mich schon besser, aber immer noch sehr schwach. Ich konnte wieder flüstern. Als Dr. Grasmueck den Raum betrat, sah er mich an und sagte: „Großer Gott! Sieh dir den Kerl an! Er legt sich ins Bett, als würde er sterben!“ Dann sprach er leicht über die Reise, erzählte alle möglichen Anekdoten und untersuchte mich die ganze Zeit gründlich. Er betrachtete die Flaschen der homöopathischen Medizin mit faltiger Stirn. sagte ich: 

„Aber Doktor, diesmal hat mir die Medizin wirklich geholfen.“ antwortete er: „Oh ja, ich glaube es; trink destilliertes Wasser in gutem Glauben und es wird dir helfen.“ Er verschrieb auch Medizin, betonte aber, dass absolute Ruhe unerlässlich sei. In den nächsten Tagen hatte ich mehrere weitere, wenn auch leichtere Angriffe. Und so hat Gott mich von der Arbeit ausgeschlossen.

Erst zu Weihnachten, sechs Wochen später, verließ ich das Haus und ging in die Kirche, aber das war zu früh. Lange Zeit war ich meistens im Bett. Meine Kraft kehrte sehr langsam zurück. Ich wusste nicht, ob ich mich vollständig erholen oder in einem Zustand der bloßen Existenz weitermachen würde. Und so ging das Jahr, das so voller Arbeit war, zu Ende. Ich habe nur die einzelnen Aspekte der Arbeit unserer Gesellschaft angesprochen, weil sie so stark gewachsen ist, dass ich unmöglich alles beschreiben kann. 

1925 

So hatte ich jetzt viel Zeit zum Nachdenken und Überlegen. Nun erinnerte ich mich auch daran, wie oft meine liebe Renate mich gebeten hatte, mich nicht so intensiv mit den Aktivitäten, Anliegen und Problemen der Agrargesellschaft zu beschäftigen. Jetzt untersuchte ich mich selbst: Habe ich etwas falsch gemacht? Meine Schlussfolgerung war: Nein. Mein Gewissen war völlig beruhigt, auch wenn es mich angesichts des Todes nicht beschuldigte. Andere Dinge haben meine Seele belastet, aber nicht bis zur Verzweiflung. Mein ganzes Leben lang hat mich die Gnade Gottes von den großen Sünden ferngehalten; dass dies kein Verdienst meinerseits war, wurde mir voll bewusst. Ich untersuchte mein Leben genau. Ich erhielt Kraft und Trost aus dem Wissen, dass nur das Blut und die Gerechtigkeit Christi alle meine Sünden ausgemerzt hat.

Verstärkt wurde ich auch durch die Erkenntnis, dass die intensive Öffentlichkeitsarbeit der letzten drei Jahre nicht auf egoistischen Ehrgeiz zurückzuführen war, sondern auf meinen Idealismus. Es erschien mir ein würdiges und edles Ziel im Leben, unsere Siedlung aus ihrer bitteren Armut, aus ihrem Untergang, in ein neues und besseres Leben zu führen. Das und das allein schien all meine Energie, mein Wissen und meine Mühe wert zu sein. Diese Gewissheit gab mir die Überzeugung, dass der Kurs, den ich genommen hatte, der richtige war. Aber wie geht es weiter? Was jetzt? 

Gott hatte durch diese Krankheit zu mir gesprochen; ich spürte es und hörte zu, was er zu mir zu sagen hatte. Zuerst weckte der Gedanke, die Arbeit in der Gesellschaft aufzugeben, in mir nur rebellische Gefühle. Auf keinen Fall! Ich hatte gelernt, diese Arbeit zu lieben; und jetzt, da alles gut organisiert war, hör einfach auf? Nein, tausendmal nein! 

Nach und nach kam ich jedoch zu dem Schluss, zurückzutreten. Ich könnte das jetzt tun, ohne Probleme zu schaffen oder der Sache zu schaden. Die Gesellschaft war gut organisiert und verfügte über eine solide finanzielle Basis. 

Und jetzt war es mein lieber Freund Joh. Penner und zum Teil auch meine Renate, die versuchte, es mir auszureden. Aber ich spürte, dass Gott mir klar den Weg zeigte, dass ich mich von allen gesellschaftlichen Aktivitäten verabschieden sollte. Ich beschloss von nun an, mich, solange Gott mir Zeit und Kraft schenken würde, meiner Familie zu widmen. Alles andere wäre zweitrangig.

Normalerweise war die Jahrestagung der Landwirtschaftsgesellschaft Anfang Januar; wegen meiner Krankheit wurde sie auf Ende Februar verschoben. Es fand in der großen Halle statt, die einst das Lager von Abr. Joh. Bergmann war. Es war ein großes Treffen mit über fünfzig anwesenden Mitgliedern. Zum ersten Mal wurde mir klar, dass ich das volle Vertrauen und die Liebe unserer Siedlung gewonnen hatte. Die Sitzung begann um 10 Uhr und endete erst um 22 Uhr, nachdem alle Berichte, Fragen, Finanzen und Pläne für das nächste Jahr für alle Abteilungen erledigt waren. 

Ich spürte den Respekt und das Vertrauen der Mitglieder so intensiv, dass es mir immer schwieriger wurde, meinen Rücktritt zu erklären, da wir uns der Zeit der Neuwahlen näherten. Bisher wusste nur Johannes Penner von meiner Entscheidung. Er war der Vorsitzende, und er bat mich, vorerst nichts zu sagen, sondern die Wahlen fortzusetzen. Das Wahlergebnis war eine fast einstimmige Abstimmung für mich, außer für meine drei Gegner J<akob>.D<avid>.F<röse>., C<ornelius>.P.<eter>W<iens>. und einen anderen.

Als ich meinen Rücktritt ankündigte, würden sie es nicht glauben. Joh. Auch Penner forderte mich auf, noch ein weiteres Jahr zu bleiben. Er forderte eine weitere Abstimmung, und diesmal wurden auch die drei negativen Stimmen zu meinen Gunsten geändert. Also war es einstimmig. Sie sagten, ich hätte viel zu billig gearbeitet, ich sollte von jetzt an 100 Rubel im Monat bekommen, was es rückwirkend macht, und schließlich sagten sie, ich solle die Höhe meines Gehalts bestimmen. Ich antwortete, dass ich ihnen in der Vergangenheit gezeigt habe, dass ich nicht für das Geld arbeitete; ich dankte ihnen herzlich für ihr Vertrauen in mich; sagte, dass mir dies Mut und Kraft gegeben habe, weiterzumachen, aber dass ich jetzt, aufgrund meiner unsicheren Gesundheit und familiären Verantwortung, zurücktreten müsse. 

Joh. Penner, der Vorsitzende, forderte eine zweite Abstimmung. Es war einstimmig. Es war bereits nach Mitternacht, als das Treffen endlich endete. Ich stimmte zu, Mitglied der Exekutive, der Vizepräsidentin, zu sein und so viel wie es meine Gesundheit zulassen würde. Aber ein Vorsitzender wurde nicht gewählt. Abram Froese, der die meisten Stimmen hatte, bat um Zeit zum Entscheiden; daher sollte eine Woche später eine besondere Wahlversammlung stattfinden. Am Ende der Sitzung wurde eine sehr herzliche Resolution verfasst, die die Wertschätzung für meine Dienste zum Ausdruck bringt und vorsieht, dass ich ein Geschenk von 100 Rubel erhalten soll. Der Beschluss wurde gefasst und in das Protokoll aufgenommen.

Acht Tage später lehnte Abram Froese den Vorsitz ab und Joh. Thiessen, Köppental, wurde mit deutlicher Mehrheit gewählt. In den nächsten Monaten habe ich ihn oft vertreten und ihm die Arbeit der verschiedenen zuständigen Kommissariate (Abteilungen) in Pokrowsk vorgestellt. Thiessen war ein sehr aufrichtiger und absolut ehrlicher Mann, der nach besten Kräften für die Gesellschaft arbeitete. Jeder, der nicht eng an der Arbeit beteiligt war, hätte nicht viel Veränderung in der Fortsetzung der Arbeit bemerkt. 

Allerdings hat Joh. Penner und ich und einige andere stellten bald fest, dass die Zeit verstrichen war, in der wir von den verschiedenen Kommissaren den größtmöglichen Nutzen ziehen konnten. Die Zeit war gekommen, in der wir unsere Rechte nur durch hartnäckigen und anhaltenden Kampf für sie erlangten. Aber Freund Thiessen war kein Kämpfer; er nahm an, was freiwillig gewährt wurde. Für die Zeit und die Bedingungen, unter denen wir uns befanden, war er zu zaghaft und vorsichtig. Es gab also kein Wachstum oder eine Erweiterung unserer Gesellschaft. Er leitete die Arbeit innerhalb der festgelegten Grenzen. Ich glaube, dass ich in diesen wenigen Worten fair und unparteiisch zu ihm und der Agrargesellschaft gewesen bin.

Wenn ich jetzt einiges über meine gesellschaftlichen Erfahrungen und mein öffentliches Engagement für euch, meine lieben Kinder, geschrieben habe, die wahrscheinlich die einzigen sein werden, die dies lesen werden, werdet ihr wissen, dass mein Motiv nicht darin bestand, Ehre oder Ruhm zu erlangen. Ich habe sehr viel davon erhalten. Aber ich habe all dieses Engagement und diese Aktivität in meinem Essay „Am Trakt“ nicht erwähnt, weil ich mich so weit wie möglich aus dem Rampenlicht heraushalten wollte. Aber hier schien es mir angebracht, zumindest einen Teil all der Arbeit zu erwähnen, die ich geleistet habe. 

