Reise zu den Wurzeln

Mir wurde ein Teil vom Reisebericht der Familie Funk im Jahr 2001 zugeschickt. Ich habe ihn mit Hilfe eines Programms ins Deutsche übersetzt. Manchmal auch etwas ergänzt, damit die Übersetzung einen Sinn ergibt. Parallel habe ich die Englische Version beibehalten.

Helene Funk war in Lysanderhöh, Am Trakt, Russland geboren, als Tochter von Johannes Dyck (1885-1948) und Renate Mathies (1885-1963). Über diese Reise hatte sie ihr eigenen Bericht verfasst. Ein kleiner Teil davon hier.

Excerpts fromRoots Tour
The Account of a Trip taken by
Abe, Helene and Ray Funk
to Germany, Poland and Russia

September 19 to October 10, 2001
by Ray Funk. Feb 2002
Auszüge aus dem Bericht über eine Reise zu ihren Wurzeln (nach Deutschland, Polen und Russland) von Abe, Helene und Ray Funk 19. September bis 10. Oktober 2001 von Ray Funk. Feb 2002
Ray Funk’s slide show presentation at our February meeting was impressive. It documented his 21 day journey with his parents to research his Mennonite heritage. The first paragraph tells it best– “the preparation”. Although he may have wished he had done more preparation, the 23 page account he gave us and his slide show indicate that he recognizes the importance of preparation in any genealogical endeavour.



September 19-20—The Pilgrimage Begins


Off on the long-awaited roots tour with Mom and Dad. There is increased security at Saskatoon airport because of the World Trade Center events of last week but not as bad as we expected. An uneventful flight with tantalizing glimpses of the lights of Ireland and Great Britain. Lots of thoughts about the preparation and study I could’ve done but didn’t, people I had meant to talk to . . . .



A whirlwind tour of the Giesbrecht families begins immediately. There are ten offspring. All are doing quite well, nice homes, pleasant folks. We visit their new house building site and are amazed at the super-durability of construction, including concrete room dividers in the basement.



There are lots of stories from the revolution– the aftermath, Elizabeth Giesbrecht is the daughter of Grandpa Dyck’s sister Anna Quiring.. Her father, Alexander Quiring, didn’t leave with the Dyck’s because his brother Franz was in jail. Alexander was taken later as well. In 1937, Ed’s parents were taken, leaving 4 and 9 year olds abandoned to be taken in by an elderly relative. They ended up in Dushanbe, Tajikestan close to the Afghan border.. 



6—Home at Last
We leave the Zagreb Hotel at 11:00 Elena, our guide and our driver, an engineer with large-model Lada. Elaine is a new graduate of five-year university Tourism program and speaks French and Spanish as well as English. She recently accompanied a group of 60 Volga Germans for Argentina. They visited Mariental where to 234 people were massacred in one day as a reprisal for participation in the ill-fated peasant counter revolution of 1921. . . .



There is a woman crossing the road who confirms that we’re in the right place. She turns out to be September 21—New Branches of the Family Tree
Two thoughts are starting to sink in. The first is that all these couples we’re visiting are really my second cousins. We visit two more for supper, Marie and Waldemar Konrad. They are well informed, interested in the situation of Canada’s Indians and other ethnic nationalities, politics and world peace.




The second thought is how old these settlements are. Dueren is 1025 years old, although it was destroyed during World War II and rebuilt. We also visit Nidiggen Castle (Burg) begun in 1177. Very interesting and evocative place but the romance is tempered by the evidence of how difficult and violent the medieval times must have been. More evidence of the shrinking globe drew out 100 DM at an ATM with my P.A. Credit Union debit card.

October Gemes Maikeeva who finds us again at the Dyck house and proudly takes possession of an Am Trakt book. She points out the store to the left which Corney Wall said is Bergman’s Store, and the cemetery behind it, which she says has German graves.

Mom decides we should visit the cemetery first. The most noticeable part of cemetery is Russian with blue and white trim, flowers and little fences. On three sides of the Russian graves are approximately 100 obvious mounds and depressions. To the East are two gravestones of Enss’s, several more stones with dates and no names, and a half-dozen pedestals for gravestones. It is a moving moment. As far as we can tell from Corney Wall’s description this was the Orloff Cemetery. Later conversations with Aunt Lieschen Quiring lead us to think this made up the Lysander Loch cemetery.

Our next priority is the Dyck house which Ms. Maikeeva has identified from our picture as being down the road to the right (west). The highway we are on crosses the former village street and turns west along a tree-lined stretch behind the southern row of houses. After about a kilometer we turn back north through the trees, back onto the old village road and there it stands, the object of our halfway around the world quest—the Dyck House, built in 1906 by Mom’s grandfather and the house she was born in.