Meine Arbeit und mein gesellschaftliches Engagement endeten sicherlich nicht zu diesem Zeitpunkt, sondern veränderten und erweiterten sich, ein Umstand, den ich glücklicherweise damals nicht erkannte. 

Endlich war es soweit, dass ich mich für mindestens drei Monate (März, April und Mai) vorbehaltlos meiner Familie und dem Hof widmen konnte. Wir züchteten einige schöne Fohlen und unsere Rinder gehörten zu den besten der Siedlung. Nach und nach kehrte meine Stärke zurück, so dass ich als beratendes Mitglied an der Jahrestagung der AMLW in Moskau teilnehmen konnte. Joh. Penner ging als Delegierter. Er wurde zum Vorsitzenden der Versammlung gewählt. Bruder Isaac trat aus dem Vorstand zurück, weil er nach Kanada auswanderte. An seiner Stelle schien Jakob Wittenberg, Neu-Samara, ehemaliger Vertreter der AMR in Sibirien, ziemlich begierig darauf zu sein, die Stelle zu besetzen. Ich kannte den Mann nicht, aber es war offensichtlich, dass die allgemeine Stimmung nicht zu seinen Gunsten war. 

Unerwartet wurde ich gebeten, meinen Namen auf die Wahltafel zu setzen. Zuerst lehnte ich ab. Ich hatte meine Familie zu Hause, die nicht nach Moskau ziehen wollte. Ich würde nicht einmal in Betracht ziehen, die Farm aufzugeben. Und dann war da noch die Frage meiner Gesundheit. Schließlich habe ich unter der Bedingung zugestimmt, dass ich in Moskau nur so weit bin, wie es Familie, Hof und Gesundheit zulassen.Mein Hauptgrund für die Zustimmung war der Wunsch mehrerer Männer, wie Joh. Penner, dessen Urteil ich sehr schätzte, mich in der Verwaltung zu haben, um der politischen Orientierung des Vorsitzenden, P.F. Froese, entgegenzuwirken. Die Wahl hat mir eine große Mehrheit eingebracht. 

Nach dem Treffen ging ich für ein paar Tage nach Hause und blieb dann für 2 bis 3 Wochen in Moskau, um einige wichtige Projekte mit zu bearbeiten. Auf meiner Heimreise war Erntezeit. Eine gute Ernte in diesem Jahr. Das Schneiden und Dreschen verlief gut. Wie in den Vorjahren waren die Weizenpreise vertraglich mit S.P.S. und N.K.S. festgelegt. 

Ich erhielt ein Telegramm aus Moskau, sofort nach Ebenfeld zu fahren, um Missverständnisse auszuräumen, die zwischen einer Gruppe von Einheimischen und dem Führer K. der A.M.L.W. aufgetreten waren. Eine Stunde nach dem Dreschvorgang bin ich dann zum Bahnhof Nochoi aufgebrochen, und von dort mit Zug und Wagen nach Ebenfeld. 

Es war ein kleines Dorf mit einfachen und armen Bauern, außer einem Herrn Eidsen, dessen größerer Bauernhof außerhalb des Dorfes lag. Herr K., der zum Zeitpunkt meiner Ankunft gegangen war, war im Allgemeinen in Verruf. Ich sollte das Problem untersuchen und meine Feststellungen melden. Das war aber schwierig, da Herr K. keine Aufzeichnungen über Einnahmen und Ausgaben geführt hatte. Nichts wurde organisiert. Nachdem ich das wenig verfügbare Material geprüft hatte, die Angelegenheit mit mehreren Männern besprochen hatte, die in Führungspositionen zu sein schienen, wurde eine Mitgliederversammlung einberufen. Hier habe ich die Motive und Ziele der A.M.L.W. erläutert und eine Wahl für neue Amtsträger geleitet.

Nach meiner Rückkehr aus Ebenfeld ging ich für eine Weile wieder nach Moskau. Es gab eine große mennonitische Siedlung mit zwanzig oder mehr Dörfern in der Nähe von Omsk, Sibirien. Sie waren auch der A.M.L.W. beigetreten. Ihr Vorsitzender war ein ehemaliger Lehrer, A. Rempel, der sein Büro in Omsk hatte; der Geschäftsführer war Herr Unger. Anscheinend arbeiteten sie in großem Stil, weil sie Tausende von Hektar registrierten Weizens und riesige Käsebestände berichteten. Aufgrund ihres beeindruckenden Vermögens hatten sie bereits durch die Empfehlung der A.M.L.W. erhebliche Kreditbeträge erhalten und forderten nun mehr. Der Ausschuss in Moskau wurde skeptisch, vertraute seinen Berichten nicht ganz und beschloss, dass ich die Angelegenheit untersuchen sollte. Dies war umso dringender, als der Moskauer Ausschuss letztendlich für alle gewährten Kredite verantwortlich war. Auf meiner Rückreise von Omsk sollte ich in Dawlekanowo, Ufa, anhalten und die Bedingungen in dieser Siedlung überprüfen. 

Also ging ich nach Sibirien. Es war eine lange und angenehme Reise. Ich blieb etwa fünf Tage in der Gegend von Omsk. Das Geschäft dort schien in der Tat in großem Umfang zu laufen. Es war unmöglich, in so kurzer Zeit eine vollständige Prüfung ihrer Bücher durchzuführen, aber das war auch nicht meine Aufgabe. Die Stichproben und Vergleiche, die ich mit dem, was sie an Moskau gemeldet hatten, und ihrer tatsächlichen finanziellen Situation gemacht hatte, schienen zu stimmen. Ich war weniger überzeugt von den gemeldeten Anbauflächen von Weizen, was natürlich sehr schwer zu überprüfen war. Die verschiedenen mennonitischen Siedlungen hinterließen alle einen sehr positiven und vielversprechenden Eindruck. Als wir nach Kanada kamen, stellte ich übrigens fest, dass unsere klimatischen und landwirtschaftlichen Bedingungen in Saskatchewan denen in Omsk, Sibirien, sehr ähnlich waren.

Von Omsk aus nahm ich eine andere Route über Tsheljabinsk nach Dawlekanowo. Das Panorama war sehr interessant mit schönen Tälern, Bergketten und oft den riesigen Schornsteinen von Eisen- und Metallwerken. Es war Ende August und die Tage waren heiß und bedrückend schwül. 

Bei meiner Ankunft in Dawlekanowo fühlte ich mich schlecht und blieb einen Tag lang im Haus von Jak. J. Toews, dem Vorsitzenden ihrer lokalen Organisation, im Bett.. Ihr Geschäftsführer war ein Herr Peters. Mein Eindruck im Büro am nächsten Tag war nicht sehr positiv. Ich dachte nicht, dass sie ihre Berichte an Moskau tatsächlich gefälscht hätten, aber sie hatten sehr wenig Wert auf die wirklichen kooperativen Ziele der A.M.L.W. gelegt, die darin bestanden, den kulturellen und materiellen Standard unserer mennonitischen Siedlungen zu erhöhen. Das schien in Dawlekanowo unwichtig zu sein. Sie wollten so viel privaten Gewinn wie möglich aus großen Spekulationen mit Weizen oder anderen Waren ziehen, damit sie in der Lage sein würden, den Menschen im Ausschuss hohe Gehälter und Dividenden zu zahlen.

Ich ging an einem Nachmittag und fühlte mich schlecht. Der Zug kam sehr spät und das Warten war anstrengend. Als es schließlich ankam, wirkte die Kutsche wie ein beheizter Ofen. Ich fühlte, wie der Blutdruck in meinem Kopf stieg; in den letzten Tagen war ich immer wieder von Schwindelanfällen geplagt worden. Obwohl die Fenster weit geöffnet waren, gab es keine Entspannung von der Hitze. Meine Schläfen pulsierten. Und da saß ich, gegenüber einer Dame mit einem unruhigen drei- bis vierjährigen Kind, das mir auf die Nerven ging. Einmal kletterte es auf die Gepäckablage und fiel dann plötzlich herunter – direkt auf mich. Ich war so überrascht und erstaunt, dass mein erster Impuls darin bestand, das Kind zu greifen und es aus dem Fenster zu werfen. Als ich immer kränker wurde und fast ohnmächtig wurde, gaben sie mir Wasser zu trinken und ich belebte mich wieder. 

Gott sei Dank ist der Angriff vorbei, aber ich fühlte mich sehr krank. War es nicht Gottes gnädige Vorsehung, die mich zurückhielt, als ich diese Überraschung und diesen Schrecken vom Kind hatte? Niemand soll leichtfertig und hart Verbrecher verurteilen, die handeln, wenn sie nicht vollständig im Besitz ihrer Sinne sind. Ich hatte dem Kind sicherlich nicht schaden oder ein Verbrechen begehen wollen, und doch hätte ich es um ein Haar getan. Möge Gott allen psychisch kranken Menschen Gnade erweisen.

Endlich am Nachmittag erreichten wir Moskau. Anstatt am Ort unserer Unterkunft in der Taganskaja ins Bett zu gehen, ging ich direkt ins Büro. Ich erinnere mich noch, wie anstrengend es war, die Menschen mit ihren lebendigen Grüßen und vielen Fragen zu treffen. Ich befreite mich so schnell wie möglich und ging an meinen Schreibtisch, um meinen Reisebericht zu schreiben. Aber ich fühlte mich erstickt, mein Hals war steif, der Blutdruck in meinem Kopf stieg, und ich ging immer wieder zum offenen Fenster, um Luft zu holen. Während ich schrieb, spürte ich, wie so etwas wie ein elektrischer Strom durch mich hindurchfloss, mein Kopf fiel rückwärts, und wenn sie mich nicht gehalten hätten, wäre ich auf den Boden gefallen. Ich war nicht wirklich ohnmächtig geworden, aber ich fühlte mich schrecklich. Nach einem Schluck Wasser und dem Waschen mit kaltem Wasser wollte ich einen Arzt aufsuchen. 

C.F. Klassen beriet einen Kardiologen, einen Dr. Steriopuls. Sie hätten mich nicht allein gehen lassen sollen, weil ich einen Unfall gehabt hätte. Ich saß lange Zeit in einem Park, bis ich weitermachen konnte. Der Arzt fragte nach meinem Beruf. Ich antwortete, dass ich im Grunde genommen ein Landwirt sei, und erklärte dann meine derzeitige Beteiligung an der A.M.L.W. Er sagte: „Gott sei Dank, dass du auf dem Land lebst. Geh sofort nach Hause. Stoppen Sie Ihre Arbeit hier. Gehen Sie nach Hause und arbeiten, denken, sich Sorgen machen oder lesen sollten Sie ein Jahr lang nicht. Lebe nur in der Natur.“ Ich fragte ihn, ob ich einen leichten Schlaganfall hatte, weil mein rechtes Augenlid hing, die rechte Seite meines Gesichts sich seltsam anfühlte und mein rechter Fuß sich schwer fühlte. antwortete er: „Du hast deine erste Warnung erhalten!“ Am nächsten Tag ging ich zu einem anderen Spezialisten, der mir drei Monate lang eine Heilung mit Injektionen und von ihm zubereiteten Medikamenten verschrieb. Nach einem weiteren Tag ging ich weg, kam krank nach Hause, ging zu Dr. Kassel in Pokrowsk, der nicht überrascht war, da er mich vor jeder geistigen Aktivität gewarnt hatte.

Ich blieb die meiste Zeit über zwei Wochen im Bett und wandte wiederholt Blutegel an. 

Unsere Landwirtschaftsgesellschaft organisierte am 20. September eine Landwirtschaftsausstellung, eine echte Ländermesse. Es fand in unserem Dorf Lysanderhoeh statt, auf dem Gelände der ehemaligen Windmühle, gegenüber dem Haus von J. Wiebe. Ich war für einen Großteil der Vorbereitung verantwortlich, insbesondere um die verschiedenen Institutionen und Kommissionen einzubeziehen. Es ist mir gelungen, bei der A.M.L.V. in Moskau, der Nomwol Bank, der N.K.S. und der S.P.S., insgesamt über 1.000 Rubel, erhebliche Geldbeträge für Preise zu erhalten. Das war eine große Summe für diese Zeit und ermöglichte es uns, Preise für die besten Pferde, Hengstfohlen, Kühe, Jungtiere, Schweine und Schafe (die spanische Rasse mit sehr weicher und feiner Wolle) zu vergeben. Dies war eine große Ermutigung für die zukünftige Tierzucht. Über tausend Besucher kamen zur Ausstellung, darunter viele aus verschiedenen Institutionen und der Regierung. 

Nachdem alle technischen Arbeiten, wie das Richten und Vergeben von Preisen, abgeschlossen waren, versammelten sich die Menschen um die Plattform, auf der J. J. Thiessen, Joh. Penner, und ich setzte mich. Dann hielten die verschiedenen Redner ihre Vorträge: einige aus dem Landwirtschaftsministerium, andere waren Spezialisten für Tierzucht und schließlich auch der Präsident der Deutschen Wolga-Republik, Genosse Kurz. Er hielt eine lange Rede über die Bedeutung der Mennoniten als Kulturträger. 

Es war offensichtlich, dass diese Rede eine Antwort brauchte. Die geeignete Person dafür war natürlich unser Vorsitzender, J. J. Thiessen. Aber er weigerte sich. Der nächste in der Reihe wäre Joh. Penner, aber er lehnte auch ab. Dort saßen wir auf der Plattform und tauschten hinter Kurz‘ Rücken eine Note nach der anderen aus. Ich weiß nicht, wann ich so wütend war wie zu dieser Zeit auf meine beiden lieben Freunde wie jetzt, besonders auf Joh. Penner. Ich fühlte, dass ich ein kranker Mann war, mein Blutdruck stieg, und ich hätte im Bett anstatt auf einer Freiluft-Plattform sein sollen. Aber sie zeigten kein Mitgefühl, schrieben nur: „Du wirst es tun.“

Schließlich war Kurz fertig und trat zurück. Keiner der beiden Schurken stand auf, sie sahen mich einfach ruhig an. Was konnte ich tun? Fast mechanisch stand ich auf und begann zu sprechen, ganz ohne Vorbereitung. Zuerst habe ich natürlich allen Beteiligten und Organisationen gedankt, und dabei habe ich allmählich Wind bekommen. Um bei einer solchen Gelegenheit eine beeindruckende Rede zu halten, war es absolut notwendig, Lenin zu zitieren. Niemand hatte das bisher getan. Jeder kannte die Einstellung der Mennoniten zum Kommunismus. 

Es war mein Glück, dass ich mit den Schriften Lenins sehr vertraut war, und so zitierte ich aus einer Rede, die er zu Beginn von N.E.P. gehalten hatte: „Die Zeit ist gekommen, dass ein praktischer Arbeiter für den Wiederaufbau mehr als zehn Rührwerke wert ist“. Ich erklärte, wie wichtig diese Worte Lenins für uns waren, als unsere Gesellschaft ihre Arbeit begann, und dass sie für uns auch heute noch die gleiche Bedeutung haben. (Für die Eingeweihten, wie die Kommissare und mehrere unserer Mitarbeiter, war der Hinweis sehr klar: Ich hatte auf den jüngsten Trend der Rückkehr zur aggressiven politischen Linken hingewiesen.) Kurz gesagt, die Worte von Lenin waren ein guter Anhaltspunkt, an dem ich meine Bemerkungen aufhängen konnte, und ich schloss mit den Worten: „Wir Mennoniten werden uns immer bemühen, die Avantgarde in der Deutschen Wolga-Republik zu sein; nicht eine Avantgarde in einer Revolution, sondern in einer Entwicklung in Wirtschaft und Kultur. Das ist unser Programm und unser Ziel, mit dem wir entweder stehen oder fallen werden.“ 

Es gab begeisterten Applaus, vor allem von den Regierungsvertretern, die in gewisser Weise unsere Sponsoren waren und eine moderate oder mittlere Position vertraten.  Nur Kamerad Kurz äußerte mir später seine Enttäuschung darüber, dass ich nicht auf Deutsch gesprochen hatte. Aber ich konnte mich immer besser auf Russisch ausdrücken. Heute ist es völlig irrelevant und unbedeutend, dass ich die russische Sprache so gut beherrsche oder beherrschte. Aber ich freute mich über Kurz’s Bemerkung, weil sie auf seine deutsch-nationalistische Haltung hinwies, und zu wissen, dass das eines Tages sehr nützlich für mich sein könnte. 

Einige Wochen nach der Ausstellung bat mich die A.L.M.V. aus Moskau, nach Aulie-Ata in Zentralasien zu gehen, weil Delegierte von dort in Moskau waren und baten darum, dass ihnen jemand hilft, ihre verwirrende Situation zu bereinigen, die hauptsächlich auf eine hohe Verschuldung zurückzuführen war. 

Meine liebe Renate riet mir dringend davon ab, wegen meiner Gesundheit zu gehen. Joh. sagte Penner auch: „Pass auf, eines Tages wirst du neben der Straße liegen bleiben.“ Aber ich wusste, dass Reisen normalerweise für mich von Vorteil sind, und so stimmte ich zu, zu gehen. Die Fahrt auf der Wolga hinauf nach Samara war so erfrischend wie immer. Aber von da an erwies es sich als alles andere als erholsam. Der Zug war überfüllt, die Hitze nahm zu, als wir nach Asien kamen, obwohl es bereits Oktober war. Die offenen Fenster brachten keine Erleichterung; es gab Hitze und Staub, mehr Hitze und mehr Staub. An einem Bahnhof musste ich umsteigen und in dieser bedrückenden Situation zehn bis zwanzig Stunden warten. Ich fühlte mich so krank, dass ich es bereute, gegangen zu sein. Aber endlich ging auch diese Reise, von der ich nicht weiß, wie viele tausend Meilen, zu Ende.