A fellow coming out the gate informs us that there now three living units in the house. Our guide goes to the west door while I take pictures and check the level ground where the machine shed stood. Luckily Ulla Lachaur’s pictures have prepared us for the neglected look of the grounds and buildings.

We’re allowed to enter by a somewhat dubious thirty-something fellow and we find ourselves in grandpa’s old study. From there we go into the SW Exkstubbe which Mom remembered as the children’s bedroom but which we later decided from Aunt Lieschen’s descriptions was the living room. The interior the house is far from clean or well kept but still looks solid. I offer the gentleman 100 rubles (about five dollars) for the intrusion and repeat this with the other two occupants is well.

Our next stop is around the house to the East where we get a friendly greeting from Vyacheslav Borodin and his 80 year old mother Anna. The first thing we see is the trapdoor to the famous basement where Dyck legend and Aunt Lieschen’s map say „treasure“ was buried. So I head straight down into the dark followed by Mom. After adjusting to the dark we take pictures the floor. We also see a door to the left which is locked and we are told the other side belongs to the place we just left.

Inside the Borodin’s rooms the tile heating unit is still there it doesn’t appear to be used. Tante Anna shows us the big northeast corner room and increasingly warms up to Mom as things get more relaxed. Vyacheslav takes us to the upstairs where the framing still looks great although there is a fair accumulation of dirt. I take a picture out the gable window of „Grandfather’s House“ in honor of Aunt Lieschen who Mom says enjoyed reading up here. Vyacheslav tells us he recently purchased his part of the house from the collective farm and we joke about finishing the upstairs to accommodate tourists.

Our last stop is the southeast section which we enter through the old front door where the organ used to be. Nicoloy Hubdergaliev informs us that he and his mother, who has since died, moved in six years ago. He also owns his part of the house. We enter the big room in the corner which Mom believes is the room she was born in and I take her picture sitting on the bed in honor of the occasion.

When we leave the house Ms. Maikeeva has arrived and I get out my Am Trakt book. This creates a new level of excitement as everybody looks through it. Since I only have one copy with me Mr. Maikeeva appropriates it. We take pictures, we promise to be back again, and are on our way still somewhat shell-shocked by what we have just experienced.

At the hotel we settle the bill $30 per hour for car and driver and $7 per hour for the guide. After Mom has had a bath and a rest, we spend the rest the evening trying to figure out what each room was and how Aunt Lieschen’s floor plan of the north part of the basement fit with what we saw. Unfortunately it seems we’ve missed the site of the „treasure“ so we have to get back to check that out.

The night is filled with thoughts of how much there still is to explore both out at Am Trakt and in the Archives of the German Volga Republic in Engels and how little time to do it.

October 8– War and Discovery
When I go down to pay the phone bill there is a solemn crowd gathered around the TV in the lobby. The Americans and British have begun the bombing of Afghanistan and I’m sure some of these folks are reflecting on their own experience with war in Afghanistan. Selfishly I wonder whether this will impact on our flights homeward starting tomorrow. . . . 

The trip downtown with Mom and Dad is pleasant — sunny weather, shuffling crowd on „Broadway“ and glimpses of the former architectural splendor of Saratov. The trip to the archives turns out to be a bit more of an adventure. On the way over the Volga Bridge I asked the taxi driver to stop at the one little turn out to take some pictures. Just as I’m lining up my prime shot a police car stops and makes it very clear that taking pictures on the bridge is forbidden. He also gives the driver a chewing out and makes us wait at the far end until he returns and collects a fine from the driver. Then for the next hour we drive around and ask directions since he doesn’t know where on Lenin Square the Volga Deutsche Archive is.

Once inside I am introduced to the translator Mikail Pestov who in turn ushers me into the office of Yelizaveta Yerina, an impressive woman in her sixties surrounded by mountains of paper. Her office and other parts of the premises I see later show all the signs of daunting work conditions and very little money.

I am informed that many documents have been destroyed, lost, sent to other archives and in the case of the Mennonites, taken with them. The atmosphere begins to change when I ask about records of the Malushny Agricultural Society. It turns out Ms. Yerina has written a book with references to the society.

The warmth of the occasion noticeably increases again when I get out my Am Trakt booklet. An assistant is hailed, given the names of the Mennonites villages, and dispatched. In an hour I am summoned and told the a file exists of oral histories to each village collected by students under the direction of August Langenzenger in 1928. She says that she has copied this file to the Goetengen Archive in Germany– which she has done with many files, often secretly and a great risk to herself. However these originals have never been accessed nor is there any record of the copies being accessed in Goetingen.

I am intrigued and ask for a quote for copying, translating the Russian portions into German and mailing, for the histories from Orlof, Lysanderhoch, Hoendorf and Koeppenthal (I forget Walevka).“ I am quoted 5000 roubles ($250) plus mailing, payable in cash while I am here.