Ich hatte ihnen ein Telegramm geschickt, das die Zeit meiner Ankunft in Aulie-Ata angab, und so traf mich Bruder Dyck am Bahnhof. Auf der 50 Meilen langen Reise von der Stadt zu ihrer Siedlung hatten wir genügend Zeit, ihre Situation zu besprechen und für mich, um die dringend benötigten Informationen zu erhalten. Ich blieb bei Onkel Hermann Epp. Er hatte keine Kinder, hatte seine Landwirtschaft an Cornelius Is Wall, Hohendorf, Am Trakt, vermietet. der mit Onkel Epps Nichte Anna Wall verheiratet war. Sie waren wie eine Familie für ihn. C. Wall war ein einfacher und gutherziger Mann. Ich erinnere mich an seine Frau als das Ideal einer christlich-deutschen Frau und Mutter. Sie war ruhig, intelligent, energisch und wunderbar freundlich. Ich erkannte bald, dass sie wirklich das Herz und die Seele des Hauses war. Sie führte alles im Haus und draußen, aber auf eine so wunderbar taktvolle Weise, dass es sehr selten erschien. Ihr Aussehen und ihre Manieren ähnelten denen von Frau P. Wiens, Koeppental <Helene, geb. D. Thießen?>, zu der sie Cousine war. 

Ich habe wenig Bedauern über die Zeit meiner gesellschaftlichen Arbeit, aber später habe ich zutiefst bedauert, dass ich nur fünf oder sechs Tage in ihrem Haus geblieben war. Mir ging es nicht gut, ich hatte so eine großartige Gelegenheit, mich dort auszuruhen, denn sowohl Onkel Epp als auch C. Walls waren sehr gastfreundlich. Unter meinem Fenster befand sich ein Bewässerungsgraben, der eine so beruhigende Melodie murmelte, Tag und Nacht, und der so entspannend und erfrischend für meinen Kopf und meine Nerven war, dass ich gerne lange dort geblieben wäre. Ich bedaure, dass ich es nicht getan habe.

Dort hatte ich auch Bekannte: den Freund meiner Schulzeit und Jugend, Herman Bartsch; Jakob Wall, Bruder von Frau Anna Wall, die ich während des Besuchs als Junge mit meinen Eltern kennengelernt hatte und mit denen ich durch Korrespondenz zu guten Freunden geworden war; auch die Tochter unserer ehemaligen Nachbarin, Anna Eckert, die heute mit Prediger Regehr verheiratet ist. Alle baten mich, mehrere Wochen zu bleiben. Aber ich dachte, ich könnte das nicht tun. Zum einen, weil ich auf Kosten der A.M.L.V. reiste und 10 Rubel pro Tag für die geleistete Arbeit erhielt. Auch, weil ein weiteres Treffen für Moskau angekündigt worden war und ich das Gefühl hatte verpflichtet, anwesend zu sein. 

Zuerst arrangierte ich Treffen im Haus von Onkel Epp mit den Vertretern aus verschiedenen Dörfern. Das Problem war, dass sie vor zwei Jahren, als sie ihre Gesellschaft organisiert und Kredite von verschiedenen Institutionen erhalten hatten, so viel wie möglich genommen, aber nicht praktisch und produktiv genutzt hatten. Als die Frist für die Rückzahlung kam, hatten sie kein Geld zur Verfügung. Die Führer wurden beschuldigt und neue Männer in die Ämter gewählt. Aber auch sie konnten keinen Weg finden, ihr Problem zu lösen, und um aus ihrem Dilemma herauszukommen, hatten sich an Moskau gewandt.

Es war schwierig, eine Lösung zu finden. Neben ihrem großen Defizit gab es das Problem der Bücher, die nicht in guter Verfassung waren. Um das Problem noch zu verschärfen, bemerkte ich bald, dass die alten Gegensätze zwischen denen, die aus dem Molotschna und denen, die aus Am Trakt kamen, noch immer existierten. Auch nach all diesen vierzig Jahren gab es noch gelegentliche Reibungen, sie waren noch nicht zu einer harmonischen Gruppe verschweißt. Ich fand es interessant, aber auch traurig, dass ich nach nur wenigen Stunden mit ihnen meist sagen konnte, wer woher kam; ihre Dialekte und Verhaltensweisen waren noch unterschiedlich. 

Nach einer allgemeinen Diskussion und Abwägung der verschiedenen Alternativen riet ich ihnen, ihre Gesellschaft aufzulösen. (Die Regierung hatte gedroht, sie für bankrott zu erklären, was aus verschiedenen Gründen moralisch, wirtschaftlich und politisch vermieden werden musste). Mein Rat war, das Defizit unter den Mitgliedern zu liquidieren und aufzuteilen, die persönlich die Verantwortung für ihren Anteil übernehmen würden. 

Und was ist passiert? Eine Reihe der Männer, die ursprünglich aus Am Trakt stammten, meldete sich freiwillig, um eine anteilig hohe Schuld zu übernehmen, um die finanziell schwachen Mitglieder zu entlasten. Das war eine sehr edle Geste und sollte auch die Spannungen zwischen den beiden Gruppen abbauen und den ärmeren Mitgliedern finanziell helfen. Nach diesen privaten Gesprächen wurde eine Mitgliederversammlung einberufen, in der der Antrag endgültig angenommen wurde.  Zur Regelung der Altschulden wurde ein Liquidationsausschuss gewählt. 

Bei der gleichen Sitzung wurde eine neue Organisation mit einem anderen Namen gegründet. Es gab einige Änderungen in der Verfassung, und eine neue Exekutive wurde gewählt. Diese neue Gesellschaft übernahm die Verantwortung für alle Unternehmen, wie z.B. Käserei, Mühle, etc., aber ohne Defizit. Keine Defizitoperation mehr! Es schien mir, dass dies der einzige Weg war, um einerseits den Skandal (vor der Regierung) des Konkurses zu verhindern und andererseits es ihnen zu ermöglichen, ihre verschiedenen wirtschaftlichen Vorhaben fortzusetzen. 

Später erfuhr ich, dass es weiterhin viel Bitterkeit gab, bis die alte Schuld endlich geklärt war, aber das war nicht überraschend. Ich konnte keinen anderen Ausweg aus ihrem Dilemma sehen, und deshalb habe ich auf der Vorgehensweise bestanden, die sie letztendlich verfolgt haben. Die meisten Männer, und sicherlich auch alle Männer mit Einblick in die Komplexität des Problems, nutzten jedoch ihren Einfluss, um den neuen Kurs zum Laufen zu bringen. Aber es gab natürlich auch diejenigen, die sich beschwerten: „Was nutzte es, jemanden aus Moskau hierher zu holen? Am Ende mussten wir die Schulden sowieso selbst bezahlen.“ Es scheint, dass einige die Idee hatten, dass Moskau jemanden mit einem Zauberstab schicken würde, der ihn schwenken und presto, alle Schulden würden verschwinden. Nun, ich war nicht so eine Art Zauberer.

Am Samstagnachmittag hatten wir unser letztes Treffen. Am Abend besuchte ich Regehrs (Anna Ekkert), und am nächsten Morgen ging ich mit Onkel Epp und den Walls in die Kirche. Der Gottesdienst gab mir Kraft. Nach einer Woche intensiver Arbeit, nach dem Versuch, absolut unparteiisch und objektiv zu bleiben, nach dem ständigen Versuch, ein Schiedsverfahren durchzuführen, immer das Wohlergehen der Gruppe im Hinterkopf zu behalten, ja und manchmal auf jemanden zu setzen, leichten Druck auszuüben, muss ich zugeben, dass sich nach all dem mein Herz und meine Nerven in einem Zustand befanden, in dem ich mich wieder schlecht zu fühlen begann. 

Ich hätte mich zwei oder drei Tage ausruhen sollen, aber stattdessen bin ich am selben Sonntagnachmittag um zwei Uhr gegangen. C. Wall brachte mich nach Aulie-Ata; seine Frau kam zum Einkaufen vorbei. Diese nach meiner Einschätzung edle Frau, starb an Typhus, verschlimmert durch Hunger, fünf Jahre später, als der kommunistische Terror dem Land wieder Elend und Hunger brachte. 

Eine halbe Stunde vor unserer Abreise kam Herman Bartsch, um sich zu verabschieden und seine Frau und zwei Kinder vorzustellen. Als wir durch das Dorf Nikolaipol kamen, hielten wir bei Jakob Wall an, der wollte, dass ich seine Familie kennenlerne. Er hatte viele Kinder; sie waren sehr arm. Er wollte noch mehr mit mir besuchen, also spannte er seine eigenen Pferde an seinen Wagen und fuhr mich mindestens 15 Meilen; danach drehte er sich um und ging zurück. Er erzählte mir seine Lebensgeschichte und bat mich um Rat in mehreren für ihn wichtigen Angelegenheiten. Und dann wollte er die Geschichte meines Lebens hören. Soweit ich sehen konnte, war er ein sehr guter und wahrhaft christlicher Mensch. Wie und warum ich sein Vertrauen und seine Freundschaft verdient hatte, weiß ich nicht. Bis vor ein paar Jahren schickte er mir von Zeit zu Zeit Grüße.

Ein paar Stunden nach der Ankunft in Aulia-Ata fuhr mein Zug ab. Auch jetzt, Ende Oktober, war die Hitze noch immer bedrückend. Aber bald änderte sich das Wetter, als wir in das Gebiet von Orenburg kamen, wo die Nächte eigentlich ziemlich kalt waren. 