While I am prepared to conclude the deal Ms. Yerina isn’t and she shows me the 2/3 shelf of books on the Volga Deutsch she had authored or co-authored, the new Encyclopedia of Germans in Russia, Vol. 1 to which she has contributed entries and the spring 1994 and spring 1999 issues of the Journal of the American Historical Society of Germans in Russia were articles by her on the work at the archives appear. In answer to my inquiry about German or English translations she bemoans the lack of funding not only for translations but also for proper storage and referencing of documents, ensuring publication of Vol. II of the encyclopedia, and preparing an unpublished manuscript by August Langenzengzer (which is in Goethigen) for publication.

By now it is obvious that this is a woman with tremendous ability and dedication to her task. I can only imagine how thankless the job of maintaining and disseminating the stories of Germans in Russia must have been over the years so I attempt to express my thanks on behalf of we the descendents of these Germans.

In turn Ms. Yerina says that one thing they have virtually nothing of is documentation on the leaving of the Mennonites from the area and asks if we have any records in our family about their leaving. I can’t restrain myself from mentioning Grandfather’s Dyck’s Autobiography and Pilgrim People II. She immediately pleads with me for German copy the autobiography but settles for commitment to send a copy of Pilgrim People II. In my mind it is a fitting tribute to the lives, work and faith of our ancestors to leave their stories here so close to where so many of those stories happened.

October 9 One Last Look
Again we are lucky to have beautiful weather– which we’ve had 18 out of 20, Elena has truly taken an interest in us and our story and is back as our guide. She immediately asks if she may have my last copy of the Am Trakt book as a present.

The purpose of this trip, back out to Am Trakt is to further check out Koeppenthal, take pictures of the Hansau and Walevka countryside, and find the graveyard East of Kalinina. For the last time we turned off the main highway at Bizimiyannoe which translates to „the place with no name“.

The road ends at a square in Kirov (Koeppenthal) and as we look around we see what are clearly three Mennonite era buildings. The first is now a store which we photograph. The second is my second objective—The Koeppenthal Co-op Store, which my grandfather was so active in. Elena introduces me to Lina Loskutovia who invites us in. It turns out that the store is now the local clinic and pharmacy and has had up to 25 hospital beds. Nina and the two other women are totally taken with the pictures of the buildings and people in the Am Trakt book so I have no choice but to promise to send a copy. It is moving to see this historic building not only in good condition but being used for a healing purpose.

Next stop is the cemetery which is on a hill overlooking the village and offering a beautiful panoramic view of the countryside. The cemetery is in active used by the local villagers but we find only a few concrete grave borders and fragments of granite with no visible markers except for one barely legible inscription on the border.

Time is running short so we leave after I take one picture of another Mennonite house in the village I spotted on the road. Back to Kalinina, we stop at the store run by Corney Wall’s friend Vladimir Dawlytov but again it is closed. We check the road east to Oestenfeld and Medental but the driver pronounces it unpassable. We share a hug and a few tears, take one last picture and head back to Saratov.

On the way back we reflect on how tragically flawed the Communist experiment was. Certainly it wasn’t for lack of big ideas and investment because the countryside is littered with massive, largely abandoned, concrete buildings from the collectivist era. For the people left behind and living there now these are difficult times and it’s hard to imagine where they will all find a place in the new era. Capitalism and the market will find a way to bring back a measure of economic productivity. But the current drastic under investment in primary education in health-care will mean that Russia’s greatest resource, it’s young people will not have the opportunity to participate equitably in the recovery.

Also, while it’s encouraging to see the energy which is coming with the new freedoms it’s clear that the further from the middle of Moscow you get the less the benefits and the greater the costs of the changes. As well, while the color and bustle of the market is invigorating, the degree to which all things American are predominant from fast food, to brand names to popular music leaves one wondering where the Russian identity will end up. Luckily the beauty of its architectural heritage and the language will be hard to change.

Lastly, the whole question of how we, inheritors of the heritage of the people buried in the Vistula Delta and Russian colonies, should act to preserve that heritage is one we need to address. These places form an important part of the historical identity of our families and our church. But in today’s world these fading memories are tending to get lost as we are increasingly assimilated into mainstream culture.




Properly acknowledging these locations and their stories with take a significant investment of energy and resources. But if nothing is done we and our children will lose the benefits of the lessons learned here, the inspiration of the faith and hope exhibited there, and an opportunity to communicate our beliefs and stories to our former neighbors.




Some efforts are already underway to rehabilitate the graveyard cannot plaques in the Vistula Delta. These need to be supported.

Am Trakt represents a greater challenge since it has only so recently become accessible, the number of descendents is a small fraction of those tracing their roots to the Prussian homeland, and the location is so remote. However here too I believe we need to figure out ways to mark the graves of our ancestors, raise plaques to acknowledge our former presence there, and become part of the larger effort to retell the stories of the Volga Germans and the Mennonite Colonists.