Von Aulie-Ata aus hatte ich ein Telegramm geschickt, in dem die Zeit meiner Ankunft hier angegeben war, aber es war niemand am Bahnhof, der mich abholen konnte. Was soll ich jetzt tun? Ich ging in ein nahegelegenes russisches Dorf, um ein Gespann und einen Wagen zu mieten. Es war nach Mitternacht und ich versuchte es vergeblich an 10 oder 15 Stellen. Es war interessant, dass, wenn ich an die Tür oder das Fenster klopfte, nur einmal ein Mann zur Tür kam, all die anderen Male die Frauen. Welche Beweise brauchen wir noch, um zu beweisen, dass wir Männer fauler sind als die Frauen? 

Endlich war ein Mann bereit, für mich den Transport zu übernehmen. Er hatte nur ein Pferd, aber er behauptete, es sei ein guter Läufer und er würde mich schnell dorthin bringen. Es war eine Entfernung von etwa 30 Meilen! Er versprach, dass er mich bis spätestens Mittag dort haben würde. Bevor wir losfuhren, fütterte er sein Pferd, schmierte seinen Wagen und nahm sich generell Zeit für die Vorbereitungen. Ich konnte mich nicht beschweren, ich war warm und trocken, und bald kochte der Samowar für den Tee. Auf seiner Anfrage über mich erwähnte ich, dass ich für eine Organisation in Moskau reise. Inzwischen ist es schon 1 Uhr. Aber als ich Moskau erwähnte, so  rannte er, um die beiden lokalen Kommunisten zu holen. Sie kamen tatsächlich und waren überglücklich, die Ehre zu haben, mit jemandem aus Moskau zu sprechen. Bald wurde klar, dass sie mich für einen VIP hielten und ich musste ihnen „alles über die innen- und außenpolitischen Verhältnisse Russlands“ erzählen, was damals immer Gegenstand des Gesprächs war.

Ihre respektvolle und frohe Aufmerksamkeit erinnerte mich an den Vorfall im Büro in Saratow, als ich als Amerikanerin bewundert wurde. Oh, diese russische Naivität! Im Morgengrauen haben wir endlich losgelegt. Der Russe hatte mir gesagt, er hätte einen „Tarantas“, einen Buggy mit Federn und ein gutes Pferd. Es stellte sich heraus, dass es sich um nichts anderes als eine Box auf vier Rädern handelte, und das galante Ross war ein dünnes und lahmes altes Pferd. Die Box war vielleicht viermal so groß wie eine 40-Pfund-Apfelbox. Die Vorder- und Hinterachse waren miteinander verbunden und sollten die „Federn“ geben. Ich hätte es viel lieber gehabt, nicht einmal mit dieser Art von Vorrichtung zu beginnen, aber ich hatte das halbe Dorf ohne Erfolg ausprobiert. Und so sind wir losgefahren. 

Ich werde diese Fahrt nie vergessen. Wir gingen entweder Schritt für Schritt, oder ein lahmer Trab, solange er das arme Tier immer wieder schlug. Bald war mir in meinem dünnen Mantel kläglich kalt, so dass ich die Hälfte der Zeit neben dem Wagen ging. Der Wind war eisig mit häufigen Schneefällen. Die Landschaft war hügelig und von einheimischem Steppengras bedeckt. Nach etwa vier oder fünf Stunden entdeckten wir ein russisches oder baschkirisches Dorf im Tal. Mein Fahrer kam auf die Idee, die Strecke zu verkürzen, indem er den Kreisverkehr verließ und eine Bienenkurve für das Dorf machte. Das Ergebnis war, dass wir bald in leicht gefrorenem Sumpf stecken blieben, so tief, dass das Pferd uns nicht herausziehen konnte. Ich konnte aussteigen, ohne selbst im Dreck stecken zu bleiben, packte mein Gepäck und ging die wenigen Kilometer bis zum Dorf. Dort erwärmte ich mich und trank Tee. Schließlich kam auch mein russischer Fahrer an. Ich sagte ihm, dass er mich nicht weiterbringen müsse, was ihn sehr glücklich machte. Der arme Mann tat mir leid, und noch mehr sein Pferd. Also zahlte ich ihm fast den vereinbarten Gesamtbetrag, obwohl er mich nur zur Hälfte genommen hatte. 

Hier wiederholte sich die gleiche Geschichte: Es gab kaum Pferde im Dorf. Endlich habe ich eine Transportmöglichkeit gefunden. Die Erfahrung hatte mich vorsichtig gemacht, also ging ich in die Scheune, um das Pferd anzusehen. Es war eine hoffnungsvollere Situation: Das Tier war ein starker, gut ernährter Braunwallach. Aber statt des Mannes, der ihn fährt, delegierte er ihn an einen fünfzehnjährigen Jungen.

Als wir den Hof verließen, ging es bergab zu einem kleinen Fluss, und unser Brauner trabte ziemlich fröhlich; aber wir hatten die Brücke kaum überquert und begannen, etwas aufzusteigen, als wir in einen langsamen Gehgang wechselten. Ich sagte dem Jungen, er solle das Pferd anspornen. 

„Gott bewahre“, antwortete er, „ich bin ein Waisenkind und arbeite für mein Zimmer und meine Verpflegung. Wenn mein Meister herausfindet, dass ich das Pferd geschlagen habe, werde ich sicher ein leises Dreschen bekommen.“ 

„Warum ja“, sagte ich, „aber wir können die ganze Strecke nicht einfach zu Fuß zurücklegen. Wenn du mich vor Einbruch der Dunkelheit dorthin bringst, gebe ich dir einen halben Rubel extra.“ 

„In Ordnung“, antwortete er und kratzte sich am Kopf. „Wir werden vor Einbruch der Dunkelheit dort sein, aber wir müssen das Pferd laufen, bis wir hinter dem nächsten Hügel sind, denn ich weiß, dass mein Chef uns beobachtet.“ 

Gut genug. Endlich waren wir hinter dem Hügel und er fing an, das Pferd zu ermutigen, nur um zu entdecken, dass der Wallach ein abscheuliches, elendes, faules Wesen war. Jedes Mal, wenn der Junge seine Peitsche hob, beschleunigte er sein Tempo, aber kaum war die Peitsche unten, verlangsamte er sich zu seinem bequemen Gang. Ich wollte einen Stock schneiden, aber wir gingen durch eine nackte Steppenregion ohne Bäume. Aber zum Glück fand ich einen am Straßenrand.

Von da an hatte dieses Pferd eine neue Erfahrung, wahrscheinlich die erste in seinem Leben. Der Junge hat ihn auf der linken Seite und ich auf der rechten Seite bearbeitet. Er war eine gemeine Kreatur, unmöglich, einen stetigen Trab zu halten. Aber nicht nur das, jedes Mal, wenn wir ihm dabei helfen wollten, fing er mit solchen Idioten an, dass mein Koffer einmal aus diesem erbärmlichen, flachen Wagen geworfen wurde und eine Naht spaltete. Aber zumindest haben wir Fortschritte gemacht. 

Wir erreichten das mennonitische Dorf in einem Tal bei Dämmerung. Aber bevor wir es erreichen konnten, mussten wir einen kleinen Fluss überqueren. Die Hauptstraße schien in eine andere Richtung zu führen, so dass wir eine weniger befahrene Seitenstraße zum Fluss nahmen. Wir waren fast da und wollten sie überqueren, als wir bemerkten, dass ein Mann auf der anderen Seite sein Pferd anhalten und uns hektisch zuwinken würde. Er versuchte offensichtlich, uns zu warnen, nicht zu überschreiten. Als wir aufhörten, hörte er auch auf, uns zuzuwinken. Wir sahen uns das Wasser und das Ufer an, das etwas steil war, aber der Fluss war nur etwa 30 bis 40 Schritte breit, also dachten wir, wir könnten es überqueren und wieder anfangen. 

Sofort fing der Mann auf der anderen Seite wieder hektisch an zu winken und uns etwas zu rufen, was wir nicht verstehen konnten. Aber wir kehrten zur Hauptstraße zurück, fanden eine Brücke und waren bald im Dorf.

Dort sagten sie mir, dass an der gleichen Stelle, an der wir hinüber wollten, nämlich in einem Schwimmbad für Pferde, nur wenige Tage zuvor ein russischer Beamter ertrunken sei. Sein Fahrer, wie wir auch, war auch nicht mit der Straße vertraut und dachte, das Wasser sei nicht tief, also versuchte er, an genau dieser Stelle zu überqueren. Gott hatte uns beschützt! 

Die Siedlung Orenburg besteht aus über 20 Dörfern. Zuerst hatte ich eine Beratung mit dem lokalen Komitee des AMLV. Dann hielt ich an drei Orten Vorträge über unsere Arbeit in Moskau. Teil meiner Aufgabe war es, vor vor voreiliger und impulsiver Auswanderung zu warnen. Vor einiger Zeit hatten viele Familien in diesem Gebiet alles verkauft, bevor sie ihre Visa von der Regierung erhielten. Als diese ihnen verweigert wurden, waren sie mittellos: ihre Häuser wurden verkauft, ihr Geld war fast vollständig ausgegeben, was konnten sie tun? Als letztes Mittel waren einige dieser Familien mit ihren letzten Besitzungen nach Moskau gekommen, in der Hoffnung, dass AMLV in der Lage sein würde, kanadische Visa für sie zu erhalten. Aber das war nicht einfach; einige Familien empfingen sie, viele nicht. 