There are also possible opportunities for more direct involvement, including participating in the ownership and restoration of the Dyck House, and revival of the Malushny Agricultural Society as a partnership between the current communities and Am Trakt descendents.

Personally I would encourage anyone with the health and resources needed to visit these sites themselves to do so. Anything I can do to facilitate such visits I’m happy to share. 


rfunk_srr@qlo.com



It was entirely appropriate that we spent Thanksgiving in Lysaderhoch. I am thankful for the success of our odyssey, for the wisdom of Grandpa and Grandma Dyck in seeing the need to leave, and especially for my parents who made this trip possible. I’m also grateful for the interest and encouragement of my children and I am truly indebted to surely for her cheerfully supporting this adventure in keeping our home and business together while I was off having this great adventure.
Die Diashow von Ray Funk auf unserem Februar-Treffen war beeindruckend. Es dokumentierte seine 21-tägige Reise mit seinen Eltern, um sein mennonitisches Erbe zu erforschen. Der erste Absatz sagt es am besten – „die Vorbereitung“. Obwohl er sich vielleicht gewünscht hätte, dass er mehr Vorbereitung gemacht hätte, zeigen die 23-seitige Darstellung, die er uns gegeben hat, und seine Diashow, dass er die Bedeutung der Vorbereitung für jedes genealogische Vorhaben anerkennt.
19. bis 20. September – Die Pilgerreise beginnt.
Ab auf die lang erwartete Reise zu unseren Wurzeln mit Mama und Papa. Die Sicherheit am Flughafen Saskatoon ist aufgrund der World Trade Center-Ereignisse der letzten Woche gestiegen, aber nicht so schlimm, wie wir erwartet hatten. Ein ereignisloser Flug mit verlockenden Einblicken in die Lichter Irlands und Großbritanniens. Viele Gedanken über die Vorbereitung und das Studium, die ich hätte machen können, aber nicht getan habe, Leute, mit denen ich sprechen wollte……
Eine rasante Tour durch die Giesbrechter Familien beginnt sofort. Es gibt zehn Nachkommen. Es geht allen gut, schöne Häuser, nette Leute. Wir besuchen ihre neue Hausbaustelle und sind erstaunt über die Langlebigkeit der Bauweise, einschließlich der Betonraumteiler im Untergeschoss.
Es gibt viele Geschichten von der Revolution – nach der Revolution. Elizabeth Giesbrecht ist die Tochter von Opa Dycks Schwester Anna Quiring, Ihr Vater, Alexander Quiring, ging nicht mit den Dycks, <nach Kanada 1927> weil sein Bruder Franz im Gefängnis war. Alexander wurde später auch verhaftet. 1937 wurden Ed’s Eltern verhaftet, so dass die 4- und 9-Jährigen allein geblieben waren. Ein ältere Verwandte hatte sie aufgenommen. Sie landeten in Duschanbe, Tadschikistan nahe der afghanischen Grenze…. 
6-Endlich Zuhause
Wir verlassen das Zagreber Hotel um 11:00 Uhr, Elena, unsere Reiseleiterin und unser Fahrer, ein Ingenieur mit großem Modell Lada. Elena ist eine neue Absolventin des fünfjährigen Universitäts-Tourismusprogramms und spricht Französisch und Spanisch sowie Englisch. Vor kurzem begleitete sie eine Gruppe von 60 Wolgadeutschen nach <aus?> Argentinien. Sie besuchten Mariental, wo an einem Tag 234 Menschen als Vergeltung für die Teilnahme an der unglücklichen Bauernkonterrevolution von 1921 massakriert wurden. . . .
Da ist eine Frau, die die Straße überquert und bestätigt, dass wir am richtigen Ort sind.
21. September neue Zweige des Familienstammbaums.
Zwei Gedanken beginnen sich zu verdichten. Das erste ist, dass all diese Paare, die wir besuchen, in Wirklichkeit meine Cousins zweiten Grades sind. Wir besuchen noch zwei weitere zum Abendessen, Marie und Waldemar Konrad. Sie sind gut informiert, interessiert an der Situation der kanadischen Indianer und anderer ethnischer Minderheiten, an Politik und Weltfrieden.
Der zweite Gedanke ist, wie alt diese Siedlungen sind. Düren ist 1025 Jahre alt, obwohl es im Zweiten Weltkrieg zerstört und wieder aufgebaut wurde. Wir besuchen auch das 1177 begonnene Schloss Nidiggen (Burg). Sehr interessanter und eindrucksvoller Ort, aber die Romantik wird deutlich abgeschwächt, wenn man bedenkt wie schwierig und gewalttätig das Mittelalter gewesen sein muss. Ein weiterer Beweis dafür, dass die Welt schrumpft, bekomme ich an einem Geldautomaten, als ich mit meiner P.A. Credit Union Debitkarte 100 DM abgehoben habe.
Oktober. Gemes Maikeeva, die uns wieder im Dyck-Haus findet und stolz ein „Am Trakt“ Buch in Besitz nimmt. Sie weist auf den Laden links hin, von dem Korney Wall sagte, er sei Bergman’s Laden, und den Friedhof dahinter, der ihrer Meinung nach deutsche Gräber hat.
Mama beschließt, dass wir zuerst den Friedhof besuchen sollten. Der auffälligste Teil des Friedhofs ist der russische mit blauen und weißen Zierleisten, Blumen und kleinen Zäunen. An drei Seiten der russischen Gräber befinden sich etwa 100 offensichtliche Hügel und Vertiefungen. Im Osten befinden sich zwei Grabsteine von Enss, mehrere weitere Steine mit Daten und ohne Namen sowie ein halbes Dutzend Sockel von Grabsteinen. Es ist ein bewegender Moment. Soweit wir aus Corney Walls Beschreibung schließen können, war dies der Orloff Friedhof. Spätere Gespräche mit Tante Lieschen Quiring ließen uns denken, dass dies den Friedhof Lysanderhöh war.
Unsere nächste Aufgabe ist das Dyck-Haus, das Frau Maikeeva auf unserem Bild als die Straße nach rechts (Westen) erkannt hat. Die Straße, auf der wir uns befinden, kreuzt die ehemalige Dorfstraße und biegt nach Westen auf einer von Bäumen gesäumten Strecke hinter der südlichen Häuserzeile ab. Nach etwa einem Kilometer kehren wir nach Norden zwischen den Bäumen zurück auf die alte Dorfstraße und dort steht es, das Ziel unserer Reise um die halbe Welt – das Dyck Haus, welches 1906 von Mamas Großvater erbaut und in dem sie geboren wurde.
Ein Mann, der aus dem Tor kommt, teilt uns mit, dass es jetzt drei Wohneinheiten im Haus gibt. Unser Reiseleiter geht zur Westtür, während ich Fotos mache und den ebenen Boden, auf dem der Maschinenschuppen stand, durchsuche. Glücklicherweise haben uns die Bilder von Ulla Lachauer auf das vernachlässigte Aussehen des Geländes und der Gebäude vorbereitet.
Von einem etwas zweifelhaften Dreißigjährigen eingeladen, dürfen wir eintreten und befinden uns in Opas altem Arbeitszimmer. Von dort aus gehen wir in die südwestliche Eckstube, an die sich Mama als Kinderzimmer erinnerte, die wir aber später nach Beschreibungen von Tante Lieschen als Wohnzimmer einstufen. Das Innere des Hauses ist alles andere als sauber oder gepflegt, sieht aber dennoch solide aus. Ich biete dem Herrn 100 Rubel (etwa fünf Dollar) für den Einbruch und wiederhole dies mit den anderen beiden Bewohnern und alles ist gut.
Unser nächster Halt ist im Osten des Hauses, wo wir von Wjatscheslaw Borodin und seiner 80 Jahre alten Mutter Anna freundlich begrüßt werden. Das erste, was wir sehen, ist die Falltür zum berühmten Keller, wo die Dyck-Legende und die Karte von Tante Lieschen sagen, der „Schatz“ vergraben wurde. Also gehe ich direkt in die Dunkelheit, gefolgt von Mama. Nachdem wir uns an die Dunkelheit gewöhnt haben, machen wir Bilder vom Boden. Wir sehen auch eine Tür auf der linken Seite, die verschlossen ist, und man sagt uns, dass die andere Seite zu der Wohneinheit gehört, die wir gerade verlassen haben.