Ich sollte sie vor solch voreiligen Handlungen warnen. Die ganze Siedlung war jung, kaum mehr als vor einigen Jahrzehnten, die meisten von ihnen kamen aus der Chortitza in Südrussland, und fast alle waren arm. Ich hatte den Eindruck, dass auch unter normalen Bedingungen wenig Aussicht auf wirtschaftlichen Erfolg besteht. Ich war nur vier kurze Tage dort, aber ich denke, nur wenige Dörfer hatten wirklich gutes Land. Auch der allgemeine kulturelle Standard in der Siedlung erschien nicht sehr hoch.  Bei einem der Treffen, glaube ich, war es in Pretoria, Bruder Peter Penner, früher aus Fresenheim, Am Trakt, kam, um mich zu begrüßen. Später tranken wir zusammen Kaffee und ich musste ihm alles über „zu Hause“ erzählen. Hatte dieser Mann immer Heimweh! Er tat mir so leid. 

Aber ich musste mich beeilen, um nach Neu-Samara zu kommen, um dort ein Treffen zu haben, und dann rechtzeitig vor der Ratssitzung der AMLV nach Moskau zurückkehren. Als das letzte Treffen um 9 Uhr abends zu Ende war, sollte mich ein Wagen 60 Meilen nach Neu Samara zu den Treffen am nächsten Tag bringen. 

Diesmal waren Pferde, Fahrer, Kutsche und alle anderen in ausgezeichnetem Zustand. Außerdem bekam ich für die Reise einen warmen Pelzmantel, den ich mit dem Fahrer zurückführte. Also hoffte ich auf eine gute Reise. Ich war müde und versuchte zu schlafen, als ich bemerkte, dass mein Fahrer ab und zu anhielt und ausstieg. Zuerst war er ruhig und ließ mich dösen, aber nach einigen weiteren Stopps wurde er sehr gesprächig und erwartete, dass ich antwortete, so dass ich bald hellwach war. Er sprach auch über meine Warnung vor impulsiver Auswanderung; er dachte, sie könnten nicht in Russland bleiben, weil ihr Glaube bedroht sei. 

Wieder hielt er mehrmals an, ging hinter den Wagen, und ich bemerkte, dass nach jedem Halt seine Bereitschaft, „alles für seinen Glauben zu opfern“, immer intensiver wurde. Ich bemerkte auch, dass sein Atem ziemlich „parfümiert“ wurde. Als er das nächste Mal anhielt und hinter den Wagen fuhr, bemerkte ich, dass er einen langen Zug aus seiner Flasche nahm. Als er erkannte, dass sein kleines Geheimnis verraten war, bot er mir auch die Flasche an. Als ich ablehnte, ermutigte er mich mit der Gewissheit, dass es sich nicht um einen billigen Slop handelte, sondern um ein authentisches Hausgebräu, das er selbst hergestellt hatte. Das war also der Grund für seinen starken Glauben. ..

Gegen Morgen hielten wir in einem baschkirischen Dorf an, um seine Pferde zu füttern, und dort bemerkte man, dass einer von ihnen krank war. Obwohl es sich weigerte zu füttern, hatten wir keine andere Wahl, als weiterzumachen, aber langsam. Als wir das erste mennonitische Dorf erreichten, konnte das Pferd nicht weitergehen. Ich hielt ein vorbeifahrendes Fahrzeug an und fragte den Fahrer, ob er mich freundlicherweise nach Pleshanowo, ihrem zentralen Dorf, bringen würde. Eigentlich ging er in die gleiche Richtung, also ging ich mit ihm mit. Ich lernte einen interessanten Bekannten kennen: Mein freundlicher Fahrer war kein anderer als der Älteste der Siedlung, Prediger Boschmann. Er war ein älterer Mann und eher deprimiert wegen mehrerer Vorfälle in der Gemeinde. Ein Prediger war ausgewandert, ein anderer war der Unmoral schuldig, und ein Dritter hatte Selbstmord begangen. Er war fast allein im Dienst und bat mich, unsere Brüder zu bitten, jemanden zu schicken, der sie tröstet und wieder aufbaut. Der Mann tat mir sehr leid. Ich habe mich nicht an alle Details erinnert, aber das war der Kern dessen, was er mir gesagt hat. 

In Neu-Samara hielt ich im schönen Haus von Herrn Wittenberg, dessen Bruder heute in Kanada lebt. Er war ein sehr praktischer Mann, und ich hatte auch am nächsten Tag auf der Ratssitzung den Eindruck, dass die Menschen eine positive Einstellung zur AMLV hatten, aber es gab wenig Hinweise auf einen echten kooperativen landwirtschaftlichen Wiederaufbau. Die AMLV war für sie nur eine Agentur, die für die Auswanderung und als Vermittler zwischen ihnen und der Regierung genutzt werden sollte.

Am Abend des gleichen Tages gab es ein allgemeines Treffen, das gut besucht war. Die Diskussion über die verschiedenen Tagesordnungspunkte wie Auswanderung, registriertes Saatgut, Käsereien, reinrassige Nutztiere, Landteilung usw. war viel lebhafter als in Orenburg. 

Am nächsten Tag brachte mich Wittenberg 15-20 Meilen zum nächsten Bahnhof. Kurz vor meiner Abreise erhielt ich ein Telegramm aus Moskau, dass die Sitzung des Ausschusses um acht Tage verschoben worden sei. Zu schade, dass ich nicht gewusst hatte, zumal ich in Turkestan noch mindestens fünf Tage bleiben könnte; und ich hätte mich an den anderen Orten nicht so sehr beeilen müssen. Es wäre auch besser für meine Gesundheit und das Geschäft gewesen. 

Also ging ich nach Hause. Alles zu Hause war in bester Ordnung. Acht Tage später fuhren Joh. Penner und ich nach Moskau zum Treffen. Diesmal kamen meine liebe Renate und Lieschen mit. Ich wollte ihnen Moskau zeigen. Wir haben auch umfangreiche Käufe von Meterware, Schuhen, Wolldecken usw. getätigt. Sie genoss das Einkaufen sehr, sie wusste, wie man Geld ausgibt! Tatsächlich war es das erste Mal seit der Revolution, dass sie nach Herzenslust kaufen konnte. Die Kinder wuchsen heran, die alte Garderobe war mehr oder weniger erschöpft, die Geschäfte in Moskau hatten fast so viel Ware wie vor dem Krieg, wir hatten genug Geld für solche Käufe, und so kauften wir für etwa 1.000 Rubel ein. Yard Goods zum Beispiel haben wir in der Regel nicht vom Hof, sondern vom Bolzen gekauft, so dass wir gefragt wurden, ob wir beabsichtigen, ein Geschäft zu eröffnen.

Während ich dies schreibe, erinnert mich Renate daran, dass wir im selben Herbst in Saratow Waren im Wert von etwa 300 Rubel gekauft hatten. Mit anderen Worten, wir hatten für die kommenden Jahre vorgesorgt. …und vieles von dem, was wir dann gekauft haben, kam tatsächlich mit uns nach Kanada, zum Beispiel die kastanienbraune Wolldecke. Ein paar Tage nach der Ausschusssitzung sind wir nach Hause gegangen. Von dem Treffen erinnere ich mich an den folgenden Vorfall: 

Wie üblich schickte die GPU einen Beobachter, der diesmal eher aktiv war. Er behauptete zum Beispiel, dass die Anwesenden nicht die breite Masse vertraten, sie seien keine „Arbeiter“, sondern Lehrer und Intellektuelle. Deshalb waren die getroffenen Entscheidungen nicht zum Wohle des Volkes. Er hat in seiner langen Rede Punkte betont und spezifiziert. Ich antwortete, indem ich Punkt für Punkt seinen ganzen Unsinn widerlegte. Ich habe darauf hingewiesen, dass wir beide aus der Deutschen Wolga-Republik zum Beispiel als Wollbauern gestorben sind, und habe Ausdrücke wie „Wir kommen vom Pflug und warten auf den Kollektivtraktor“ verwendet. Infolgedessen änderten sich auch unsere Bedürfnisse und unsere Ausbildung. Danach war der Mann ziemlich anständig. 

Auf unserer Rückreise befanden sich der Präsident der Deutschen Wolga-Republik, Genosse Kurz, und der Vorsitzende der N.S.S., Genosse Zeitler, im selben Wagen mit uns. Ich hatte lange Gespräche mit beiden Männern. Zeitler schlug vor, dass ich für drei Monate eine kostenpflichtige Reise an die Südküste für meine Gesundheit bei der Regierung beantrage. Er versprach, meine Bewerbung zu unterstützen. Damals waren nur wenige der Kurorte und Bäder nach ihrer Zerstörung während der Revolution wiederhergestellt worden, und diese wenigen wurden nur von Regierungsbeamten genutzt. Ich denke, die damalige Deutsche Wolga-Republik hatte das Recht, acht bis zehn Personen dorthin zu schicken.

Zeitler schlug auch vor, dass er mich als Kandidat für die Medaille „Held der Arbeit“ für den Deutschen Zentralinspektionsausschuss nominieren würde. Zeitler hatte mich und meine Arbeit beim Wiederaufbau des Wirtschaftssektors immer sehr geschätzt, nicht nur in unserer lokalen Landwirtschaftsgesellschaft. Eine Zeit lang war ich Mitglied der Wirtschaftsabteilung der Deutschen Wolga-Republik, und jetzt war ich Ratsmitglied der NSS. 