In den Räumen von Borodin’s ist der Kachelofen noch vorhanden, er scheint nicht benutzt zu werden. Tante Anna zeigt uns den großen nordöstlichen Eckraum und wärmt sich zunehmend für Mama auf und sie wirkt entspannter. Wjatscheslaw führt uns ins Obergeschoss, wo der Raum trotz einer gewissen Schmutzansammlung noch immer gut aussieht. Ich mache ein Foto aus dem Giebelfenster des „Großvaterhauses“ zu Ehren von Tante Lieschen, von der Mama sagt, dass sie es genossen hat, hier oben zu lesen. Wjatscheslaw erzählt uns, dass er kürzlich seinen Teil des Hauses von der Kolchose gekauft hat, und wir scherzen über die Fertigstellung des Obergeschosses, um Touristen aufzunehmen.
Unser letzter Halt ist der südöstliche Teil, den wir durch die alte Haustür betreten, wo sich die Orgel befand. Nikolaj Hubdergaliew teilt uns mit, dass er und seine Mutter, die inzwischen gestorben ist, vor sechs Jahren eingezogen sind. Ihm gehört auch sein Teil des Hauses. Wir betreten das große Zimmer in der Ecke, von dem Mama glaubt, dass es das Zimmer ist, in dem sie geboren wurde, und ich mache ihr Foto, indem ich zu Ehren des Anlasses auf dem Bett sitze.
Als wir das Haus verlassen, ist Frau Maikeeva angekommen und ich hole mein „Am Trakt“ Buch heraus. Dies schafft eine neue Stufe der Aufregung, während sie es durchblättert. Da ich nur eine Kopie bei mir habe, macht sich Frau Maikeeva diese zu eigen. Wir machen Fotos, wir versprechen, wieder zu kommen, und sind auf dem Weg, noch etwas schockiert von dem, was wir gerade erlebt haben.
Im Hotel begleichen wir die Rechnung $30 pro Stunde für Auto und Fahrer und $7 pro Stunde für den Reiseleiter. Nachdem Mama gebadet und ausgeruht hat, verbringen wir den Rest des Abends damit, herauszufinden, was jedes Zimmer war und wie Tante Lieschens Grundriss des nördlichen Teils des Kellers zu dem passte, was wir sahen. Leider scheint es, dass wir die Seite des „Schatzes“ verpasst haben, also müssen wir zurückkehren, um das zu überprüfen.
Die Nacht ist voller Gedanken darüber, wie viel es sowohl im Am Trakt als auch im Archiv der Deutschen Wolga-Republik in Engels noch zu erkunden gibt und wie wenig Zeit dafür bleibt.
8. Oktober – Krieg und Entdeckung
Als ich hinuntergehe, um die Telefonrechnung zu bezahlen, versammelt sich eine feierliche Menge um den Fernseher in der Lobby. Die Amerikaner und Briten haben mit der Bombardierung Afghanistans begonnen, und ich bin sicher, dass einige dieser Leute über ihre eigenen Erfahrungen mit dem Krieg in Afghanistan nachdenken. Egoistisch frage ich mich, ob dies ab morgen Auswirkungen auf unsere Flüge nach Hause haben wird. . . 
Die Fahrt mit Mama und Papa in die Innenstadt ist angenehm – sonniges Wetter, schlurfende Menschenmassen am „Broadway“ und Blicke auf die ehemalige architektonische Pracht Saratovs. Die Reise ins Archiv erweist sich als etwas abenteuerlicher. Auf dem Weg über die Wolga-Brücke bat ich den Taxifahrer, an der einen kleinen Abzweigung anzuhalten, um ein paar Fotos zu machen. Gerade als ich meinen Objektiv ausrichte, hält ein Polizeiauto an und macht sehr deutlich, dass das Fotografieren auf der Brücke verboten ist. Er gibt dem Fahrer auch ein Zeichen und lässt uns am anderen Ende warten, bis er zurückkommt und eine Geldstrafe vom Fahrer einbehält. Dann fahren wir in der nächsten Stunde herum und fragen nach dem Weg, da er nicht weiß, wo das Wolga-Deutsche Archiv am Leninplatz ist.
Drinnen werde ich mit dem Übersetzer Mikail Pestov bekannt gemacht, der mich wiederum in das Büro von Yelizaveta Yerina führt, einer beeindruckenden Frau in den Sechzigern, die von Papierbergen umgeben ist. Ihr Büro und andere Teile des Gebäudes, die ich später sehe, zeigen alle Anzeichen von erschreckenden Arbeitsbedingungen und Geldmangel.
Mir wurde mitgeteilt, dass viele Dokumente vernichtet, verloren, in andere Archive geschickt und im Falle der Mennoniten mitgenommen wurden. Die Atmosphäre beginnt sich zu verändern, als ich nach Aufzeichnungen der Malyschnski Landwirtschaftlichen Gesellschaft frage. Es stellt sich heraus, dass Frau Yerina ein Buch mit Bezug auf die Gesellschaft geschrieben hat.
 
Die Wärme der Unterhaltung nimmt weiter spürbar zu, als ich mein Büchlein „Am Trakt“ herausnehme. Ein Assistent wird gerufen, die Namen der mennonitischen Dörfer genannt und entsandt. In einer Stunde werde ich gerufen und erfahre, dass es in jedem Dorf eine Akte mit mündlichen Geschichten gibt, die von Studenten unter der Leitung von August Langenzenger 1928 gesammelt wurden. Sie sagt, dass sie diese Datei in das Goetengen-Archiv in Deutschland kopiert hat – was sie mit vielen Dateien getan hat, oft heimlich und mit einem großen Risiko für sich selbst. Diese Originale wurden jedoch nie abgerufen, und es gibt auch keine Aufzeichnungen über die in Goetingen abgerufenen Kopien.


Ich bin fasziniert und bitte um ein Angebot für das Kopieren, die Übersetzung der russischen Teile ins Deutsche und den Versand, für die Geschichten von Orlof, Lysanderhöh, Hohendorf und Koeppenthal (ich vergesse Walevka).“ Mir werden 5000 Rubel ($250) plus Versand angeboten, zahlbar in bar, während ich hier bin.


Während ich bereit bin, den Deal abzuschließen, ist Frau Yerina es nicht und sie zeigt mir das 2/3 Regal mit Büchern über die Wolga-Deutsch, die sie geschrieben oder mitverfast hat, die neue Enzyklopädie der Deutschen in Russland, Band 1, zu dem sie Beiträge beigetragen hat, und die Ausgaben des Journal of the American Historical Society of Germans in Russland vom Frühjahr 1994 und Frühjahr 1999, in denen sie Artikel über die Arbeit an den Archiven veröffentlicht hat. Als Antwort auf meine Anfrage nach deutschen oder englischen Übersetzungen beklagt sie den Mangel an Mitteln nicht nur für Übersetzungen, sondern auch für die ordnungsgemäße Aufbewahrung und Referenzierung von Dokumenten, die Sicherstellung der Veröffentlichung von Band II der Enzyklopädie und die Vorbereitung eines unveröffentlichten Manuskripts von August Langenzengzer (in Goethigen) zur Veröffentlichung.
Inzwischen ist es offensichtlich, dass es sich um eine Frau handelt, die über enorme Fähigkeiten und Engagement für ihre Aufgabe verfügt. Ich kann mir nur vorstellen, wie undankbar die Arbeit an der Erhaltung und Verbreitung der Geschichten von Deutschen in Russland über die Jahre gewesen sein muss, und deshalb versuche ich, meinen Dank im Namen von uns, den Nachkommen dieser Deutschen, zum Ausdruck zu bringen.
Im Gegenzug sagt Frau Yerina, dass eine Sache gibt, von der sie praktisch nichts haben, die Dokumentation über das Verlassen der Mennoniten dieses Gebietes, und fragt, ob wir irgendwelche Aufzeichnungen in unserer Familie über ihr Verlassen haben. Ich kann mich nicht zurückhalten, die Autobiographie von Großvaters Dyck und Pilgervolk II zu erwähnen. Sie bittet mich sofort um eine deutsche Kopie der Autobiographie, begnügt sich aber mit der Zusage, eine Kopie von Pilgrim People II zu schicken. Meiner Meinung nach ist es eine angemessene Würdigung des Lebens, der Arbeit und des Glaubens unserer Vorfahren, ihre Geschichten hier so nah am Ort zu lassen, an dem so viele dieser Ereignisse geschehen sind.
9. Oktober Ein letzter Blick
Wieder haben wir Glück, schönes Wetter zu haben – das wir an 18 von 20 Tagen hatten, Elena hat sich wirklich für uns und unsere Geschichte interessiert und ist zurück als unsere Reiseleiterin. Sie fragt sofort, ob sie mein letztes Exemplar des „Am Trakt“ Buches als Geschenk haben darf.
Ziel dieser Reise, zurück nach Am Trakt, ist es, Koeppenthal weiter zu erkunden, die Landschaft von Hansau und Walevka zu fotografieren und den Friedhof östlich von Kalinino zu finden. Zum letzten Mal haben wir die Hauptverkehrsstraße bei Besymjannoe verlassen, was übersetzt „der Ort ohne Namen“ bedeutet.
Die Straße endet an einem Platz in Kirow (Köppenthal) und als wir uns umsehen, können wir deutlich drei Gebäude aus mennonitischer Zeit sehen. Das erste ist jetzt ein Geschäft, das wir fotografieren. Das zweite ist der Koeppenthaler Coop Laden, in dem mein Großvater tätig war. Elena stellt mir Lina Loskutovaja vor, die uns einlädt. Es stellt sich heraus, dass der Laden heute eine lokale Klinik und Apotheke ist und über bis zu 25 Krankenhausbetten verfügt. Nina und die beiden anderen Frauen sind total begeistert von den Fotos der Gebäude und Menschen im Am Trakt-Buch, also habe ich keine andere Wahl, als zu versprechen, eine Kopie zu schicken. Es ist bewegend zu sehen, dass dieses historische Gebäude nicht nur in gutem Zustand ist, sondern auch für Heilzwecke genutzt wird.
Der nächste Halt ist der Friedhof, der auf einem Hügel mit Blick auf das Dorf liegt und einen wunderschönen Panoramablick auf die Landschaft bietet. Der Friedhof wird von den Dorfbewohnern aktiv genutzt, aber wir finden nur wenige Betongrabeinfassungen und Granitfragmente ohne sichtbare Markierungen, bis auf eine kaum lesbare Inschrift an der Einfassung.