Als er diese beiden gut gemeinten Sätze machte, lehnte ich beide ab. Ich hielt es für den weisesten Weg, da solche Auszeichnungen normalerweise nur den Parteimitgliedern gewährt wurden, und ich wollte keine Eifersucht erzeugen. Ich denke auch jetzt noch, dass ich die richtige Entscheidung getroffen habe, denn der Neid der Kommissare, die meinen Erfolg bereits als Dorn im Auge empfunden haben, wäre gewachsen und hätte meine Arbeit behindert. Schließlich wäre ich den Parteigremien, die sich um solche Gefälligkeiten gekümmert haben, verpflichtet gewesen, und das wollte ich sicherlich nicht. Zeitler war beinahe beleidigt über meine Ablehnung, erkannte aber, dass meine Gründe berechtigt waren. Natürlich habe ich ihm nicht den letzten der Gründe genannt. 

Und so ging ein weiteres ereignisreiches Jahr, 1925, zu Ende. Obwohl ich aus der Gesellschaft ausgeschieden war, habe ich de facto bis Mai noch immer den größten Teil der Arbeit geleistet, danach nur so viel, wie es Gesundheit und Zeit erlaubten. Auch die Wahl in den Rat der AMLV in Moskau mit den anschließenden Reisen, die vierteljährlichen Sitzungen der NSS und der SPS erforderten Zeit und Mühe. Andere öffentliche Aufgaben wie die Tätigkeit als Vorsitzender des Schulausschusses, als Berater für unsere C.O.-Jugend vor Gericht usw. trugen zur Belastung bei. Es war also wieder ein Jahr voller Arbeit gewesen, aber nicht in dem Ausmaß der letzten drei Jahre. Ich hatte mehr Zeit für meine Familie.

In diesem Jahr, oder war es im Vorjahr, gab es eine Wahl des Ältesten. Ich hatte Hinweise erhalten, dass ich einer der Kandidaten sein würde. Eines Tages diskutierten einige unserer prominenteren Männer im Co-Op Laden in Koeppental darüber. Ich nehme an, sie erwarteten von mir, dass ich meine Meinung sage, aber ich schwieg, weil ich noch nicht ausreichend über die Angelegenheit nachgedacht hatte. Bald verlagerte sich die Diskussion in die Richtung, dass die Anwesenden gegen meine Nominierung als Kandidat für das Amt sein würden, weil ich in der viel wichtigeren gesellschaftlichen Arbeit unverzichtbar war. Ich erinnere mich, wie stark Herman Eck sich ausdrückte und sagte: „Ivan Ivan Ivanovich ist viel zu wertvoll für den Dienst.“ Ich fand das abstoßend, obwohl ich wusste, wie er es meinte. Damals hatten unsere Ältesten nichts mit irgendeinem gesellschaftlichen Engagement zu tun, oft konnten sie nicht einmal abstimmen. Das war genau das Gegenteil von dem, wie es hier in Kanada der Fall ist, wo es fast selbstverständlich ist, dass gemeinschaftliche Verpflichtungen, von denen es nur sehr wenige gibt, unter der Leitung der Ältesten stehen. Ich denke, dass beide Methoden Extreme sind.

Wirtschaftlich gesehen war 1925 ein sehr gutes Jahr. Die Ernten waren sehr gut und da wir nur registriertes Saatgut ausgesät hatten, bedeutete der Verkauf durch die Gesellschaft, mit Preisen, die 30-40% über den Marktpreisen lagen, ein erhebliches Einkommen. Damals melkten wir zehn bis zwölf Kühe, alle Holsteiner, außer einem Simmentaler. Es waren ausgezeichnete Kühe mit viel Milchertrag, die abgeholt und an die Käserei geliefert wurden. Die Milchpreise waren hoch, so dass jede Kuh mehr als 100 Rubel Einkommen erzielte. Auch ihre Nachkommen, ob Bullen- oder Färsenkälber, wurden zu hohen Preisen an die Regierung verkauft, und sie verschifften sie in alle Richtungen Russlands. Ich erinnere mich zum Beispiel daran, dass eine Sendung von den Deutschen in Zentralasien gekauft wurde. 

In diesem Jahr haben wir mit unserem eigenen Dreschwerk gedroschen und auch einige Maßarbeit geleistet, die gute Ergebnisse brachte. In Anbetracht der Verringerung der Größe unseres derzeitigen landwirtschaftlichen Betriebs im Vergleich zu vorrevolutionären Zeiten war unser Einkommen groß. Die Beziehungen zu unseren Dienern waren ausgezeichnet. Jakob Arndt war so treu und zuverlässig wie immer, ebenso wie seine Schwester Marie. Unser zweiter Mann war Alexander, ein fleißiger und fröhlicher Kerl.

in der Mitte zwischen den Lehrern Peter, 2. Reihe, 2. v. li. Helene, 1. Reihe, 2. v. li. Clara. A Pilgrim People II.

In unserer Familie haben wir in diesem Jahr nur Freude und Glück erlebt. Den Kindern ging es allen gut, sie genossen die Schule, und die Lehrer waren mit ihren Leistungen zufrieden. Unser Dorflehrer war Peter Dyck, der viele Jahre in Lindenau unterrichtet hatte. Ich denke, er war einer der besten Lehrer, die unsere Siedlung in den letzten 30 Jahren hatte.  Aber er wurde alt und seine Halskrankheit machte es ihm schwer, zu sprechen. Deshalb habe ich auf einer Gemeindeversammlung vorgeschlagen, dass wir einen Assistenzlehrer einstellen. Ein weiterer Grund war, dass 40 Schüler für einen Lehrer viel zu viele waren. Es brauchte ein gutes Stück Überzeugungskraft, um die Männer zu überzeugen, aber schließlich stimmten sie zu und ich wurde gebeten, einen Lehrer einzustellen. 

Ich hatte Bekanntschaften in Dawlekanowo, wo die Mennoniten ein sehr aktives und gut funktionierendes Gymnasium mit einem Kurs in Pädagogik unterstützten. Durch die Unterstützung von Jak. Töws, Vorsitzender der lokalen mennonitischen Gesellschaft, ein Absolvent dieser Schule, Abram Giesbrecht, wurde eingestellt. Er war etwas flüchtig, aber unter dem positiven Einfluss unseres älteren und sehr guten Lehrers fand er bald seinen Weg und erwies sich als guter Lehrer.

Ein weiterer junger Lehrer aus Dawlekanowo, Goertzen, unterrichtete in Fresenheim. Unser Gymnasium, das ein Jahr lang in Lysanderhoeh betrieben wurde, wurde aus Platzgründen in das Bezirksschulgebäude im Koeppental verlegt. Lehrer für die beiden Oberstufen waren wieder J. Kern und Richard Goebel, ein ehemaliger Kommunist, der nun ehrlich und fleißig nach den Guten und Edlen im Leben suchte und strebte. Er war von der Kommunistischen Partei desillusioniert worden und hatte eine Rechtskurve gemacht. Später studierte er als Pastor am Lutherischen Theologischen Seminar in Leningrad. Zu dieser Zeit war er bereits ein entschiedener und ehrlicher Christ und ein guter Lehrer. Irma besuchte die Schule in Koeppental und war bei meiner Schwester Anna, Frau Alexander Quiring, im Internat. 

Ich möchte auf eine andere Sache eingehen. Ich glaube, es war im Herbst 1925, als ich auf der Suche nach einem Lehrer für unser neu eröffnetes Gymnasium war, erhielt ich die Adresse von Hans Harder, einem damals jungen Mann in Deutschland. Er war der Sohn von Bernhard Harder, der Anfang der 1920er Jahre aus Alt-Samara zurückkehrte und heute offenbar in der Hamburger Stadtmission in Deutschland arbeitet. Ich begann mit Hans Harder zu korrespondieren und er war sehr begeistert von der Annahme unseres Angebots. Seine Briefe waren positiv, und er freute sich darauf, nach Russland zurückzukehren, um seinen deutschen Mitmenschen mit seinem Wissen zu dienen und, wie er es ausdrückte, „zu helfen, Licht in die Dunkelheit der Dörfer zu bringen“. 

Ich ging zum Bildungsministerium, um seinen Eintritt in Russland und eine Erlaubnis für ihn zu beantragen, in unserer Gemeinde zu unterrichten. Aber ich stieß auf starken Widerstand, weil sie Harder als Konterrevolutionär vermuteten, da sein Vater wegen der Revolution ausgewandert war. Dann traf ich zufällig die Vertreter von Alt-Samara in Moskau, die mich vor ihm warnen wollten, weil er kommunistische Tendenzen hatte. Ich behielt meine Meinung, die ich aus seinen Briefen gewonnen hatte, für mich. Ich dachte, er sei hitzköpfig und bereit, seine Talente und Ideale über Fortschritt und Freiheit im Dienste unseres Volkes anzubieten. Andererseits haben mich die Informationen, die ich erhalten hatte, weniger begeistert und hartnäckiger bei der Lösung der Probleme gemacht, als es bei J. Kern der Fall war. Als das Bildungsministerium mich ein zweites Mal ablehnte, ließ ich die Sache fallen.