Die Zeit wird knapp, also gehen wir, nachdem ich ein Foto von einem anderen mennonitischen Haus im Dorf gemacht habe, Zurück nach Kalinino. Wir halten an dem Geschäft von Korney Walls Freund Vladimir Dawlytov, aber es ist wieder geschlossen. Wir überprüfen die Straße nach Osten nach Ostenfeld und Medemtal, aber der Fahrer erklärt sie für unpassierbar. Wir teilen eine Umarmung und ein paar Tränen, machen ein letztes Foto und fahren zurück nach Saratov.
Auf dem Rückweg denken wir darüber nach, wie tragisch das kommunistische Experiment war. Sicherlich war es nicht der Mangel an großen Ideen und Investitionen, denn die Landschaft ist übersät mit massiven, weitgehend verlassenen Betonbauten aus der kollektivistischen Zeit. Für die Menschen, die zurückblieben und jetzt dort leben, sind dies schwierige Zeiten, und es ist schwer vorstellbar, wo sie alle einen Platz in der neuen Ära finden werden. Der Kapitalismus und der Markt werden einen Weg finden, ein Maß an wirtschaftlicher Produktivität wiederherzustellen. Aber die derzeitige drastische Kürzung der Investitionen in die Grundschulbildung im Gesundheitswesen wird bedeuten, dass die größte Ressource Russlands, die jungen Menschen, keine Möglichkeit haben werden, gerecht an der Erholung teilzunehmen.
Auch wenn es ermutigend ist, die Energie zu sehen, die mit den neuen Freiheiten einhergeht, ist klar, dass, je weiter man von Moskau entfernt ist, desto weniger Vorteile und desto höher die Kosten der Veränderungen. Auch wenn die Dynamik des Marktes auflebt, lässt der Grad, in dem alles Amerikanische vorherrscht, vom Fastfood über Markennamen bis hin zur Popmusik, die Frage aufkommen, wo die russische Identität enden wird. Glücklicherweise wird es schwierig sein, die Schönheit des architektonischen Erbes und der Sprache zu ändern.
Schließlich die ganze Frage, wie wir, die Erben des  im Weichsel-Delta und in den russischen Kolonien begrabenen Menschen, handeln sollten, um dieses Erbe zu bewahren, ist eines, dem wir uns widmen müssen. Diese Orte sind ein wichtiger Teil der historischen Identität unserer Familien und unserer Kirche. Aber in der heutigen Welt neigen diese verblassenden Erinnerungen dazu, verloren zu gehen, da wir zunehmend in die Mainstream-Kultur integriert werden.
Diese Orte und ihre Geschichten richtig anzuerkennen, erfordert einen erheblichen Aufwand an Energie und Ressourcen. Aber wenn nichts geschieht, werden wir und unsere Kinder den Nutzen der hier gelernten Lektionen, die Inspiration des Glaubens und der Hoffnung, die dort ausgestellt werden, und die Möglichkeit verlieren, unsere Überzeugungen und Geschichten unseren ehemaligen Nachbarn zu vermitteln.
Einige Anstrengungen sind bereits im Gange, um den Friedhof zu sanieren, der keine Tafeln im Weichseldelta enthält. Diese müssen unterstützt werden.
Am Trakt stellt eine größere Herausforderung dar, da es erst seit kurzem zugänglich ist, die Anzahl der Nachkommen ein kleiner Bruchteil von denen ist, die ihre Wurzeln in der preußischen Heimat haben, und die Lage ist so abgelegen. Aber auch hier glaube ich, dass wir Wege finden müssen, die Gräber unserer Vorfahren zu markieren, Tafeln anzuheben, um unsere frühere Anwesenheit dort anzuerkennen, und Teil der größeren Bemühungen zu werden, die Geschichten der Wolgadeutschen und der mennonitischen Kolonisten wiederzugeben.
Es gibt auch Möglichkeiten für eine direktere Beteiligung, einschließlich der Beteiligung an der Übernahme und Wiederherstellung des Dyck-Hauses und der Wiederbelebung der Malyschinski Landwirtschaftlichen Gesellschaft als Partnerschaft zwischen den derzeitigen Gemeinschaften und den Nachkommen von Am Trakt.
Ich Persönlich würde jeden, der über Gesundheit und die nötigen Ressourcen verfügt um diese Orte selbst zu besuchen, ermutigen, dies zu tun. Alles, was ich tun kann, um solche Besuche zu erleichtern, teile ich gerne. 
rfunk_srr@qlo.com  <diese Email Adresse existiert nicht mehr>
Es war durchaus angebracht, dass wir das Erntedankfest in Lysaderhöh verbrachten. Ich bin dankbar für den Erfolg unserer Odyssee, für die Weisheit von Opa und Oma Dyck, die die Notwendigkeit der Auswanderung erkannt haben, und vor allem für meine Eltern, die diese Reise ermöglicht haben. Ich bin auch dankbar für das Interesse und die Ermutigung meiner Kinder und dass sie dieses Abenteuer fröhlich unterstützt, um unser Zuhause und unser Geschäft gekümmert haben, während ich dieses große Abenteuer erlebte.
search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close