Auf unserer Reise nach Kanada 1927 war Hans Harders Bruder Alexander auf dem gleichen Schiff mit uns, aber da wir in einer anderen Klasse unterwegs waren, trafen wir uns nur wenige Male kurz. Aber trotzdem war mein Eindruck von ihm nicht so groß. Als ich vor einigen Jahren Hans Harders Buch Dort Unten an der Wolga las, wurde ich an unsere Korrespondenz erinnert; sowohl seine Briefe als auch sein Buch wurden mit der gleichen jugendlichen Begeisterung und dem gleichen Wunsch, seinem eigenen Volk zu dienen, geschrieben. Ich fand sowohl Briefe als auch Bücher eher ansprechend und erwarte von ihm große Dinge für unsere mennonitische Literatur. 

Damals erhielten die Mennoniten die Erlaubnis, eine Kirchenzeitung zu veröffentlichen. „Unser Blatt“ wurde in Halbstadt, Südrussland, mit Alex geboren. Ediger als Redakteur. Ich habe dafür zwei Artikel geschrieben, einer war ein Bericht über die Hauptversammlung des AMLV in Moskau. Später traf ich Herrn Ediger in Moskau und wir haben zufällig das Thema Rauchen angesprochen, von dem ich ein starker Gegner bin. Ediger interessierte sich für die Gründe meines Widerspruchs und bat mich, für Unser Blatt einen Artikel zum Thema zu schreiben. Also begann ich, Material zu sammeln. Ich habe die Meinung prominenter Ärzte zu den Auswirkungen des Rauchens auf die Gesundheit eingeholt; ich habe Statistiken über die Fläche gesammelt, die für die Tabakproduktion genutzt wird und damit für die Produktion wertvoller Lebensmittel verloren geht; die Zahl der Beschäftigten in der Tabakindustrie sowohl auf dem Land als auch in den Fabriken; der Anteil der durch das Rauchen verursachten Brände usw. Ich wurde an die Wahrheit des russischen Sprichwortes erinnert: „Wer sich am dümmsten verhält, bekommt das meiste Holz.“ Ich erhielt so viele Informationen und noch mehr Referenzen für zusätzliche Quellen, dass meine Akte über das Rauchen immer größer wurde; und mein Interesse wuchs mit ihr. Ich wurde in meiner früheren Überzeugung bestätigt, dass das Rauchen in jeder Hinsicht schädlich ist. Als wir 1927 nach Kanada aufbrachen, hatte ich meine Recherchen und Schriften noch nicht abgeschlossen, aber all das Material mitzunehmen, schien mir zu lästig. Später bedauerte ich, dass ich sie zurückgelassen hatte.

Wie bereits erwähnt, war ich sehr an der Ausbildung und dem Wohlbefinden unserer drei angehenden Lehrer Vogt, Quiring und Dyck interessiert. Nun schien ich zu bemerken, dass sich das Gymnasium in Saratow auf Druck von oben spürbar nach links zu neigen begann. Dies wurde durch den sehr geschätzten Lehrer, Peter Sinner, Heinr. Baum und Professor Dinges bestätigt. Also schlug ich unserem Schulausschuss vor, dass wir unsere drei Schüler für die restlichen zwei Jahre an unsere mennonitische Hochschule in Dawlekanowo schicken, die noch unter der Leitung von Direktor Perk stand und nach unseren mennonitischen Prinzipien arbeitete. Der Schulausschuss stimmte zu, aber es kam zu Schwierigkeiten, als ich diese Entscheidung an unsere drei jungen Männer schrieb. Sie betrachteten dies als Verletzung ihrer persönlichen Freiheit und protestierten. Später erfuhr ich, wie sie explodiert waren, und beschloss, diese Entscheidung rückgängig zu machen. 

Eines Tages kamen alle drei zu mir. Damals wusste ich nichts von ihrer negativen Reaktion. Aber sie hatten mich kaum begrüßt, als ich instinktiv den Grund für ihr Kommen und ihre Haltung spürte. 

„Nun, Jungs“, sagte ich, „Ich weiß, warum ihr gekommen seid. Ihr denkt so und so. Richtig?“ 

Schließlich konnte ich sie wegen ihres Respekts vor mir und weil sie wussten, dass ich aus ehrlicher Liebe zu ihnen handelte, und dass ich sie verstehen konnte, dass ich mich an ihre Stelle setzen konnte, davon überzeugen, dass es nicht die engstirnige mennonitische Rückständigkeit war, die diese Entscheidung, sie auf eine andere Schule zu verlegen, ausgelöst hatte. Der Grund dafür war unser ehrlicher Wunsch, sie bestmöglich auf ihren Dienst für unsere Leute vorzubereiten. Aus diesem Grund, und nur deshalb, war es ratsam, die Saratower Schule, der sie ebenfalls verpflichtet waren, zu verlassen und ihre Arbeit in Dawlekanowo zu beenden. Und so trennten wir uns in perfekter Übereinstimmung.

Auch in diesem Herbst begleitete ich unsere jungen C.O. Männer vor Gericht. Das Verfahren und das Ergebnis waren das gleiche wie in den Vorjahren. 

Wie bereits erwähnt, konnte ich trotz meiner gesellschaftlichen Aktivitäten in größerem Umfang mehr Zeit für meine Familie haben. Obwohl ich die meiste Zeit von zu Hause weg war, war ich bei meiner Rückkehr mehr oder weniger frei, während vorher immer alles auf mich wartete, manchmal kaum Zeit hatte, meinen Mantel auszuziehen. Früher war es praktisch unmöglich, zu besuchen und Kontakte zu knüpfen, immer nur Geschäfte, Geschäfte, Geschäfte.

Jetzt gab es Zeit für den sozialen Austausch mit Verwandten und Freunden, wie Joh. Penners und Joh. Bergmanns. Und natürlich mit unseren Eltern und Geschwistern. Penner war nicht nur mein Cousin, sondern auch mein bewährter, treuer und enger Freund; auch unsere Frauen harmonierten wunderbar und machten es zu einem idealen Verhältnis von Vertrauen und Liebe. Ich kann mich nicht an einen Moment der Zwietracht erinnern, obwohl wir nicht immer im gleichen Sinn waren. Doch unsere Meinungsverschiedenheiten wurden nie zu persönlichen Problemen. „Ich habe einen Kameraden, einen bessern gibt es nicht.“ (Die ersten Zeilen eines deutschen Volksliedes, „Ich hatte einen Freund, es gibt keinen besseren.“ PD) 

Nach 1921 wurde unsere Beziehung zu Joh. Bergmann’s wurde auch sehr nah und warm. Seine Frau Anna, geb. Wiebe, war meine einzige Cousine von mütterlicher Seite (d.h. hier Am Trakt, in Asien waren es drei weitere). Sie war mir lieb wie eine Schwester. Als ihr einziger Bruder Jakob Wiebe plötzlich fliehen musste und seine Familie ihm bald nach Deutschland und dann nach Amerika folgte, suchte Anna engere Freundschaftsbeziehungen mit uns, die wir mit Freude begrüßten. Ich war auch auf der gleichen Wellenlänge mit ihrem Mann, dem lieben Joh. P., obwohl sich die Interessen, die uns zusammenhielten, von denen unterschieden, die Joh. Penner und mich zusammengeführten.

Meiner Meinung nach hat Joh. Bergmann war ein Vorzeigebauer, wirklich die Nr. 1 in unserer gesamten Gemeinde. Er war fleißig, praktisch und absolut zuverlässig. Er war einer der wenigen Männer, die mir geholfen haben, die Landwirtschaftsgesellschaft zu organisieren und war von Anfang an ein treues Vorstandsmitglied. Ich schätzte seinen praktischen Ansatz, er war ein starker Unterstützer der Gesellschaft, aber nie nur ein blinder Jasager. Er war auch ein idealer Familienvater, der seiner Frau und seinen Kindern Vorrang einräumte. Anna war eine vorbildliche Ehefrau und Mutter. Ihre Familienbeziehungen waren sehr schön. Ihre drei ältesten Mädchen waren gute Freunde mit unseren drei ältesten. Unsere wirtschaftliche Situation war sehr ähnlich. All dies, sowie die Jahre der gemeinsamen Schwierigkeiten während der Revolution und vor allem die letzten Jahre des Wiederaufbaus, brachten uns in einer engen Freundschaft zusammen.

Ich erinnere mich an mehrere Gelegenheiten, bei denen sie uns baten, nach der Sonntagsandacht in ihrem Haus zu halten (sie lebten diagonal gegenüber der Kirche), weil sie ein Anliegen besprechen oder um Rat fragen wollten. Wir haben glückliche Erinnerungen an die Tradition, dass wir am dritten Weihnachtstag immer bei Bergmanns zu Besuch waren. Ich erwähne das alles mit Dankbarkeit gegenüber Gott, der uns so gute Freunde gegeben hat, aber auch mit Dank an diese lieben Menschen. Und jetzt gibt es Traurigkeit wegen ihres Exils und ihres Leidens. Sind sie noch am Leben? Ist ihre Pilgerreise beendet? Das weiß nur Gott. 

Aber nicht nur jetzt, wo ich dies schreibe, blicke ich mit Danksagung zurück. Ich weiß, dass wir am Ende dieses Jahres wirklich dankbar waren für die ganze Führung Gottes in der Vorsehung. Wir hatten seine helfende Hand in diesem Jahr auf wunderbare Weise erfahren, besonders auch in der Zeit meiner Krankheit und bei so vielen anderen Gelegenheiten. Gott war sehr gut zu uns gewesen!

search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close